Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 139

Articulus 2

IIª-IIae, q. 139 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod quarta beatitudo, scilicet beati qui esuriunt et sitiunt iustitiam, non respondeat dono fortitudinis. Donum enim fortitudinis non respondet virtuti iustitiae, sed potius donum pietatis. Sed esurire, et sitire iustitiam pertinet ad actum iustitiae. Ergo ista beatitudo magis pertinet ad donum pietatis quam ad donum fortitudinis.

IIª-IIae, q. 139 a. 2 arg. 2
Praeterea, esuries et sitis iustitiae importat desiderium boni. Sed hoc proprie pertinet ad caritatem, cui non respondet donum fortitudinis, sed magis donum sapientiae, ut supra habitum est. Ergo ista beatitudo non respondet dono fortitudinis, sed dono sapientiae.

IIª-IIae, q. 139 a. 2 arg. 3
Praeterea, fructus consequuntur ad beatitudines, quia de ratione beatitudinis est delectatio, ut dicitur in I Ethic. Sed in fructibus non videtur aliquid poni quod pertineat ad fortitudinem. Ergo neque aliqua beatitudo ei respondet.

IIª-IIae, q. 139 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de Serm. Dom. in monte, fortitudo congruit esurientibus, laborant enim, desiderantes gaudium de veris bonis, amorem a terrenis avertere cupientes.

IIª-IIae, q. 139 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, Augustinus attribuit beatitudines donis secundum ordinem enumerationis, considerata tamen aliqua convenientia. Et ideo quartam beatitudinem, scilicet de esurie et siti iustitiae, attribuit quarto dono, scilicet dono fortitudinis. Est tamen ibi aliqua convenientia. Quia sicut dictum est, fortitudo in arduis consistit. Est autem valde arduum quod aliquis non solum opera virtuosa faciat, quae communiter dicuntur opera iustitiae; sed quod faciat ea cum insatiabili quodam desiderio, quod potest significari per famem et sitim iustitiae.

IIª-IIae, q. 139 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut Chrysostomus dicit, super Matth., iustitia hic potest accipi non solum particularis, sed etiam universalis; quae se habet ad omnium virtutum opera, ut dicitur in V Ethic. In quibus arduum intendit fortitudo quae est donum.

IIª-IIae, q. 139 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod caritas est radix omnium donorum et virtutum, ut supra dictum est. Et ideo quidquid pertinet ad fortitudinem potest etiam ad caritatem pertinere.

IIª-IIae, q. 139 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod inter fructus ponuntur duo quae sufficienter correspondent dono fortitudinis, scilicet patientia, quae respicit sustinentiam malorum; et longanimitas, quae respicere potest diuturnam expectationem et operationem bonorum.

 

Zweiter Artikel.
Die vierte Seligkeit entspricht der Gabe der Stärke.

a) Es scheint dies nicht. Denn:

I. Die Gabe der Stärke entspricht nicht der Tugend der Gerechtigkeit, sondern vielmehr die Gabe der Hingebung oder Pietät. Hungern aber und dürsten nach der Gerechtigkeit ist ein Akt der Gerechtigkeit. Also entspricht, die vierte Seligkeit vielmehr der Gabe der Hingebung oder Pietät, wie der Gabe der Stärke.

II. Hunger und Durst nach der Gerechtigkeit ist die Sehnsucht nach dem Guten. Das aber gehört zur heiligen Liebe; welcher die Gabe der Weisheit, nicht die der Stärke entspricht.

III. Die Früchte folgen den Seligkeiten; da zur Seligkeit das Ergötzen gehört. Unter den Früchten aber erscheint keine, welche der Stärke entspräche; also entspricht ihr auch keine Seligkeit.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (I. de serm. Dom. 4.): „Die Stärke kommt den hungernden und dürstenden zu; denn sie arbeiten im Verlangen nach den wahren Gütern und sehnen sich danach, ihre Liebe abzuwenden vom Irdischen und Körperlichen.“

b) Ich antworte, Augustin folge der Ordnung in der Aufzählung der Gaben und Seligkeiten; nimmt aber immer als Grundlage eine gewisse Ähnlichkeit. Und so teilt er die vierte Seligkeit der vierten Gabe zu.

Es herrscht da auch thatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit. Denn die Stärke besteht im schwer Erreichbaren. Es ist aber etwas sehr Schwieriges, daß jemand nicht nur tugendhafte Werke, Werke der Gerechtigkeit also, vollbringt; sondern daß er sie auch mit einer gewissen unersättlichen Sehnsucht vollbringt, was der Hunger und Durst nach der Gerechtigkeit bezeichnet. [S. 812]

c) I. „Gerechtigkeit“ kann hier nach Chrysostomus als die allgemeine Gerechtigkeit genommen werden, welche sich auf alle Tugendwerke erstreckt; und in diesen Tugendwerken richtet sich die Stärke auf das schwer Erreichbare.

II. Die heilige Liebe ist die Wurzel aller Gaben und Tugenden.

III. Die Geduld unter den Früchten entspricht der Gabe der Stärke und die Langmut.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 131
. Quaestio 132
. Quaestio 133
. Quaestio 134
. Quaestio 135
. Quaestio 136
. Quaestio 137
. Quaestio 138
. Quaestio 139
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 140
. Quaestio 141
. Quaestio 142
. Quaestio 143
. Quaestio 144
. Quaestio 145
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger