Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 139

Articulus 1

IIª-IIae, q. 139 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod fortitudo non sit donum. Virtutes enim a donis differunt. Sed fortitudo est virtus. Ergo non debet poni donum.

IIª-IIae, q. 139 a. 1 arg. 2
Praeterea, actus donorum manent in patria, ut supra habitum est. Sed actus fortitudinis non manent in patria, dicit enim Gregorius, in I Moral., quod fortitudo dat fiduciam trepidanti contra adversa; quae nulla erunt in patria. Ergo fortitudo non est donum.

IIª-IIae, q. 139 a. 1 arg. 3
Praeterea, Augustinus dicit, in II de Doctr. Christ., quod fortitudinis est ab omni transeuntium mortifera iucunditate seipsum sequestrare. Sed circa noxias iucunditates seu delectationes magis consistit temperantia quam fortitudo. Ergo videtur quod fortitudo non sit donum respondens virtuti fortitudinis.

IIª-IIae, q. 139 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Isaiae XI fortitudo inter alia dona spiritus sancti computatur.

IIª-IIae, q. 139 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod fortitudo importat quandam animi firmitatem, ut supra dictum est, et haec quidem firmitas animi requiritur et in bonis faciendis et in malis perferendis, et praecipue in arduis bonis vel malis. Homo autem secundum proprium et connaturalem sibi modum hanc firmitatem in utroque potest habere, ut non deficiat a bono propter difficultatem vel alicuius ardui operis implendi, vel alicuius gravis mali perferendi, et secundum hoc fortitudo ponitur virtus specialis vel generalis, ut supra dictum est. Sed ulterius a spiritu sancto movetur animus hominis ad hoc quod perveniat ad finem cuiuslibet operis inchoati, et evadat quaecumque pericula imminentia. Quod quidem excedit naturam humanam, quandoque enim non subest potestati hominis ut consequatur finem sui operis, vel evadat mala seu pericula, cum quandoque opprimatur ab eis in mortem. Sed hoc operatur spiritus sanctus in homine, dum perducit eum ad vitam aeternam, quae est finis omnium bonorum operum et evasio omnium periculorum. Et huius rei infundit quandam fiduciam menti spiritus sanctus, contrarium timorem excludens. Et secundum hoc fortitudo donum spiritus sancti ponitur, dictum est enim supra quod dona respiciunt motionem animae a spiritu sancto.

IIª-IIae, q. 139 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod fortitudo quae est virtus perficit animam ad sustinendum quaecumque pericula, sed non sufficit dare fiduciam evadendi quaecumque pericula, sed hoc pertinet ad fortitudinem quae est donum spiritus sancti.

IIª-IIae, q. 139 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod dona non habent eosdem actus in patria quos habent in via, sed ibi habent actus circa perfruitionem finis. Unde actus fortitudinis ibi est perfrui plena securitate a laboribus et malis.

IIª-IIae, q. 139 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod donum fortitudinis respicit virtutem fortitudinis non solum secundum quod consistit in sustinendo pericula, sed etiam secundum quod consistit in quocumque arduo opere faciendo. Et ideo donum fortitudinis dirigitur a dono consilii, quod videtur praecipue esse de melioribus bonis.

 

Erster Artikel.
Die Stärke ist eme Gabe des heiligen Geisten

a) Dagegen spricht Folgendes:

I. Die Stärke ist eine Tugend; also keine Gabe des heiligen Geistes.

II. Die Thätigkeiten der Gaben bleiben im Himmel; nicht aber die Thätigkeit der Stärke; „denn sie giebt Zuversicht gegen die Übel,“ deren keine im Himmel sind.

III. Augustin sagt (2. de doctr. christ. 7.): „Sache der Stärke ist es, von aller Annehmlichkeit der vergänglichen Güter sich selbst zu trennen.“ Also entspricht die Gabe der Stärke vielmehr der Tugend der Mäßigkeit wie der Tugend der Stärke.

Auf der anderen Seite steht Isaias 11.

b) Ich antworte, die Stärke besage eine gewisse Festigkeit der Seele. Diese aber erstreckt sich sowohl auf das Gute, was man thun, wie auf die Übel, die man ertragen soll; zumal wenn mit Beidem der Charakter des schwer Erreichbaren verknüpft ist. Kommt nun die der Natur entsprechende Weise in Betracht, so kann nach beiden Seiten hin der Mensch diese Festigkeit haben; daß er nämlich nicht vom Guten absteht wegen der auftauchenden Schwierigkeiten oder wegen eines bedeutenden Übels. Und danach besteht die Tugend der Stärke. [S. 811]

Weiter aber wird die Seele des Menschen bewegt vom heiligen Geiste, daß er zum letzten Ende oder zum schließlichen Zwecke des angefangenen Werkes komme und allen entgegentretenden Gefahren entgehe; denn das übersteigt die menschliche Natur. Bisweilen nämlich liegt es nicht in der Macht des Menschen, daß er das Ende seines Werkes erreiche oder die Gefahren vermeide, da er oft vorher dem Tode unterliegt. Das wirkt aber dann der heilige Geist im Menschen, indem Er ihn zum ewigen Leben geleitet; d. h. zum letzten Endzwecke aller guten Werke und der Beendigung aller Gefahren. Und danach hat Bestand die Stärke als Gabe des heiligen Geistes; indem der heilige Geist eine gewisse Zuversicht der Seele einflößt, welche die gegenteilige Furcht zerstreut.

c) I. Die Stärke als Tugend festigt den Menschen, um alle Gefahren zu ertragen; aber sie giebt nicht die Zuversicht, schließlich allen zu entgehen. Dies gehört der Stärke als einer Gabe des heiligen Geistes an.

II. Die Thätigkeit der Gabe der Stärke im Himmel ist eine andere wie die auf Erden; nämlich das Genießen der vollen Sicherheit vor allen Gefahren.

III. Die Gabe der Stärke berücksichtigt die Tugend der Stärke nicht allein im Ertragen von Gefahren; sondern auch in Allem dem, was für das menschliche Thun schwer erreichbar ist. Und deshalb wird die Gabe der Stärke gelenkt von der Gabe des Rates.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 131
. Quaestio 132
. Quaestio 133
. Quaestio 134
. Quaestio 135
. Quaestio 136
. Quaestio 137
. Quaestio 138
. Quaestio 139
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 140
. Quaestio 141
. Quaestio 142
. Quaestio 143
. Quaestio 144
. Quaestio 145
. Quaestio 146
. Quaestio 147
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger