Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 135

Articulus 2

IIª-IIae, q. 135 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod parvificentiae nullum vitium opponatur. Parvo enim opponitur magnum. Sed magnificentia non est vitium, sed virtus. Ergo parvificentiae non opponitur vitium.

IIª-IIae, q. 135 a. 2 arg. 2
Praeterea, cum parvificentia sit vitium ex defectu, ut dictum est, videtur quod, si aliquod vitium esset parvificentiae oppositum, quod consisteret solum in superabundanti consumptione. Sed illi qui consumunt multa ubi pauca oporteret consumere, consumunt pauca ubi multa oporteret consumere, ut dicitur in IV Ethic., et sic habent aliquid de parvificentia. Non ergo est aliquod vitium parvificentiae oppositum.

IIª-IIae, q. 135 a. 2 arg. 3
Praeterea, moralia sortiuntur speciem ex fine, ut dictum est. Sed illi qui superflue consumunt, hoc faciunt causa ostentationis divitiarum, ut dicitur in IV Ethic. Hoc autem pertinet ad inanem gloriam, quae opponitur magnanimitati, ut dictum est. Ergo nullum vitium parvificentiae opponitur.

IIª-IIae, q. 135 a. 2 s. c.
Sed contra est auctoritas philosophi, qui, in II et IV Ethic., ponit magnificentiam medium duorum oppositorum vitiorum.

IIª-IIae, q. 135 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod parvo opponitur magnum. Parvum autem et magnum, ut dictum est, relative dicuntur. Sicut autem contingit sumptum esse parvum per comparationem ad opus, ita etiam contingit sumptum esse magnum in comparatione ad opus, ut scilicet excedat proportionem quae esse debet sumptus ad opus secundum regulam rationis. Unde manifestum est quod vitio parvificentiae, qua aliquis deficit a proportione debita expensarum ad opus, intendens minus expendere quam dignitas operis requirat, opponitur vitium quo aliquis dictam proportionem excedit, ut scilicet plus expendat quam sit operi proportionatum. Et hoc vitium Graece quidem dicitur banausia, a furno dicta, quia videlicet ad modum ignis qui est in furno, omnia consumit, vel dicitur apirocalia, idest sine bono igne, quia ad modum ignis consumit non propter bonum. Unde Latine hoc vitium nominari potest consumptio.

IIª-IIae, q. 135 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod magnificentia dicitur esse eo quod facit magnum opus, non autem ex eo quod in sumptu excedat proportionem operis. Hoc enim pertinet ad vitium quod opponitur parvificentiae.

IIª-IIae, q. 135 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod idem vitium contrariatur virtuti quae est in medio, et contrario vitio. Sic igitur vitium consumptionis opponitur parvificentiae in eo quod excedit in sumptu operis dignitatem, expendens multa ubi pauca oporteret expendere. Opponitur autem magnificentiae ex parte operis magni, quod praecipue intendit magnificus, inquantum scilicet, ubi oportet multa expendere, nihil aut parum expendit.

IIª-IIae, q. 135 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod consumptor ex ipsa specie actus opponitur parvifico, inquantum transcendit regulam rationis, a qua parvificus deficit. Nihil tamen prohibet quin hoc ad finem alterius vitii ordinetur, puta inanis gloria, vel cuiuscumque alterius.

 

Zweiter Artikel.
Die dem Knausern entgegengesetzte Sünde.

a) Eine solche giebt es nicht. Denn:

I. Dem Kleinlichen steht gegenüber das Großartige. Die Prachtliebe aber ist eine Tugend und keine Sünde.

II. Die Knauserei sündigt auf Grund des Mangels in ihr. Gäbe es also eine ihr entgegengesetzte Sünde, so wäre sie im übermäßigen Aufwand begründet. Das fällt aber Beides zusammen. Denn „wer viel aufwendet, wo er wenig aufwenden sollte; der wendet wenig auf, wo er viel aufwenden sollte“ (l. c.), was Knauserei bedeutet.

III. Das Moralische erhält seinen Wesenscharakter vom Zwecke her. Die aber viel Aufwand machen, thun es, um ihren Reichtum zu zeigen, [S. 797] was der Eitelkeit zugehört. Diese nun steht gegenüber der Hochherzigkeit, nach Kap. 131, Art. 2. Also der Knauserei steht keine Sünde gegenüber.

Auf der anderen Seite stellt Aristoteles die Prachtliebe in die Mitte zwischen zwei Laster.

b) Ich antworte, „klein“ und „groß“ werde nicht schlechthin, sondern mit Beziehung auf etwas ausgesagt. Wie es nun sein kann, daß die Aufwendungen klein sind mit Beziehung auf ein Werk; so kann es sein, daß die Aufwendungen groß sind im Verhältnisse zum betreffenden Werke, daß sie nämlich dieses Verhältnis, wie die Vernunft es aufstellt, überschreiten. Und in dem Sinne steht offenbar der Knauserei, welche hinter dem Verhältnisse der Aufwendungen zum Werke selber zurückbleibt, gegenüber ein anderer Fehler, vermöge dessen man mehr ausgiebt als das Werk erfordert. Die Griechen nennen diesen βαναυσία oder ἀπυροκαλία. Wir können ihn „Luxus“ nennen.

c) I. Die Prachtliebe macht große Werke; aber sie überschreitet nicht das Verhältnis der Vernunft in den Ausgaben.

II. Der Luxus steht entgegen der Prachtliebe von seiten des großen Werkes, worauf der prachtliebende besonders sein Augenmerk richtet; insofern der Luxus da, wo man viel ausgeben sollte, wenig oder nichts ausgiebt. Er steht gegenüber der Knauserei; insofern er mit seinem Aufwande den Wert des Werkes überschreitet, viel nämlich da ausgiebt, wo wenige Ausgaben an der Stelle wären.

III. Der Luxus steht zur Knauserei im Gegensatze gemäß dem Wesenscharakter der betreffenden Thätigkeit; denn er überschreitet die Vernunftregel, während die Knauserei hinter dieser zurückbleibt. Dazu kann der Luxus aber noch einen anderen Zweck haben, wie z. B. die eitle Ruhmgier.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 127
. Quaestio 128
. Quaestio 129
. Quaestio 130
. Quaestio 131
. Quaestio 132
. Quaestio 133
. Quaestio 134
. Quaestio 135
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 136
. Quaestio 137
. Quaestio 138
. Quaestio 139
. Quaestio 140
. Quaestio 141
. Quaestio 142
. Quaestio 143
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger