Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 133

Articulus 1

IIª-IIae, q. 133 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod pusillanimitas non sit peccatum. Ex omni enim peccato aliquis efficitur malus, sicut ex omni virtute aliquis efficitur bonus. Sed pusillanimus non est malus, ut philosophus dicit, in IV Ethic. Ergo pusillanimitas non est peccatum.

IIª-IIae, q. 133 a. 1 arg. 2
Praeterea, philosophus dicit, ibidem, quod maxime videtur pusillanimus esse qui magnis bonis dignus existit, et tamen his non dignificat seipsum. Sed nullus est dignus magnis bonis nisi virtuosus, quia, ut ibidem philosophus dicit, secundum veritatem solus bonus est honorandus. Ergo pusillanimus est virtuosus. Non ergo pusillanimitas est peccatum.

IIª-IIae, q. 133 a. 1 arg. 3
Praeterea, initium omnis peccati est superbia, ut dicitur Eccli. X. Sed pusillanimitas non procedit ex superbia, quia superbus extollit se supra id quod est; pusillanimus autem subtrahit se ab his quibus est dignus. Ergo pusillanimitas non est peccatum.

IIª-IIae, q. 133 a. 1 arg. 4
Praeterea, philosophus dicit, in IV Ethic., quod qui dignificat se minoribus quam sit dignus, dicitur pusillanimus. Sed quandoque sancti viri dignificant seipsos minoribus quam sint digni, sicut patet de Moyse et Ieremia, qui digni erant officio ad quod assumebantur a Deo, quod tamen uterque eorum humiliter recusabat, ut habetur Exod. III et Ierem. I. Non ergo pusillanimitas est peccatum.

IIª-IIae, q. 133 a. 1 s. c.
Sed contra, nihil in moribus hominum est vitandum nisi peccatum. Sed pusillanimitas est vitanda, dicitur enim ad Coloss. III, patres, nolite ad indignationem provocare filios vestros, ut non pusillo animo fiant. Ergo pusillanimitas est peccatum.

IIª-IIae, q. 133 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod omne illud quod contrariatur naturali inclinationi est peccatum, quia contrariatur legi naturae. Inest autem unicuique rei naturalis inclinatio ad exequendam actionem commensuratam suae potentiae, ut patet in omnibus rebus naturalibus, tam animatis quam inanimatis. Sicut autem per praesumptionem aliquis excedit proportionem suae potentiae, dum nititur ad maiora quam possit; ita etiam pusillanimus deficit a proportione suae potentiae, dum recusat in id tendere quod est suae potentiae commensuratum. Et ideo, sicut praesumptio est peccatum, ita et pusillanimitas. Et inde est quod servus qui acceptam pecuniam domini sui fodit in terram, nec est operatus ex ea, propter quendam pusillanimitatis timorem, punitur a domino, ut habetur Matth. XXV et Luc. XIX.

IIª-IIae, q. 133 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod philosophus illos nominat malos qui proximis inferunt nocumenta. Et secundum hoc, pusillanimus dicitur non esse malus, quia nulli infert nocumentum, nisi per accidens, inquantum scilicet deficit ab operationibus quibus posset alios iuvare. Dicit enim Gregorius, in pastorali, quod illi qui prodesse utilitati proximorum in praedicatione refugiunt, si districte iudicentur, ex tantis rei sunt ex quantis venientes ad publicum prodesse potuerunt.

IIª-IIae, q. 133 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod nihil prohibet aliquem habentem habitum virtutis peccare, venialiter quidem, etiam ipso habitu remanente; mortaliter autem, cum corruptione ipsius habitus virtutis gratuitae. Et ideo potest contingere quod aliquis ex virtute quam habet sit dignus ad aliqua magna facienda, quae sunt digna magno honore; et tamen, per hoc quod ipse non attentat sua virtute uti, peccat, quandoque quidem venialiter, quandoque autem mortaliter. Vel potest dici quod pusillanimus est dignus magnis secundum habilitatem ad virtutem quae inest ei, vel ex bona dispositione naturae, vel ex scientia, vel ex exteriori fortuna, quibus dum recusat uti ad virtutem, pusillanimus redditur.

IIª-IIae, q. 133 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod etiam pusillanimitas aliquo modo ex superbia potest oriri, dum scilicet aliquis nimis proprio sensui innititur, quo reputat se insufficientem ad ea respectu quorum sufficientiam habet. Unde dicitur Prov. XXVI, sapientior sibi piger videtur septem viris loquentibus sententias. Nihil enim prohibet quod se quantum ad aliqua deiiciat, et quantum ad alia se in sublime extollat. Unde Gregorius, in pastorali, de Moyse dicit quod superbus fortasse esset si ducatum plebis suae sine trepidatione susciperet, et rursum superbus existeret si auctoris imperio obedire recusaret.

IIª-IIae, q. 133 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod Moyses et Ieremias digni erant officio ad quod divinitus eligebantur, ex divina gratia. Sed ipsi considerantes propriae infirmitatis insufficientiam, recusabant, non tamen pertinaciter, ne in superbiam laberentur.

 

Erster Artikel.
Der Kleinmut ist eine Sünde.

a) Dem wird widersprochen. Denn:

I. Jede Sünde macht den Menschen zu einem schlechten. Der kleinmutige aber ist nicht schlecht, nach 4 Ethic. 3.

II. „Jeder ist zumal kleinmütig, der großer Güter würdig ist, jedoch sich selber deren nicht für würdig hält.“ (4 Ethic. 3.) Nur der tugendhafte aber verdient Großes. Also ist der Kleinmut keine Sünde.

III. „Der Anfang aller Sünden ist der Stolz.“ (Ekkli. 10.) Der Kleinmut aber kommt nicht vom Stolze; denn der stolze erhebt sich über [S. 789] sich selbst, während der kleinmütige sich sogar dem entzieht, dessen er würdig ist. Also ist der Kleinmut keine Sünde.

IV. Heilige Männer, wie Moses und Jeremias, hielten sich nicht für würdig des Amtes, dessen sie nach Gottes Urteil thatsächlich würdig waren. (Oxod. 3.; Jerem. 1.) Also ist Kleinmut nicht sündhaft.

Auf der anderen Seite warnt die Schrift in sittlichen Dingen nur vor der Sünde. Koloss. 3. aber heißt es: „Väter, reizet nicht zum Zorne euere Kinder, daß sie nicht im Herzen kleinmütig werden.“ Also ist Kleinmut Sünde.

b) Ich antworte, was der Neigung der Natur widerspricht, sei Sünde; denn es widerspricht dem Naturgesetze. Von Natur aber wohnt jedem Dinge inne die natürliche Neigung, so thatsächlich zu wirken, wie es dem Maße seines Vermögens entspricht; wie das in allen natürlichen Dingen, in den lebenden und leblosen, beobachtet werden kann. Wie aber durch Vermessenheit jemand überschreitet das Verhältnis seines Könnens, da er mehr thun will als er fähig ist; so bleibt der kleinmütige zurück hinter dem Verhältnisse und dem Inhalte seines Vermögens, da er sich weigert das zu erstreben, was der Beschaffenheit seines Vermögens entspricht, ebenso demnach wie die Vermessenheit, so ist der Kleinmut Sünde. Deshalb wird jener Knecht, der das Geld seines Herrn vergraben wegen kleinmütiger Furchtsamkeit und nicht damit gewirkt hat, vom Herrn bestraft, (Matth. 25.)

c) I. Aristoteles nennt an jener Stelle diejenigen schlecht, die dem Nächsten schaden, was der kleinmütige an und für sich nicht thut; außer etwa weil er infolge seines Kleinmutes der Thätigkeiten ermangelt, die dem Nächsten nützlich sein können. Denn Gregorius sagt (pastoral. 1, 5.): „Jene, welche es scheuen, dem Nächsten durch ihre Predigt nützlich zu sein, sind, wenn ihre Sache genau geprüft wird, ohne Zweifel für so viele verantwortlich als die Zahl derer beträgt, denen sie durch ihr öffentliches Wort nützlich sein konnten.“

II. Es kann ganz gut jemand trotz des Zustandes der Tugend, den er hat, sündigen; und zwar läßlich, sobald der Zustand selber bestehen bleibt, und auch schwer, so daß der durch die Gnade erzeugte Zustand eben wegfällt. Und so kann es ganz wohl geschehen, daß jemand infolge üer Tugend, die er hat, würdig d. h. fähig ist, um etwas Großes zu thun, was große Ehre verdienen würde. Trotzdem aber weil er sich weigert, die in ihm bestehende Tugend zu benutzen, sündigt er; und zwar bisweilen läßlicherweise und bisweilen schwer. Oder man kann sagen, der kleinmütige verdiene Großes wegen der Fertigkeit zu handeln, die ihm die Tugend verleiht oder die gute natürliche Verfassung in ihm oder seine Wissenschaft oder sein Besitz an äußeren Gütern; und weil er sich weigert, diese Vorzüge zu einem tugendhaften Werke zu benutzen, deshalb wird er ein kleinmütiger genannt.

III. Auch der Kleinmut kommt vom Stolze, insofern jemand zu sehr an seiner Meinung festhält und sich für unzureichend hält, da er doch das Vermögen dazu hat. Daher heißt es Prov. 26.: „Der sich selber weise dünkt, erscheint als ein träger sieben Männern, die ihm zureden.“ Denn es kann einer wohl nach der einen Seite hin sich über sich selbst erheben und nach der anderen Seite hin sich herabsetzen. Deshalb sagt Gregor (pastoral. 1, 7.): „Moses wäre stolz gewesen, wenn er die Führung unzähligen Volkes ohne Zittern übernommen hätte; und er wäre wiederum [S. 790] stolz gewesen, wenn er dem Gebote seines Schöpfers den Gehorsam verweigert hätte.“

IV. Moses und Jeremias waren wohl des für sie bestimmten Amtes würdig. Aber sie blickten auf das Unzureichende ihrer Schwäche und weigerten sich deshalb; jedoch nicht hartnäckig, so daß sie nicht in Stolz fielen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 125
. Quaestio 126
. Quaestio 127
. Quaestio 128
. Quaestio 129
. Quaestio 130
. Quaestio 131
. Quaestio 132
. Quaestio 133
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 134
. Quaestio 135
. Quaestio 136
. Quaestio 137
. Quaestio 138
. Quaestio 139
. Quaestio 140
. Quaestio 141
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger