Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 129

Articulus 7

IIª-IIae, q. 129 a. 7 arg. 1
Ad septimum sic proceditur. Videtur quod securitas ad magnanimitatem non pertineat. Securitas enim, ut supra habitum est, importat quietem quandam a perturbatione timoris. Sed hoc maxime facit fortitudo. Ergo securitas videtur idem esse quod fortitudo. Sed fortitudo non pertinet ad magnanimitatem, sed potius e converso. Ergo neque securitas ad magnanimitatem pertinet.

IIª-IIae, q. 129 a. 7 arg. 2
Praeterea, Isidorus dicit, in libro Etymol., quod securus dicitur quasi sine cura. Sed hoc videtur esse contra virtutem, quae curam habet de rebus honestis, secundum illud apostoli, II ad Tim. II, sollicite cura teipsum probabilem exhibere Deo. Ergo securitas non pertinet ad magnanimitatem, quae operatur magnum in omnibus virtutibus.

IIª-IIae, q. 129 a. 7 arg. 3
Praeterea, non est idem virtus et virtutis praemium. Sed securitas ponitur praemium virtutis, ut patet Iob XI, si iniquitatem quae est in manu tua abstuleris, defossus securus dormies. Ergo securitas non pertinet ad magnanimitatem, neque ad aliam virtutem, sicut pars eius.

IIª-IIae, q. 129 a. 7 s. c.
Sed contra est quod Tullius dicit, in I de Offic., quod ad magnanimum pertinet neque perturbationi animi, neque homini, neque fortunae succumbere. Sed in hoc consistit hominis securitas. Ergo securitas ad magnanimitatem pertinet.

IIª-IIae, q. 129 a. 7 co.
Respondeo dicendum quod, sicut philosophus dicit, in II suae rhetoricae, timor facit homines consiliativos, inquantum scilicet curam habent qualiter possint ea evadere quae timent. Securitas autem dicitur per remotionem huius curae quam timor ingerit. Et ideo securitas importat quandam perfectam quietem animi a timore, sicut fiducia importat quoddam robur spei. Sicut autem spes directe pertinet ad magnanimitatem, ita timor directe pertinet ad fortitudinem. Et ideo, sicut fiducia immediate pertinet ad magnanimitatem, ita securitas immediate pertinet ad fortitudinem. Considerandum tamen est quod, sicut spes est causa audaciae, ita timor est causa desperationis, ut supra habitum est, cum de passionibus ageretur. Et ideo, sicut fiducia ex consequenti pertinet ad fortitudinem, inquantum utitur audacia; ita et securitas ex consequenti pertinet ad magnanimitatem, inquantum repellit desperationem.

IIª-IIae, q. 129 a. 7 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod fortitudo non praecipue laudatur ex hoc quod non timeat, quod pertinet ad securitatem, sed inquantum importat firmitatem quandam in passionibus. Unde securitas non est idem quod fortitudo, sed est quaedam conditio eius.

IIª-IIae, q. 129 a. 7 ad 2
Ad secundum dicendum quod non quaelibet securitas est laudabilis, sed quando deponit aliquis curam prout debet, et in quibus timere non oportet. Et hoc modo est conditio fortitudinis et magnanimitatis.

IIª-IIae, q. 129 a. 7 ad 3
Ad tertium dicendum quod in virtutibus est quaedam similitudo et participatio futurae beatitudinis, ut supra habitum est. Et ideo nihil prohibet securitatem quandam esse conditionem alicuius virtutis, quamvis perfecta securitas ad praemium virtutis pertineat.

 

Siebenter Artikel.
Die Sicherheit gehört zur Hochherzigkeit.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Die Sicherheit schließt eine gewisse Ruhe ein mit Rücksicht auf die Verwirrung, welche von der Furcht kommt. Das aber gehört zur Stärke.

II. Isidor (10 Etymol. S.) sagt, „sicher sei ebensoviel wie sorglos.“ [S. 776] Sorglosigkeit überhaupt aber ist gegen die Tugend, nach 2. Tim. 2.: „Sei besorgt, dich selbst vor Gott als tüchtig zu erweisen.“

III. Tugend und Lohn der Tugend ist nicht dasselbe. Bei Job aber ist Sicherheit als Lohn der Tugend angegeben: „Wenn du die Sünde, die in deiner Hand ist, hinwegnimmst, dann wirst du sicher schlafen unter der Erde.“

Auf der anderen Seite sagt Cicero (1. de offic.): „Dem hochherzigen kommt es zu, weder irgendwelcher inneren Unruhe, noch einem Menschen, noch dem Glücke zu unterliegen.“

b) Ich antworte, „die Furcht bewirke, daß die Menschen sich gut raten“ (2 Rhet. 5. Arist.); insofern sie Sorge tragen, in welcher Weise dem Gefürchteten entgehen. Sicherheit nun will besagen die Entfernung dieser Sorge, welche von der Furcht herrührt. Und sonach schließt die Sicherheit eine vollendete Beruhigung der Seele von aller Furcht ein; wie die Zuversicht eine gewisse Kraft der Hoffnung einschließt. Wie aber die Hoffnung direkt zur Hochherzigkeit gehört, so die Furcht direkt zur Stärke und somit gehört die Sicherheit unmittelbar zur Stärke und nicht zur Hochherzigkeit.

Jedoch muß man dabei berücksichtigen, daß, wie die Hoffnung Ursache der Kühnheit ist, so die Furcht Ursache der Verzweiflung. (I., II. Kap. Art. 2.) Wie also die Zuversicht folgegemäß zur Stärke gehört, wenn auch nicht unmittelbar, insofern sie der Kühnheit sich bedient; so gehört folgegemäß die Sicherheit zur Hochherzigkeit, denn sie vertreibt die Verzweiflung.

c) I. Die Stärke wird nicht so sehr deshalb gelobt, weil sie die Furcht ausschließt; sondern weil sie eine gewisse Festigkeit den Leidenschaften gegenüber hervorbringt. Die Sicherheit also ist nicht dasselbe wie die Stärke sondern vielmehr eine Eigentümlichkeit derselben.

II. Nur dann ist die Sicherheit lobenswert, wenn sie die Sorge in dem abwirft, wo man nicht besorgt sein soll.

III. In den Tugenden liegt eine gewisse Ähnlichkeit mit der künftigen Seligkeit und eine Anteilnahme an derselben. (I., II. Kap. 5, Art. 3 u. 7) Also kann eine gewisse Sicherheit schon hier die Tugend selber begleiten, wenn auch die volle Sicherheit zum vollendeten Lohne der Tugend gehört.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 121
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Quaestio 124
. Quaestio 125
. Quaestio 126
. Quaestio 127
. Quaestio 128
. Quaestio 129
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 130
. Quaestio 131
. Quaestio 132
. Quaestio 133
. Quaestio 134
. Quaestio 135
. Quaestio 136
. Quaestio 137
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger