Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 129

Articulus 2

IIª-IIae, q. 129 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod magnanimitas de sui ratione non habeat quod sit circa magnum honorem. Propria enim materia magnanimitatis est honor, ut dictum est. Sed magnum et parvum accidunt honori. Ergo de ratione magnanimitatis non est quod sit circa magnum honorem.

IIª-IIae, q. 129 a. 2 arg. 2
Praeterea, sicut magnanimitas est circa honores, ita mansuetudo est circa iras. Sed non est de ratione mansuetudinis quod sit circa magnas iras, vel circa parvas. Ergo etiam non est de ratione magnanimitatis quod sit circa magnos honores.

IIª-IIae, q. 129 a. 2 arg. 3
Praeterea, parvus honor minus distat a magno honore quam exhonoratio. Sed magnanimus bene se habet circa exhonorationes. Ergo etiam et circa parvos honores. Non ergo est solum circa honores magnos.

IIª-IIae, q. 129 a. 2 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in II Ethic., quod magnanimitas est circa magnos honores.

IIª-IIae, q. 129 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, secundum philosophum, in VII Physic., virtus est perfectio quaedam. Et intelligitur esse perfectio potentiae, ad cuius ultimum pertinet, ut patet in I de caelo. Perfectio autem potentiae non attenditur in qualicumque operatione, sed in operatione quae habet aliquam magnitudinem aut difficultatem, quaelibet enim potentia, quantumcumque imperfecta, potest in aliquam operationem modicam et debilem. Et ideo ad rationem virtutis pertinet ut sic circa difficile et bonum, ut dicitur in II Ethic. Difficile autem et magnum, quae ad idem pertinent, in actu virtutis potest attendi dupliciter. Uno modo, ex parte rationis, inquantum scilicet difficile est medium rationis adinvenire et in aliqua materia statuere. Et ista difficultas sola invenitur in actu virtutum intellectualium, et etiam in actu iustitiae. Alia autem est difficultas ex parte materiae, quae de se repugnantiam habere potest ad modum rationis qui est circa eam ponendus. Et ista difficultas praecipue attenditur in aliis virtutibus moralibus, quae sunt circa passiones, quia passiones pugnant contra rationem, ut Dionysius dicit, IV cap. de Div. Nom. Circa quas considerandum est quod quaedam passiones sunt quae habent magnam vim resistendi rationi principaliter ex parte passionis, quaedam vero principaliter ex parte rerum quae sunt obiecta passionum. Passiones autem non habent magnam vim repugnandi rationi nisi fuerint vehementes, eo quod appetitus sensitivus, in quo sunt passiones, naturaliter subditur rationi. Et ideo virtutes quae sunt circa huiusmodi passiones non ponuntur nisi circa id quod est magnum in ipsis passionibus, sicut fortitudo est circa maximos timores et audacias, temperantia est circa maximarum delectationum concupiscentias, et similiter mansuetudo est circa maximas iras. Passiones autem quaedam habent magnam vim repugnandi rationi ex ipsis rebus exterioribus quae sunt passionum obiecta, sicut amor vel cupiditas pecuniae seu honoris. Et in istis oportet esse virtutem non solum circa id quod est maximum in eis, sed etiam circa mediocria vel minora, quia res exterius existentes, etiam si sint parvae, sunt multum appetibiles, utpote necessariae ad hominis vitam. Et ideo circa appetitum pecuniarum sunt duae virtutes, una quidem circa mediocres et moderatas, scilicet liberalitas; alia autem circa magnas pecunias, scilicet magnificentia. Similiter etiam et circa honores sunt duae virtutes. Una quidem circa mediocres honores, quae innominata est, nominatur tamen ex suis extremis, quae sunt philotimia, idest amor honoris, et aphilotimia, idest sine amore honoris; laudatur enim quandoque qui amat honorem, quandoque autem qui non curat de honore, prout scilicet utrumque moderate fieri potest. Circa magnos autem honores est magnanimitas. Et ideo dicendum est quod propria materia magnanimitatis est magnus honor, et ad ea tendit magnanimus quae sunt magno honore digna.

IIª-IIae, q. 129 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod magnum et parvum per accidens se habent ad honorem secundum se consideratum, sed magnam differentiam faciunt secundum quod comparantur ad rationem, cuius modum in usu honoris observari oportet, qui multo difficilius observatur in magnis honoribus quam in parvis.

IIª-IIae, q. 129 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod in ira et in aliis materiis non habet difficultatem notabilem nisi illud quod est maximum, circa quod solum oportet esse virtutem. Alia autem ratio est de divitiis et honoribus, quae sunt res extra animam existentes.

IIª-IIae, q. 129 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod ille qui bene utitur magnis, multo magis potest bene uti parvis. Magnanimitas ergo attendit magnos honores sicut quibus est dignus, vel etiam sicut minores his quibus est dignus, quia scilicet virtus non potest sufficienter honorari ab homine, cui debetur honor a Deo. Et ideo non extollitur ex magnis honoribus, quia non reputat eos supra se, sed magis eos contemnit. Et multo magis moderatos aut parvos. Et similiter etiam dehonorationibus non frangitur, sed eas contemnit, utpote quas reputat sibi indigne afferri.

 

Zweiter Artikel.
Die Hochherzigkeit richtet sich auf große Ehre.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. „Groß“ und „klein“ sind äußere Zuthaten zur Ehre, die deren Wesen nicht ändern. Der Wesenscharakter der Hochherzigkeit aber geht einfach auf Ehre; Also nicht auf große Ehre.

II. Wie die Hochherzigkeit die Ehre, so hat die Sanftmut den Zorn zum Gegenstande. Das Wesen der Sanftmut aber verlangt es nicht, großen oder kleinen Zorn vor sich zu haben. Also ist dies ähnlich auch bei der Hochherzigkeit nicht der Fall.

III. Die kleinere Ehre ist weniger entfernt von der großen Ehre wie die Unehre. Die Hochherzigkeit aber weiß sich gut zu verhalten gegenüber der Unehre; also auch gegenüber der kleineren Ehre.

Auf der anderen Seite steht Aristoteles. (2 Ethic. 7.)

b) Ich antworte, die Tugend sei eine Vollendung des Vermögens, soweit das Äußerste dieses letzteren in Betracht kommt. Die Vollendung also eines Vermögens wird nicht beurteilt nach irgend einer beliebigen Thätigkeit, sondern nach einer solchen, welche eine gewisse Bedeutung oder Schwierigkeit hat; insofern jedes Vermögen, so gering es auch ist, etwas durch seine Thätigkeit leisten kann, je nach seiner Anlage. Demnach gehört es zum Wesen der Tugend, auf das Gute und Schwierige sich zu richten.

Nun kann 1. eine Schwierigkeit darin gefunden werden mit Rücksicht auf die Vernunft, nämlich die rechte Mitte im entsprechenden Gegenstande zu finden; und dieses Schwierige wird nur in jenen Tugenden gefunden, die in der Vernunft ihren Sitz haben und in der Thätigkeit der Gerechtigkeit, wo diese Mitte außen in den Dingen aufgefunden werden muß. Die zweite Schwierigkeit hält sich auf seiten des Gegenstandes, der da von sich aus der auf ihn bezüglichen Bewegung der Vernunft [S. 769] widerstreitet; und dieses Schwierige findet sich zumal in den anderen moralischen Tugenden, die sich mit den Leidenschaften, also mit etwas an sich der Vernunft Widerstreitenden, beschäftigen. (Dionys. 4. de div. nom.)

Bei solchen Leidenschaften ist nun zu berücksichtigen, daß manche als Leidenschaften selber eine große Widerstandskraft gegen die Vernunft besitzen; manche aber mehr auf Grund der Gegenstände, auf welche sie sich richten. Die ersteren haben nur insoweit große Widerstandskraft als sie heftig sind; da es dem sinnlichen Begehren, wo die Leidenschaften sich finden, eigen ist, von Natur der Vernunft Unterthan zu sein.

Die Tugenden also, welche auf diese Leidenschaften sich richten, stehen nur zu dem Großen, zum Heftigen in diesen Leidenschaften im Gegensatz; wie die Stärke sich mit den größten Befürchtungen beschäftigt, die Mäßigkeit mit den heftigsten sinnlichen Ergötzungen, die Sanftmut mit den höchsten Stufen des Zornes. Andere Leidenschaften aber haben große Widerstandskraft gegen die Vernunft auf Grund der äußeren Dinge selbst, die da Gegenstände der Leidenschaften sind, wie die Liebe zum Gelde oder Ehrbegier. Und da muß die Tugend sich beschäftigen nicht nur mit dem, was als Größtes und Höchstes in ihnen auftritt, sondern auch mit dem Geringeren und Mittelmäßigeren; weil die äußeren Dinge nämlich, als für das menschliche Leben notwendige, immer eine große Anziehungskraft ausüben. Deshalb bestehen gegenüber dem Begehren nach Geld zwei Tugenden: eine, welche sich auf mäßige, geringere Ausgaben richtet, d. h. die Freigebigkeit; und die zweite, welche große Geldausgaben zu regeln hat, die Prachtliebe.

Ähnlich geht es mit der Ehre. Da sind zwei Tugenden. Die eine gegenüber den geringeren Ehren, welche keinen eigenen Namen hat und sonach benannt wird nach ihren beiden Elementen, nämlich φιλοτιμία Ehrliebe, und ἀθιλοτιμία „ohne Ehrgeiz“; — denn bisweilen wird jemand gelobt, weil er in gebührender Weise Ehre liebt; und bisweilen wird jemand gelobt, weil er um die Ehre sich nicht viel bekümmert; beides in geregelter Weise. Auf große Ehren erstreckt sich aber die Hochherzigkeit und danach strebt der hochherzige; auf das nämlich was vieler Ehre wert ist.

c) I. „Klein“ und „groß“ ist äußerlich für die Ehre, wenn diese an sich betrachtet wird. Einen großen Unterschied macht es aber, insoweit das Verhältnis zur Vernunft man erwägt. Denn bei weitem schwerer ist es, das von der Vernunft vorgeschriebene Maß zu beachten bei großen Ehren wie bei kleinen.

II. Im Zorne und in anderen Leidenschaften hat eben nur das Größte, das Heftige bemerkbare Schwierigkeit; und deshalb darf nur mit Rücksicht darauf eine Tugend bestehen. Anders verhält es sich mit der Ehre, dem Reichtum; das sind Dinge, welche außerhalb der Seele bestehen.

III. Wer gut Großes anwendet, wird um so besser Kleines gebrauchen. Der hochherzige also berücksichtigt große Ehren, insoweit er sie verdient hat, oder auch wie geringer als die, welche er verdient hat; kann doch die Tugend gar nicht ausreichend von Menschen geehrt werden, da ihr von Gott selber Ehre gebührt. Deshalb erhebt sich der hochherzige nicht über selbst, wenn ihm große Ehren werden. Denn er hält sie nicht für höher als er verdient hat; sondern er verachtet sie vielmehr, und um so mehr verachtet er mäßige oder kleine Ehren. Ebenso wird er durch Unehre nicht gebrochen, sondern er verachtet sie; denn er erachtet, daß sie ihm unverdienterweise zu teil wird. [S. 770]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 121
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Quaestio 124
. Quaestio 125
. Quaestio 126
. Quaestio 127
. Quaestio 128
. Quaestio 129
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 130
. Quaestio 131
. Quaestio 132
. Quaestio 133
. Quaestio 134
. Quaestio 135
. Quaestio 136
. Quaestio 137
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger