Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 129

Articulus 1

IIª-IIae, q. 129 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod magnanimitas non sit circa honores. Magnanimitas enim est in irascibili. Quod ex ipso nomine patet, nam magnanimitas dicitur quasi magnitudo animi; animus autem pro vi irascibili ponitur, ut patet in III de anima, ubi philosophus dicit quod in sensitivo appetitu est desiderium et animus, idest concupiscibilis et irascibilis. Sed honor est quoddam bonum concupiscibile, cum sit praemium virtutis. Ergo videtur quod magnanimitas non sit circa honores.

IIª-IIae, q. 129 a. 1 arg. 2
Praeterea, magnanimitas, cum sit virtus moralis, oportet quod sit circa passiones vel operationes. Non est autem circa operationes, quia sic esset pars iustitiae. Et sic relinquitur quod sit circa passiones. Honor autem non est passio. Ergo magnanimitas non est circa honores.

IIª-IIae, q. 129 a. 1 arg. 3
Praeterea, magnanimitas videtur pertinere magis ad prosecutionem quam ad fugam, dicitur enim magnanimus quia ad magna tendit. Sed virtuosi non laudantur ex hoc quod cupiunt honores, sed magis ex hoc quod eos fugiunt. Ergo magnanimitas non est circa honores.

IIª-IIae, q. 129 a. 1 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in IV Ethic., quod magnanimus est circa honores et inhonorationes.

IIª-IIae, q. 129 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod magnanimitas ex suo nomine importat quandam extensionem animi ad magna. Consideratur autem habitudo virtutis ad duo, uno quidem modo, ad materiam circa quam operatur; alio modo, ad actum proprium, qui consistit in debito usu talis materiae. Et quia habitus virtutis principaliter ex actu determinatur, ex hoc principaliter dicitur aliquis magnanimus quod animum habet ad aliquem magnum actum. Aliquis autem actus potest dici dupliciter magnus, uno modo, secundum proportionem; alio modo, absolute. Magnus quidem potest dici actus secundum proportionem etiam qui consistit in usu alicuius rei parvae vel mediocris, puta si aliquis illa re optime utatur. Sed simpliciter et absolute magnus actus est qui consistit in optimo usu rei maximae. Res autem quae in usum hominis veniunt sunt res exteriores. Inter quae simpliciter maximum est honor, tum quia propinquissimum est virtuti, utpote testificatio quaedam existens de virtute alicuius, ut supra habitum est; tum etiam quia Deo et optimis exhibetur; tum etiam quia homines propter honorem consequendum et vituperium vitandum omnia alia postponunt. Sic autem dicitur aliquis magnanimus ex his quae sunt magna simpliciter et absolute, sicut dicitur aliquis fortis ex his quae sunt simpliciter difficilia. Et ideo consequens est quod magnanimitas consistat circa honores.

IIª-IIae, q. 129 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod bonum vel malum, absolute quidem considerata, pertinent ad concupiscibilem, sed inquantum additur ratio ardui, sic pertinet ad irascibilem. Et hoc modo honorem respicit magnanimitas, inquantum scilicet habet rationem magni vel ardui.

IIª-IIae, q. 129 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod honor, etsi non sit passio vel operatio, est tamen alicuius passionis obiectum, scilicet spei, quae tendit in bonum arduum. Et ideo magnanimitas est quidem immediate circa passionem spei, mediate autem circa honorem, sicut circa obiectum spei, sicut et de fortitudine supra dictum est quod est circa pericula mortis inquantum sunt obiectum timoris et audaciae.

IIª-IIae, q. 129 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod illi qui contemnunt honores hoc modo quod pro eis adipiscendis nihil inconveniens faciunt, nec eos nimis appretiantur, laudabiles sunt. Si quis autem hoc modo contemneret honores quod non curaret facere ea quae sunt digna honore, hoc vituperabile esset. Et hoc modo magnanimitas est circa honorem, ut videlicet studeat facere ea quae sunt honore digna, non tamen sic ut pro magno aestimet humanum honorem.

 

Erster Artikel.
Die Hochherzigkeit hat zum Gegenstande die Ehren.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Die Hochherzigkeit ist in der Abwehrkraft, der irascibilis; wie aus dem Worte selbst hervorgeht, das da etwas Hohes, Großes, Schwieriges ausdrückt. Die Ehre aber ist etwas Begehrenswertes. Also beschäftigt sich die Hochherzigkeit nicht mit den Ehren.

II. Die Hochherzigkeit ist eine moralische Tugend. Sie hat aber nicht zum Gegenstande die Thätigkeiten nach außen hin; denn sie ist kein Teil der Gerechtigkeit. Also hat sie zum Gegenstande ihres Regelns und Leitens die Leidenschaften. Die Ehre aber ist keine Leidenschaft.

III. Der Charakter des Wesens der Hochherzigkeit gehört mehr zum Verfolgen von etwas wie zum Fliehen; denn hochherzig wird jemand genannt, weil er zu Hohem hin sein Herz hat. Die Ehren aber machen nicht, daß die tugendhaften gelobt werden; vielmehr fliehen die tugendhaften alle Ehre und werden danach gelobt. Also die Hochherzigkeit hat mit den Ehren nichts zu thun.

Auf der anderen Seite ist nach 4 Ethic. 3, „Gegenstand der Hochherzigkeit Ehre und Unehre.“

b) Ich antworte, die Hochherzigkeit schließe gemäß ihrem Namen die Ausdehnung gewissermaßen des Herzens zu Hohem ein. Nun wird das Verhältnis der Tugend zu zwei Dingen erwogen: 1. zum Gegenstände, mit dem sich ihr Wirken beschäftigt; und 2. zur eigenen Thätigkeit, die da besteht im gebührenden Gebrauche eines solchen Gegenstandes. Weil aber die Tugend von seiten der Thätigkeit in erster Linie bestimmt wird, so wird in leitender Weise jemand hochherzig genannt, weil sein Herz auf eine hohe Thätigkeit hin gerichtet ist.

Es kann jedoch eine Thätigkeit „hoch“ oder „groß“ genannt werden einmal gemäß einem gewissen Verhältnisse; dann schlechthin. In erstgenannter Weise ist eine Thätigkeit „hoch“, wenn man sich eines an sich geringen Gegenstandes in einer im höchsten Grade guten Weise bedient; — schlechthin „hoch“ ist eine Thätigkeit, die sich im höchsten Grade gut eines sehr wichtigen Gegenstandes bedient.

Die in den Gebrauch des Menschen kommenden Dinge nun sind die außen befindlichen Güter. Und unter diesen steht schlechthin am höchsten die Ehre; sowohl weil sie als ein gewisses Zeugnis der innen bereits bestehenden, wahren Vorzüge am nächsten der Tugend steht, als auch weil sie Gott und den besten dargebracht wird; und ebenso weil die Menschen, um Ehre zu erlangen und Tadel zu vermeiden, alles Andere hintenansetzen. So aber wird jemand großherzig genannt wegen dessen, was schlechthin und allseitig [S. 768] etwas Großes ist, wie jemand als ein starker bezeichnet wird wegen dessen, was schlechthin schwierig ist. Und somit berücksichtigt der hochherzige in erster Linie die Ehren.

c) I. Böses und Gutes schlechthin betrachtet, gehört zur Begehrkraft. Insoweit jedoch der Charakter des Schwierigen hinzutritt, gehört es zur Abwehrkraft. Und auf diese Weise, weil die Ehre den Charakter des Hohen und schwer Erreichbaren hat, richtet sich die Hochherzigkeit auf die Ehren.

II. Die Ehre ist keine Leidenschaft; wohl aber der Gegenstand einer solchen, nämlich der Hoffnung, welche sich auf ein schwer erreichbares Gut richtet. Unmittelbar also richtet sich die Hochherzigkeit zwar auf die Leidenschaft der Hoffnung; mittelbar aber auf die Ehre; — wie ja auch die Stärke sich auf die Todesgefahren richtet, insoweit diese Gegenstand der Furcht und der Kühnheit sind.

III. Wer um der Ehre willen nichts Unerlaubtes thut und dieselbe nicht allzu hoch achtet, ist lobenswert. Wer aber so die Ehren verachten wollte, daß er nichts thäte, was der Ehre wert ist, der würde Tadel verdienen. Die Hochherzigkeit also trägt Sorge, das zu thun, was Ehre verdient; nicht aber in der Weise, daß sie für etwas Großes hielte die Ehre vor den Menschen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 121
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Quaestio 124
. Quaestio 125
. Quaestio 126
. Quaestio 127
. Quaestio 128
. Quaestio 129
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. Quaestio 130
. Quaestio 131
. Quaestio 132
. Quaestio 133
. Quaestio 134
. Quaestio 135
. Quaestio 136
. Quaestio 137
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger