Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 124

Articulus 1

IIª-IIae, q. 124 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod martyrium non sit actus virtutis. Omnis enim actus virtutis est voluntarius. Sed martyrium quandoque non est voluntarium, ut patet de innocentibus pro Christo occisis, de quibus dicit Hilarius, super Matth., quod in aeternitatis profectum per martyrii gloriam efferebantur. Ergo martyrium non est actus virtutis.

IIª-IIae, q. 124 a. 1 arg. 2
Praeterea, nullum illicitum est actus virtutis. Sed occidere seipsum est illicitum, ut supra habitum est. Per quod tamen martyrium consummatur, dicit enim Augustinus, in I de Civ. Dei, quod quaedam sanctae feminae, tempore persecutionis, ut insectatores suae pudicitiae devitarent, se in fluvium deiecerunt, eoque modo defunctae sunt; earumque martyria in Catholica Ecclesia veneratione celeberrima frequentantur. Non ergo martyrium est actus virtutis.

IIª-IIae, q. 124 a. 1 arg. 3
Praeterea, laudabile est quod aliquis sponte se offerat ad exequendum actum virtutis. Sed non est laudabile quod aliquis martyrio se ingerat, sed magis videtur esse praesumptuosum et periculosum. Non ergo martyrium est actus virtutis.

IIª-IIae, q. 124 a. 1 s. c.
Sed contra est quod praemium beatitudinis non debetur nisi actui virtutis. Debetur autem martyrio, secundum illud Matth. V, beati qui persecutionem patiuntur propter iustitiam, quoniam ipsorum est regnum caelorum. Ergo martyrium est actus virtutis.

IIª-IIae, q. 124 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, ad virtutem pertinet quod aliquis in bono rationis conservetur. Consistit autem bonum rationis in veritate, sicut in proprio obiecto; et in iustitia, sicut in proprio effectu, sicut ex supra dictis patet. Pertinet autem ad rationem martyrii ut aliquis firmiter stet in veritate et iustitia contra persequentium impetus. Unde manifestum est quod martyrium est actus virtutis.

IIª-IIae, q. 124 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod quidam dixerunt quod in innocentibus acceleratus est miraculose usus liberi arbitrii, ita quod etiam voluntarie martyrium passi sunt. Sed quia hoc per auctoritatem Scripturae non comprobatur, ideo melius dicendum est quod martyrii gloriam, quam in aliis propria voluntas meretur, illi parvuli occisi per Dei gratiam sunt assecuti. Nam effusio sanguinis propter Christum vicem gerit Baptismi. Unde sicut pueris baptizatis per gratiam baptismalem meritum Christi operatur ad gloriam obtinendam, ita in occisis propter Christum meritum martyrii Christi operatur ad palmam martyrii consequendam. Unde Augustinus dicit, in quodam sermone de Epiphania, quasi eos alloquens, ille de vestra corona dubitabit in passione pro Christo, qui etiam parvulis Baptismum prodesse non aestimat Christi. Non habebatis aetatem qua in passurum Christum crederetis, sed habebatis carnem in qua pro Christo passuro passionem sustineretis.

IIª-IIae, q. 124 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut Augustinus ibidem dicit, esset possibile quod aliquibus fide dignis testificationibus divina persuasit auctoritas Ecclesiae ut dictarum sanctarum memoriam honoraret.

IIª-IIae, q. 124 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod praecepta legis dantur de actibus virtutis. Dictum autem est supra quaedam praecepta legis divinae tradita esse secundum praeparationem animi, ut scilicet homo sit paratus hoc vel illud faciendi cum fuerit opportunum. Ita etiam et aliqua pertinent ad actum virtutis secundum animi praeparationem, ut scilicet, superveniente tali casu, homo secundum rationem agat. Et hoc praecipue videtur observandum in martyrio, quod consistit in debita sustinentia passionum iniuste inflictarum, non autem debet homo occasionem dare alteri iniuste agendi, sed si alius iniuste egerit, ipse debet moderate tolerare.

 

Erster Artikel.
Das Martyrium ist ein Tugendakt.

a) Dagegen spricht:

I. Jeder Tugendakt ist freiwillig. Das Martyrium aber ist manchmal dies nicht, wie z. B. beim Kindermord zu Bethlehem; worüber Hilarius zu Matth. 1. sagt: „Zur ewigen Herrlichkeit wurden sie, die Kinder, durch die Krone des Martyriums erhoben.“ Das Martyrium ist also kein Tugendwerk.

II. Nichts Unerlaubtes ist Tugendakt. Manche aber haben sich getötet, unerlaubt, um das Martyrium zu vollenden. Denn Augustin (1. de civ. Dei 26.) sagt: „Manche heilige Frauen haben zur Zeit der Verfolgung, um den Verfolgern ihrer Schamhaftigkeit zu entgehen, sich in den Strom gestürzt und sind so gestorben; ihr Martyrtod aber wird in der katholischen Kirche festlich begangen.“ Also ist das Martyrtum kein Tugendwerk.

III. Zu einem Tugendakt sich aus freien Stücken melden, ist lobenswert. [S. 750] Dem Martyrtod aber aus freien Stücken und ohne Not sich aussetzen, ist vermessen. Also ist er kein Tugendakt.

Auf der anderen Seite heißt es Matth. 5.: „Selig, die da Verfolgung leiden um der Gerechtigkeit willen; denn ihrer ist das Himmelreich.“

b) Ich antworte, zur Tugend gehöre es, daß jemand im Guten verharre, wie solches der Vernunft eigen ist. Das der Vernunft gemäße Gut aber ist vor Allem die Wahrheit, als der eigenste Gegenstand der Vernunft; und die Gerechtigkeit, als die eigenste Wirkung. Da nun kraft des Martyriums jemand feststeht in der Wahrheit und Gerechtigkeit gegen alle Angriffe der Verfolger, so ist offenbar das Martyrtum oder Martyrium ein Tugendwerk.

c) I. Manche sagen, in den unschuldigen Kindern sei der freie Gebrauch der Vernunft kraft eines Wunders dem Alter zuvorgekommen, so daß sie freiwillig gelitten hätten. Aber das findet sich nicht bestätigt durch die Schriftautorität. Also ist besser zu sagen, die Herrlichkeit des Martyrtodes, welche in anderen der eigene Wille verdient, hätten jene Kleinen erlangt durch die Gnade Gottes. Denn das Vergießen des eigenen Blutes für Christum vertritt die Taufe. Wie also in den getauften Kindern das Verdienst Christi kraft der Taufgnade die ewige Herrlichkeit bewirkt, so bewirkt in denen, die für Christum getötet werden, das Verdienst des Todes Christi die Erreichung der himmlischen Palme. Deshalb sagt Augustin, die unschuldigen Kinder anredend (66. de Divers.): „Jener soll zweifeln an euerer Krone im Leiden für Christum, der auch bei den anderen unschuldigen Kindern nicht anerkennt, daß ihnen durch die Taufe das Verdienst Christi nützt. Ihr hattet nicht das Alter, daß ihr an das zukünftige Leiden Christi glaubtet; aber einen Leib hattet ihr, in welchem ihr für Christum gelitten habt.“

II. Augustin fügt da hinzu: „Es ist möglich, daß die göttliche Autorität durch glaubwürdige Zeugnisse der Kirche die Überzeugung beigebracht hat, sie könne das Andenken solcher heiligen Frauen öffentlich ehren.“

III. Die Gebote haben immer zum Gegenstande Tugendakte. Manche Gebote aber wollen bloß auf die innere Bereitwilligkeit zum betreffenden Tugendakte hinwirken; daß nämlich der Mensch bereit sei, bei vorkommender Gelegenheit dies oder jenes zu thun. So auch verhält es sich mit den Tugendakten selber. Es giebt da immer Einiges, was nur in dem Sinne zur Tugend gehört, daß der Mensch bei vorkommender Gelegenheit bereit sei, gemäß der Vernunft zu handeln. Und das soll zumal beim Martyrium beachtet werden, welches besteht im geduldigen Ertragen von ungerechterweise zugefügten Leiden. Der Mensch nun darf keinem anderen Gelegenheit geben, unrecht zu thun; er soll aber geduldig es ertragen, wenn ein anderer von sich aus ungerechterweise Leid ihm zufügt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. Quaestio 118
. Quaestio 119
. Quaestio 120
. Quaestio 121
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Quaestio 124
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. Quaestio 125
. Quaestio 126
. Quaestio 127
. Quaestio 128
. Quaestio 129
. Quaestio 130
. Quaestio 131
. Quaestio 132
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger