Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 123

Articulus 4

IIª-IIae, q. 123 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod fortitudo non solum sit circa pericula mortis. Dicit enim Augustinus, in libro de moribus Eccle., quod fortitudo est amor facile tolerans omnia propter id quod amatur. Et in VI musicae dicit quod fortitudo est affectio quae nullas adversitates mortemve formidat. Ergo fortitudo non est solum circa pericula mortis, sed circa omnia alia adversa.

IIª-IIae, q. 123 a. 4 arg. 2
Praeterea, oportet omnes passiones animae per aliquam virtutem ad medium reduci. Sed non est dare aliquam aliam virtutem reducentem ad medium alios timores. Ergo fortitudo non solum est circa timores mortis, sed etiam circa alios timores.

IIª-IIae, q. 123 a. 4 arg. 3
Praeterea, nulla virtus est in extremis. Sed timor mortis est in extremo, quia est maximus timorum, ut dicitur in III Ethic. Ergo virtus fortitudinis non est circa timores mortis.

IIª-IIae, q. 123 a. 4 s. c.
Sed contra est quod Andronicus dicit, quod fortitudo est virtus irascibilis non facile obstupescibilis a timoribus qui sunt circa mortem.

IIª-IIae, q. 123 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, ad virtutem fortitudinis pertinet ut voluntatem hominis tueatur ne retrahatur a bono rationis propter timorem mali corporalis. Oportet autem bonum rationis firmiter tenere contra quodcumque malum, quia nullum bonum corporale aequivalet bono rationis. Et ideo oportet quod fortitudo animi dicatur quae firmiter retinet voluntatem hominis in bono rationis contra maxima mala, quia qui stat firmus contra maiora, consequens est quod stet firmus contra minora, sed non convertitur; et hoc etiam ad rationem virtutis pertinet, ut respiciat ultimum. Maxime autem terribile inter omnia corporalia mala est mors, quae tollit omnia corporalia bona, unde Augustinus dicit, in libro de moribus Eccle., quod vinculum corporis, ne concutiatur atque vexetur, laboris et doloris; ne auferatur autem atque perimatur, mortis terrore animam quatit. Et ideo virtus fortitudinis est circa timores periculorum mortis.

IIª-IIae, q. 123 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod fortitudo bene se habet in omnibus adversis tolerandis. Non tamen ex toleratione quorumlibet adversorum reputatur homo simpliciter fortis, sed solum ex hoc quod bene tolerat etiam maxima mala. Ex aliis autem dicitur aliquis fortis secundum quid.

IIª-IIae, q. 123 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod quia timor ex amore nascitur, quaecumque virtus moderatur amorem aliquorum bonorum, consequens est ut moderetur timorem contrariorum malorum. Sicut liberalitas, quae moderatur amorem pecuniarum, per consequens etiam moderatur timorem amissionis earum. Et idem apparet in temperantia et in aliis virtutibus. Sed amare propriam vitam est naturale. Et ideo oportuit esse specialem virtutem quae moderaretur timores mortis.

IIª-IIae, q. 123 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod extremum in virtutibus attenditur secundum excessum rationis rectae. Et ideo si aliquis maxima pericula subeat secundum rationem, non est virtuti contrarium.

 

Vierter Artikel.
Die Stärke festigt ihrem eigentlichen Wesen nach gegen die Todesgefahr.

a) Die Stärke richtet sich nicht einzig auf die Todesgefahr. Denn:

I. „Die Stärke ist“ nach Augustin (de morib. Eccl. 15.) „eine Liebe, welche leicht Alles um dessentwillen erträgt, was geliebt wird.“ Und 6. musica 15.: „Die Stärke ist eine Zuneigung, welche keine Mühseligkeit, selbst nicht den Tod fürchtet.“ Also richtet die Stärke sich nicht allein gegen die Gefahren des Todes, sondern gegen alle Beschwernisse.

II. Andere Befürchtungen noch giebt es wie die vor dem Tode. Gegenüber diesen aber, um sie auf die rechte Mitte zurückzuführen, gäbe es dann keine Tugend; da doch alle Leidenschaften eine entsprechende Tugend als Richtschnur haben. Also beschäftigt sich die Stärke auch mit anderen Befürchtungen.

III. Für die äußersten Fälle giebt es keine Tugend, denn da giebt es nichts zu regeln. Die Furcht vor dem Tode aber ist die äußerste, denn sie ist die größte. (3 Ethic. 6.) Also beschäftigt sich mit ihr keine Tugend.

Auf der anderen Seite sagt Andronicus: „Die Stärke ist eine Tugend in der Abwehrkraft (irascibilis), die nicht leicht in Staunen gerät wegen der Befürchtungen, die mit dem Tode sich beschäftigen.“ [S. 741]

b) Ich antworte, vermittelst der Stärke ziehe sich der Mensch vom Guten nicht zurück aus Furcht vor einem körperlichen Übel. Es muß aber das der Vernunft entsprechende Gute trotz alles entgegenstehenden Übels deshalb festgehalten werden, weil kein körperliches Gut gleichkommt dem Gute der Vernunft. Also wird Seelenstärke jene Tugend genannt, welche den Willen im vernunftgemäßen Guten festhält gegen die größten Übel. Denn wer feststeht gegen die größten Übel, der steht folgerichtig auch fest gegen die geringeren; aber nicht umgekehrt. Und zudem geht es die Tugend an, das Letzte, Äußerste zu berücksichtigen. Nun ist das erschrecklichste aller körperlichen Übel der Tod, denn derselbe nimmt alles körperliche Gute fort; weshalb Augustin schreibt (de morib. Eccl. 22.): „Das Band des Körpers quält die Seele mit Mühen und Schmerz, damit es nicht erschüttert und gestört werde; damit es aber nicht vollständig aufgelöst und hinweggenommen werde, quält es sie mit dem Schrecken vor dem Tode.“ Also beschäftigt sich die Tugend der Stärke so recht eigentlich und wie mit ihrem wesentlichen Gegenstande mit der Furcht vor dem Tode.

c) I. Die Stärke festigt allerdings gegen alles Üble. Schlechthin „stark“ aber wird jemand genannt, der auch den größten Übeln ruhig gegenübertritt.

II. Da die Furcht aus der Liebe entspringt, so mäßigt jede Tugend, welche für die Liebe zu einzelnen Gütern die regelnde Richtschnur ist, auch Furcht vor dem entgegengesetzten Übel; wie die Freigebigkeit, welche die Liebe zum Gelde mäßigt, auch die Furcht regelt, es zu verlieren; dasselbe gilt von den anderen Tugenden. Die Liebe zum eigenen Leben aber ist naturgemäß; also mußte eine besondere Tugend sein, welche die Furcht vor dem Tode mäßigt.

III. Das Äußerste in der Tugend ist jenes Übermaß, welches von der geraden Vernunft gebilligt wird. Wenn einer also sich der Vernunft gemäß den größten Gefahren aussetzt, so ist dies der Tugend nicht entgegen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. Quaestio 118
. Quaestio 119
. Quaestio 120
. Quaestio 121
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 124
. Quaestio 125
. Quaestio 126
. Quaestio 127
. Quaestio 128
. Quaestio 129
. Quaestio 130
. Quaestio 131
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger