Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 121

Articulus 2

IIª-IIae q. 121 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod dono pietatis non respondeat secunda beatitudo, scilicet, beati mites. Pietas enim est donum respondens iustitiae. Ad quam magis pertinet quarta beatitudo, scilicet, beati qui esuriunt et sitiunt iustitiam, vel etiam quinta, beati misericordes, quia, ut dictum est, opera misericordiae pertinent ad pietatem. Non ergo secunda beatitudo pertinet ad donum pietatis.

IIª-IIae q. 121 a. 2 arg. 2
Praeterea, donum pietatis dirigitur dono scientiae, quod adiungitur in connumeratione donorum Isaiae XI. Ad idem autem se extendunt dirigens et exequens. Cum igitur ad scientiam pertineat tertia beatitudo, scilicet, beati qui lugent, videtur quod non pertineat ad pietatem secunda beatitudo.

IIª-IIae q. 121 a. 2 arg. 3
Praeterea, fructus respondent beatitudinibus et donis, ut supra habitum est. Sed inter fructus, bonitas et benignitas magis videntur convenire cum pietate quam mansuetudo, quae pertinet ad mititatem. Ergo secunda beatitudo non respondet dono pietatis.

IIª-IIae q. 121 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in libro de Serm. Dom. in monte, pietas congruit mitibus.

IIª-IIae q. 121 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod in adaptatione beatitudinum ad dona duplex convenientia potest attendi. Una quidem secundum rationem ordinis, quam videtur Augustinus fuisse secutus. Unde primam beatitudinem attribuit infimo dono, scilicet timori; secundam autem scilicet, beati mites, attribuit pietati; et sic de aliis. Alia convenientia potest attendi secundum propriam rationem doni et beatitudinis. Et secundum hoc, oporteret adaptare beatitudines donis secundum obiecta et actus. Et ita pietati magis responderet quarta et quinta beatitudo quam secunda. Secunda tamen beatitudo habet aliquam convenientiam cum pietate, inquantum scilicet per mansuetudinem tolluntur impedimenta actuum pietatis.

IIª-IIae q. 121 a. 2 ad 1
Et per hoc patet responsio ad primum.

IIª-IIae q. 121 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod secundum proprietatem beatitudinum et donorum, oportet quod eadem beatitudo respondeat scientiae et pietati. Sed secundum rationem ordinis, diversae beatitudines eis adaptantur, observata tamen aliquali convenientia, ut supra dictum est.

IIª-IIae q. 121 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod bonitas et benignitas in fructibus directe attribui possunt pietati, mansuetudo autem indirecte, inquantum tollit impedimenta actuum pietatis, ut dictum est.

 

Zweiter Artikel.
Der Gabe der Hingebung entspricht die zweite Seligkeit.

a) Das Gegenteil erhellt aus Folgendem:

I. Die Hingebung ist eine Gabe des heiligen Geistes, die zur Gerechtigkeit in Bezug steht. Dieser aber entspricht die vierte Seligkeit; oder auch die fünfte, denn die Werke der Barmherzigkeit gehören zur Hingebung. (S. ob.)

II. Die Gabe der Hingebung wird geleitet durch die Gabe der Wissenschaft, welche zu ihr in der Aufzählung des Propheten hinzugefügt erscheint. Da also zur Wissenschaft die dritte Seligkeit gehört, so scheint zur Hingebung nicht die zweite gehören zu können. Denn das Leitende muß sich auf dasselbe richten, wie das Geleitete.

III. Die Früchte entsprechen den Seligkeiten und Gaben. Unter den Früchten aber gehören die Güte und Wohlthätigkeit mehr zur Hingebung wie die Sanftmut. Also entspricht der Hingebung nicht die zweite Seligkeit.

Auf der anderen Seite sagt Augustin (1. de serm. Dom. in monte 4.): „Den sanftmüthigen entspricht die Hingebung.

b) Ich antworte, die Seligkeiten kommen mit den Gaben des heiligen Geistes überein 1. auf Grund der Ordnung, wie Augustin danach bestimmt, indem er die erste Seligkeit zuteilt der niedrigsten und letzten Gabe des heiligen Geistes, die zweite Seligkeit der nächstniedrigen Gabe des heiligen Geistes; also die Sanftmut zuteilt der Hingebung; — 2. auf Grund des inneren Wesens der Gaben und Seligkeiten; und danach muß man die Gaben den Seligkeiten anpassen gemäß den entsprechenden Gegenständen und Thätigkeiten. In dieser letzten Weise würde nun der Hingebung mehr entsprechen die vierte und fünfte Seligkeit wie die Sanftmut. Diese letztere aber hat eine gewisse Verwandtschaft mit der Gabe der Hingebung; denn durch die Sanftmut werden die Hindernisse für den Akt oder die Thätigkeit der Hingebung entfernt.

c) I. Damit beantwortet.

II. Gemäß der inneren Eigentümlichkeit der Gaben und Seligkeiten muß die nämliche Seligkeit der Wissenschaft und Hingebung sprechen; gemäß der Ordnung in der Aufzählung aber und auch gemäß einer gewissen Verwandtschaft untereinander kann eine andere Seligkeit jeder von den beiden Gaben entsprechen.

III. Die Güte und die Wohlthätigkeit entsprechen in den Früchten direkt der Hingebung; die Sanftmut indirekt, wie eben gesagt. [S. 727]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. Quaestio 118
. Quaestio 119
. Quaestio 120
. Quaestio 121
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Quaestio 124
. Quaestio 125
. Quaestio 126
. Quaestio 127
. Quaestio 128
. Quaestio 129
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger