Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 121

Articulus 1

IIª-IIae q. 121 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod pietas non sit donum. Dona enim a virtutibus differunt, ut supra habitum est. Sed pietas est quaedam virtus, ut supra habitum est. Ergo pietas non est donum.

IIª-IIae q. 121 a. 1 arg. 2
Praeterea, dona sunt excellentiora virtutibus, maxime moralibus, ut supra habitum est. Sed inter partes iustitiae religio est potior pietate. Si ergo aliqua pars iustitiae debeat poni donum, videtur quod magis religio deberet esse donum quam pietas.

IIª-IIae q. 121 a. 1 arg. 3
Praeterea, dona manent in patria, et actus donorum, ut supra habitum est. Sed actus pietatis non potest manere in patria, dicit enim Gregorius, in I Moral., quod pietas cordis viscera misericordiae operibus replet; et sic non erit in patria, ubi nulla erit miseria. Ergo pietas non est donum.

IIª-IIae q. 121 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Isaiae XI ponitur inter dona.

IIª-IIae q. 121 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, dona spiritus sancti sunt quaedam habituales animae dispositiones quibus est prompte mobilis a spiritu sancto. Inter cetera autem, movet nos spiritus sanctus ad hoc quod affectum quendam filialem habeamus ad Deum, secundum illud Rom. VIII, accepistis spiritum adoptionis filiorum, in quo clamamus, abba, pater. Et quia ad pietatem proprie pertinet officium et cultum patri exhibere, consequens est quod pietas secundum quam cultum et officium exhibemus Deo ut patri per instinctum spiritus sancti sit spiritus sancti donum.

IIª-IIae q. 121 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod pietas quae exhibet patri carnali officium et cultum, est virtus, sed pietas quae est donum, hoc exhibet Deo ut patri.

IIª-IIae q. 121 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod exhibere cultum Deo ut creatori, quod facit religio, est excellentius quam exhibere cultum patri carnali, quod facit pietas quae est virtus. Sed exhibere cultum Deo ut patri est adhuc excellentius quam exhibere cultum Deo ut creatori et domino. Unde religio est potior pietate virtute, sed pietas secundum quod est donum, est potior religione.

IIª-IIae q. 121 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod sicut per pietatem quae est virtus exhibet homo officium et cultum non solum patri carnali, sed etiam omnibus sanguine iunctis, secundum quod pertinent ad patrem; ita etiam pietas secundum quod est donum, non solum exhibet cultum et officium Deo, sed omnibus hominibus inquantum pertinent ad Deum. Et propter hoc ad ipsam pertinet honorare sanctos, non contradicere Scripturae, sive intellectae sive non intellectae, sicut Augustinus dicit, in II de Doct. Christ. Ipsa etiam ex consequenti subvenit in miseria constitutis. Et quamvis iste actus non habeat locum in patria, praecipue post diem iudicii, habebit tamen locum praecipuus actus eius, qui est revereri Deum affectu filiali, quod praecipue tunc erit, secundum illud Sap. V, ecce quomodo computati sunt inter filios Dei. Erit etiam mutua honoratio sanctorum ad invicem. Nunc autem, ante diem iudicii, miserentur sancti etiam eorum qui in statu huius miseriae vivunt.

 

Erster Artikel.
Die Hingebung oder Frömmigkeit (pietas) ist eine Gabe des heiligenGeistes.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Die Hingebung ist eine Tugend. (Kap. 101, Art. 3.) Die Tugenden aber sind unterschieden von den Gaben des heiligen Geistes. (I., II. Kap. 68, Art. 1.)

II. Die Gaben des heiligen Geistes stehen voran den Tugenden. Unter den Teilen der Gerechtigkeit aber ist der hervorragendste die Tugend der Religion oder Gottesverehrung. Also muß diese vielmehr als Gabe des heiligen Geistes genannt werden.

III. Die Gaben des heiligen Geistes bleiben im ewigen Heim. (I., II. 68, Art. 6.) Der Akt der Hingebung aber kann da nicht bleiben; denn „die Hingebung füllt das Innere an mit den Werken der Barmherzigkeit.“ (Nach 1. moral. 16.)

Auf der anderen Seite steht die Stelle bei Isaias 11.

b) Ich antworte, die Gaben des heiligen Geistes seien gewisse Verfassungen oder Vorbereitungen in der Seele, kraft deren diese etwas vom heiligen Geiste leicht in Thätigkeit zu Setzendes wird. Nun bewegt und bestimmt uns auch u. a. der heilige Geist dazu, daß wir eine kindliche Hinneigung haben, nach Röm. 8, 15. Weil also der Hingebung es im eigentlichen Sinne zukömmt, dem Vater Verehrung und Dienste zu erweisen, so folgt, daß jene Hingebung, kraft deren wir Gott, als unserem Vater, Ehre und Dienst darbringen und zwar auf den Antrieb des heiligen Geistes hin, eine Gabe des heiligen Geistes ist.

c) I. Die Hingebung als Tugend dient dem Vater dem Fleische nach und ehrt ihn; die Hingebung als Gabe des heiligen Geistes thut dies Gott gegenüber als unserem Vater.

II. Gott verehren als den Schöpfer und Ihm so einen Kult darbringen, wie dies die Tugend der Religion thut, steht voran der Hingebung dem fleischlichen Vater gegenüber und dieses Letztere ist die Tugend der Hingebung. Gott verehren aber als unseren Vater ist noch weit hervorragender wie Ihn verehren als Herrn und Schöpfer. Die Hingebung als Gabe des heiligen Geistes also steht höher wie die Tugend der Gottesverehrung oder der Religion; diese letztere aber steht höher wie die Tugend der Hingebung.

III. Wie kraft der Tugend der Hingebung jemand nicht nur den Vater dem Fleische nach ehrt und ihm dient, sondern auch den blutsverwandten, soweit sie zum Vater gehören; — so erweist die Gabe der Hingebung nicht nur Gott als unserem Vater Ehre und Dienst, sondern auch den [S. 726] anderen Menschen, insoweit diese zu Gott gehören. Dahin gehört also: die Heiligen ehren; der heiligen Schrift, sei sie verstanden oder nicht verstanden nicht widersprechen; und Ähnliches. (Vgl. Aug. 2. de doctr. christ. 7.) Infolgedessen kommt die Gabe der Hingebung auch den notleidenden um des himmlischen Vaters willen zu Hilfe. Und obgleich, zumal nach dem letzten Gerichte, diese letztere Thätigkeit im ewigen Heim nicht statthaben wird; so doch diese erstere, nämlich Gott kindlich verehren; wie es Sap. 5. heißt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. Quaestio 118
. Quaestio 119
. Quaestio 120
. Quaestio 121
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Quaestio 124
. Quaestio 125
. Quaestio 126
. Quaestio 127
. Quaestio 128
. Quaestio 129
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger