Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 120

Articulus 2

IIª-IIae q. 120 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod epieikeia non sit pars iustitiae. Ut enim ex praedictis patet, duplex est iustitia, una particularis, et alia legalis. Sed epieikeia non est pars iustitiae particularis, quia se extendit ad omnes virtutes, sicut et iustitia legalis. Similiter etiam non est pars iustitiae legalis, quia operatur praeter id quod lege positum est. Ergo videtur quod epieikeia non sit pars iustitiae.

IIª-IIae q. 120 a. 2 arg. 2
Praeterea, virtus principalior non assignatur virtuti minus principali ut pars, cardinalibus enim virtutibus, quasi principalibus, assignantur secundariae virtutes ut partes. Sed epieikeia videtur esse principalior virtus quam iustitia, ut ipsum nomen sonat, dicitur enim ab epi, quod est supra, et dikaion, quod est iustum. Ergo epieikeia non est pars iustitiae.

IIª-IIae q. 120 a. 2 arg. 3
Praeterea, videtur quod epieikeia sit idem quod modestia. Nam Philipp. IV, ubi dicitur, modestia vestra nota sit omnibus hominibus, in Graeco habetur epieikeia. Sed secundum Tullium, modestia est pars temperantiae. Ergo epieikeia non est pars iustitiae.

IIª-IIae q. 120 a. 2 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in V Ethic., quod epieikes est quoddam iustum.

IIª-IIae q. 120 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, virtus aliqua habet triplicem partem, scilicet partem subiectivam, integralem et quasi potentialem. Pars autem subiectiva est de qua essentialiter praedicatur totum, et est in minus. Quod quidem contingit dupliciter, quandoque enim aliquid praedicatur de pluribus secundum unam rationem, sicut animal de equo et bove; quandoque autem praedicatur secundum prius et posterius, sicut ens praedicatur de substantia et accidente. Epieikeia ergo est pars iustitiae communiter dictae, tanquam iustitia quaedam existens, ut philosophus dicit, in V Ethic. Unde patet quod epieikeia est pars subiectiva iustitiae. Et de ea iustitia per prius dicitur quam de legali, nam legalis iustitia dirigitur secundum epieikeiam. Unde epieikeia est quasi superior regula humanorum actuum.

IIª-IIae q. 120 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod epieikeia correspondet proprie iustitiae legali, et quodammodo continetur sub ea, et quodammodo excedit eam. Si enim iustitia legalis dicatur quae obtemperat legi sive quantum ad verba legis sive quantum ad intentionem legislatoris, quae potior est, sic epieikeia est pars potior legalis iustitiae. Si vero iustitia legalis dicatur solum quae obtemperat legi secundum verba legis, sic epieikeia non est pars legalis iustitiae, sed est pars iustitiae communiter dictae, contra iustitiam legalem divisa sicut excedens ipsam.

IIª-IIae q. 120 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut philosophus dicit, in V Ethic., epieikeia est melior quadam iustitia, scilicet legali quae observat verba legis. Quia tamen et ipsa est iustitia quaedam, non est melior omni iustitia.

IIª-IIae q. 120 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod ad epieikeiam pertinet aliquid moderari, scilicet observantiam verborum legis. Sed modestia quae ponitur pars temperantiae, moderatur exteriorem hominis vitam, puta in incessu vel habitu, vel aliis huiusmodi. Potest tamen esse quod nomen epieikeiae, apud Graecos, per quandam similitudinem transfertur ad omnes moderationes.

 

Zweiter Artikel.
Die Billigkeit ist ein Teil der Gerechtigkeit.

a) Dem scheint nicht so. Denn:

I. Die Billigkeit ist zuvörderst kein Teil der besonderen Gerechtigkeit (zwischen Privatpersonen als solchen); sie erstreckt sich nämlich auf alle Tugenden; — sie ist ferner kein Teil der öffentlichen, gesetzlichen Gerechtigkeit; denn sie bestimmt zu etwas im Gesetze nicht Enthaltenen. Also ist sie kein Teil der Gerechtigkeit.

II. Aristoteles sagt (5 Ethic. 10.): „Die Billigkeit ist besser wie die Gerechtigkeit;“ also ist sie nicht ein Teil davon d. h. minder wertvoll.

III. Die Billigkeit scheint mit der Bescheidenheit zusammenzufallen. Denn wo der lateinische Text von Phil. 4, 5. hat: Modestia vestra nota sit omnibus hominibus, hat der griechische ἐπιείκεια d. h. Billigkeit. Also modestia dasselbe wie Billigkeit und danach ein Teil der Mäßigkeit.

Auf der anderen Seite sagt Aristoteles (5 Ethic. 10.): „Die Billigkeit ist etwas Gerechtes.“ [S. 724]

b) Ich antworte, es gäbe einen vervollständigenden Teil (integralen) für eine jede Tugend; dann einen Teil, wo das Vermögen und die Kraft der entsprechenden Tugend durchscheint (potentialen); und endlich einen subjektiven Teil, wo die betreffende Tugend ihrem ganzen Wesen nach wie die Art in der Gattung, gewahrt bleibt. Von einem solchen subjektiven Teil nun wird das Ganze dem Wesen nach ausgesagt, er ist aber minder umfassend; wie vom Sinnbegabten im Menschen ausgesagt wird dem ganzen Wesen nach das Vernünftige, insoweit der vernünftige Mensch sinnbegabt ist; das Vernünftige aber erstreckt sich weiter als auf den Menschen nämlich auch auf Gott und auf die Engel. Nicht allein aber in dieser Weise wird etwas seinem Wesen nach vom Anderen ausgesagt, wie das Sinnbegabte vom Esel und dem Ochsen, so daß also die ganze Stufe der Gattung dieselbe bleibt; — sondern auch das Sein wird als Ganzes ausgesagt sowohl von der Substanz als dem vorher und selbständigen Seienden wie ebenso von der hinzutretenden Eigenschaft, dem Accidens, was erst nachher d. h. auf Grund der Substanz ist.

So, in der letzten Weise, wird nun von der Billigkeit gesagt, sie sei eine gewisse Gerechtigkeit (l. c.). Also ist die Billigkeit ein subjektiver Teil der Gerechtigkeit. Und von ihr wird die Gerechtigkeit früher ausgesagt wie von der öffentlichen gesetzlichen Gerechtigkeit. Denn die öffentliche gesetzliche Gerechtigkeit wird verwaltet auf Grund und mit Voraussetzung der Billigkeit. Also ist letztere gewissermaßen eine höhere Regel der menschlichen Handlungen.

c) I. Die Billigkeit entspricht der öffentlichen, durch Gesetze geregelten Gerechtigkeit; sie ist aber einerseits in ihr enthalten und geht andererseits über sie hinaus. Denn wenn öffentliche Gerechtigkeit genannt wird jene, die dem Gesetze folgt, sei es daß der Wortlaut in Betracht kommt, sei es daß die Absicht des Gesetzgebers erwogen wird, so ist die Billigkeit ein (der letztgenannte) Teil der Gerechtigkeit und zwar der hauptsächliche. Wird aber öffentliche Gerechtigkeit genannt jene, welche nur den Wortlaut des Gesetzes berücksichtigt, so ist davon nicht die Billigkeit ein Teil; sondern dieselbe alsdann ein Teil der Gerechtigkeit, die gemeinhin so genannt wird, und geht über die öffentliche Gerechtigkeit hinaus.

II. Aristoteles meint: Wer den Sinn des Gesetzes beachtet, sei besser wie jener, der nur die mechanischen Worte für maßgebend hält. „Gerechtigkeit“ heißt da nicht „jede Gerechtigkeit“, sondern die öffentliche.

III. Die Billigkeit giebt das Maß an für die Befolgung der Worte des Gesetzes. Die Bescheidenheit aber regelt als Teil der Mäßigkeit das äußere Leben des Menschen im Gehen, in der Kleidung etc. Der griechische Name kann ganz wohl auf alles Maßvolle überhaupt übertragen werden. [S. 725]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. Quaestio 118
. Quaestio 119
. Quaestio 120
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 121
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Quaestio 124
. Quaestio 125
. Quaestio 126
. Quaestio 127
. Quaestio 128
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger