Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 117

Articulus 6

IIª-IIae q. 117 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod liberalitas sit maxima virtutum. Omnis enim virtus hominis est quaedam similitudo divinae bonitatis. Sed per liberalitatem homo maxime assimilatur Deo, qui dat omnibus affluenter et non improperat, ut dicitur Iac. Ergo liberalitas est maxima virtutum.

IIª-IIae q. 117 a. 6 arg. 2
Praeterea, secundum Augustinum, in VI de Trin., in his quae non mole magna sunt, idem est esse maius quod melius. Sed ratio bonitatis maxime videtur ad liberalitatem pertinere, quia bonum est diffusivum, ut patet per Dionysium, IV cap. de Div. Nom. Unde et Ambrosius dicit, in I de Offic., quod iustitia censuram tenet, liberalitas bonitatem. Ergo liberalitas est maxima virtutum.

IIª-IIae q. 117 a. 6 arg. 3
Praeterea, homines honorantur et amantur propter virtutem. Sed Boetius dicit, in libro de Consolat., largitas maxime claros facit. Et philosophus dicit, in IV Ethic., quod inter virtuosos maxime liberales amantur. Ergo liberalitas est maxima virtutum.

IIª-IIae q. 117 a. 6 s. c.
Sed contra est quod Ambrosius dicit, in I de Offic., quod iustitia excelsior videtur liberalitate, sed liberalitas gratior. Philosophus etiam dicit, in I Rhetoric., quod fortes et iusti maxime honorantur, et post eos liberales.

IIª-IIae q. 117 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod quaelibet virtus tendit in aliquod bonum. Unde quanto aliqua virtus in melius bonum tendit, tanto melior est. Liberalitas autem tendit in aliquod bonum dupliciter, uno modo, primo et per se; alio modo, ex consequenti. Primo quidem et per se tendit ad ordinandum propriam affectionem circa pecuniarum possessionem et usum. Et sic, secundum hoc, praefertur liberalitati et temperantia, quae moderatur concupiscentias et delectationes pertinentes ad proprium corpus; et fortitudo et iustitia, quae ordinantur quodammodo in bonum commune, una tempore pacis, alia tempore belli; et omnibus praeferuntur virtutes quae ordinant in bonum divinum. Nam bonum divinum praeeminet cuilibet bono humano; et in bonis humanis bonum publicum praeeminet bono privato; in quibus bonum corporis praeeminet bono exteriorum rerum. Alio modo ordinatur liberalitas ad aliquod bonum ex consequenti. Et secundum hoc, liberalitas ordinatur in omnia bona praedicta, ex hoc enim quod homo non est amativus pecuniae, sequitur quod de facili utatur ea et ad seipsum, et ad utilitatem aliorum, et ad honorem Dei. Et secundum hoc, habet quandam excellentiam ex hoc quod utilis est ad multa. Quia tamen unumquodque magis iudicatur secundum illud quod primo et per se competit ei quam secundum id quod consequenter se habet, ideo dicendum est liberalitatem non esse maximam virtutem.

IIª-IIae q. 117 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod datio divina provenit ex eo quod amat homines quibus dat, non autem ex eo quod afficiatur ad ea quae dat. Et ideo magis videtur pertinere ad caritatem, quae est maxima virtutum, quam ad liberalitatem.

IIª-IIae q. 117 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod quaelibet virtus participat rationem boni quantum ad emissionem proprii actus. Actus autem quarundam aliarum virtutum meliores sunt pecunia, quam emittit liberalis.

IIª-IIae q. 117 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod liberales maxime amantur, non quidem amicitia honesti, quasi sint meliores; sed amicitia utilis, quia sunt utiliores in exterioribus bonis, quae communiter homines maxime cupiunt. Et etiam propter eandem causam clari redduntur.

 

Sechster Artikel.
Die Freigebigkeit ist an sich nicht die größte Tugend.

a) Die Freigebigkeit ist die größte Tugend. Denn:

I. Durch die Tugend wird der Mensch der göttlichen Güte ähnlich. Dies geschieht aber am allermeisten durch die Freigebigkeit; denn „Gott giebt allen überreichlich und hält nicht nach.“ Jakob. 1.

II. „Im Bereiche dessen, was nicht dem körperlichen Umfange nach groß ist, ist es dasselbe: besser sein wie größer sein,“ sagt Augustin. (6.de Trin. 8.) Das Wesen des Guten, das ja darin besteht, daß es sich selber ausbreitet, erscheint aber am meisten in der Freigebigkeit gewahrt; weshalb auch Ambrosius sagt (l. c.): „Die Gerechtigkeit hält am nüchternen Prüfen fest, die Freigebigkeit an der Güte.“ Also ist die Freigebigkeit die größte Tugen.

III. Die Menschen werden auf Grund ihrer Tugend geliebt und geehrt. „Die Freigebigkeit oder Weitherzigkeit aber macht am meisten ehrenwert,“ sagt Boëtius (2. de Consol. prosa 5.); und Aristoteles (4 Ethic. l.) [S. 709] schreibt: „Unter den tugendhaften werden am meisten die freigebigen geliebt.“ Also ist die Freigebigkeit unter den Tugenden die größte.

Auf der anderen Seite sagt Ambrosius (I. c.): „Die Gerechtigkeit ist mehr hervorragend wie die Freigebigkeit; die Freigebigkeit ist angenehmer.“ Aristoteles (1 Rhet. 9.) ebenso: „Die starken und gerechten werden am meisten geehrt und nach diesen die freigebigen.“

b) Ich antworte, je höher das Gute steht, worauf eine Tugend sich richtet, desto besser sei die Tugend. An und für sich nun, ihrem Wesen nach, strebt die Freigebigkeit danach, die eigene Neigung rücksichtlich des Besitzes und des Gebrauches von Geld und Gut zu regeln; und danach steht der Freigebigkeit voran die Mäßigkeit, welche die auf den eigenen Körper bezüglichen Begierden und Ergötzlichkeiten regelt; — noch mehr dann stehen voran die Stärke und Gerechtigkeit, welche als Zweck, worauf sie Alles beziehen, das Gemeinbeste verfolgen, die eine zur Zeit des Friedens, die andere zur Zeit des Krieges; — allen voran stehen schließlich die Tugenden, welche zum göttlichen Gute hinbeziehen. Denn das göttliche Gut ragt über alles menschliche Gut hervor; unter den menschlichen Gütern aber steht das Gemeinbeste höher wie das Wohl einer Privatperson; und im Bereiche des letzteren steht der Körper und sein Wohl höher wie das von außen kommende Gute.

Sodann aber kann man berücksichtigen alles jenes Gute, zu dem die Freigebigkeit nicht ihrem Wesen nach zwar Beziehung hat; was wohl aber aus ihr folgt. Und danach bezieht sich auf alle erwähnten Güter die Freigebigkeit. Denn daraus daß der Mensch nicht am Gelde festhält, folgt, daß er es benutzt zum eigenen Nutzen, zum Besten anderer und zur Ehre Gottes. Und danach, weil die Freigebigkeit zu Vielem nützlich ist, hat sie einen gewissen Vorrang vor den anderen Tugenden.

Weil aber Jegliches beurteilt wird nach seinem Wesen und nicht nach dem, was aus ihm folgt, so muß man schlechthin sagen, die Freigebigkeit sei nicht die größte Tugend.

c) I. Das Geben von seiten Gottes kommt daher weil er die Menschen liebt, denen Er giebt; nicht aus irgend einer Hinneigung mit Bezug auf das, was Er giebt. Also gehört dies mehr zur Liebe, wie zur Freigebigkeit.

II. Jede Tugend nimmt am Charakter des Guten teil mit Rücksicht darauf, daß von derselben die ihr eigene Thätigkeit ausgeht. Die Thätigkeiten mancher anderer Tugenden aber sind besser wie die, deren Gegenstand nur das Geld ist; also wie die der Freigebigkeit.

III. Man liebt die freigebigen auf Grund des eigenen Nutzens nur; denn sie bieten mehr Nutzen in den außen befindlichen Gütern, nach denen der Mensch sich so sehr sehnt. Und wegen derselben Ursache rühmt man sie und nennt ihre Namen. [S. 710]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 118
. Quaestio 119
. Quaestio 120
. Quaestio 121
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Quaestio 124
. Quaestio 125
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger