Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 117

Articulus 4

IIª-IIae q. 117 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod ad liberalem non maxime pertineat dare. Liberalitas enim a prudentia dirigitur, sicut et quaelibet alia moralis virtus. Sed maxime videtur ad prudentiam pertinere divitias conservare, unde et philosophus dicit, in IV Ethic., quod illi qui non acquisierunt pecuniam, sed susceperunt ab aliis acquisitam, liberalius eam expendunt, quia sunt inexperti indigentiae. Ergo videtur quod dare non maxime pertineat ad liberalitatem.

IIª-IIae q. 117 a. 4 arg. 2
Praeterea, de hoc quod aliquis maxime intendit, nullus tristatur, neque ab eo cessat. Sed liberalis quandoque tristatur de his quae dedit, neque etiam dat omnibus, ut dicitur in IV Ethic. Ergo ad liberalem non maxime pertinet dare.

IIª-IIae q. 117 a. 4 arg. 3
Praeterea, ad illud implendum quod quis maxime intendit, homo utitur viis quibus potest. Sed liberalis non est petitivus, ut philosophus dicit, in IV Ethic., cum per hoc posset sibi praeparare facultatem aliis donandi. Ergo videtur quod maxime non intendat ad dandum.

IIª-IIae q. 117 a. 4 arg. 4
Praeterea, magis homo obligatur ad hoc quod provideat sibi quam aliis. Sed expendendo aliquid providet sibi, dando autem providet aliis. Ergo ad liberalem magis pertinet expendere quam dare.

IIª-IIae q. 117 a. 4 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in IV Ethic., quod liberalis est superabundare in datione.

IIª-IIae q. 117 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod proprium est liberalis uti pecunia. Usus autem pecuniae est in emissione ipsius, nam acquisitio pecuniae magis assimilatur generationi quam usui; custodia vero pecuniae, inquantum ordinatur ad facultatem utendi, assimilatur habitui. Emissio autem alicuius rei, quanto fit ad aliquid distantius, tanto a maiori virtute procedit, sicut patet in his quae proiiciuntur. Et ideo ex maiori virtute procedit quod aliquis emittat pecuniam dando eam aliis, quam expendendo eam circa seipsum. Proprium autem est virtutis ut praecipue tendat in id quod perfectius est, nam virtus est perfectio quaedam, ut dicitur in VII Physic. Et ideo liberalis maxime laudatur ex datione.

IIª-IIae q. 117 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ad prudentiam pertinet custodire pecuniam ne subripiatur aut inutiliter expendatur. Sed utiliter eam expendere non est minoris prudentiae quam utiliter eam conservare, sed maioris, quia plura sunt attendenda circa usum rei, qui assimilatur motui, quam circa conservationem, quae assimilatur quieti. Quod autem illi qui susceperunt pecunias ab aliis acquisitas, liberalius expendunt, quasi existentes inopiae inexperti, si solum propter hanc inexperientiam liberaliter expenderent, non haberent liberalitatis virtutem. Sed quandoque huiusmodi inexperientia se habet solum sicut tollens impedimentum liberalitatis, ita quod promptius liberaliter agant. Timor enim inopiae, ex eius experientia procedens, impedit quandoque eos qui acquisiverunt pecuniam ne eam consumant liberaliter agendo. Et similiter amor quo eam amant tanquam proprium effectum, ut philosophus dicit, in IV Ethic.

IIª-IIae q. 117 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut dictum est, ad liberalitatem pertinet convenienter uti pecunia, et per consequens convenienter dare, quod est quidam pecuniae usus. Quaelibet autem virtus tristatur de contrario sui actus, et vitat eius impedimenta. Ei autem quod est convenienter dare duo opponuntur, scilicet non dare quod convenienter est dandum, et dare aliquid non convenienter. Unde de utroque tristatur liberalis, sed de primo magis, quia plus opponitur proprio actui. Et ideo etiam non dat omnibus, impediretur enim actus eius si quibuslibet daret; non enim haberet unde aliis daret, quibus dare convenit.

IIª-IIae q. 117 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod dare et accipere se habent sicut agere et pati. Non est autem idem principium agendi et patiendi. Unde quia liberalitas est principium dationis, non pertinet ad liberalem ut sit promptus ad recipiendum, et multo minus ad petendum. Ordinat autem ad dandum aliqua secundum liberalitatis convenientiam, scilicet fructus propriarum possessionum; quos sollicite procurat, ut eis liberaliter utatur.

IIª-IIae q. 117 a. 4 ad 4
Ad quartum dicendum quod ad expendendum in seipsum natura inclinat. Unde hoc quod pecuniam quis perfundat in alios, pertinet proprie ad virtutem.

 

Vierter Artikel.
In erster Linie beschäftigt sich die Freigebigkeit mit dem Geben.

a) Dem steht entgegen:

I. Die Freigebigkeit hat ihre Richtschnur in der Klugheit. Dieser aber kommt es im höchsten Grade zu, den Reichtum zu bewahren; so daß Aristoteles sagt (I. c): „Wer ein Vermögen nicht selber erworben, sondern empfangen hat das, was andere erworben haben; der giebt es mit mehr Freigebigkeit aus, denn er hat nicht die Erfahrung gemacht, was es heißt: Notleiden.“ Also ist nicht das Geben die Hauptthätigkeit der Freigebigkeit.

II. Worauf jemand in erster Linie seine Absicht lenkt, das setzt ihn nicht in Trauer und davon läßt er auch nicht ab. Der freigebige aber ist manchmal traurig über das, was er gegeben; und er giebt auch nicht allen. (4 Ethic. 1.) Also ist es nicht die Hauptthätigkeit für die Tugend der Freigebigkeit, daß sie giebt.

III. Um das zu vollbringen, was er an erster Stelle beabsichtigt, bedient sich der Mensch aller möglichen Mittel und Wege. Der freigebige aber bittet nicht gern (4 Ethic. 1.); obgleich dies doch oft ein Mittel ist, um es zu ermöglichen, daß er anderen gebe. Also sieht er nicht zu allererst darauf, daß er etwas gebe.

IV. In höherem Grade ist der Mensch dazu verpflichtet, daß er für sich selber sorge als daß er an andere denke. Wenn er aber Ausgaben macht, da sorgt er für sich; wogegen, wenn er giebt, er an andere denkt. Also geht es den freigebigen mehr an, für sich Verwendungen zu machen wie anderen zu geben.

Auf der anderen Seite „ist der freigebige überreichlich im Geben,“ nach 4 Ethic. 1.

b) Ich antworte, dem freigebigen sei es eigen, das Geld zu gebrauchen. Der Gebrauch des Geldes aber besteht in dessen Verausgabung. Denn der Gelderwerb ist ähnlicher dem Erzeugen wie dem Gebrauchen; und das Aufbewahren des Geldes ist, insoweit dies darauf hinzielt, es einmal zu gebrauchen, einem Zustande ähnlich. Da nun, in je weitere Entfernung etwas geworfen wird, dies eine um so größere Kraft verrät; so geht es aus einer größeren entsprechenden Tugend hervor, daß jemand sein Geld verausgabt, indem er es anderen giebt als wenn er es für sich selbst verwendete. [S. 707] Der Tugend aber ist es eigen, daß sie gerade daraufhin sich richtet, was vollendeter ist; „denn die Tugend ist eine gewisse Vollendung.“ (7 Physic.) Der freigebige also wird darum im höchsten Grade gelobt, daß er anderen giebt.

c) I. Die Klugheit hat das Geld zu bewahren, daß es nicht heimlich entwendet oder unnütz ausgegeben werde. Nützlicherweise aber das Geld ausgeben ist eine ebenso große Klugheit, als es für irgend einen Nutzen aufbewahren; oder vielmehr es ist dies eine größere Klugheit. Denn mehr Umstände sind zu berücksichtigen beim Gebrauchen des Geldes, was einer Bewegung ähnelt; wie bei dessen Aufbewahrung, die mehr Ruhe ist. Wer aber das von anderen erworbene Geld freigebiger verausgabt, nur weil er Not aus Erfahrung kennen gelernt hat; der hat nicht die Tugend der Freigebigkeit. Jedoch entfernt manchmal solcher Mangel an Erfahrung nur ein Hindernis für die Tugend der Freigebigkeit. Die Furcht nämlich vor dem Notleiden, das man einmal erfahren, hindert oft jene, die sich Geld erworben haben, es freigebig zu verwenden; und ebenso ist dies der Fall mit der liebe zum Gelde, weil der Besitz desselben die Wirkung eigener Arbeit ist. (4 Ethic. 1.)

II. Die Freigebigkeit will in zukömmlicher Weise das Geld gebrauchen und somit auch in zukömmlicher Weise anderen geben. Jede Tugend nun hat Trauer zur Folge über das ihr Entgegengesetzte und vermeidet das, was hinderlich ist. Dem zukömmlichen Geben aber ist zweierlei entgegengesetzt; nämlich: 1. das nicht geben, was man passenderweise geben kann; und 2. geben etwas in unzukömmlicher Weise, über Beides also ist der freigebige traurig; mehr über das Erstere, weil dies in höherem Grade der eigentlichen Thätigkeit der Freigebigkeit zuwider ist. Und deshalb giebt er nicht allen; denn dadurch würde seine eigenste Thätigkeit als die eines freigebigen gehindert werden, wenn er allen gäbe; da er schließlich nichts mehr hätte, um denen zu geben, welchen zu geben sich gebührt.

III. Geben und Empfangen verhalten sich wie Wirken und Leiden. Es ist aber nicht ein und dasselbe das Princip für das Einwirken und zugleich für das Leiden. Weil also die Freigebigkeit das Princip des Gebens ist, so gehört es nicht dem freigebigen zu, daß er bereitwillig sei, um zu empfangen und noch weniger, um zu bitten oder zu fordern. Deshalb heißt im gewöhnlichen Leben nach dem Worte des Dichters: „Wer in dieser Welt bei vielen angenehm sein will, der gebe sehr viel, nehme wenig, bitte nichts.“ Der freigebige aber bezieht gemäß den Erfordernissen der Freigebigkeit das Entsprechende auf das Geben; nämlich die Früchte der eigenen Besitzungen, welche er sorgsam pflegt, um sie freigebig zu gebrauchen.

IV. Um für sich selbst Ausgaben zu machen; dazu ist die Natur hinreichendes Princip. Um anderen zu geben, dazu wird eine Tugend erfordert.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 118
. Quaestio 119
. Quaestio 120
. Quaestio 121
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Quaestio 124
. Quaestio 125
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger