Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 117

Articulus 2

IIª-IIae q. 117 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod liberalitas non sit circa pecunias. Omnis enim virtus moralis est circa operationes vel passiones. Esse autem circa operationes est proprium iustitiae, ut dicitur in V Ethic. Ergo, cum liberalitas sit virtus moralis, videtur quod sit circa passiones, et non circa pecunias.

IIª-IIae q. 117 a. 2 arg. 2
Praeterea, ad liberalem pertinet quarumcumque divitiarum usus. Sed divitiae naturales sunt veriores quam divitiae artificiales, quae in pecuniis consistunt, ut patet per philosophum, in I Polit. Ergo liberalitas non est principaliter circa pecunias.

IIª-IIae q. 117 a. 2 arg. 3
Praeterea, diversarum virtutum diversae sunt materiae, quia habitus distinguuntur secundum obiecta. Sed res exteriores sunt materiae iustitiae distributivae et commutativae. Ergo non sunt materia liberalitatis.

IIª-IIae q. 117 a. 2 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, in IV Ethic., quod liberalitas videtur esse medietas quaedam circa pecunias.

IIª-IIae q. 117 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, secundum philosophum, in IV Ethic., ad liberalem pertinet emissivum esse. Unde et alio nomine liberalitas largitas nominatur, quia quod largum est, non est retentivum, sed est emissivum. Et ad hoc idem videtur pertinere etiam liberalitatis nomen, cum enim aliquis a se emittit, quodammodo illud a sua custodia et dominio liberat, et animum suum ab eius affectu liberum esse ostendit. Ea vero quae emittenda sunt ab uno homine in alium, sunt bona possessa, quae nomine pecuniae significantur. Et ideo propria materia liberalitatis est pecunia.

IIª-IIae q. 117 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, sicut dictum est, liberalitas non attenditur in quantitate dati, sed in affectu dantis. Affectus autem dantis disponitur secundum passiones amoris et concupiscentiae, et per consequens delectationis et tristitiae, ad ea quae dantur. Et ideo immediata materia liberalitatis sunt interiores passiones, sed pecunia exterior est obiectum ipsarum passionum.

IIª-IIae q. 117 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in libro de doctrina Christ., totum quidquid homines in terra habent, et omnia quorum sunt domini, pecunia vocatur, quia antiqui, quae habebant, in pecoribus habebant. Et philosophus dicit, in IV Ethic., quod pecunias dicimus omnia quorum dignitas numismate mensuratur.

IIª-IIae q. 117 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod iustitia constituit aequalitatem in istis exterioribus rebus, non autem ad eam proprie pertinet moderari interiores passiones. Unde aliter pecunia est materia liberalitatis, et aliter iustitiae.

 

Zweiter Artikel.
Die Freigebigkeit hat das Geld zum Gegenstande.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Die moralischen Tugenden beschäftigen sich mit den Thätigkeiten oder den Leidenschaften. Die Gerechtigkeit nun geht auf die Thätigkeiten. Also hat die Freigebigkeit zum Gegenstande die Leidenschaften, nicht das Geld.

II. Sache der Freigebigkeit ist der Gebrauch beliebigen Reichtums. Der auf die Natur gegründete Reichtum aber ist wahrer wie der auf Geldbesitz beruhende. Also.

III. Die außen bestehenden Dinge sind Gegenstand der Tausch- und der zuteilenden Gerechtigkeit. Also sind sie nicht Gegenstand der Freigebigkeit.

Auf der anderen Seite schreibt Aristoteles (4 Ethic. 1.): „Die Freigebigkeit ist gewissermaßen die rechte Mitte in Geldsachen.“

b) Ich antworte, der freigebige sei nach 4 Ethic. 1. geneigt, zu spenden und auszugeben. Er wird deshalb auch als weitherzig bezeichnet; denn was weit oder breit ist, läßt vielmehr ausfließen als daß es zuhält. Und dasselbe besagt der Name „freigebig“. Denn wer etwas vom Seinigen ausgiebt, der macht sich gleichsam von dessen Behütung und Verfügung frei und zeigt, daß sein Herz dadurch nicht beengt oder beschränkt werde. Was aber ausgegeben wird vom einen zu gunsten des anderen, das sind die besessenen Güter, die mit dem Namen „Geld“ bezeichnet werden. Also ist die eigenste Materie der Freigebigkeit das Geld.

c) I. Wie oben gesagt worden, wird die Freigebigkeit nicht so sehr nach dem Umfange des Gegebenen, wie nach dem guten Willen des gebenden bemessen. Dieser gute Wille oder die Hinneigung des gebenden aber bestimmt sich nach den Leidenschaften der Liebe und der Begierlichkeit; somit also der Freude oder der Trauer bei dem, was man giebt. Demgemäß bilden nun den unmittelbaren Gegenstand oder die direkte Materie der Freigebigkeit die inneren Leidenschaften als zu regelnde; für diese Leidenschaften selbst aber ist das Geld der äußere Gegenstand.

II. Nach Augustin (traot. 1. de Diversis) „wird Alles, was die Menschen auf Erden besitzen und wovon sie Herr und Meister sind, Geld genannt“ (wonach pecunia von pecus dem Viehbestande kommt). Und Aristoteles erklärt (I. c.): „Wir nennen Geld Alles das, dessen Wert durch die Münze gemessen wird.“

III. Die Gerechtigkeit stellt das Gleichmaß in den außen befindlichen Dingen her; sie regelt aber nicht im eigentlichen Sinne die inneren Leidenschaften. Anders also ist das Geld Gegenstand der Gerechtigkeit und anders Gegenstand der Freigebigkeit. [S. 705]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. Quaestio 118
. Quaestio 119
. Quaestio 120
. Quaestio 121
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Quaestio 124
. Quaestio 125
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger