Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 115

Articulus 2

IIª-IIae q. 115 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod adulatio sit peccatum mortale. Quia secundum Augustinum, in Enchirid., malum dicitur quia nocet. Sed adulatio maxime nocet, secundum illud Psalm., quoniam laudatur peccator in desideriis animae suae, et iniquus benedicitur, exacerbavit dominum peccator. Et Hieronymus dicit quod nihil est quod tam facile corrumpat mentes hominum quam adulatio. Et super illud Psalm., convertantur statim erubescentes, dicit Glossa, plus nocet lingua adulatoris quam gladius persecutoris. Ergo adulatio est gravissimum peccatum.

IIª-IIae q. 115 a. 2 arg. 2
Praeterea, quicumque verbis alii nocet, non minus nocet sibi quam aliis, unde dicitur in Psalm., gladius eorum intret in corda ipsorum. Sed ille qui alteri adulatur, inducit eum ad peccandum mortaliter, unde super illud Psalm., oleum peccatoris non impinguet caput meum, dicit Glossa, falsa laus adulatoris mentes a rigore veritatis emollit ad noxia. Ergo multo magis adulator in se mortaliter peccat.

IIª-IIae q. 115 a. 2 arg. 3
Praeterea, in decretis scribitur, dist. XLVI, clericus qui adulationibus et proditionibus vacare deprehenditur, degradetur ab officio. Sed talis poena non infligitur nisi pro peccato mortali. Ergo adulatio est peccatum mortale.

IIª-IIae q. 115 a. 2 s. c.
Sed contra est quod Augustinus, in Serm. de Purgat., inter peccata minuta numerat, si quis cuiquam maiori personae, aut ex voluntate aut ex necessitate, adulari voluerit.

IIª-IIae q. 115 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, peccatum mortale est quod contrariatur caritati. Adulatio autem quandoque quidem caritati contrariatur, quandoque autem non. Contrariatur siquidem caritati tripliciter. Uno modo, ratione ipsius materiae, puta cum aliquis laudat alicuius peccatum. Hoc enim contrariatur dilectioni Dei, contra cuius iustitiam homo loquitur, et contra dilectionem proximi, quem in peccato fovet. Unde est peccatum mortale, secundum illud Isaiae V, vae, qui dicunt malum bonum. Alio modo, ratione intentionis, puta cum aliquis adulatur alicui ad hoc quod fraudulenter ei noceat, vel corporaliter vel spiritualiter. Et hoc etiam est peccatum mortale. Et de hoc habetur Prov. XXVII, meliora sunt vulnera diligentis quam fraudulenta odientis oscula. Tertio modo, per occasionem, sicut cum laus adulatoris fit alteri occasio peccandi, et praeter adulatoris intentionem. Et in hoc considerare oportet utrum sit occasio data vel accepta, et qualis ruina subsequatur, sicut potest patere ex his quae supra de scandalo dicta sunt. Si autem aliquis ex sola aviditate delectandi alios, vel etiam ad evitandum aliquod malum vel consequendum aliquid in necessitate, alicui adulatus fuerit, non est contra caritatem. Unde non est peccatum mortale, sed veniale.

IIª-IIae q. 115 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod auctoritates illae loquuntur de adulatore qui laudat peccatum alicuius. Talis enim adulatio dicitur plus nocere quam gladius persecutoris, quia in potioribus bonis nocet, scilicet in spiritualibus. Non enim nocet ita efficaciter, quia gladius persecutoris effective occidit, quasi sufficiens causa mortis; nullus autem potest esse alteri sufficiens causa peccandi, ut ex supra dictis patet.

IIª-IIae q. 115 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod ratio illa procedit de eo qui adulatur intentione nocendi. Ille enim plus nocet sibi quam aliis, quia sibi nocet tanquam sufficiens causa peccandi, aliis autem occasionaliter tantum.

IIª-IIae q. 115 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod auctoritas illa loquitur de eo qui proditorie alteri adulatur ut eum decipiat.

 

Zweiter Artikel.
Die Schmeichelei ist nicht immer Todsünde.

a) Das ist sie wohl. Denn:

I. Nach Augustin (Enchir. 12.) „wird etwas ein Übel genannt, weil es schädlich ist.“ Die Schmeichelei aber schädigt im höchsten Grade, nach Ps. 9.: „Weil der Sünder gelobt wird in den Begierden seiner Seele und der Gottlose wird gepriesen; der Herr verabscheut den Sünder.“ Deshalb sagt Hieronymus (ep. ad Celant.): „Nichts verdirbt in dem Grade die Seelen der Menschen wie die Schmeichelei.“ Und zu Ps. 69. erklärt Augustin: „Mehr schadet die Zunge des Schmeichlers wie das Schwert des Verfolgers.“ Also ist die Schmeichelei eine sehr schwere Sünde.

II. Wer mit seinen Worten schadet, der schadet nicht weniger sich selbst wie anderen, weshalb Ps. 36. es heißt: „Ihr Schwert bohre sich ein in ihre Herzen.“ Wer aber dem anderen schmeichelt, leitet ihn an, schwer zu sündigen, so daß zu Ps. 140. (Oleum peecatoris) die Glosse sagt: „Das falsche Lob des Schmeichlers macht die Herzen weich, daß sie von der Härte der Wahrheit abgehen, um Schädliches zu thun.“ Also sündigt um so mehr der Schmeichler gegen sich selber schwer.

III. Dist. 46. cap. 3. wird in den Dekreten geschrieben: „Ein Kleriker, der sich mit Schmeicheleien und Verrätereien befaßt und überwiesen wird, soll von seinem Amte abgesetzt werden.“ Eine solche Strafe aber setzt eine Todsünde voraus.

Auf der anderen Seite zählt Augustin (41. de Sanctis) es unter [S. 700] den kleineren Sünden auf, „wenn jemand einer höherstehenden Person von freien Stücken oder dazu von außen angetrieben schmeichelt.“

b) Ich antworte, die Schmeichelei sei bisweilen der heiligen Liebe entgegengesetzt, bisweilen nicht. Sie ist es in dreifacher Weise: 1. wenn jemand die Sünde eines anderen lobt; denn dies ist gegen die Liebe Gottes, gegen dessen Gerechtigkeit der betreffende spricht, und gegen die Liebe des Nächsten, den er in der Sünde ermutigt; also ist dies eine Todsünde, nach Isai. 5.: „Wehe, die ihr das Schlechte gut nennt;“ — 2. wenn jemand einem schmeichelt, um ihn zu täuschen oder zu betrügen; das ist ebenfalls Todsünde, nach Prov. 27.: „Besser sind die Wunden, die jener schlägt, welcher liebt, wie die trügerischen Küsse dessen, der da haßt;“ — 3. wenn die Schmeichelei für den anderen die Gelegenheit wird zur Sünde, auch wenn dies außerhalb der Absicht des Schmeichlers liegt; in diesem Falle ist zu erwägen, welches Verderben folgt und ob die Gelegenheit gegeben oder genommen worden, wie dies oben beim Ärgernisse (Kap. 43, Art. 3 u. 4) gesagt ward. Schmeichelt aber jemand nur auf Grund seines Begehrens, Angenehmes zu sagen oder um ein Übel zu vermeiden oder etwas Gutes zu erreichen, weil er in Not ist; — so ist da keine schwere, sondern eine läßliche Sünde.

c) I. Es ist da überall davon die Rede, daß die Sünde eines anderen gelobt wird. Das schadet mehr wie das Schwert des Verfolgers, weil die geistigen Güter höher stehen wie die zeitlichen. Aber es schadet nicht in so wirksamer Weise; denn das Schwert ist genügende Ursache für den Tod, niemand aber ist genügende Ursache für die Sünde eines anderen.

II. Der Einwurf hat recht, wenn der Schmeichler die trügerische Absicht hat zu schaden. Denn sich schadet er dann mehr wie den anderen; weil er für seine eigene Sünde die genügende Ursache ist, für die der anderen aber nur eine Gelegenheit zu bieten vermag.

III. Es ist da die Rede von solchen, die in verräterischer Weise schmeicheln, um zu täuschen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 107
. Quaestio 108
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. Quaestio 118
. Quaestio 119
. Quaestio 120
. Quaestio 121
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger