Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 115

Articulus 1

IIª-IIae q. 115 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod adulatio non sit peccatum. Adulatio enim consistit in quodam sermone laudis alteri exhibito intentione placendi. Sed laudare aliquem non est malum, secundum illud Prov. ult., surrexerunt filii eius et beatissimam praedicaverunt, vir eius, et laudavit eam. Similiter etiam velle placere aliis non est malum, secundum illud I ad Cor. X, per omnia omnibus placeo. Ergo adulatio non est peccatum.

IIª-IIae q. 115 a. 1 arg. 2
Praeterea, bono malum est contrarium, et similiter vituperium laudi. Sed vituperare malum non est peccatum. Ergo neque laudare bonum, quod videtur ad adulationem pertinere. Ergo adulatio non est peccatum.

IIª-IIae q. 115 a. 1 arg. 3
Praeterea, adulationi detractio contrariatur. Unde Gregorius dicit quod remedium contra adulationem est detractio. Sciendum est, inquit, quod ne immoderatis laudibus elevemur, plerumque nostri rectoris moderamine detractionibus lacerari permittimur, ut quos vox laudantis elevat, lingua detrahentis humiliet. Sed detractio est malum, ut supra habitum est. Ergo adulatio est bonum.

IIª-IIae q. 115 a. 1 s. c.
Sed contra est quod super illud Ezech. XIII, vae, qui consuunt pulvillos sub omni cubito manus, dicit Glossa, idest, suavem adulationem. Ergo adulatio est peccatum.

IIª-IIae q. 115 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, amicitia praedicta, vel affabilitas, etsi principaliter delectare intendat eos quibus convivit, tamen, ubi necesse est propter aliquod bonum exequendum vel malum vitandum, non veretur contristare. Si ergo aliquis in omnibus velit ad delectationem alteri loqui, excedit modum in delectando, et ideo peccat per excessum. Et si quidem hoc faciat sola intentione delectandi, vocatur placidus, secundum philosophum, si autem hoc faciat intentione alicuius lucri consequendi, vocatur blanditor sive adulator. Communiter tamen nomen adulationis solet attribui omnibus qui supra debitum modum virtutis volunt alios verbis vel factis delectare in communi conversatione.

IIª-IIae q. 115 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod laudare aliquem contingit et bene et male, prout scilicet debitae circumstantiae vel servantur vel praetermittuntur. Si enim aliquis aliquem velit delectare laudando ut ex hoc eum consoletur ne in tribulationibus deficiat, vel etiam ut in bono proficere studeat, aliis debitis circumstantiis observatis, pertinebit hoc ad praedictam virtutem amicitiae. Pertinet autem ad adulationem si aliquis velit aliquem laudare in quibus non est laudandus, quia forte mala sunt, secundum illud, laudatur peccator in desideriis animae suae; vel quia non sunt certa, secundum illud Eccli. XXVII, ante sermonem ne laudes virum, et iterum Eccli. XI, non laudes virum in specie sua; vel etiam si timeri possit ne humana laude ad inanem gloriam provocetur, unde dicitur Eccli. XI, ante mortem ne laudes hominem. Similiter etiam velle placere hominibus propter caritatem nutriendam, et ut in eis homo spiritualiter proficere possit, laudabile est. Quod autem aliquis velit placere hominibus propter inanem gloriam vel propter lucrum, vel etiam in malis, hoc esset peccatum, secundum illud Psalm., Deus dissipavit ossa eorum qui hominibus placent. Et apostolus dicit, ad Galat. I, si adhuc hominibus placerem, Christi servus non essem.

IIª-IIae q. 115 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod etiam vituperare malum, si non adhibeantur debitae circumstantiae, est vitiosum. Et similiter laudare bonum.

IIª-IIae q. 115 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod nihil prohibet duo vitia esse contraria. Et ideo sicut detractio est malum, ita et adulatio. Quae ei contrariatur quantum ad ea quae dicuntur, non autem directe quantum ad finem, quia adulator quaerit delectationem eius cui adulatur; detractor autem non quaerit eius contristationem, cum aliquando occulte detrahat, sed magis quaerit eius infamiam.

 

Erster Artikel.
Die Schmeichelei ist Sünde.

a) Dem wird widersprochen. Denn:

I. Die Schmeichelei ist ein Lob, das man den anderen spendet in der Absicht zu gefallen. Loben aber einen ist kein Übel, nach Prov. ult. „Seine Söhne erstanden und priesen sie im höchsten Grade selig; ihr Mann erhob sich und lobte sie.“ Gefallen wollen ist auch kein Übel; denn Paulus sagt (1. Kor. 10.): „In Allem gefalle ich allen.“

II. Das Übel zu tadeln, ist keine Sünde; also auch nicht, das Gute zu loben, oder zu schmeicheln.

III. Der Schmeichelei steht die Verkleinerung gegenüber. Denn Gregor (22. moral. 5.) sagt: „Man muß wohl wissen, daß, damit wir nicht auf Grund unmäßiger Belobigungen uns erheben, meistenteils es durch Weisheit des göttlichen Lenkers unserer Geschicke erlaubt wird, daß durch Verkleinerungen und Verleumdungen zerrissen werden und so jene, die der Mund des lobenden erhebt, die Zunge des Verleumders demütigt.“ Nun ist die Verkleinerung ein Übel. Also ist die Schmeichelei etwas Gutes.

Auf der anderen Seite sagt Ezechiel 13.: „Wehe, die da weiche Kissen zusammennähen, um sie unter die Ellenbogen zu legen,“ wozu Gregor (18. moral. 4.) bemerkt: „d. h. die weiche Schmeichelei.“ Also ist letztere eine Sünde.

b) Ich antworte, es entspreche wohl der Leutseligkeit, angenehm mit den anderen zu verkehren; aber, wo es notwendig erscheint, sei es unsere Sache, manchmal andere zu betrüben, falls es sich um die Erreichung eines Gutes oder die Vermeidung eines Übels handelt. Will also einer immer und in jedem Falle dem anderen Angenehmes sagen, so sündigt er durch das „zuviel“; und zwar wird er „gefällig“ genannt, wenn er nur freuen; Schmeichler, wenn er etwas dadurch gewinnen will. (4 Ethic. 6.) Gemeinhin also sind Schmeichler solche, welche über das gebührende der Tugend hinaus anderen im Verkehr, sei es im Reden oder im Thun angenehm sein wollen.

c) I. Beim Loben muß man auf die entsprechenden Umstände geben. Lobt man jemanden, um ihn damit zu trösten, damit er nicht im [S. 699] Leid vergehe, oder um ihn für den Fortschritt im Guten zu begeistern; so ist das, wenn die anderen Umstände dabei gebührend beachtet werden, tugendhaft. Lobt aber jemand den anderen in dem, worin er kein Lob verdient, nach Ps. 9.: „Der Sünder wird gelobt im Verlangen seiner Seele;“ — oder in dem, wo noch keine Gewißheit vorhanden ist, nach Ekkli. 37.: „Vor seiner Rede lobe nicht den Menschen;“ — oder darin, wo er leicht durch das Lob zur Eitelkeit verleitet wird, nach Ekkli. 11.: Vor dem Tode sollst du den Menschen nicht loben;“ — so gehört dies zur Schmeichelei.

Ebenso wenn jemand den Menschen gefallen will, um die Liebe zu nähren, so ist das zu loben; denn das dient zum Fortschritte in der Liebe. Will er aber gefallen um Geldgewinnes willen oder wegen eitler Ruhmgier, so ist das Sünde, nach Ps. 52.: „Gott wird zerstreuen die Gebeine derer, die den Menschen gefallen;“ und Gal. 1.: „Wenn ich noch den Menschen zu gefallen suchte, so wäre ich kein Knecht Christi.“

II. Auch das Übel zu tadeln, ist ein Fehler, wenn man die gebührenden Umstände nicht beachtet.

III. Zwei Laster können einander entgegengesetzt sein. So ist die Verkleinerung ein Übel und die Schmeichelei. Sie stehen zwar einander gegenüber mit Rücksicht auf das, was gesagt wird; nicht aber direkt mit Rücksicht auf den Zweck. Denn der Schmeichler sucht angenehm zu sein jenem, dem er schmeichelt; während der verkleinernde nicht den anderen zu betrüben sucht, da er manchmal im geheimen verkleinert, wohl aber sucht er, ihn ehrlos zu machen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 107
. Quaestio 108
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. Quaestio 118
. Quaestio 119
. Quaestio 120
. Quaestio 121
. Quaestio 122
. Quaestio 123
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger