Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 110

Articulus 3

IIª-IIae q. 110 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod non omne mendacium sit peccatum. Manifestum est enim quod Evangelistae scribendo Evangelium non peccaverunt. Videntur tamen aliquid falsum dixisse, quia verba Christi, et etiam aliorum, frequenter aliter unus et aliter retulit alius; unde videtur quod alter eorum dixerit falsum. Non ergo omne mendacium est peccatum.

IIª-IIae q. 110 a. 3 arg. 2
Praeterea, nullus remuneratur a Deo pro peccato. Sed obstetrices Aegypti remuneratae sunt a Deo propter mendacium, dicitur enim Exod. I, quod aedificavit illis Deus domos. Ergo mendacium non est peccatum.

IIª-IIae q. 110 a. 3 arg. 3
Praeterea, gesta sanctorum narrantur in sacra Scriptura ad informationem vitae humanae. Sed de quibusdam sanctissimis viris legitur quod sunt mentiti, sicut legitur Gen. XII et XX quod Abraham dixit de uxore sua quod soror sua esset. Iacob etiam mentitus est dicens se Esau, tamen benedictionem adeptus est, ut habetur Gen. XXVII. Iudith etiam commendatur, quae tamen Holoferni mentita est. Non ergo omne mendacium est peccatum.

IIª-IIae q. 110 a. 3 arg. 4
Praeterea, minus malum est eligendum ut vitetur maius malum, sicut medicus praecidit membrum ne corrumpatur totum corpus. Sed minus nocumentum est quod aliquis generet falsam opinionem in animo alicuius quam quod aliquis occidat vel occidatur. Ergo licite potest homo mentiri ut unum praeservet ab homicidio, et alium praeservet a morte.

IIª-IIae q. 110 a. 3 arg. 5
Praeterea, mendacium est si quis non impleat quod promisit. Sed non omnia promissa sunt implenda, dicit enim Isidorus, in malis promissis rescinde fidem. Ergo non omne mendacium est vitandum.

IIª-IIae q. 110 a. 3 arg. 6
Praeterea, mendacium ob hoc videtur esse peccatum quia per ipsum homo decipit proximum, unde Augustinus dicit, in libro contra mendacium, quisquis esse aliquod genus mendacii quod peccatum non sit, putaverit, decipiet seipsum turpiter, cum honestum se deceptorem arbitretur aliorum. Sed non omne mendacium est deceptionis causa, quia per mendacium iocosum nullus decipitur. Non enim ad hoc dicuntur huiusmodi mendacia ut credantur, sed propter delectationem solam, unde et hyperbolicae locutiones quandoque etiam in sacra Scriptura inveniuntur. Non ergo omne mendacium est peccatum.

IIª-IIae q. 110 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Eccli. VII, noli velle mentiri omne mendacium.

IIª-IIae q. 110 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod illud quod est secundum se malum ex genere, nullo modo potest esse bonum et licitum, quia ad hoc quod aliquid sit bonum, requiritur quod omnia recte concurrant; bonum enim est ex integra causa, malum autem est ex singularibus defectibus, ut Dionysius dicit, IV cap. de Div. Nom. Mendacium autem est malum ex genere. Est enim actus cadens super indebitam materiam, cum enim voces sint signa naturaliter intellectuum, innaturale est et indebitum quod aliquis voce significet id quod non habet in mente. Unde philosophus dicit, in IV Ethic., quod mendacium est per se pravum et fugiendum, verum autem et bonum et laudabile. Unde omne mendacium est peccatum, sicut etiam Augustinus asserit, in libro contra mendacium.

IIª-IIae q. 110 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod nec in Evangelio, nec in aliqua Scriptura canonica fas est opinari aliquod falsum asseri, nec quod scriptores earum mendacium dixerunt, quia periret fidei certitudo, quae auctoritati sacrae Scripturae innititur. In hoc vero quod in Evangelio, et in aliis Scripturis sacris, verba aliquorum diversimode recitantur, non est mendacium. Unde Augustinus dicit, in libro de consensu Evangelist., nullo modo laborandum esse iudicat qui prudenter intelligit ipsas sententias esse necessarias cognoscendae veritati, quibuslibet verbis fuerint explicatae. Et in hoc apparet, ut ibidem subdit, non debere nos arbitrari mentiri quemquam si, pluribus reminiscentibus rem quam audierunt vel viderunt, non eodem modo atque eisdem verbis eadem res fuerit indicata.

IIª-IIae q. 110 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod obstetrices non sunt remuneratae pro mendacio, sed pro timore Dei et benevolentia, ex qua processit mendacium. Unde signanter dicitur Exod. I, et quia timuerunt obstetrices Deum, aedificavit illis domos. Mendacium vero postea sequens non fuit meritorium.

IIª-IIae q. 110 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod in sacra Scriptura, sicut Augustinus dicit, inducuntur aliquorum gesta quasi exempla perfectae virtutis, de quibus non est aestimandum eos fuisse mentitos. Si qua tamen in eorum dictis appareant quae mendacia videantur, intelligendum est ea figuraliter et prophetice dicta esse. Unde Augustinus dicit, in libro contra mendacium, credendum est illos homines qui propheticis temporibus digni auctoritate fuisse commemorantur, omnia quae scripta sunt de illis prophetice gessisse atque dixisse. Abraham tamen, ut Augustinus dicit, in quaest. Genes. Dicens Saram esse suam sororem, veritatem voluit celari, non mendacium dici, soror enim dicitur quia filia fratris erat. Unde et ipse Abraham dicit, Gen. XX, vere soror mea est, filia patris mei, et non matris meae filia, quia scilicet ex parte patris ei attinebat. Iacob vero mystice dixit se esse Esau, primogenitum Isaac, quia videlicet primogenita illius de iure ei debebantur. Usus autem est hoc modo loquendi per spiritum prophetiae, ad designandum mysterium, quia videlicet minor populus, scilicet gentilium, substituendus erat in locum primogeniti, scilicet in locum Iudaeorum. Quidam vero commendantur in Scriptura non propter perfectam virtutem, sed propter quandam virtutis indolem, quia scilicet apparebat in eis aliquis laudabilis affectus, ex quo movebantur ad quaedam indebita facienda. Et hoc modo Iudith laudatur, non quia mentita est Holoferni, sed propter affectum quem habuit ad salutem populi, pro qua periculis se exposuit. Quamvis etiam dici possit quod verba eius veritatem habent secundum aliquem mysticum intellectum.

IIª-IIae q. 110 a. 3 ad 4
Ad quartum dicendum quod mendacium non solum habet rationem peccati ex damno quod infert proximo, sed ex sua inordinatione, ut dictum est. Non licet autem aliqua illicita inordinatione uti ad impediendum nocumenta et defectus aliorum, sicut non licet furari ad hoc quod homo eleemosynam faciat (nisi forte in casu necessitatis, in quo omnia sunt communia). Et ideo non est licitum mendacium dicere ad hoc quod aliquis alium a quocumque periculo liberet. Licet tamen veritatem occultare prudenter sub aliqua dissimulatione, ut Augustinus dicit, contra mendacium.

IIª-IIae q. 110 a. 3 ad 5
Ad quintum dicendum quod ille qui aliquid promittit, si habeat animum faciendi quod promittit, non mentitur, quia non loquitur contra id quod gerit in mente. Si vero non faciat quod promisit, tunc videtur infideliter agere per hoc quod animum mutat. Potest tamen excusari ex duobus. Uno modo, si promisit id quod est manifeste illicitum, quia promittendo peccavit, mutando autem propositum bene facit. Alio modo, si sint mutatae conditiones personarum et negotiorum. Ut enim Seneca dicit, in libro de Benefic., ad hoc quod homo teneatur facere quod promisit, requiritur quod omnia immutata permaneant, alioquin nec fuit mendax in promittendo, quia promisit quod habebat in mente, subintellectis debitis conditionibus; nec etiam est infidelis non implendo quod promisit, quia eaedem conditiones non extant. Unde et apostolus non est mentitus, qui non ivit Corinthum, quo se iturum esse promiserat, ut dicitur II Cor. I, et hoc propter impedimenta quae supervenerant.

IIª-IIae q. 110 a. 3 ad 6
Ad sextum dicendum quod operatio aliqua potest considerari dupliciter, uno modo, secundum seipsam; alio modo, ex parte operantis. Mendacium igitur iocosum ex ipso genere operis habet rationem fallendi, quamvis ex intentione dicentis non dicatur ad fallendum, nec fallat ex modo dicendi. Nec est simile de hyperbolicis aut quibuscumque figurativis locutionibus, quae in sacra Scriptura inveniuntur, quia, sicut Augustinus dicit, in libro contra mendacium, quidquid figurate fit aut dicitur, non est mendacium. Omnis enim enuntiatio ad id quod enuntiat referenda est, omne autem figurate aut factum aut dictum hoc enuntiat quod significat eis quibus intelligendum prolatum est.

 

Dritter Artikel.
Jede Lüge ist Sünde.

a)Dies scheint nicht. Denn:

I. Die Evangelisten haben sicher nicht gesündigt kn Niederschreiben Evangeliums. Häufig aber berichtet der eine die Worte des Herrn [S. 682] anders wie der andere. Also berichtet einer jedenfalls falsch. Und somit ist nicht jede Lüge Sünde.

II. Die Hebammen Ägyptens wurden von Gott belohnt für ihre Lüge; „denn Gott erbaute ihnen Häuser.“ Für eine Sünde aber belohnt Gott nicht.

III. Die Heiligen sind Beispiele für uns. Manche sehr heiligen Personen aber haben gelogen. So Abraham, der von seiner Frau sagte, sie sei seine Schwester (Genes. 12. und 20.); Jakob, der sich als Esau bezeichnete; Judith, die dem Holophernes log.

IV. Das mindere Übel wird erlaubterweise vor dem größeren erwählt, wie der Arzt ein Glied abschneidet, damit nicht der ganze Körper verderbe. Ein minderer Schaden aber ist es, in jemandem eine falsche Meinung zü erzeugen als daß einer töte oder getötet werde. Also darf jemand lügen, damit ein anderer nicht totschlage oder totgeschlagen werde.

V. Lüge ist es, wenn jemand nicht erfüllt was er versprochen. „In schlechten Versprechen aber soll man das Versprochene nicht erfüllen,“ sagt Isidor. Also ist die Lüge nicht immer Sünde.

VI. Deshalb scheint die Lüge eine Sünde zu sein, weil durch sie der eine den anderen täuscht. Denn, sagt Augustin (l. c. ult.): „Wer da meint, es gebe eine Art Lüge, die nicht Sünde sei, täuscht sich in schändlicher Weise selber; da er meint, er könne anständiger-, ehrbarerweise andere täuschen.“ In den Scherzlügen aber z. B. täuscht man niemanden, da man dergleichen nicht deshalb sagt, damit sie geglaubt würden, sondern nur um der Heiterkeit willen. Zudem werden ja hyperbolische Redeweisen selbst in der Schrift gefunden. Also ist nicht jede Lüge Sünde.

Auf der anderen Seite heißt es Ekkli. 7.: „Verabscheue alle Lüge.“

b) Ich antworte, was an und für sich schlecht ist, das werde in keiner Weise etwas Gutes und Erlaubtes. Denn damit etwas gut sei, muß Alles, was dazu gehört, in der rechten Weise da sein; da für das Gute die ganze Ursache wirken muß, für das Schlechte ein einziger beliebiger Mangel genügt. Die Lüge aber ist in ihrer „Art“ etwas Schlechtes; denn ihr Gegenstand ist etwas Ungebührliches. Da nämlich von Natur die Worte da sind, um Zeichen zu sein für das innere Verständnis; so ist es unnatürlich und ungebührlich, daß die Worte gebraucht werden, um zu bezeichnen das, was nicht im Verständnisse ist: „Die Lüge ist deshalb zu fliehen und zu verabscheuen,“ sagt Aristoteles (4 Ethic. 7.), „das Wahre aber ist etwas Gutes und Lobenswertes;“ und Augustin: „Jede Lüge ist Sünde.“

c) I. In der ganzen heiligen Schrift ist nichts Falsches behauptet; sonst ginge die Zuverlässigkeit des Glaubens zu Grunde, die ihre Grundlage und Stütze in der Schrift hat. Daß aber im Evangelium oder auch anderen Büchern der heiligen Schrift die Worte mancher Personen in verschiedener Weise berichtet werden, dies bildet keine Lüge. Demnach sagt Augustin (2. de cons. Evang. 12.): „Wer klug ist, urteilt, daß darin man gar nicht sich abmühen solle; denn wenn die Aussprüche selber notwendig sind, um die Wahrheit zu erkennen, so kommt es nicht darauf an, mit welchen Worten sie ausgedrückt seien.… Darin ist keine Lüge, daß, wenn mehrere einen Ausspruch angehört oder etwas gesehen haben, sie den nämlichen empfangenen Eindruck nicht mit den gleichen Worten wiedergeben.“

II. Für ihr Wohlwollen und ihre Furcht Gottes sind die Hebammen belohnt worden, nicht für ihre Lüge. Deshalb heißt es da Exod. 1.: ,3 weil sie Gott fürchteten, erbaute ihnen Gott Häuser.“ Die nachfolgende Lüge war nicht verdienstvoll. [S. 683]

III. Die Thaten mancher Personen werden nach Augustin (de mendac. 5.) in der heiligen Schrift aufgeführt als Beispiele vollendeter Tugend; und von diesen Personen muß man nicht meinen, sie hätten gelogen. Erscheint in ihren Worten und Handlungen etwas der Lüge Ähnliches, so ist dies als Figur und Prophetie zu verstehen. Deshalb sagt Augustin: „Man muß glauben, daß jene Männer, welche in den prophetischen Zeiten als mit Autorität begabt erwähnt werden, Alles, was über sie geschrieben ist, in prophetischer Weise thaten und sprachen.“ Abraham (22. cont. Faust. 33. Aug.) wollte die Wahrheit verbergen und nicht, daß Sara eine Lüge sage; denn sie wird Schwester genannt, weil sie die Tochter des Vaters war,“ weshalb Abraham antwortet: „Sie ist wahrhaft meine Schwester, die Tochter meines Vaters und nicht die Tochter meiner Mutter.“ Jakob sagte im mystischen Sinne, er sei Esau; denn die Rechte der Erstgeburt gebührten ihm in der That. Es ist aber der Gebrauch, im Geiste der Prophetie so zu sprechen; damit das Mysterium bezeichnet werde, wonach dem älteren Volke, dem der Juden, zuvorkommen sollte in der Bekehrung zum Glauben das jüngere, das der Heiden.

Andere aber werden in der Schrift nicht wegen ihrer vollendeten Tugend empfohlen, sondern wegen einer gewissen tugendhaften Anlage. Denn von einer gewissen lobenswerten Hinneigung in ihnen wurden sie bestimmt, Ungebührliches zu thun. Auf diese Weise wird Judith gelobt; nicht wegen der Lüge dem Holophernes gegenüber, sondern wegen ihres Eifers für die Rettung des Volkes, wofür sie sich Gefahren aussetzte. Ihre Worte können aber auch erklärt werden gemäß einem gewissen mystischen Verständnisse.

IV. Die Regellosigkeit in der Lüge ist ebenso die Quelle der Sündenschuld wie der dem Nächsten zugefügte Nachteil. Solcher Regellosigkeit aber darf man sich nicht bedienen um eines Nutzens oder der Entfernung eines Hindernisses willen; wie man nicht stehlen darf, um Almosen zu geben, ausgenommen im Falle der Noth. Man darf also nicht lügen, um jemanden aus einer Gefahr zu befreien; wohl aber darf man klug die Wahrheit ver bergen. (Aug. I. o. 10.)

V. Wer zur Zeit, da er etwas verspricht, den Willen hat, es zu thun, lügt nicht; — thut er es später nicht, so ist das mehr Mangel an Treue. Entschuldigt wird er durch zweierlei: 1. wenn er versprochen hat was offenbar unerlaubt ist; denn in diesem Falle hat er gesündigt, als er versprach; und er handelt gut, daß er es nicht thut; — 2. wenn die Personen oder die Umstände verändert sind. Denn, wie Seneca sagt (4. de benefic. 34.), damit der Mensch verpflichtet sei, was er versprochen zu halten, müssen alle Umstände die nämlichen bleiben, welche beim Versprechen maßgebend waren. Ist das nicht der Fall, so hat der versprechende nicht gelogen; denn er versprach, was er im Sinne hatte, selbstverständlich die gebührenden Bedingungen vorausgesetzt; — und er ist auch nicht untreu, weil derselbe Fall wie beim Versprechen nach den wesentlich veränderten Umständen nicht mehr vorliegt. Somit hat auch der Apostel (2. Kor. 1.) nicht gelogen, da er nicht nach Korinth ging, trotzdem er es versprochen hatte; denn die hinzugetretenen Hindernisse waren zu groß.

VI. Der „Art“ des Thuns nach zu urteilen hat die Scherzlüge in sich den Charakter einer Täuschung; wenn auch die Absicht des sie sprechenden nicht dahin geht, zu täuschen, und die Weise sie vorzubringen keine Täuschung zuläßt. Das gilt aber nicht von den hyperbolischen oder anderen figürlichen Redeweisen, die in der Schrift sich finden. Denn „was in figürlicher Weise [S. 684] geschieht oder gesprochen wird, ist keine Lüge. Jede Aussage nämlich auf das zu beziehen, was sie aussagt; und demnach sagt jegliche figürliche Thatsache oder Redeweise das, was sie für jene bezeichnet, für deren Verständnis sie vorgebracht worden. (Aug. l. c. 5.)

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. Quaestio 108
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. Quaestio 118
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger