Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 109

Articulus 2

IIª-IIae q. 109 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod veritas non sit specialis virtus. Verum enim et bonum convertuntur. Sed bonitas non est specialis virtus, quinimmo omnis virtus est bonitas, quia bonum facit habentem. Ergo veritas non est specialis virtus.

IIª-IIae q. 109 a. 2 arg. 2
Praeterea, manifestatio eius quod ad ipsum hominem pertinet, est actus veritatis de qua nunc loquimur. Sed hoc pertinet ad quamlibet virtutem, quilibet enim virtutis habitus manifestatur per proprium actum. Ergo veritas non est specialis virtus.

IIª-IIae q. 109 a. 2 arg. 3
Praeterea, veritas vitae dicitur qua aliquis recte vivit, de qua dicitur Isaiae XXXVIII, memento, quaeso, quomodo ambulaverim coram te in veritate et in corde perfecto. Sed qualibet virtute recte vivitur, ut patet per definitionem virtutis supra positam. Ergo veritas non est specialis virtus.

IIª-IIae q. 109 a. 2 arg. 4
Praeterea, veritas videtur idem esse simplicitati, quia utrique opponitur simulatio. Sed simplicitas non est specialis virtus, quia facit intentionem rectam, quod requiritur in omni virtute. Ergo etiam veritas non est specialis virtus.

IIª-IIae q. 109 a. 2 s. c.
Sed contra est quia in II Ethic. connumeratur aliis virtutibus.

IIª-IIae q. 109 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod ad rationem virtutis humanae pertinet quod opus hominis bonum reddat. Unde ubi in actu hominis invenitur specialis ratio bonitatis, necesse est quod ad hoc disponatur homo per specialem virtutem. Cum autem bonum, secundum Augustinum, in libro de natura boni, consistat in ordine, necesse est specialem rationem boni considerari ex determinato ordine. Est autem specialis quidam ordo secundum quod exteriora nostra vel verba vel facta debite ordinantur ad aliquid sicut signum ad signatum. Et ad hoc perficitur homo per virtutem veritatis. Unde manifestum est quod veritas est specialis virtus.

IIª-IIae q. 109 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod verum et bonum subiecto quidem convertuntur, quia omne verum est bonum, et omne bonum est verum. Sed secundum rationem, invicem se excedunt, sicut intellectus et voluntas invicem se includunt; nam intellectus intelligit voluntatem, et multa alia, et voluntas appetit ea quae pertinent ad intellectum, et multa alia. Unde verum, secundum rationem propriam, qua est perfectio intellectus, est quoddam particulare bonum, inquantum est appetibile quoddam. Et similiter bonum, secundum propriam rationem, prout est finis appetitus, est quoddam verum, inquantum est quoddam intelligibile. Quia ergo virtus includit rationem bonitatis, potest esse quod veritas sit specialis virtus, sicut verum est speciale bonum. Non autem potest esse quod bonitas sit specialis virtus, cum magis secundum rationem sit genus virtutis.

IIª-IIae q. 109 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod habitus virtutum et vitiorum sortiuntur speciem ex eo quod est per se intentum, non autem ab eo quod est per accidens et praeter intentionem. Quod autem aliquis manifestat quod circa ipsum est, pertinet quidem ad virtutem veritatis sicut per se intentum, ad alias autem virtutes potest pertinere ex consequenti, praeter principalem intentionem. Fortis enim intendit fortiter agere, quod autem fortiter agendo aliquis manifestet fortitudinem quam habet, hoc consequitur praeter eius principalem intentionem.

IIª-IIae q. 109 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod veritas vitae est veritas secundum quam aliquid est verum, non veritas secundum quam aliquis dicit verum. Dicitur autem vita vera, sicut etiam quaelibet alia res, ex hoc quod attingit suam regulam et mensuram, scilicet divinam legem, per cuius conformitatem rectitudinem habet. Et talis veritas, sive rectitudo, communis est ad quamlibet virtutem.

IIª-IIae q. 109 a. 2 ad 4
Ad quartum dicendum quod simplicitas dicitur per oppositum duplicitati, qua scilicet aliquis aliud habet in corde, aliud ostendit exterius. Et sic simplicitas ad hanc virtutem pertinet. Facit autem intentionem rectam, non quidem directe, quia hoc pertinet ad omnem virtutem, sed excludendo duplicitatem, qua homo unum praetendit et aliud intendit.

 

Zweiter Artikel.
Die Wahrheit ist eine eigene besondere Tugend.

a) Das scheint nicht. Denn:

I. „Wahr“ und „gut“ sind Begriffe, die sich gegenseitig decken. Die Güte aber ist keine eigene Tugend; also auch nicht die Wahrheit.

II. Offenbaren das, was auf die eigene Person sich bezieht, ist die Thätigkeit der Wahrheit, von der wir jetzt sprechen. Das aber gehört jeder Tugend an; denn jeglicher tugendhafte Zustand wird offenbar durch die eigens entsprechende Thätigkeit. Also ist die Wahrheit keine besondere Tugend.

III. Die Wahrheit des Lebens heißt so, weil dadurch man recht lebt. Über sie aber heißt es Isai. 38.: „Gedenke, wie ich vor Dir gewandelt bin in der Wahrheit und in vollkommenem Herzen.“ Vermittelst einer jeden Tugend nun wird recht gelebt; vgl. I., II. Kap. 55, Art. 4.

IV. Die Wahrheit scheint mit der Einfalt zusammenzufallen; denn Beidem steht entgegen die Doppelzüngigkeit. Die Einfalt aber ist keine eigene besondere Tugend. Denn sie stellt die rechte Absicht her; was zu jeder Tugend erfordert wird.

Auf der anderen Seite wird die Wahrheit 2 Ethic. 7. neben den anderen Tugenden aufgezählt.b) Ich antworte, die Tugend mache die Thätigkeit des Menschen zu einer guten. Wo also ein specieller Charakter des Guten sich findet, daraufhin [S. 676] muß der Mensch durch eine specielle Tugend vorbereitet werden. Da nun das Gute nach Augustin (de nat. Boni 5.) in der Ordnung besteht, so muß auf Grund einer entsprechend eigens bestimmten Ordnung der specielle Charakter des Guten abgeleitet werden. Nun ist es eine eigens bestimmte Art Ordnung, wodurch unsere Worte und Thaten als äußere Zeichen zu etwas Beziehung haben wie zum Bezeichneten; und mit Bezug darauf wird der Mensch vollendet durch die Wahrheit. Also ist die Wahrheit eine specielle Tugend.

c) I. Alles, was wahr ist, das ist wohl insoweit auch gut, und umgekehrt. Aber nach der Begriffsbestimmung des Wesens ragt das Eine in seinem Bereiche über das Ändere hervor. Denn die Vernunft erkennt den Willen; aber auch vieles Andere. Und der Wille begehrt das, was zur Vernunft Beziehung hat; aber noch dazu vieles Andere. Das Wahre also seinem Wesenscharakter nach, der da besteht in der Vollendung der Vernunft, ist ein besonderes, einzelnes beschränktes Gut; und umgekehrt ist das Gute wesentlich, d. h. als Zweck des Begehrens, ein beschränktes, einzelnes Wahres, insoweit es vernünftig erkennbar ist. Insofern also die Tugend in sich einschließt den Wesenscharakter des Guten, kann die Wahrheit ganz wohl eine specielle Tugend sein, weil das Wahre ein specielles Gut ist. Die Güte aber kann keine specielle Tugend sein, da vielmehr gemäß der Vernunftregel die „Art“ einer Tugend bestimmt wird.

II. Die tugendhaften oder lasterhaften Zustände haben ihren Wesenscharakter gemäß dem, was direkt, an und für sich beabsichtigt ist; nicht aber gemäß dem, was nebensächlich ist d. h. von der Absicht oder guten Meinung absieht. Daß nun jemand offenbar macht, was auf ihn Bezug hat, gehört zwar zur Tugend der Wahrheit als direkt und an und für sich beabsichtigt; zu den anderen Tugenden aber nur als Folge, d. h. ohne Absicht. Der „Starke“ z. B. hat die Absicht, kraftvoll zu handeln. Daß er aber, indem er so handelt, seine Stärke offenbar macht, die er hat; das folgt in nebensächlicher Weise, nämlich abgesehen von der eigentlichen Absicht.

III. Die Wahrheit des Lebens ist eine Wahrheit, gemäß welcher etwas wahr ist; nicht eine Wahrheit, gemäß welcher jemand das Wahre sagt. Wahr nun heißt ein Leben oder ein Ding, insofern es seine Regel und Richtschnur erreicht, nämlich das göttliche Gesetz; und solche Wahrheit kommt einer jeden Tugend zu.

IV. Die Einfalt steht entgegen der Doppelzüngigkeit, insofern jemand etwas Anderes spricht und etwas Anderes im Herzen hat; danach also gehört sie zu dieser Tugend, zur Wahrheit. Sie stellt zudem die rechte Absicht her; nicht zwar direkt, denn das thut jede Tugend, sondern in dem Sinne, daß sie das Doppelte ausschließt, vermöge dessen jemand Anderes zeigt und Anderes beabsichtigt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. Quaestio 108
. Quaestio 109
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Quaestio 117
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger