Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 108

Articulus 4

IIª-IIae q. 108 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod vindicta sit exercenda in eos qui involuntarie peccaverunt. Voluntas enim unius non consequitur voluntatem alterius. Sed unus punitur pro alio, secundum illud Exod. XX, ego sum Deus Zelotes, visitans iniquitatem patrum in filios, in tertiam et quartam generationem. Unde et pro peccato Cham Chanaan, filius eius, maledictus est, ut habetur Gen. IX. Giezi etiam peccante, lepra transmittitur ad posteros, ut habetur IV Reg. V. Sanguis etiam Christi reddit poenae obnoxios successores Iudaeorum, qui dixerunt, sanguis eius super nos, et super filios nostros. Matth. XXVII, legitur etiam quod pro peccato Achar populus Israel traditus est in manus hostium, ut habetur Iosue VII. Et pro peccato filiorum Heli idem populus corruit in conspectu Philistinorum, ut habetur I Reg. IV. Ergo aliquis involuntarius est puniendus.

IIª-IIae q. 108 a. 4 arg. 2
Praeterea, illud solum est voluntarium quod est in potestate hominis. Sed quandoque poena infertur pro eo quod non est in eius potestate, sicut propter vitium leprae aliquis removetur ab administratione Ecclesiae; et propter paupertatem aut malitiam civium Ecclesia perdit cathedram episcopalem. Ergo non solum pro peccato voluntario vindicta infertur.

IIª-IIae q. 108 a. 4 arg. 3
Praeterea, ignorantia causat involuntarium. Sed vindicta quandoque exercetur in aliquos ignorantes. Parvuli enim Sodomitarum, licet haberent ignorantiam invincibilem, cum parentibus perierunt, ut legitur Gen. XIX. Similiter etiam parvuli pro peccato Dathan et Abiron pariter cum eis absorpti sunt, ut habetur Num. XVI. Bruta etiam animalia, quae carent ratione, iussa sunt interfici pro peccato Amalecitarum, ut habetur I Reg. XV. Ergo vindicta quandoque exercetur in involuntarios.

IIª-IIae q. 108 a. 4 arg. 4
Praeterea, coactio maxime repugnat voluntario. Sed aliquis qui timore coactus aliquod peccatum committit, non propter hoc reatum poenae evadit. Ergo vindicta exercetur etiam in involuntarios.

IIª-IIae q. 108 a. 4 arg. 5
Praeterea, Ambrosius dicit, super Lucam, quod navicula in qua erat Iudas, turbatur, unde et Petrus, qui erat firmus meritis suis, turbatur alienis. Sed Petrus non volebat peccatum Iudae. Ergo quandoque involuntarius punitur.

IIª-IIae q. 108 a. 4 s. c.
Sed contra est quod poena debetur peccato. Sed omne peccatum est voluntarium, ut dicit Augustinus. Ergo in solos voluntarios est exercenda vindicta.

IIª-IIae q. 108 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod poena potest dupliciter considerari. Uno modo, secundum rationem poenae. Et secundum hoc, poena non debetur nisi peccato, quia per poenam reparatur aequalitas iustitiae, inquantum ille qui peccando nimis secutus est suam voluntatem, aliquid contra suam voluntatem patitur. Unde cum omne peccatum sit voluntarium, etiam originale, ut supra habitum est; consequens est quod nullus punitur hoc modo nisi pro eo quod voluntarie factum est. Alio modo potest considerari poena inquantum est medicina, non solum sanativa peccati praeteriti, sed etiam praeservativa a peccato futuro et promotiva in aliquod bonum. Et secundum hoc, aliquis interdum punitur sine culpa, non tamen sine causa. Sciendum tamen quod nunquam medicina subtrahit maius bonum ut promoveat minus bonum, sicut medicina carnalis nunquam caecat oculum ut sanet calcaneum, quandoque tamen infert nocumentum in minoribus ut melioribus auxilium praestet. Et quia bona spiritualia sunt maxima bona, bona autem temporalia sunt minima; ideo quandoque punitur aliquis in temporalibus bonis absque culpa, cuiusmodi sunt plures poenae praesentis vitae divinitus inflictae ad humiliationem vel probationem, non autem punitur aliquis in spiritualibus bonis sine propria culpa, neque in praesenti neque in futuro; quia ibi poenae non sunt medicinae, sed consequuntur spiritualem damnationem.

IIª-IIae q. 108 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod unus homo poena spirituali nunquam punitur pro peccato alterius, quia poena spiritualis pertinet ad animam, secundum quam quilibet est liber sui. Poena autem temporali quandoque unus punitur pro peccato alterius, triplici ratione. Primo quidem, quia unus homo temporaliter est res alterius, et ita in poenam eius etiam ipse punitur, sicut filii sunt secundum corpus quaedam res patris, et servi sunt quaedam res dominorum. Alio modo, inquantum peccatum unius derivatur in alterum. Vel per imitationem, sicut filii imitantur peccata parentum, et servi peccata dominorum, ut audacius peccent. Vel per modum meriti, sicut peccata subditorum merentur peccatorem praelatum, secundum illud Iob XXXIV, qui regnare facit hominem hypocritam, propter peccata populi; unde et pro peccato David populum numerantis, populus Israel punitus est, ut habetur II Reg. ult. Sive etiam per aliqualem consensum seu dissimulationem, sicut etiam interdum boni simul puniuntur temporaliter cum malis, quia eorum peccata non redarguerunt, ut Augustinus dicit, in I de Civ. Dei, tertio, ad commendandum unitatem humanae societatis, ex qua unus debet pro alio sollicitus esse ne peccet, et ad detestationem peccati, dum poena unius redundat in omnes, quasi omnes essent unum corpus, ut Augustinus dicit de peccato Achar. Quod autem dominus dicit, visitans peccata parentum in filios, in tertiam et quartam generationem, magis videtur ad misericordiam quam ad severitatem pertinere, dum non statim vindictam adhibet, sed expectat in posterum, ut vel saltem posteri corrigantur; sed, crescente malitia posteriorum, quasi necesse est ultionem inferri.

IIª-IIae q. 108 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut Augustinus dicit, iudicium humanum debet imitari divinum iudicium in manifestis Dei iudiciis, quibus homines spiritualiter damnat pro proprio peccato. Occulta vero Dei iudicia, quibus temporaliter aliquos punit absque culpa, non potest humanum iudicium imitari, quia homo non potest comprehendere horum iudiciorum rationes, ut sciat quid expediat unicuique. Et ideo nunquam secundum humanum iudicium aliquis debet puniri sine culpa poena flagelli, ut occidatur, vel mutiletur, vel verberetur. Poena autem damni punitur aliquis, etiam secundum humanum iudicium, etiam sine culpa, sed non sine causa. Et hoc tripliciter. Uno modo, ex hoc quod aliquis ineptus redditur, sine sua culpa, ad aliquod bonum habendum vel consequendum, sicut propter vitium leprae aliquis removetur ab administratione Ecclesiae, et propter bigamiam vel iudicium sanguinis aliquis impeditur a sacris ordinibus. Secundo, quia bonum in quo damnificatur non est proprium bonum, sed commune, sicut quod aliqua Ecclesia habeat episcopatum, pertinet ad bonum totius civitatis, non autem ad bonum clericorum tantum. Tertio, quia bonum unius dependet ex bono alterius, sicut in crimine laesae maiestatis filius amittit haereditatem pro peccato parentis.

IIª-IIae q. 108 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod parvuli divino iudicio simul puniuntur temporaliter cum parentibus, tum quia sunt res parentum, et in eis etiam parentes puniuntur. Tum etiam quia hoc in eorum bonum cedit, ne, si reservarentur, essent imitatores paternae malitiae, et sic graviores poenas mererentur. In bruta vero animalia, et quascumque alias irrationales creaturas, vindicta exercetur, quia per hoc puniuntur illi quorum sunt. Et iterum propter detestationem peccati.

IIª-IIae q. 108 a. 4 ad 4
Ad quartum dicendum quod coactio timoris non facit simpliciter involuntarium, sed habet voluntarium mixtum, ut supra habitum est.

IIª-IIae q. 108 a. 4 ad 5
Ad quintum dicendum quod hoc modo pro peccato Iudae ceteri apostoli turbabantur, sicut pro peccato unius punitur multitudo, ad unitatem commendandam, ut dictum est.

 

Vierter Artikel.
Man muß nicht an jenen Rache nehmen, die unfreiwillig gefehlt haben.

a) Nicht allein gegen jene, die von freien Stücken sündigen, muß sich die Rache wenden. Denn:

I. Der Wille der einen folgt nicht dem Willen der anderen. Es wird [S. 672] aber einer für den anderen gestraft, nach Exod. 20.: „Ich bin ein eifernder Gott und suche heim die Missethat der Väter an den Kindern bis in das dritte und vierte Geschlecht.“ So wurde auch für die Sünde Chams sein Sohn Chanaan verflucht. (Gen. 9.) Auf Grund der Sünde Ghiezis wurde der Aussatz auf die Nachkommen verpflanzt. (4. Kön. 5.) Das Blut Christi machte schuldig auch die Nachkommen der Juden, die da sagten (Matth. 27.): „Sein Blut komme über uns und unsere Kinder.“ Für die Sünde Achans ward das Volk Israel den Feinden übergeben. (Jos. 7.) Und für die Sünde der Kinder Helis ward das Volk geschlagen von den Philistern. (1. Kön. 4.) Also auch auf jene, die nicht gesündigt, d. h. auf unfreiwillige, kann die Rache sich erstrecken.

II. Manchmal wird etwas bestraft, was gar nicht in der Gewalt der Menschen, also gar nicht freiwillig ist; wie wegen des Aussatzes jemand vom Dienste der Kirche entfernt wird, oder wie wegen der Bosheit der Bewohner die Kirche einen Bischofssitz verliert.

III. Die Unwissenheit verursacht Unfreiwilligkeit. Die Rache aber trifft manchmal auch unwissende; wie z. B. die kleinen Kinder der Sodomiten, die doch von nichts wußten, zugleich mit den Sodomitern zu Grunde gingen, (Gen. 19.) Auch mit Dathan und Abiron (Num. 16.) sind die kleiner Kinder mit von der Erde verschlungen worden. Die Tiere selbst, die keine Vernunft haben, wurden gemäß dem Befehle Gottes für die Sünden der Amalekiten getötet. Also trifft die Rache bisweilen unfreiwillige.

IV. Ambrosius erklärt zu Luk. 5. in princ.: „Das Schiffchen, in dem Judas sich befand, wurde geschüttelt auf den Wassern, so daß nun Petrus, der durch seine eigenen Verdienste wohl fest war, trotzdem auf Grund fremder Sünden geschüttelt wurde.“

V. Der Zwang widerstreitet im höchsten Grade dem Freiwilligen. Wer aber durch Furcht bezwungen eine Sünde begeht, vermeidet deshalb nicht die Schuld der Strafe.

Auf der anderen Seite wird Strafe nur der Sünde geschuldet. Jede Sünde aber ist etwas Freiwilliges.

b) Ich antworte, die Strafe als Strafe sei nur der Sünde geschuldet, da durch die Strafe eben das Gleichmaß der Gerechtigkeit hergestellt wird insofern, daß wer in der Sünde zu sehr seinem eigenen Willen gefolgt ist, etwas gegen seinen Willen erleidet. Da also jede Sünde, auch die Erbsünde etwas Freiwilliges ist, so wird niemand für etwas bestraft, was nicht freiwillig geschehen ist. Die Strafe aber als Heilmittel oder Medizin soll nicht nur von der begangenen Sünde heilen, sondern auch vor zukünftigen Sünden schützen oder etwas Gutes befördern; und danach wird bisweilen jemand bestraft ohne Schuld, aber nicht ohne Grund.

Ein Heilmittel nun entzieht niemals ein größeres Gut, um ein geringeres zu befördern; wie eine leibliche Medizin niemals die Sehkraft nimmt um die Ferse zu heilen; — wohl aber schadet es manchmal in Geringerem um Besseres zu befördern. Deshalb wird manchmal jemand in Geringerem, nämlich mit Entziehung zeitlicher Güter, bestraft, damit er Güter im höchsten Grade, nämlich geistige, erwerbe; z. B. Demut, Geduld. Niemals aber wird jemand in geistigen Gütern bestraft ohne eigene Schuld, weder in diesem noch in jenem Leben; denn in letzterem sind die Strafen nicht mehr Heilmittel, sondern Folgen der ewigen Verdammnis.

c) I. Die Seele wird nie gestraft für die Sünde eines anderen; denn der Seele nach ist jeder persönlich frei. Der Körper aber wird bisweilen gestraft für die Sünde eines anderen; und zwar aus drei Gründen. [S. 673] Denn 1. ist den zeitlichen Verhältnissen nach der eine bisweilen dem anderen zugehörig und wird deshalb zur Strafe dieses anderen bestraft. So sind dem Körper nach die Kinder dem Vater zugehörig, der Knecht dem Herrn. 2. Die Sünde des einen geht manchmal auf den anderen über; und zwar entweder durch Nachahmung, wie die Kinder die Sünden der Eltern nachahmen, die Knechte die der Herren, weil sie dann mit mehr Offenheit sündigen können; oder in der Weise des Verdienens, wie die Sünden der Unterthanen einen Sünder als Fürsten verdienen, nach Job. 34.: „Der da macht, daß ein Heuchler herrscht wegen der Sünden des Volkes;“ deshalb wurde wegen der Sünde Davids, der das Volk zählen ließ, das Volk Israel bestraft (2. Kön. ult.); — oder es geht die Sünde des einen auf den anderen über auf Grund einer gewissen Zustimmung oder wegen gewissermaßen zustimmenden oder die Sünde zudeckenden Schweigens; wie manchmal die Guten mit den Bösen bestraft werden, weil sie deren Sünden nicht straften oder nicht die Sünder deshalb zurechtwiesen, wie Augustin (1. de civ. Dei 9.) sagt. 3. Es wird dadurch, daß die Sünde des einen im Körper des anderen bestraft werde, die Einheit der menschlichen Gesellschaft empfohlen, damit der eine um den anderen sich kümmere, daß dieser nicht sündige. Oder es soll um so mehr die Sünde verabscheut werden, da die Sünde des einen alle umschließt, als ob sie alle ein Körper wären, wie Augustin über die Sünde Achans sagt. (Qq. sup. Josue qu. 8.) Was aber der Herr spricht: „Ich werde die Sünden der Eltern heimsuchen an den Kindern bis in das dritte und vierte Geschlecht;“ scheint mehr der Barmherzigkeit anzugehören wie der Strenge; da der Herr demgemäß nicht gleich straft, sondern wartet, damit wenigstens die Nachkommen sich bessern, wogegen, wenn die Bosheit dieser letzteren wächst, es gleichsam notwendig ist, die Rache walten zu lassen.

II. Nach Augustin (I. c.) muß der menschliche Richterstuhl den göttlichen nachahmen in den offenbaren Urteilssprüchen Gottes, vermittelst deren er die Seelen der Menschen verdammt für die eigene, der Seele, Sünde. Die verborgenen Urteile Gottes, kraft deren Er zeitlich einige bestraft, trotzdem sie ohne Schuld sind, darf das menschliche Urteil nicht nachahmen; denn der Mensch kann die Gründe solcher Urteile nicht begreifen, daß er nämlich wisse, was für einen jeden förderlich ist. Nach menschlichem Urteile also darf niemand ohne Schuld durch Geißelschläge, den Tod oder Verstümmelung u. dgl. bestraft werden. Einen gewissen Nachteil oder Mangel aber erleidet mancher, auch nach menschlichem Urteile, ohne Schuld; und zwar in dreifacher Weise: 1. wenn jemand ohne seine Schuld ungeeignet wird, um ein Gut zu haben oder zu erwerben, wie wegen des Aussatzes jemand vom Dienste der Kirche entfernt; und jemand, der zweimal verheiratet war oder ein Bluturteil gefällt hat, nicht zu den heiligen Weihen zugelassen wird; — 2. wenn das Gute, mit Bezug worauf er einen Nachteil erleidet, dem Gemeinwesen gehört, nicht ihm selbst; wie z. B. eine Kirche Bischofssitz ist zum Besten der ganzen Stadt und nicht allein zum Besten der Kleriker; — 3. wenn das Gut im einen abhängt vom Gute im anderen, wie wegen Majestätsverbrechen der Sohn das Erbe des Vaters verliert.

III. Die kleinen Kinder werden mitbestraft mit den Eltern: sowohl weil sie den Eltern zugehören und in ihnen demnach die Eltern gestraft werden, als auch weil dies zu ihrem Besten gereicht, damit sie nicht, größer geworden, die Bosheit ihrer Eltern nachahmen und so schwerere Strafen verdienen. Die Rache erstreckt sich ferner auch auf die Tiere, weil sie ein Besitz der Übeltäter sind und um Abscheu vor der Sünde zu erregen. [S. 674]

IV. Der von der Furcht ausgehende Zwang bewirkt nicht schlechthin Unfreiwilligkeit, sondern nur einen Mangel an vollendeter Freiwilligkeit.

V. Die Apostel wurden in der Weise für die Sünde des Judas mit verwirrt, wie wegen der Sünde eines einzigen die Menge bestraft wird um die Einheit zu empfehlen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. Quaestio 108
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger