Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 108

Articulus 3

IIª-IIae q. 108 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod vindicatio non debeat fieri per poenas apud homines consuetas. Occisio enim hominis est quaedam eradicatio eius. Sed dominus mandavit, Matth. XIII, quod zizania, per quae significantur filii nequam, non eradicarentur. Ergo peccatores non sunt occidendi.

IIª-IIae q. 108 a. 3 arg. 2
Praeterea, quicumque mortaliter peccant, eadem poena videntur digni. Si ergo aliqui mortaliter peccantes morte puniuntur, videtur quod omnes tales deberent morte puniri. Quod patet esse falsum.

IIª-IIae q. 108 a. 3 arg. 3
Praeterea, cum aliquis pro peccato punitur manifeste, ex hoc peccatum eius manifestatur. Quod videtur esse nocivum multitudini, quae ex exemplo peccati sumit occasionem peccandi. Ergo videtur quod non sit poena mortis pro aliquo peccato infligenda.

IIª-IIae q. 108 a. 3 s. c.
Sed contra est quod in lege divina his huiusmodi poenae determinantur, ut ex supra dictis patet.

IIª-IIae q. 108 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod vindicatio intantum licita est et virtuosa inquantum tendit ad cohibitionem malorum. Cohibentur autem aliqui a peccando, qui affectum virtutis non habent, per hoc quod timent amittere aliqua quae plus amant quam illa quae peccando adipiscuntur, alias timor non compesceret peccatum. Et ideo per subtractionem omnium quae homo maxime diligit, est vindicta de peccatis sumenda. Haec sunt autem quae homo maxime diligit, vitam, incolumitatem corporis, libertatem sui, et bona exteriora, puta divitias, patriam et gloriam. Et ideo, ut Augustinus refert, XXI de Civ. Dei, octo genera poenarum in legibus esse scribit Tullius, scilicet mortem, per quam tollitur vita; verbera et talionem (ut scilicet oculum pro oculo perdat), per quae amittit corporis incolumitatem; servitutem et vincula, per quae perdit libertatem; exilium, per quod perdit patriam; damnum, per quod perdit divitias; ignominiam, per quam perdit gloriam.

IIª-IIae q. 108 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod dominus prohibet eradicari zizania quando timetur ne simul cum eis eradicetur et triticum. Sed quandoque possunt eradicari mali per mortem non solum sine periculo, sed etiam cum magna utilitate bonorum. Et ideo in tali casu potest poena mortis peccatoribus infligi.

IIª-IIae q. 108 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod omnes peccantes mortaliter digni sunt morte aeterna quantum ad futuram retributionem, quae est secundum veritatem divini iudicii. Sed poenae praesentis vitae sunt magis medicinales. Et ideo illis solis peccatis poena mortis infligitur quae in gravem perniciem aliorum cedunt.

IIª-IIae q. 108 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod quando simul cum culpa innotescit et poena, vel mortis vel quaecumque alia quam homo horret, ex hoc ipso voluntas eius a peccando abstrahitur, quia plus terret poena quam alliciat exemplum culpae.

 

Dritter Artikel.
Die Rache soll sich vollziehen gemäß den unter Menschen gewohnheitlichen Strafen.

a) Das scheint nicht. Denn:

I. Die Tötung ist eine unter Menschen gewöhnliche Strafe. Da sie aber ein gewisses Herausreißen des Menschen aus der menschlichen Gesellschaft ist und Matth. 13. verboten wird, das Unkraut auszureißen, so sind die Sünder nicht zu töten.

II. Gleiche Sünden verdienen gleiche Strafen. Einige Todsünden werden mit dem Tode bestraft. Also müssen alle Todsünden so gestraft werden; was falsch ist.

III. Wird jemand öffentlich für eine Sünde bestraft, so wird diese Sünde dadurch bekannt, was der Menge schaden kann als schlechtes Beispiel, also soll man als Rache nicht die Todesstrafe verhängen.

Auf der anderen Seite bestimmt das göttliche Gesetz solche Strafen. II. Kap. 105, Art. 2.)

b) Ich antworte, Rachenehmen sei eine Tugend, insoweit das Übel dadurch gezügelt wird. Nun werden manche, welche durch die Tugend nicht gezügelt werden, deshalb vom Übelthun abgehalten weil sie fürchten etwas verlieren, was sie mehr lieben als das, was sie durch die Sünde erlangen, kann man Rache nehmen an den Menschen durch die Entziehung alles dessen, was sie in hohem Grade gern haben. Nun liebt man am meisten das Leben, die Unversehrtheit des Körpers, die persönliche Freihjeit, die äußeren Güter. Darum also, dies berichtet Augustin aus Cicero in den Gesetzen (21. de civ. Dei 11.), „bestehen acht Arten von Strafe: der Tod, Schläge, Verstümmelung, Knechtschaft oder Sklaverei, Gefängnis, Verbannung, Geldstrafe, Schande;“ durch welch letztere drei als äußere Güter der Sünder verliert das Vaterland, Geld und die Ehre.

c) I. Wenn man das Unkraut, d. h. die Bösen, ausreißen kann, nicht nur ohne damit zugleich dem guten Weizen zu schaden, sondern vielmehr zum Vorteile desselben, nämlich der Guten, so darf man in diesem Falle die Sünder töten.

II. Alle Todsünden sind wert des ewigen Todes gemäß der Wahrheit göttlichen Richterstuhles. Die Strafen des zeitlichen Lebens sind aber mehr wie Heilmittel; und somit wird nur über jene Sünden die Todesstrafe verhängt, welche den anderen Menschen zu schwerem Verderben gereichen.

III. Wenn mit der Schuld zugleich bekannt wird die Todesstrafe oder eine andere, vor welcher der Mensch zurückschreckt, so wird dadurch selber der Wille vom Sündigen abgezogen; denn mehr schreckt die Strafe als anzieht die Schuld.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. Quaestio 108
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger