Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 108

Articulus 1

IIª-IIae q. 108 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod vindicatio non sit licita. Quicumque enim usurpat sibi quod Dei est, peccat. Sed vindicta pertinet ad Deum, dicitur enim Deut. XXXII, secundum aliam litteram, mihi vindictam, et ego retribuam. Ergo omnis vindicatio est illicita.

IIª-IIae q. 108 a. 1 arg. 2
Praeterea, ille de quo vindicta sumitur, non toleratur. Sed mali sunt tolerandi, quia super illud Cant. II, sicut lilium inter spinas, dicit Glossa, non fuit bonus qui malos tolerare non potuit. Ergo vindicta non est sumenda de malis.

IIª-IIae q. 108 a. 1 arg. 3
Praeterea, vindicta per poenas fit, ex quibus causatur timor servilis. Sed lex nova non est lex timoris, sed amoris, ut Augustinus dicit, contra Adamantum. Ergo, ad minus in novo testamento, vindicta fieri non debet.

IIª-IIae q. 108 a. 1 arg. 4
Praeterea, ille dicitur se vindicare qui iniurias suas ulciscitur. Sed, ut videtur, non licet etiam iudici in se delinquentes punire, dicit enim Chrysostomus, super Matth., discamus exemplo Christi nostras iniurias magnanimiter sustinere, Dei autem iniurias nec usque ad auditum sufferre. Ergo vindicatio videtur esse illicita.

IIª-IIae q. 108 a. 1 arg. 5
Praeterea, peccatum multitudinis magis est nocivum quam peccatum unius tantum, dicitur enim Eccli. XXVI, a tribus timuit cor meum, zelaturam civitatis, et collectionem populi. Sed de peccato multitudinis non est vindicta sumenda, quia super illud Matth. XIII, sinite utraque crescere, ne forte eradicetis triticum, dicit Glossa quod multitudo non est excommunicanda, nec princeps. Ergo nec alia vindicatio est licita.

IIª-IIae q. 108 a. 1 s. c.
Sed contra, nihil est expectandum a Deo nisi quod est bonum et licitum. Sed vindicta de hostibus est expectanda a Deo, dicitur enim Luc. XVIII, Deus non faciet vindictam electorum suorum clamantium ad se die ac nocte? Quasi diceret, immo faciet. Ergo vindicatio non est per se mala et illicita.

IIª-IIae q. 108 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod vindicatio fit per aliquod poenale malum inflictum peccanti. Est ergo in vindicatione considerandus vindicantis animus. Si enim eius intentio feratur principaliter in malum illius de quo vindictam sumit, et ibi quiescat, est omnino illicitum, quia delectari in malo alterius pertinet ad odium, quod caritati repugnat, qua omnes homines debemus diligere. Nec aliquis excusatur si malum intendat illius qui sibi iniuste intulit malum, sicut non excusatur aliquis per hoc quod odit se odientem. Non enim debet homo in alium peccare, propter hoc quod ille peccavit prius in ipsum, hoc enim est vinci a malo, quod apostolus prohibet, Rom. XII, dicens, noli vinci a malo, sed vince in bono malum. Si vero intentio vindicantis feratur principaliter ad aliquod bonum, ad quod pervenitur per poenam peccantis, puta ad emendationem peccantis, vel saltem ad cohibitionem eius et quietem aliorum, et ad iustitiae conservationem et Dei honorem, potest esse vindicatio licita, aliis debitis circumstantiis servatis.

IIª-IIae q. 108 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ille qui secundum gradum sui ordinis vindictam exercet in malos, non usurpat sibi quod Dei est, sed utitur potestate sibi divinitus concessa, dicitur enim Rom. XIII, de principe terreno, quod Dei minister est, vindex in iram ei qui male agit. Si autem praeter ordinem divinae institutionis aliquis vindictam exerceat, usurpat sibi quod Dei est, et ideo peccat.

IIª-IIae q. 108 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod mali tolerantur a bonis in hoc quod ab eis proprias iniurias patienter sustinent, secundum quod oportet, non autem tolerant eos ut sustineant iniurias Dei et proximorum. Dicit enim Chrysostomus, super Matth., in propriis iniuriis esse quempiam patientem, laudabile est, iniurias autem Dei dissimulare nimis est impium.

IIª-IIae q. 108 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod lex Evangelii est lex amoris. Ideo illis qui ex amore bonum operantur, qui soli proprie ad Evangelium pertinent, non est timor incutiendus per poenas, sed solum illis qui ex amore non moventur ad bonum, qui, etsi numero sint de Ecclesia, non tamen merito.

IIª-IIae q. 108 a. 1 ad 4
Ad quartum dicendum quod iniuria quae infertur personae alicui quandoque redundat in Deum et in Ecclesiam, et tunc debet aliquis propriam iniuriam ulcisci. Sicut patet de Elia, qui fecit ignem descendere super eos qui venerant ad ipsum capiendum, ut legitur IV Reg. I. Et similiter Elisaeus maledixit pueris eum irridentibus, ut habetur IV Reg. II. Et Silvester Papa excommunicavit eos qui eum in exilium miserunt, ut habetur XXIII, qu. IV. Inquantum vero iniuria in aliquem illata ad eius personam pertinet, debet eam tolerare patienter, si expediat. Huiusmodi enim praecepta patientiae intelligenda sunt secundum praeparationem animi, ut Augustinus dicit, in libro de Serm. Dom. in monte.

IIª-IIae q. 108 a. 1 ad 5
Ad quintum dicendum quod quando tota multitudo peccat, est de ea vindicta sumenda vel quantum ad totam multitudinem, sicut Aegyptii submersi sunt in mari rubro persequentes filios Israel, ut habetur Exod. XIV, et sicut Sodomitae universaliter perierunt, vel quantum ad magnam multitudinis partem, sicut patet Exod. XXXII, in poena eorum qui vitulum adoraverunt. Quandoque vero, si speretur multorum correctio, debet severitas vindictae exerceri in aliquos paucos principaliores, quibus punitis ceteri terreantur, sicut dominus, Num. XXV, mandavit suspendi principes populi pro peccato multitudinis. Si autem non tota multitudo peccavit, sed pro parte, tunc, si possunt mali secerni a bonis, debet in eos vindicta exerceri, si tamen hoc fieri possit sine scandalo aliorum. Alioquin, parcendum est multitudini, et detrahendum severitati. Et eadem ratio est de principe, quem sequitur multitudo. Tolerandum enim est peccatum eius, si sine scandalo multitudinis puniri non posset, nisi forte esset tale peccatum principis quod magis noceret multitudini, vel spiritualiter vel temporaliter, quam scandalum quod exinde timeretur.

 

Erster Artikel.
Die Rache ist bisweilen erlaubt.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. „Gottes ist die Rache.“ (Deut. 30.) Was aber Gottes ist, darf man sich nicht anmaßen.

II. Kant. 2. heißt es: „Wie die Lilie unter den Dornen,“ d. h. nach Gregor (hom. 36. in Evgl.): „Nicht jener ist gut, der die Bösen nicht ertragen kann.“ Wer aber sich rächt, der zeigt, daß er die Bösen nicht ertragen kann.

III. Die Rache vollzieht sich in Strafen und verursacht sonach sklavische Furcht; diese aber ist vom Neuen Bunde ausgeschlossen. (Aug. cont. Adam. 17.)

IV. Wer sich rächt, will die an ihm begangenen Beleidigungen strafen. Aber auch dem Richter steht es nicht frei, diejenigen, welche an seiner Person sich verfehlen, zu strafen: „Lernen wir,“ sagt Chrysostomus (5 in Matth. op. imp.), „nach dem Beispiele Christi die gegen uns gerichteten Beleidigungen großmütig zu ertragen; die Beleidigungen Gottes aber dulden wir nicht einmal bis zu dem Punkte, daß wir sie anhören.“

V. Die Sünde einer großen Menge ist verderblicher wie die eines einzigen. Denn Ekkli. 26. heißt es: „Vor drei Dingen hat mein Furcht … vor der Ansammlung einer Menge und vor lügnerischer Verleumdung.“ Die Sünde einer Menge aber soll man nicht rächen, „daß nicht beim Ausreißen des Unkrautes man auch den guten Samen mit ausreiße“ (Matth. 13.), wozu die Glosse bemerkt: „Eine große Menge und den Fürsten soll man nicht exkommunizieren.“

Auf der anderen Seite ist es erlaubt, die Rache an den Feind von Gott zu erwarten. Denn Luk. 18. heißt es: „Und wird nicht etwa Gott es übernehmen, seine Auserwählten zu rächen, die zu Ihm schreien Tag und Nacht?“ Also ist die Rache nicht an sich schlecht und unerlaubt. [S. 669]

b) Ich antworte, die Rache vollziehe sich durch das Übel der Strafe, welches man dem Sünder auflegt. Maßgebend also dabei ist die Absicht dessen, der da Rache nimmt. Geht diese an erster Stelle auf das Übel im anderen und ruht sie da, so ist die Rache durchaus unerlaubt; denn sich ergötzen am Übel, was den Mitmenschen trifft, ist Haß, während wir alle Menschen lieben müssen. Dabei wird niemand dadurch entschuldigt, daß ihm ungerechterweise Übles zugefügt worden ist, wie ja auch niemand hassen darf den, der ihn haßt; das würde sein: „überwunden werden vom Schlechten“, während der Apostel ermahnt: „Im Guten überwindet das Böse.“ Geht jedoch die Absicht des rächenden an erster Stelle auf etwas Gutes, z. B. auf die Besserung des Sünders oder auf die Verhinderung weiteren Übels oder auf die Wahrung der Gerechtigkeit oder auf die Ehre Gottes, so ist die Rache erlaubt.

c) I. Wer gemäß seiner Stellung den Übelthäter straft, der maßt sich nicht an das, was Gottes ist, sondern gebraucht die ihm zustehende Gewalt: „Er ist Gottes Knecht, Rächer zur Bestrafung desjenigen, der Böses thut.“ (Röm. 13.) Wer aber sich rächt und absieht dabei von der göttlichen Rechtsordnung; der sündigt.

II. Die Beleidigungen, welche die Bösen Gott und dem Nächsten gegenüber thun, darf man nicht ertragen; wohl aber die der eigenen Person angethaenen.

III. Das Gesetz des Evangeliums ist das Gesetz der Liebe. Wer also aus Liebe Gutes thut — und derartige allein gehören zum Evangelium —, der ist nicht durch Strafen zum Guten anzuspornen, daß er es aus Furcht thue. So verhält es sich aber nicht mit jenen, die nicht von der Liebe aus zum Guten hinbewegt werden. Diese letzteren zählen wohl mit zu den Kindern der Kirche; sind es aber nicht dem Verdienste nach.

IV. Wenn die persönliche Beleidigung Gott und die Kirche mit trifft, dann darf man sie rächen; wie Elias (4. Kön. 1.) Feuer vom Himmel regnen ließ auf jene, die ihn suchten; Elisäus den ihn verspottenden Knaben fluchte und wie Papst Silverius (23 Qq. 4. cap. Guilissarius) diejenigen exkommunizierte, die ihn verbannt hatten. Trifft aber die Beleidigung einzig die eigene Person, so muß man sie geduldig ertragen, wenn dies zuträglich ist; denn derartige Vorschriften gelten nur mit Rücksicht auf die Bereitwilligkeit des Geistes.

V. Wenn das Volk sündigt, muß Rache genommen werden; wie die Israel verfolgenden Aegypter versunken sind im Roten Meere und wie die Sodomiten insgesamt zu Grunde gingen; — wenigstens muß dann ein großer Teil bestraft werden, wie Exod. 32. es geschah, als die Juden das goldene Kalb angebetet hatten; und mit diesem Teile ist zugleich die ganze Menge bestraft. Wird jedoch die Besserung vieler noch erhofft, so müssen die Haupturheber der Sünde bestraft werden, wie Num. 25. der Herr befahl, einige wenige Haupträdelsführer aufzuhängen, wodurch die anderen geschreckt würden. Hat aber nicht die ganze Menge gesündigt, so müssen die Sünder getrennt werden von den Guten und auf sie muß die Rache sich erstrecken. Kann jedoch dies nicht geschehen, ohne Ärgernis für die anderen, so muß man Schonung anstatt Strenge walten lassen. Dasselbe gilt vom Fürsten, dem die Menge folgt. Denn dessen Sünde muß man schonen, wenn, ohne der Menge Ärgernis zu geben, eine Bestrafung nicht statthaben kann; es müßte denn die Sünde eine solche sein, daß sie für die Menge verderblicher wäre (geistig oder zeitlich) wie das gefurchtste Ärgernis. [S. 670]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. Quaestio 108
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Quaestio 116
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger