Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 107

Articulus 4

IIª-IIae q. 107 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod ingratis sint beneficia subtrahenda. Dicitur enim Sap. XVI, ingratis spes tanquam hibernalis glacies tabescet. Non autem eius spes tabesceret si non esset ei beneficium subtrahendum. Ergo sunt subtrahenda beneficia ingratis.

IIª-IIae q. 107 a. 4 arg. 2
Praeterea, nullus debet alteri praebere occasionem peccandi. Sed ingratus beneficium recipiens sumit ingratitudinis occasionem ergo non est ingrato beneficium dandum.

IIª-IIae q. 107 a. 4 arg. 3
Praeterea, in quo quis peccat, per hoc et torquetur, ut dicitur Sap. XI. Sed ille qui ingratus est beneficio accepto, peccat contra beneficium. Ergo est beneficio privandus.

IIª-IIae q. 107 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicitur Luc. VI, quod altissimus benignus est super ingratos et malos. Sed eius per imitationem nos filios esse oportet, ut ibidem dicitur. Ergo non debemus beneficia ingratis subtrahere.

IIª-IIae q. 107 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod circa ingratum duo consideranda sunt. Primo quidem, quid ipse dignus sit pati. Et sic certum est quod meretur beneficii subtractionem. Alio modo, considerandum est quid oporteat beneficum facere. Primo namque, debet non esse facilis ad ingratitudinem iudicandam, quia frequenter aliquis, ut Seneca dicit, qui non reddidit, gratus est; quia forte non occurrit ei facultas aut debita opportunitas reddendi. Secundo, debet tendere ad hoc quod de ingrato gratum faciat, quod si non potest primo beneficio facere, forte faciet secundo. Si vero ex beneficiis multiplicatis ingratitudinem augeat et peior fiat, debet a beneficiorum exhibitione cessare.

IIª-IIae q. 107 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod auctoritas illa loquitur quantum ad id quod ingratus dignus est pati.

IIª-IIae q. 107 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod ille qui ingrato beneficium exhibet non dat ei occasionem peccandi, sed magis gratitudinis et amoris. Si vero ille qui accipit ingratitudinis exinde occasionem sumat, non est danti imputandum.

IIª-IIae q. 107 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod ille qui beneficium dat non statim debet se exhibere punitorem ingratitudinis, sed prius pium medicum, ut scilicet iteratis beneficiis ingratitudinem sanet.

 

Vierter Artikel.
Dem undankbaren soll man nicht Wohlthaten entziehen.

a) Das Gegenteil erhellt aus Folgendem:

I. Sap. 16. heißt es: „Die Hoffnung des undankbaren wird vergehen wie das Eis des Winters.“ Dies wäre aber nicht der Fall, wenn man undankbaren fortgesetzt wohlthun würde.

II. Man muß dem Menschen keine Gelegenheit zur Sünde geben. Der undankbare aber sündigt voraussichtlich durch Undankbarkeit, wenn man ihm wohlthut. Also.

III. „Worin jemand sündigt, darin soll er Pein erleiden.“ (Sap. 11.) Also gerade wegen seiner Undankbarkeit muß man dem betreffenden jede Wohlthat entziehen.

Auf der anderen Seite heißt es Luk. 6.: „Mein Vater ist gütig gegen die Guten und Bösen.“

b) Ich antworte, der undankbare verdiene einerseits sicher die Entsetzung von Wohlthaten; andererseits aber müsse der wohlthuende 1. nicht leicht darin sein, jemanden der Undankbarkeit zu zeihen; denn vielleicht hat der begünstigte keine Gelegenheit, sich dankbar zu beweisen; — und 2. müssen wohlthuende dahin bestrebt sein, aus einem undankbaren einen dankbaren zu machen, was vielleicht durch die zweite Wohlthat gelingt, wenn der erste Versuch fehlgeschlagen ist. Wird jedoch durch die Häufung von [S. 668] Wohlthaten der undankbare immer schlechter, so ist es besser, mit den, Wohlthun aufzuhören.

c) I. Die Stelle spricht von dem, was der undankbare verdient.

II. Der wohlthuende giebt keine Gelegenheit zur Sünde, wohl aber zu Liebe und Dankbarkeit. Nimmt der andere Gelegenheit zu Undankbarkeit, so ist dies nicht dem Spender der Wohlthaten anzurechnen.

III. Der da eine Wohlthat spendet, muß nicht sogleich sich als Rächer der Undankbarkeit zeigen, sondern als hingebender Arzt; indem er durch wiederholte Wohlthaten die Undankbarkeit heilt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 108
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger