Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 107

Articulus 3

IIª-IIae q. 107 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod ingratitudo semper sit peccatum mortale. Deo enim maxime debet aliquis esse gratus. Sed peccando venialiter homo non est ingratus Deo, alioquin omnes essent ingrati. Ergo nulla ingratitudo est veniale peccatum.

IIª-IIae q. 107 a. 3 arg. 2
Praeterea, ex hoc aliquod peccatum est mortale quod contrariatur caritati, ut supra dictum est. Sed ingratitudo contrariatur caritati, ex qua procedit debitum gratitudinis, ut supra dictum est. Ergo ingratitudo semper est peccatum mortale.

IIª-IIae q. 107 a. 3 arg. 3
Praeterea, Seneca dicit, in II de Benefic., haec beneficii lex est, alter statim oblivisci debet dati, alter memor esse accepti. Sed propter hoc, ut videtur, debet oblivisci, ut lateat eum peccatum recipientis, si contingat eum esse ingratum. Quod non oporteret si ingratitudo esset leve peccatum. Ergo ingratitudo semper est mortale peccatum.

IIª-IIae q. 107 a. 3 s. c.
Sed contra est quod nulli est danda via peccandi mortaliter. Sed sicut Seneca dicit, ibidem, interdum qui iuvatur fallendus est, ut habeat, nec a quo acceperit sciat, quod videtur viam ingratitudinis recipienti praebere. Ergo ingratitudo non semper est peccatum mortale.

IIª-IIae q. 107 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut ex dictis patet, ingratus dicitur aliquis dupliciter. Uno modo, per solam omissionem, puta quia non recognoscit, vel non laudat, vel non retribuit vices pro beneficio accepto. Et hoc non semper est peccatum mortale. Quia, ut supra dictum est, debitum gratitudinis est ut homo aliquid etiam liberaliter tribuat ad quod non tenetur, et ideo, si illud praetermittit, non peccat mortaliter. Est tamen peccatum veniale, quia hoc provenit ex negligentia quadam, aut ex aliqua indispositione hominis ad virtutem. Potest tamen contingere quod etiam talis ingratitudo sit mortale peccatum, vel propter interiorem contemptum; vel etiam propter conditionem eius quod subtrahitur, quod ex necessitate debetur benefico, sive simpliciter sive in aliquo necessitatis casu. Alio modo dicitur aliquis ingratus, quia non solum praetermittit implere gratitudinis debitum, sed etiam contrarium agit. Et hoc etiam, secundum conditionem eius quod agitur, quandoque est peccatum mortale, quandoque veniale. Sciendum tamen quod ingratitudo quae provenit ex peccato mortali habet perfectam ingratitudinis rationem, illa vero quae provenit ex peccato veniali, imperfectam.

IIª-IIae q. 107 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod per peccatum veniale non est aliquis ingratus Deo secundum perfectam ingratitudinis rationem. Habet tamen aliquid ingratitudinis, inquantum peccatum veniale tollit aliquem actum virtutis, per quem homo Deo obsequitur.

IIª-IIae q. 107 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod ingratitudo quae est cum peccato veniali non est contraria caritati, sed est praeter ipsam, quia non tollit habitum caritatis, sed aliquem actum ipsius excludit.

IIª-IIae q. 107 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod idem Seneca dicit, in VII de Benefic., errat si quis aestimat, cum dicimus eum qui beneficium dedit oblivisci oportere, excutere nos illi memoriam rei, praesertim honestissimae. Cum ergo dicimus, meminisse non debet, hoc volumus intelligi, praedicare non debet, nec iactare.

IIª-IIae q. 107 a. 3 ad 4
Ad quartum dicendum quod ille qui ignorat beneficium non est ingratus si beneficium non recompenset, dummodo sit paratus recompensare si noscet. Est autem laudabile quandoque ut ille cui providetur beneficium ignoret, tum propter inanis gloriae vitationem, sicut beatus Nicolaus, aurum furtim in domum proiiciens, vitare voluit humanum favorem; tum etiam quia in hoc ipso amplius beneficium facit quod consulit verecundiae eius qui beneficium accipit.

 

Dritter Artikel.
Die Undankbarkeit ist nicht immer Todsünde.

a) Die Undankbarkeit ist immer Todsünde. Denn:

I. Gott muß man im höchsten Grade dankbar sein. Wäre aber der Mensch bereits auf Grund einer läßlichen Sünde undankbar gegen Gott, so würden alle Menschen undankbar sein.

II. Die Undankbarkeit ist der heiligen Liebe entgegengesetzt; also ihrer ganzen „Art“ nach Todsünde.

III. Seneca sagt (2. de benefic. 10.): „Das soll Gesetz sein: der eine soll sogleich der von ihm gespendeten Wohlthat vergessen; der andere empfangenen niemals.“ Nur aber deshalb soll der Wohlthäter offenbar seine Wohlthat vergessen, damit ihm die Sünde verborgen sei, wenn der andere undankbar ist. Dies wäre aber nicht nötig, wenn die Undankbarkeit eine leichte Sünde sein würde. Also ist sie immer Todsünde.

IV. Auf der anderen Seite muß man keinem den Weg zeigen, eine Todsünde zu begehen. „Bisweilen aber,“ sagt Seneca, „soll man jenen, der unterstützt wird, auch täuschen, damit er das Begehrte wohl habe, ohne zu wissen, von wem.“ Dies aber öffnet für den, der die Wohlthat empfängt, den Weg zur Undankbarkeit.

b) Ich antworte, undankbar sei 1. jemand wegen reinen Unterlasses, weil nämlich er nicht anerkennt, nicht lobt etc. Und das ist nicht immer Todsünde; insofern, wie gesagt worden, die Schuld der Dankbarkeit darin besteht, daß man freigebig leiste, wozu man nicht gehalten ist; wer sonach dies unterläßt, der sündigt nicht schwer, freilich ist es immerhin eine läßliche Sünde auf Grund der Nachlässigkeit. Todsünde wird da nur [S. 667] eintreten, wenn dieses Unterlassen aus innerer Verachtung hervorgeht oder weil das durch die Undankbarkeit Entzogene geschuldet wird; wie z. B. wenn sich der Wohlthäter in Not befindet.

Thut der undankbare aber 2. das Gegenteil von dem, was die Dankbarkeit auflegt, so ist dies Todsünde, wenn es sich um etwas Bedeutendes, wie z. B. um einen Notfall handelt; sonst ist es läßliche Sünde, nur soll man bemerken, daß die Undankbarkeit, welche auf einer Todsünde beruht, voll und ganz, dem Wesen nach, Undankbarkeit ist; wenn sie auf läßlichen Sünde beruht, so ist sie nur unvollkommen Undankbarkeit,

c) I. In der läßlichen Sünde ist nicht vollkommen Undankbarkeit; soweit sie aber einen Akt der Tugend hindert, kraft dessen der Mensch Gott gehorsam ist, wohnt ihr einigermaßen Undankbarkeit inne.

II. Die Undankbarkeit als läßliche Sünde steht der heiligen Liebe nicht gegenüber.

III. Seneca antwortet darauf (7. de benefic. 22.): „Es irrt, wer da meint, wenn wir sagen, der Wohlthäter solle der gespendeten Wohlthat vergessen, daß wir damit bedeuten wollen, er solle eine höchst wohlanständige Sache aus der Erinnerung herausschütteln. Das will vielmehr heißen: Nicht rühmen soll er sich seiner Wohlthat; er soll sie nicht allen vorpredigen.“

IV. Wer von der gespendeten Wohlthat nichts weiß, ist nicht undankbar, falls er nicht erkenntlich ist; vorausgesetzt die Bereitwilligkeit dazu in seinem lnnern. Manchmal aber ist es lobenswert, die Wohlthat so zu spenden, daß der Spender unbekannt bleibt, sei es um eitlen Ruhm zu meiden, wie der heilige Nikolaus Gold heimlich in ein Haus warf, damit man ihn nicht lobe, sei es weil dadurch die Wohlthat selber größer wird, wenn man dem empfangenden die Beschämung erspart.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 108
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger