Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 107

Articulus 2

IIª-IIae q. 107 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod ingratitudo non sit speciale peccatum. Quicumque enim peccat, contra Deum agit, qui est summus benefactor. Sed hoc pertinet ad ingratitudinem. Ergo ingratitudo non est speciale peccatum.

IIª-IIae q. 107 a. 2 arg. 2
Praeterea, nullum speciale peccatum sub diversis generibus peccatorum continetur. Sed diversis peccatorum generibus potest aliquis esse ingratus, puta si quis benefactori detrahat, si quis furetur, vel aliquid aliud huiusmodi contra eum committat. Ergo ingratitudo non est speciale peccatum.

IIª-IIae q. 107 a. 2 arg. 3
Praeterea, Seneca dicit, in III de Benefic., ingratus est qui dissimulat; ingratus qui non reddit; ingratissimus omnium qui oblitus est. Sed ista non videntur ad unam peccati speciem pertinere. Ergo ingratitudo non est speciale peccatum.

IIª-IIae q. 107 a. 2 s. c.
Sed contra est quod ingratitudo opponitur gratitudini sive gratiae, quae est specialis virtus. Ergo est speciale peccatum.

IIª-IIae q. 107 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod omne vitium ex defectu virtutis nominatur quod magis virtuti opponitur, sicut illiberalitas magis opponitur liberalitati quam prodigalitas. Potest autem virtuti gratitudinis aliquod vitium opponi per excessum, puta si recompensatio beneficii fiat vel pro quibus non debet, vel citius quam debet, ut ex dictis patet. Sed magis opponitur gratitudini vitium quod est per defectum, quia virtus gratitudinis, ut supra habitum est, in aliquid amplius tendit. Et ideo proprie ingratitudo nominatur ex gratitudinis defectu. Omnis autem defectus seu privatio speciem sortitur secundum habitum oppositum, differunt enim caecitas et surditas secundum differentiam visus et auditus. Unde sicut gratitudo vel gratia est una specialis virtus, ita etiam ingratitudo est unum speciale peccatum. Habet tamen diversos gradus, secundum ordinem eorum quae ad gratitudinem requiruntur. In qua primum est quod homo beneficium acceptum recognoscat; secundum est quod laudet et gratias agat; tertium est quod retribuat, pro loco et tempore, secundum suam facultatem. Sed quia quod est ultimum in generatione est primum in resolutione, ideo primus ingratitudinis gradus est ut homo beneficium non retribuat; secundus est ut dissimulet, quasi non demonstrans se beneficium accepisse; tertium, et gravissimum est quod non recognoscat, sive per oblivionem, sive quocumque alio modo. Et quia in affirmatione opposita intelligitur negatio, ideo ad primum ingratitudinis gradum pertinet quod aliquis retribuat mala pro bonis; ad secundum, quod beneficium vituperet; ad tertium, quod beneficium quasi maleficium reputet.

IIª-IIae q. 107 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod in quolibet peccato est materialis ingratitudo ad Deum, inquantum scilicet facit homo aliquid quod potest ad ingratitudinem pertinere. Formalis autem ingratitudo est quando actualiter beneficium contemnitur. Et hoc est speciale peccatum.

IIª-IIae q. 107 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod nihil prohibet formalem rationem alicuius specialis peccati in pluribus peccatorum generibus materialiter inveniri. Et secundum hoc, in multis generibus peccatorum invenitur ingratitudinis ratio.

IIª-IIae q. 107 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod illa tria non sunt diversae species, sed diversi gradus unius specialis peccati.

 

Zweiter Artikel.
Die Undankbarkeit ist eine eigene besondere Sünde.

a) Das scheint nicht. Denn:

I. Alle Sünde ist Undankbarkeit gegen Gott.

II. Jeder Art Sünde kann Undankbarkeit anhaften; wenn z. B. jemand den Wohlthäter bestiehlt, ihn verkleinert etc.

III. Seneca (3. de benefic. 1.) schreibt: „Undankbar ist wer heuchelt; undankbar wer nicht erkenntlich ist; am undankbarsten, wer vergißt.“ Das sind aber der Gattung nach verschiedene Sünden.

Auf der anderen Seite steht die Undankbarkeit gegenüber der Dankbarkeit, einer speciellen Tugend; also ist sie auch eine specielle eigene Sünde.

b) Ich antworte, jede Sünde werde gemäß einem Mangel an Tugend dann benannt, wenn sie der betreffenden Tugend mehr entgegengesetzt ist; wie die Unmäßigkeit der Mäßigkeit in höherem Grade entgegengesetzt ist als die Stumpfsinnigkeit. Es kann nun wohl auf Grund des „zuviel“ ein Fehler entgegen sein der Dankbarkeit, wie wenn jemand dankbar ist demjenigen gegenüber, welchem er es nicht sein sollte oder wofür er es nicht sollte oder wann und wie er es nicht sollte. Mehr aber steht der Dankbarkeit entgegen der Fehler auf Grund des „zuwenig“; denn dem Wesen der Dankbarkeit kommt es zu, nach „mehr“ zu streben, nämlich mehr zu erstatten als man erhalten. Also auf Grund des Mangels gerade wird eine Sünde Undankbarkeit genannt. Jeder Mangel aber erhält seinen Wesenscharakter [S. 666] gemäß dem entgegenstehenden Zustande; wie z. B. Blindheit und Taubheit sich voneinander unterscheiden gemäß dem Sehen und Hören. Wie also Dankbarkeit eine besondere Tugend ist, so ist die Undankbarkeit eine specielle Sünde

Nun giebt es in der Dankbarkeit verschiedene Grade; nämlich 1. daß jemand die empfangene Wohlthat anerkennt; — 2. daß er den Wohlthäter lobt und ihm dankt; — 3. daß er nach Zeit und Umständen erkenntlich ist insoweit es ihm möglich erscheint. Weil aber was das Letzte ist im Erzeugen oder Aufbauen als das Erste dasteht im Auflösen, so ist der erste Grad der Undankbarkeit, daß man nicht erkenntlich ist, wenn die Gelegenheit es fordert; — der zweite, daß man heuchelt, als ob man keine Wohlthat empfangen hätte; — der dritte, daß man nicht einmal die Wohlthat anerkennt d. h. sie vergißt. Und da in der Verneinung eingeschlossen ist die entgegenstehende Bejahung, so gehört zum ersten Grade der Undankbarkeit, daß man Böses vergilt für Gutes; zum zweiten, daß man die Wohlthat tadelt; zum dritten, daß man die Wohlthat als Übelthat betrachtet.

c) I. In jeder Sünde thut der Mensch etwas, was zur Undankbarkeit gehören kann; d. h. es ist da etwas material Undankbares. Formal undankbar ist aber jener, der die Wohlthat als solche verachtet; und das ist die specielle Sünde der Undankbarkeit.

II. In vielen Sünden findet sich das, was zur Undankbarkeit gehören kann; also das Materiale der Undankbarkeit.

III. Jene drei sind drei verschiedene Stufen, nicht Gattungen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 108
. Quaestio 109
. Quaestio 110
. Quaestio 111
. Quaestio 112
. Quaestio 113
. Quaestio 114
. Quaestio 115
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger