Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 99

Articulus 4

IIª-IIae q. 99 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod poena sacrilegii non debeat esse pecuniaria. Poena enim pecuniaria non solet imponi pro culpa criminali. Sed sacrilegium est culpa criminalis, unde capitali sententia punitur secundum leges civiles. Ergo sacrilegium non debet puniri poena pecuniaria.

IIª-IIae q. 99 a. 4 arg. 2
Praeterea, idem peccatum non debet duplici poena puniri, secundum illud Nahum I, non consurget duplex tribulatio. Sed poena sacrilegii est excommunicatio, maior quidem si violentia inferatur in personam sacram, vel si aliquis incendat vel frangat Ecclesiam; minor autem in aliis sacrilegiis. Ergo non debet sacrilegium puniri poena pecuniaria.

IIª-IIae q. 99 a. 4 arg. 3
Praeterea, apostolus dicit, I ad Thess. II, non fuimus aliquando in occasione avaritiae. Sed hoc videtur ad occasionem avaritiae pertinere quod poena pecuniaria exigatur pro violatione rei sacrae. Ergo non videtur talis poena esse conveniens sacrilegii.

IIª-IIae q. 99 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicitur XVII, qu. IV, si quis contumax vel superbus fugitivum servum de atrio Ecclesiae per vim abstraxerit, nongentos solidos componat. Et ibidem postea dicitur, quisquis inventus fuerit reus sacrilegii, triginta libras argenti examinati purissimi componat.

IIª-IIae q. 99 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod in poenis infligendis duo sunt consideranda. Primo quidem, aequalitas, ad hoc quod poena sit iusta, ut scilicet in quo quis peccat, per hoc torqueatur, ut dicitur Sap. XI. Et hoc modo conveniens poena sacrilegi, qui sacris iniuriam infert est excommunicatio, per quam a sacris arcetur. Secundo autem consideratur utilitas, nam poenae quasi medicinae quaedam infliguntur, ut his territi homines a peccando desistant. Sacrilegus autem, qui sacra non reveretur, non sufficienter videtur a peccando arceri per hoc quod ei sacra interdicuntur, de quibus non curat. Et ideo secundum leges humanas adhibetur capitis poena; secundum vero Ecclesiae sententiam, quae mortem corporalem non infligit, adhibetur pecuniaria poena, ut saltem poenis temporalibus homines a sacrilegiis revocentur.

IIª-IIae q. 99 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Ecclesia corporalem mortem non infligit, sed loco eius infligit excommunicationem.

IIª-IIae q. 99 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod necesse est duas poenas adhiberi quando per unam non sufficienter revocatur aliquis a peccando. Et ideo oportuit, supra poenam excommunicationis, adhibere aliquam temporalem poenam, ad coercendum homines qui spiritualia contemnunt.

IIª-IIae q. 99 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod si pecunia exigeretur sine rationabili causa, hoc videretur ad occasionem avaritiae pertinere. Sed quando exigitur ad hominum correctionem, habet manifestam utilitatem. Et ideo non pertinet ad occasionem avaritiae.

 

Vierter Artikel.
Die Strafe des Gottesraubes.

a) Diese darf keine Geldstrafe sein. Denn:

I. Eine Geldstrafe wird nicht für ein todeswürdiges Verbrechen gegeben. Ein solches Verbrechen aber ist der Gottesraub, wonach die bürgerlichen Gesetze ihn mit dem Tode ahnden.

II. Nach Nahum 1, 9. darf man nicht doppelt strafen. Die Strafe des Gottesraubes aber ist bereits die Exkommunikation. Also bedarf es keiner Geldstrafe.

III. Der Apostel warnt 1. Thess. 2. vor „der Gelegenheit des Geizes.“ Eine Geldstrafe fordern aber für die Verletzung einer heiligen Sache giebt Anlaß zu Geiz.

Auf der anderen Seite wird 17 Qq. 4. cap. Si quis contumax eine Geldstrafe angesetzt, wenn jemand einen Flüchtling aus dem Vorhofe der Kirche mit Gewalt entführt; und ebenso im allgemeinen, cap. 21.

b) Ich antworte, bei Bemessung der Strafe müsse 1. die Gleichheit berücksichtigt werden, daß nämlich „worin jemand gesündigt, er darin gequält werde“ (Sap. 11.); und so entspricht dem Gottesraube als Strafe die Exkommunikation, daß nämlich, wer Heiliges verunehrt, vom Heiligen abgeschlossen werde; — 2. der Nutzen, denn die Strafen sind Heilmittel damit man erschreckt vom Sündigen abstehe; und da nun der Gottesraub das Heilige nicht achtet, so scheint die Exkommunikation keine genügend Strafe, so daß die bürgerlichen Gesetze die Todesstrafe verhängen; die Kirche aber, welche mit dem körperlichen Tode nicht straft, eine Geldstrafe bestimmt, damit solche Strafen die Menschen das Heilige achten lehren.

c) I. Anstatt des Todes verhängt die Kirche die Strafe der Exkommunikation. [S. 623]

II. Zwei Strafen sind erfordert, wenn die eine nicht genügenderweise vom Sündigen abhält. Deshalb besteht eine zeitliche Strafe für jene, die Heilige verachten.

III. Die Geldstrafe hat hier offenbaren Nutzen, nämlich die Besserung des Sünders; und somit ist sie keine Gelegenheit des Geizes.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger