Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 99

Articulus 3

IIª-IIae q. 99 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod species sacrilegii non distinguantur secundum res sacras. Materialis enim diversitas non diversificat speciem, si sit eadem ratio formalis. Sed in violatione quarumcumque rerum sacrarum videtur esse eadem ratio formalis peccati, et quod non sit diversitas nisi materialis. Ergo per hoc non diversificantur sacrilegii species.

IIª-IIae q. 99 a. 3 arg. 2
Praeterea, non videtur esse possibile quod aliqua sint eiusdem speciei, et tamen specie differant. Sed homicidium et furtum et illicitus concubitus sunt diversae species peccatorum. Ergo non possunt convenire in una specie sacrilegii. Et ita videtur quod sacrilegii species distinguantur secundum diversas species aliorum peccatorum, et non secundum diversitatem rerum sacrarum.

IIª-IIae q. 99 a. 3 arg. 3
Praeterea, inter res sacras connumerantur etiam personae sacrae. Si ergo una species sacrilegii esset qua violatur persona sacra, sequeretur quod omne peccatum quod persona sacra committit esset sacrilegium, quia per quodlibet peccatum violatur persona peccantis. Non ergo species sacrilegii accipiuntur secundum res sacras.

IIª-IIae q. 99 a. 3 s. c.
Sed contra est quod actus et habitus distinguuntur secundum obiecta. Sed res sacra est obiectum sacrilegii. Ut dictum est. Ergo species sacrilegii distinguuntur secundum differentiam rerum sacrarum.

IIª-IIae q. 99 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, peccatum sacrilegii in hoc consistit quod aliquis irreverenter se habet ad rem sacram. Debetur autem reverentia rei sacrae ratione sanctitatis. Et ideo secundum diversam rationem sanctitatis rerum sacrarum quibus irreverentia exhibetur, necesse est quod sacrilegii species distinguantur, et tanto sacrilegium est gravius quanto res sacra in quam peccatur maiorem obtinet sanctitatem. Attribuitur autem sanctitas et personis sacris, idest divino cultui dedicatis, et locis sacris, et rebus quibusdam aliis sacris. Sanctitas autem loci ordinatur ad sanctitatem hominis, qui in loco sacro cultum exhibet Deo, dicitur enim II Machab. V, non propter locum gentem, sed propter gentem dominus locum elegit. Et ideo gravius peccatum est sacrilegium quo peccatur contra personam sacram quam quo peccatur contra locum sacrum. Sunt tamen in utraque sacrilegii specie diversi gradus, secundum differentiam personarum et locorum sacrorum. Similiter etiam et tertia species sacrilegii, quae circa alias res sacras committitur, diversos habet gradus, secundum differentiam sacrarum rerum. Inter quas summum locum obtinent ipsa sacramenta, quibus homo sanctificatur, quorum praecipuum est Eucharistiae sacramentum, quod continet ipsum Christum. Et ideo sacrilegium quod contra hoc sacramentum committitur gravissimum est inter omnia. Post sacramenta autem, secundum locum tenent vasa consecrata ad sacramentorum susceptionem; et ipsae imagines sacrae, et sanctorum reliquiae, in quibus quodammodo ipsae personae sanctorum venerantur vel dehonorantur. Deinde ea quae pertinent ad ornatum Ecclesiae et ministrorum. Deinde ea quae sunt deputata ad sustentationem ministrorum, sive sint mobilia sive immobilia. Quicumque autem contra quodcumque praedictorum peccat, crimen sacrilegii incurrit.

IIª-IIae q. 99 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod non est in omnibus praedictis eadem ratio sanctitatis. Et ideo differentia sacrarum rerum non solum est differentia materialis, sed formalis.

IIª-IIae q. 99 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod nihil prohibet aliqua duo secundum aliquid esse unius speciei, et secundum aliud diversarum, sicut Socrates et Plato conveniunt in specie animalis, differunt autem in specie colorati, si unus sit albus et alius niger. Et similiter etiam possibile est aliqua duo peccata differre specie secundum materiales actus, convenire autem in specie secundum unam rationem formalem sacrilegii, puta si quis sanctimonialem violaverit verberando, vel concumbendo.

IIª-IIae q. 99 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod omne peccatum quod sacra persona committit, materialiter quidem et quasi per accidens est sacrilegium, unde Hieronymus dicit quod nugae in ore sacerdotis sacrilegium sunt vel blasphemia. Formaliter autem et proprie illud solum peccatum sacrae personae sacrilegium est quod agitur directe contra eius sanctitatem, puta si virgo Deo dicata fornicetur; et eadem ratio est in aliis.

 

Dritter Artikel.
Nach den verschiedenen Arten heiliger Sachen bestehen verschiedene Gattungen Gottesraub.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Die rein materiale Verschiedenheit macht keinen Unterschied in den Gattungen. Ob es aber nun diese heilige Sache ist oder eine andere; der maßgebende bestimmende Grund, die ratio formaiis, für die Sünde des Gottesraubes bleibt immer derselbe. Also ist da kein Unterschied in den Gattungen von dieser Seite her.

II. Totschlag, Diebstahl, Unkeuschheit können als verschiedene Gattungen Sünden nicht in der einen Gattung des Gottesraubes übereinkommen. Also müssen die Gattungen des Gottesraubes gemäß den Sündengattungen unterschieden werden; nicht gemäß der Verschiedenheit der heiligen Sachen.

III. Unter den heiligen Sachen zählen auch die heiligen Personen. Würde also eine Gattung Gottesraub es sein, daß eine heilige Person verletzt würde, so wäre davon die Folge, daß jede Sünde, welche von einer solchen geheiligten Person begangen würde, einen Gottesraub bildete; denn jede Sünde verunehrt eine solch heilige Person; — dies ist aber unzulässig.

Auf der anderen Seite werden die Thätigkeiten und Zustände unterschieden gemäß den Gegenständen. Die heilige Sache aber ist der Gegenstand des Gottesraubes. Also.

b) Ich antworte, die Sünde des Gottesraubes bestehe in der Verunehrung einer geheiligten Sache. Je nach dem Grade der Heiligkeit in solch geheiligten Sachen also, denen gegenüber ein Mangel an Ehrfurcht besteht, müssen im Gottesraube verschiedene Gattungen unterschieden werden. Denn um so größer ist der Gottesraub, je höhere Heiligung der betreffenden Sache zu teil geworden, die da verunehrt wird.

Nun kommt Heiligung zu 1. den geheiligten Personen, d. h. jenen, die dem Kulte Gottes gewidmet sind; — 2. den heiligen Orten; — 3. den sonstigen heiligen Gegenständen. Da aber die Heiligkeit des Ortes wegen der Heiligkeit des Menschen da ist, der in diesem Orte Gott den Kult darbringt, denn „nicht wegen des Ortes hat Gott das Volk, sondern den Ort wegen des Volkes erwählt;“ so ist jene Sünde schwerer, welche gegen eine geheiligte Person begangen wird als die gegen einen heiligen Ort verübte. Und auf beiden Seiten hat dann der Gottesraub wieder verschiedene Grade der niedrigeren oder höheren Würde des Ortes und der Person.

Unter den übrigen heiligen Sachen stehen nun an der Spitze die Sakramente selber; und unter diesen ist das erste die heilige Eucharistie, welche Christum selber enthält. Der Gottesraub also, der sich gegen dieses Sakrament richtet, ist der schwerwiegendste von allen. Nach den Sakramenten kommen dann die heiligen Gefäße, die den Sakramenten dienen; die heiligen Bilder, die Reliquien der Heiligen, in denen die Personen dieser Heiligen selbst gleichsam geehrt oder verunehrt werden; — dann was zum Schmucke der Kirchen und der Diener des Kultus gehört; — und endlich für den Unterhalt der letzteren bestimmt ist, seien dies bewegliche oder unbewegliche Dinge. Wer gegen eines von diesen Dingen sich vergeht, sündigt durch einen Gottesraub. [S. 622]

c) I. Nicht ist in den vorgenannten Dingen immer der nämliche maßgebend bestimmende Grund der Heiligung; also ist der Unterschied der heiligen Dinge ein formaler.

II. Zwei Dinge können nach der einen Seite hin zu einer Gattung gehören und nach einer anderen Seite hin zu einer anderen; wie z. B. Sokrates und Plato übereinkommen in der Gattung des Sinnbegabten und sind verschieden in der Gattung des Farbigen, wenn der eine schwarz, der andere weiß ist. Und so können gemäß dem materialen Inhalte zwei Sünden in ihrem Wesenscharakter verschieden sein; aber übereinkommen in der formalen Beziehung des Gottesraubes wie wenn jemand eine gottgeweihte Jungfrau geschlagen und verletzt hat.

III. Jede Sünde, die von einer gottgeheiligten Person begangen wird, ist im materialen Sinne, insoweit zu ihrem Wesenscharakter der Umstand hinzutritt, daß eine solche Person sie begeht, ein Gottesraub. Deshalb sagt Hieronymus (vielmehr Bernardus (2. de consideratione c. 11.): „Schwätzereien im Munde eines Priesters sind nicht mehr bloßes Geschwätz, sondern Lästerung.“ , Formal aber und so recht eigentlich ist jene Sünde einer gottgeweihten Person Gottesraub, die den Zweck hat, deren heiligen Charakter zu verletzen; wenn also z. B. eine Ordensperson Unkeusches treibt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger