Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 99

Articulus 2

IIª-IIae q. 99 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod sacrilegium non sit speciale peccatum. Dicitur enim XVII, qu. IV, committunt sacrilegium qui in divinae legis sanctitatem aut nesciendo committunt, aut negligendo violant et offendunt. Sed hoc fit per omne peccatum, nam peccatum est dictum vel factum vel concupitum contra legem Dei, ut Augustinus dicit, XXII contra Faustum. Ergo sacrilegium est generale peccatum.

IIª-IIae q. 99 a. 2 arg. 2
Praeterea, nullum speciale peccatum continetur sub diversis generibus peccatorum. Sed sacrilegium sub diversis generibus peccatorum continetur, puta sub homicidio, si quis sacerdotem occidat; sub luxuria, si quis virginem sacratam violet, vel quamcumque mulierem in loco sacro; sub furto, si quis rem sacram furatus fuerit. Ergo sacrilegium non est speciale peccatum.

IIª-IIae q. 99 a. 2 arg. 3
Praeterea, omne speciale peccatum invenitur distinctum ab aliis peccatis, ut de iniustitia speciali philosophus dicit, in V Ethic. Sed sacrilegium non videtur inveniri absque aliis peccatis, sed quandoque coniungitur furto, quandoque homicidio, ut dictum est. Non ergo est speciale peccatum.

IIª-IIae q. 99 a. 2 s. c.
Sed contra est quod opponitur speciali virtuti, scilicet religioni, ad quam pertinet revereri Deum et divina. Ergo sacrilegium est speciale peccatum.

IIª-IIae q. 99 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod ubicumque invenitur specialis ratio deformitatis, ibi necesse est quod sit speciale peccatum, quia species cuiuslibet rei praecipue attenditur secundum formalem rationem ipsius, non autem secundum materiam vel subiectum. In sacrilegio autem invenitur specialis ratio deformitatis, quia scilicet violatur res sacra per aliquam irreverentiam. Et ideo est speciale peccatum. Et opponitur religioni. Sicut enim Damascenus dicit, in IV Lib., purpura, regale indumentum facta, honoratur et glorificatur, et si quis hanc perforaverit, morte damnatur, quasi contra regem agens. Ita etiam si quis rem sacram violat, ex hoc ipso contra Dei reverentiam agit, et sic per irreligiositatem peccat.

IIª-IIae q. 99 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod illi dicuntur in divinae legis sanctitatem committere qui legem Dei impugnant, sicut haeretici et blasphemi. Qui ex hoc quod Deo non credunt, incurrunt infidelitatis peccatum, ex hoc vero quod divinae legis verba pervertunt, sacrilegium incurrunt.

IIª-IIae q. 99 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod nihil prohibet unam specialem rationem peccati in pluribus peccatorum generibus inveniri, secundum quod diversa peccata ad finem unius peccati ordinantur, prout etiam in virtutibus apparet quibus imperatur ab una virtute. Et hoc modo quocumque genere peccati aliquis faciat contra reverentiam debitam sacris rebus, sacrilegium formaliter committit, licet materialiter sint ibi diversa genera peccatorum.

IIª-IIae q. 99 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod sacrilegium interdum invenitur separatum ab aliis peccatis, eo quod actus non habet aliam deformitatem nisi quia res sacra violatur, puta si aliquis iudex rapiat aliquem de loco sacro, quem in aliis locis licite capere posset.

 

Zweiter Artikel.
Der Gottesraub ist eine eigene specielle Sünde.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Im Rechte (I. c.) heißt es: „Einen Gottesraub begehen jene welche gegen die Heiligkeit des Gesetzes etwas thun, es nachlässigerweise verletzen oder beleidigen.“ Das geschieht aber durch jede Sünde.

II. Der Gottesraub ist bald Mord, wie wenn jemand einen Priester tötet; bald Unkeuschheit, wie wenn jemand eine gottgeweihte Person verletzt; bald Diebstahl etc. Also ist er nicht eine eigene, für sich bestehende Sünde.

III. Jede eigene besondere Sünde findet sich bisweilen für sich allein getrennt von allen anderen; wie z. B. die Ungerechtigkeit. Der Gottesraub aber findet sich niemals für sich allein.

Auf der anderen Seite steht der Gottesraub im Gegensatze zu einer besonderen Tugend, der Gottesverehrung. Also ist er eine besondere Sünde.

b) Ich antworte, wo ein specieller Grund für die Häßlichkeit einer Sünde ist, da müsse auch eine specielle Sünde angenommen werden. Im Gottesraube aber besteht ein solcher specieller Grund für die Häßlichkeit der Sünde; nämlich die Verunehrung einer gottgeweihten Sache. Also ist er eine specielle Sünde. Denn wie nach Damascenus (4. de orth. fide 3.) „der Purpur, wenn er königliches Kleid geworden, als solches geehrt und hochgehalten, und wer ihn zerreißt, mit dem Tode bestraft wird, als ob er gegen den König selbst handelte; so handelt auch jener, der eine heilige Sache verletzt, eben deshalb gegen die Gott geschuldete Ehrfurcht und sündigt so durch Irreligiosität.“

c) I. Von jenen heißt es, sie begingen einen Gottesraub an der Heiligkeit des Gesetzes, welche, wie die Häretiker und Gotteslästerer, das göttliche Gesetz selber an sich betrachtet bekämpfen. Weil sie nun Gott nicht glauben, haben sie die Sünde des Unglaubens; weil sie die Worte des Gesetzes verkehren, haben sie die Sünde des Gottesraubes.

II. Eine specielle Sünde kann in mehreren Arten Sünde sich finden, insoweit mehrere Sünden auf den Zweck einer einzigen bezogen werden; wie dies auch bei den Tugenden sich findet, von denen eine mehreren befiehlt. Und so begeht jemand, in welcher „Art“ von Sünden auch immer er sich gegen die Ehrfurcht vor heiligen Sachen verfehlt, immer formal die Sünde des Gottesraubes und die anderen Sünden dienen dieser.

III. Der Gottesraub findet sich bisweilen allein, ohne daß der sündhafte Akt eine andere Häßlichkeit hätte; wie wenn der Richter jemanden an einem heiligen Orte ergreifen läßt, welchen er hätte in anderen Orten erlaubterweise ergreifen lassen können. [S. 621]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger