Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 99

Articulus 1

IIª-IIae q. 99 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod sacrilegium non sit sacrae rei violatio. Dicitur enim XVII, qu. IV, committunt sacrilegium qui de principis iudicio disputant, dubitantes an is dignus sit honore quem princeps elegerit. Sed hoc ad nullam rem sacram pertinere videtur. Ergo sacrilegium non importat sacrae rei violationem.

IIª-IIae q. 99 a. 1 arg. 2
Praeterea, ibidem subditur quod si quis permiserit Iudaeos officia publica exercere, velut in sacrilegum excommunicatio proferatur. Sed officia publica non videntur ad aliquod sacrum pertinere. Ergo videtur quod sacrilegium non importet violationem alicuius sacri.

IIª-IIae q. 99 a. 1 arg. 3
Praeterea, maior est virtus Dei quam virtus hominis. Sed res sacrae a Deo sanctitatem obtinent. Non ergo possunt per hominem violari. Et ita sacrilegium non videtur esse sacrae rei violatio.

IIª-IIae q. 99 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Isidorus dicit, in libro Etymol., quod sacrilegus dicitur ab eo quod sacra legit, idest furatur.

IIª-IIae q. 99 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut ex praedictis patet, sacrum dicitur aliquid ex eo quod ad divinum cultum ordinatur. Sicut autem ex eo quod aliquid ordinatur in finem bonum, sortitur rationem boni; ita etiam ex hoc quod aliquid deputatur ad cultum Dei, efficitur quoddam divinum, et sic ei quaedam reverentia debetur quae refertur in Deum. Et ideo omne illud quod ad irreverentiam rerum sacrarum pertinet, ad iniuriam Dei pertinet, et habet sacrilegii rationem.

IIª-IIae q. 99 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, secundum philosophum, in I Ethic., bonum commune gentis est quoddam divinum. Et ideo antiquitus rectores reipublicae divini vocabantur, quasi divinae providentiae ministri, secundum illud Sap. VI, cum essetis ministri regni illius, non recte iudicastis. Et sic, per quandam nominis extensionem, illud quod pertinet ad reverentiam principis, scilicet disputare de eius iudicio, an oporteat ipsum sequi, secundum quandam similitudinem sacrilegium dicitur.

IIª-IIae q. 99 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod populus Christianus per fidem et sacramenta Christi sanctificatus est, secundum illud I ad Cor. VI, sed abluti estis, sed sanctificati estis. Et ideo I Pet. II dicitur, vos estis genus electum, regale sacerdotium, gens sancta, populus acquisitionis. Et ita id quod fit in iniuriam populi Christiani, scilicet quod infideles ei praeficiantur, pertinet ad irreverentiam sacrae rei. Unde rationabiliter sacrilegium dicitur.

IIª-IIae q. 99 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod violatio hic large dicitur quaecumque irreverentia vel exhonoratio. Sicut autem honor est in honorante, non autem in eo qui honoratur, ut dicitur in I Ethic.; ita etiam irreverentia est in eo qui irreverenter se habet, quamvis etiam nihil noceat ei cui irreverentiam exhibet. Quantum ergo est in ipso, rem sacram violat, licet illa non violetur.

 

Erster Artikel.
Ein Gottesraub ist die Verletzung einer Gott geweihten und sonach Gott gehörigen Sache.

a) Dem widerspricht Folgendes:

I. Im Rechte (17 Qq. 4. in append. Grat. ad cap. Si uis suadente) heißt es: „Ein Sakrileg begehen jene, welche über das Urteil des Fürsten streiten, und zweifeln, ob derjenige, den er für eine Ehrenstelle erwählt hat, deren würdig sei.“ Das gehört aber zu keiner heiligen, gott geweihten Sache.

II. Ebenso I. c.: „Wenn jemand erlaubt, daß Juden öffentliche Ämter bekleiden, gegen den soll wie auf Grund eines Sakrilegs die Exkommunikation verhängt werden.“

III. Die heiligen Dinge erhalten von Gott ihre Heiligkeit, dessen Kraft am höchsten steht; also können sie von niemandem verletzt werden.

Auf der anderen Seite fagt Isidor (10 Etymol. S.): „Sakrilegisch ist jener, der Gottgeweihtes raubt.“

b) Ich antworte, „heilig“ wird etwas danach genannt, daß es dem Kulte Gottes dient. Wie aber etwas, was zum Guten dient, dadurch den Charakter des Guten erhält; so erhält etwas dadurch daß es dem Kulte Gottes dient, gewissermaßen den Charakter des Göttlichen. Und deshalb gebührt demselben Ehrfurcht und Achtung, die freilich auf Gott sich bezieht. Was also zur Mißachtung heiliger Sachen gehört, das ist eine Beleidigung Gottes und hat den Charakter des Sakrilegs oder Gottesraubes.

c) I. Das Gemeinbeste des ganzen Volkes ist gewissermaßen etwas Göttliches (1 Ethic. 2.); und deshalb bezeichnete man früher die obersten Staatslenker als „göttliche“, nämlich als Diener der göttlichen Vorsehung, nach Sap. 6.: „Und da ihr Diener wäret in seinem Reiche, habt ihr nicht recht geurteilt.“ Danach wird der Ausdruck in etwas ausgedehnter Weise auf den Mangel an Ehrfurcht vor dem Fürsten angewandt und die Mißachtung seines Urteils gemäß einer gewissen Ähnlichkeit „Sakrileg“ genannt.

II. Das christliche Volk ist durch den Glauben und die Sakramente Christi geheiligt; nach 1. Kor. 6.: „Aber abgewaschen seid ihr, geheiligt seid ihr.“ Und Petrus (1. 2, 9.): „Ihr seid ein ausgewähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk, welches erworben worden.“ Deshalb gereicht es dem christlichen Volke zur Schande, daß Ungläubige ihm als Obrigkeit vorgesetzt werden; und ist dies ein Mangel an Ehrfurcht vor einer heiligen Sache und wird mit Recht als Sakrileg bezeichnet.

III. Verletzung will hier heißen Verunehrung, Mißachtung. Wie aber die Ehre ist in dem, der ehrt (1 Ethhic. 5.); so ist die Verunehrung in dem, [S. 620] der etwas verunehrt; mag auch das demjenigen nichts schaden, der verunehrt wird. Soweit also auf ihn es ankommt, verletzt er eine heilige Sache, obgleich diese in sich nicht verletzt werden kann.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Quaestio 107
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger