Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 98

Articulus 4

IIª-IIae q. 98 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod peccet ille qui iniungit iuramentum ei qui periurat. Aut enim scit eum verum iurare, aut falsum. Si scit eum verum iurare, pro nihilo ei iuramentum iniungit si autem credit eum falsum iurare, quantum est de se, inducit eum ad peccandum. Ergo videtur quod nullo modo debeat aliquis alicui iniungere iuramentum.

IIª-IIae q. 98 a. 4 arg. 2
Praeterea, iuramentum minus est accipere ab aliquo quam iuramentum iniungere alicui. Sed recipere iuramentum ab aliquo non videtur esse licitum, et praecipue si periuret, quia in hoc videtur consentire peccato. Ergo videtur quod multo minus liceat exigere iuramentum ab eo qui periurat.

IIª-IIae q. 98 a. 4 arg. 3
Praeterea, dicitur Levit. V, si peccaverit anima, et audierit vocem iurantis falsum, testisque fuerit quod aut ipse vidit aut conscius est, nisi indicaverit, portabit iniquitatem suam, ex quo videtur quod aliquis sciens aliquem iurare falsum, teneatur eum accusare. Non igitur licet ab eo exigere iuramentum.

IIª-IIae q. 98 a. 4 s. c.
Sed contra, sicut peccat ille qui falsum iurat, ita ille qui per falsos deos iurat. Sed licet uti iuramento eius qui per falsos deos iurat, ut Augustinus dicit, ad Publicolam. Ergo licet iuramentum exigere ab eo qui falsum iurat.

IIª-IIae q. 98 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod circa eum qui exigit ab alio iuramentum, distinguendum videtur. Aut enim exigit iuramentum pro seipso propria sponte, aut exigit iuramentum pro alio ex necessitate officii sibi commissi. Et si quidem aliquis pro seipso exigit iuramentum tanquam persona privata, distinguendum videtur, ut Augustinus dicit, in sermone de periuriis. Si enim nescit eum iuraturum falsum, et ideo dicit, iura mihi, ut fides ei sit, non est peccatum, tamen est humana tentatio, quia scilicet procedit ex quadam infirmitate, qua homo dubitat alium esse verum dicturum. Et hoc est illud malum de quo dominus dicit, Matth. V, quod amplius est, a malo est. Si autem scit eum fecisse, scilicet contrarium eius quod iurat, et cogit eum iurare, homicida est. Ille enim de suo periurio se interimit, sed iste manum interficientis impressit. Si autem aliquis exigat iuramentum tanquam persona publica, secundum quod exigit ordo iuris, ad petitionem alterius, non videtur esse in culpa si ipse iuramentum exigat, sive sciat eum falsum iurare sive verum, quia non videtur ille exigere, sed ille ad cuius instantiam exigit.

IIª-IIae q. 98 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod obiectio illa procedit quando pro aliquis exigit iuramentum. Et tamen non semper scit eum iurare verum, vel falsum, sed quandoque dubitat de facto, et credit eum verum iuraturum, et tunc ad maiorem certitudinem exigit iuramentum.

IIª-IIae q. 98 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut Augustinus dicit, ad Publicolam, quamvis dictum sit ne iuremus, nunquam me in Scripturis sanctis legisse memini ne ab aliquo iurationem accipiamus. Unde ille qui iurationem recipit non peccat, nisi forte quando propria sponte ad iurandum cogit eum quem scit falsum iuraturum.

IIª-IIae q. 98 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Augustinus dicit, Moyses non expressit in praedicta auctoritate cui sit indicandum periurium alterius. Et ideo intelligitur quod debeat indicari talibus qui magis possunt prodesse quam obesse periuro. Similiter etiam non expressit quo ordine debeat manifestare. Et ideo videtur servandus ordo evangelicus, si sit peccatum periurii occultum, et praecipue quando non vergit in detrimentum alterius, quia in tali casu non haberet locum ordo evangelicus, ut supra dictum est.

IIª-IIae q. 98 a. 4 ad 4
Ad quartum dicendum quod licet uti malo propter bonum, sicut et Deus utitur, non tamen licet aliquem ad malum inducere. Unde licet eius qui paratus est per falsos deos iurare, iuramentum recipere, non tamen licet eum inducere ad hoc quod per falsos deos iuret. Alia tamen ratio esse videtur in eo qui per verum Deum falsum iurat. Quia in tali iuramento deest bonum fidei, qua utitur aliquis in iuramento illius qui verum per falsos deos iurat, ut Augustinus dicit, ad Publicolam. Unde in iuramento eius qui falsum per verum Deum iurat, non videtur esse aliquod bonum quo uti liceat.

 

Vierter Artikel.
Über die Schuld desjenigen, der zum Eide verpflichtet jenen, der einen Meineid schwört.

a) Wer einen meineidigen zum Eidleisten verpflichtet, sündigt selber. Denn:

I. Entweder weiß er, daß der betreffende Wahres beschwören werde; und dann bedarf er keines Eides. Oder er glaubt, derselbe werde Falsches beschwören; und dann leitet er ihn zur Sünde des Meineides an.

II. Minder schwerwiegend ist es, von jemandem einen Eid anzunehmen wie dazu ihn zu verpflichten. Bereits das Erstere aber scheint nicht erlaubt; und zumal wenn der schwörende falsch schwört, denn dann scheint er dieser Sünde zuzustimmen. Also noch weit weniger ist das Zweite erlaubt.

III. Lev. 5. heißt es: „Wenn eine Seele sündigt und hört die Stimme eines, der falsch schwört, und Zeuge ist, weil er selber entweder es gesehen oder doch zuverlässige Wissenschaft davon hat; wenn er ihn nicht anzeigt, so soll er dessen Sünde ebenfals tragen.“ Also soll jemand, der da weiß, jemand schwöre falsch, diesen vielmehr anzeigen; nicht aber von ihm einen Eid verlangen.

IV. Auf der anderen Seite sündigt jener, der falsch schwört, ebenso wie jener, der bei falschen Göttern schwört. Man kann aber den Eid des letzteren benutzen, nach Augustin. (Ep. 154.) Also kann man auch vom ersteren einen Eid verlangen.

b) Ich antworte; entweder fordert jemand vom anderen einen Eid aus freien Stücken oder kraft des ihm übertragenen Amtes. Im ersteren Falle muß man unterscheiden: „Weiß er nicht, daß der andere falsch schwören werde, so ist es keine Sünde, daß er ihm sagt: Schwöre mir; es ist jedoch eine menschliche Versuchung“ (August. de verb. ap. Jac. 28.); [S. 618] weil dies nämlich aus dem Zweifel hervorgeht, ob der andere die Wahrheit sage. Und das ist jenes Schwören, von dem Christus sagt: „Was darüber hinaus ist, das ist vom Übel.“ „Weiß er aber,“ so Augustin, „daß der andere das Gegenteil von dem gethan, was er beschwören soll, und zwingt er ihn trotzdem zu schwören, so ist er ein Mörder. Denn jener tötet sich selbst durch den Meineid; dieser aber stößt die Hand dessen; der sich tötet zum tödlichen Schlage.“

Wer jedoch kraft der Verpflichtung des ihm übertragenen Amtes, als öffentliche Person also, nach dem geltenden Rechte auf die Forderung eines anderen den Eid verlangt, hat keine Schuld, mag er wissen, derselbe werde falsch oder gut schwören; denn nicht er fordert in diesem Falle, sondern jener, auf dessen Verlangen er es erheischt.

c) I. Wenn jemand den Eid des anderen für sich selber verlangt und er weiß nicht für jeglichen Fall, ob jener die Wahrheit sagt oder nicht sondern er zweifelt und meint vielmehr, er werde die Wahrheit sagen; dann kann er zu größerer Sicherheit mit Recht den Eid verlangen.

II. „Ich lese, wir sollen nicht schwören; aber ich erinnere mich nicht in der heiligen Schrift gelesen zu haben, wir sollen keinen Eid von einem anderen annehmen.“ (August. l. c.) An sich also sündigt der letztere nicht, außer im oben erwähnten Falle.

III. Nach Augustin hat Moses in der genannten Stelle nicht ausgedrückt, wem der meineidige anzuzeigen sei; und deshalb sei dies dahin zu verstehen, daß er vielmehr solchen Personen angezeigt werde, die ihm nützen als die ihm schaden können. Ähnlich ist nicht gesagt, in welcher Ordnung die Anzeige zu machen sei. Und deshalb müsse man die vom Evangelium angezeigte Ordnung einhalten, wenn die Sünde des Meineids eine verborgene sei; und zumal wenn sie nicht einem dritten zum Nachteile gereiche, in welchem Falle die vom Evangelium gegebene Ordnung keine Geltung hat.

IV. Man kann wohl des Übels sich bedienen, wie dies auch Gott thut. Aber man darf niemanden zu Üblem anhalten. Man kann also wohl den Eid dessen, der bei falfchen Göttern schwört, annehmen; aber man darf ihn nicht dazu anleiten, daß er bei falschen Göttern schwört. Ein anderer Grund scheint jedoch obzuwalten bei jenem, der beim wahren Gott Falsches schwört; denn in solchem Eide mangelt selbst noch jener gute Glaube, welchen man benützt beim Eide dessen, der bei falschen Göttern schwört. (August. l. c.) Danach scheint im Meineide dessen, der beim wahren Gott schwört, nichts Gutes zu sein, das man benutzen könnte. [S. 619]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Quaestio 102
. Quaestio 103
. Quaestio 104
. Quaestio 105
. Quaestio 106
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger