Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 60

Articulus 5

Iª q. 60 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod Angelus naturali dilectione non diligat Deum plus quam seipsum. Quia, ut dictum est, dilectio naturalis fundatur super unione naturali. Sed natura divina maxime distat a natura Angeli. Ergo naturali dilectione Angelus minus diligit Deum quam se, vel etiam alium Angelum.

Iª q. 60 a. 5 arg. 2
Praeterea, propter quod unumquodque, et illud magis. Sed naturali dilectione quilibet diligit alium propter se, unumquodque enim diligit aliquid inquantum est bonum sibi. Ergo dilectione naturali Angelus non diligit Deum plus quam seipsum.

Iª q. 60 a. 5 arg. 3
Praeterea, natura reflectitur in seipsam, videmus enim quod omne agens naturaliter agit ad conservationem sui. Non autem reflecteretur in seipsam natura, si tenderet in aliud plus quam in seipsam. Non ergo naturali dilectione diligit Angelus Deum plus quam se.

Iª q. 60 a. 5 arg. 4
Praeterea, hoc videtur esse proprium caritatis, ut aliquis Deum plus quam seipsum diligat. Sed dilectio caritatis non est naturalis in Angelis, sed diffunditur in cordibus eorum per spiritum sanctum, qui datus est eis, ut dicit Augustinus, XII de Civ. Dei. Ergo non diligunt Deum Angeli dilectione naturali plus quam seipsos.

Iª q. 60 a. 5 arg. 5
Praeterea, dilectio naturalis semper manet, manente natura. Sed diligere Deum plus quam seipsum non manet in peccante Angelo vel homine, quia, ut Augustinus dicit, XIV de Civ. Dei, fecerunt civitates duas amores duo, terrenam scilicet amor sui usque ad Dei contemptum, caelestem vero amor Dei usque ad contemptum sui. Ergo diligere Deum supra seipsum non est naturale.

Iª q. 60 a. 5 s. c.
Sed contra, omnia moralia legis praecepta sunt de lege naturae. Sed praeceptum de diligendo Deum supra seipsum, est praeceptum morale legis. Ergo est de lege naturae. Ergo dilectione naturali Angelus diligit Deum supra seipsum.

Iª q. 60 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod quidam dixerunt quod Angelus naturali dilectione diligit Deum plus quam se, amore concupiscentiae, quia scilicet plus appetit sibi bonum divinum quam bonum suum. Et quodammodo amore amicitiae, inquantum scilicet Deo vult naturaliter Angelus maius bonum quam sibi, vult enim naturaliter Deum esse Deum, se autem vult habere naturam propriam. Sed simpliciter loquendo, naturali dilectione plus diligit se quam Deum, quia intensius et principalius naturaliter diligit se quam Deum. Sed falsitas huius opinionis manifeste apparet, si quis in rebus naturalibus consideret ad quid res naturaliter moveatur, inclinatio enim naturalis in his quae sunt sine ratione, demonstrat inclinationem naturalem in voluntate intellectualis naturae. Unumquodque autem in rebus naturalibus, quod secundum naturam hoc ipsum quod est, alterius est, principalius et magis inclinatur in id cuius est, quam in seipsum. Et haec inclinatio naturalis demonstratur ex his quae naturaliter aguntur, quia unumquodque, sicut agitur naturaliter, sic aptum natum est agi, ut dicitur in II Physic. Videmus enim quod naturaliter pars se exponit, ad conservationem totius, sicut manus exponitur ictui, absque deliberatione, ad conservationem totius corporis. Et quia ratio imitatur naturam, huiusmodi inclinationem invenimus in virtutibus politicis, est enim virtuosi civis, ut se exponat mortis periculo pro totius reipublicae conservatione; et si homo esset naturalis pars huius civitatis, haec inclinatio esset ei naturalis. Quia igitur bonum universale est ipse Deus, et sub hoc bono continetur etiam Angelus et homo et omnis creatura, quia omnis creatura naturaliter, secundum id quod est, Dei est; sequitur quod naturali dilectione etiam Angelus et homo plus et principalius diligat Deum quam seipsum. Alioquin, si naturaliter plus seipsum diligeret quam Deum, sequeretur quod naturalis dilectio esset perversa; et quod non perficeretur per caritatem, sed destrueretur.

Iª q. 60 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ratio illa procedit in his quae ex aequo dividuntur, quorum unum non est alteri ratio existendi et bonitatis, in talibus enim unumquodque diligit naturaliter magis seipsum quam alterum, inquantum est magis sibi ipsi unum quam alteri. Sed in illis quorum unum est tota ratio existendi et bonitatis alii, magis diligitur naturaliter tale alterum quam ipsum; sicut dictum est quod unaquaeque pars diligit naturaliter totum plus quam se. Et quodlibet singulare naturaliter diligit plus bonum suae speciei, quam bonum suum singulare. Deus autem non solum est bonum unius speciei, sed est ipsum universale bonum simpliciter. Unde unumquodque suo modo naturaliter diligit Deum plus quam seipsum.

Iª q. 60 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod, cum dicitur quod Deus diligitur ab Angelo inquantum est ei bonus, si ly inquantum dicat finem, sic falsum est, non enim diligit naturaliter Deum propter bonum suum, sed propter ipsum Deum. Si vero dicat rationem amoris ex parte amantis, sic verum est, non enim esset in natura alicuius quod amaret Deum, nisi ex eo quod unumquodque dependet a bono quod est Deus.

Iª q. 60 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod natura reflectitur in seipsam non solum quantum ad id quod est ei singulare, sed multo magis quantum ad commune, inclinatur enim unumquodque ad conservandum non solum suum individuum, sed etiam suam speciem. Et multo magis habet naturalem inclinationem unumquodque in id quod est bonum universale simpliciter.

Iª q. 60 a. 5 ad 4
Ad quartum dicendum quod Deus, secundum quod est universale bonum, a quo dependet omne bonum naturale, diligitur naturali dilectione ab unoquoque. Inquantum vero est bonum beatificans naturaliter omnes supernaturali beatitudine, sic diligitur dilectione caritatis.

Iª q. 60 a. 5 ad 5
Ad quintum dicendum quod, cum in Deo sit unum et idem eius substantia et bonum commune, omnes qui vident ipsam Dei essentiam, eodem motu dilectionis moventur in ipsam Dei essentiam prout est ab aliis distincta, et secundum quod est quoddam bonum commune. Et quia inquantum est bonum commune, naturaliter amatur ab omnibus; quicumque videt eum per essentiam, impossibile est quin diligat ipsum. Sed illi qui non vident essentiam eius, cognoscunt eum per aliquos particulares effectus, qui interdum eorum voluntati contrariantur. Et sic hoc modo dicuntur odio habere Deum, cum tamen, inquantum est bonum commune omnium, unumquodque naturaliter diligat plus Deum quam seipsum.

 

Fünfter Artikel.
Kraft seiner Natur liebt der Engel Gott mehr als sich selber.

a) Dem widerspricht:

I. Liebe entspricht der Einheit oder Einigung. Die göttliche Natur aber ist unendlich weit entfernt von der Engelsnatur. Also kraft der Natur liebt der Engel Gott weniger als sich selbst und als einen anderen Engel.

II. Mit der natürlichen Liebe liebt jeder den anderen wegen sich selber; denn er liebt Anderes, insoweit es ihm ein Gut ist. Weswegen aber etwas geschieht, das hat auf der betreffenden Seinsstufe mehr und höheres Sein als das, was seinethalben geschieht. Also, soweit die Liebe in Betracht kommt, liebt der Engel sich selbst mehr als Gott.

III. Was kraft seiner Natur handelt, das handelt behufs Erhaltung seiner selbst. Das würde aber nicht statthaben, wenn es nach etwas anderem mehr strebte, wie nach sich selbst. Also kraft seiner Natur liebt der Engel Gott nicht mehr wie sich selbst.

IV. Das ist eigen der übernatürlichen Liebe, daß jemand Gott mehr liebt wie sich selber. Diese Liebe aber „ist ausgegossen durch den heiligen Geist“ (auch in den Engeln), „der ihnen gegeben worden;“ nicht aber durch die Natur, wie Augustin sagt. (12. de Civ. Dei c. 9.) [S. 164]

V. Die natürliche Liebe bleibt ebenso wie die Natur. Gott aber über alles lieben, das bleibt nicht in den bösen Engeln; denn Augustin sägt (14. de Civ. Dei c. ult.): „Zwei Städte wurden erbaut durch zwei Arten Liebe; die irdische Stadt durch die Eigenliebe, die bis zur Verachtung Gottes geht; und die himmlische Stadt durch die Liebe Gottes, die bis zur Verachtung seiner selbst geht.“

Auf der anderen Seite sind die Moralgesetze des Alten Bundes nichts Anderes wie das Naturgesetz. Das Gebot aber, Gott zu lieben über alles und seinen Nächsten wie sich selbst, ist im Moralgesetze. Also gründet dieses Gebot auf der Natur.

b) Ich antworte, daß manche sagten, der Engel liebe Gott mehr wie sich selber kraft der begehrenden Liebe, insoweit er mehr danach strebt, daß das göttliche Gut ihm gehöre wie sein eigenes; — und auch kraft der Freundschaftsliebe, insoweit der Engel mit natürlicher Liebe will, daft Gott ein größeres Gut habe, wie er selber; denn mit seiner Natur will er, daß Gott immerdar Gott sei, daß er selber aber seine eigene Natur habe. Von dem Gesagten aber abgesehen, also ohne auf dergleichen Verhältnisse Rücksicht zu nehmen, liebe absolut der Engel, so sagen sie, mehr sich selbst wie er Gott liebt; denn auf sich selbst geht das Streben und Verlangen seiner Natur mit größerer Kraft wie auf Gott.

Um aber das Falsche dieser Meinung zu durchschauen, ist es nur notwendig zu sehen, nach welcher Richtung die Dinge im Bereiche der Natur hinbewegt werden; denn was in den vernunftlosen Dingen sich findet, das ist ein Zeichen von dem, wozu der geistige Wille sich seiner Natur nach hinneigt. Das aber sehen wir in diesen natürlichen Dingen, daß jenes, was von Natur einem anderen gehört, stärker und heftiger zu dem hinneigt, dem es gehört, wie zu sich selber. Diese natürliche Hinneigung zeigt sich offenbar in dem, was durch natürliche Thätigkeit geschieht, insofern (2 Physic.) jedes Ding seiner Natur überlassen so thätig ist, wie es von Natur aus geeignet ist, thätig zu sein. Da sehen wir nun, wie auf Grund der Natur der Teil sich aussetzt behufs der Erhaltung des Ganzen, wie z. B. die Hand ohne Überlegung sich erhebt, um zum eigenen Schaden den Schlag abzuwehren, der dem ganzen Körper oder einem edleren Teile gilt. Und da der menschliche Verstand die Natur nachahmt, so finden wir ganz dasselbe in den gesellschaftlichen Tugenden; wie z. B. ein einzelner dem Tode sich aussetzt, damit das Gemeinwesen erhalten werde. Und wäre der einzelne Staat ein natürliches Ganze, so würde der betreffende Bürger dies kraft seiner Natur thun.

Da nun also Gott das Gut der Gesamtheit ist und unter diesem Gute sich als Teilgüter befinden sowohl der Engel wie der Mensch und jede Kreatur, denn jede Kreatur ist auf Grund ihrer Natur, soweit sie nur immer ist, Gottes; so folgt, daß kraft der Naturliebe der Engel und der Mensch mehr und stärker Gott lieben wie sich selbst. Sonst nämlich, wenn der Engel mit natürlicher Liebe mehr sich selber liebte wie Gott, würde die Folgerung daraus sein, daß die von der Natur kommende Liebe verkehrt sei und daß sie nicht vollendet würde durch die wahre übernatürliche Liebe, sondern vielmehr zerstört.

c) I. Der Einwurf berücksichtigt nur den Umstand, wenn zwei Dinge auf derselben Seinsstufe stehen; nicht aber wenn das eine derselben den Grund des Seins und der Güte für das andere bildet. In den erstgenannten liebt ein Ding mehr sich selber wie das andere, denn es ist mit sich selber mehr eins wie mit einem anderen. In den anderen aber liebt [S. 165] man dasjenige, welches den Grund für das eigene Sein und für die eigene Güte abgiebt, mehr als sich selbst; weil jeder Teil das Ganze mehr liebt wie sich selbst und jedes Einzelding mehr das Gut seiner Gattung liebt wie sein einzelnes Gut. Gott aber ist das Allgut; jedes Ding also liebt Ihn kraft der Natur mehr wie sich selbst.

II. Wenn mit dem „insofern Gott dem Engel ein Gut ist“ gesagt sein soll, der Engel liebe Gott wegen des Guten, was er von Gott hat, also wegen seiner selbst als des letzteren Zweckes; — so ist dies falsch; denn der Engel liebt Gott wegen Gottes selber. Wird jedoch nur der Grund ausgedrückt, warum er Gott liebt, so ist es wahr; denn niemand kann Gott lieben, außer aus dem Grunde, weil in ihm ein Gut ist, welches von Gott abhängt.

III. Die Natur kehrt zu sich zurück; nicht bloß als eine einzelne besondere, sondern auch und zwar weit mehr als eine allgemeine. Denn jedes Ding strebt mehr nach der Erhaltung seiner Gattung wie nach der eigenen Erhaltung; und noch mehr strebt es zum Allgute.

IV. Gott hat jedem Dinge sein natürliches Sein und das entsprechende Gut gegeben; und deshalb wird Er kraft der Natur geliebt. Er giebt den Auserwählten die ewige Herrlichkeit; und deshalb wird Er kraft übernatürlicher Liebe geliebt.

V. In Gott ist es ein und dasselbe: seine Substanz und seine Allgüte. Wer also sein Wesen schaut, der liebt zugleich das Wesen Gottes als vom Anderen Unterschiedenes und seine göttliche Güte. Wer aber sein Wesen nicht schaut, sondern bloß einige seiner Wirkungen, die oft dem geschöpflichen Willen entgegen sind, der wird danach bezeichnet, als hasse er Gott; da doch auch dieser letztere mehr liebt Gott als das Gesamtgut wie sich selber.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger