Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Prima Pars
Quaestio 60

Articulus 3

Iª q. 60 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod Angelus non diligat seipsum dilectione naturali et electiva. Dilectio enim naturalis est ipsius finis, sicut dictum est; dilectio autem electiva, eorum quae sunt ad finem. Sed idem non potest esse finis et ad finem, respectu eiusdem. Ergo non potest esse eiusdem dilectio naturalis et electiva.

Iª q. 60 a. 3 arg. 2
Praeterea, amor est virtus unitiva et concretiva, ut Dionysius dicit, IV cap. de Div. Nom. Sed unitio et concretio est diversorum in unum reductorum. Ergo non potest Angelus diligere seipsum.

Iª q. 60 a. 3 arg. 3
Praeterea, dilectio est quidam motus. Sed omnis motus in alterum tendit. Ergo videtur quod Angelus non possit amare seipsum dilectione naturali, nec electiva.

Iª q. 60 a. 3 s. c.
Sed contra est quod philosophus dicit, IX Ethic., quod amicabilia quae sunt ad alterum, veniunt ex amicabilibus quae sunt ad seipsum.

Iª q. 60 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, cum amor sit boni, bonum autem sit et in substantia et in accidente, ut patet I Ethic., dupliciter aliquid amatur, uno modo, ut bonum subsistens; alio modo, ut bonum accidentale sive inhaerens. Illud quidem amatur ut bonum subsistens, quod sic amatur ut ei aliquis velit bonum. Ut bonum vero accidentale seu inhaerens amatur id quod desideratur alteri, sicut amatur scientia, non ut ipsa sit bona, sed ut habeatur. Et hunc modum amoris quidam nominaverunt concupiscentiam, primum vero amicitiam. Manifestum est autem quod in rebus cognitione carentibus, unumquodque naturaliter appetit consequi id quod est sibi bonum; sicut ignis locum sursum. Unde et Angelus et homo naturaliter appetunt suum bonum et suam perfectionem. Et hoc est amare seipsum. Unde naturaliter tam Angelus quam homo diligit seipsum, inquantum aliquod bonum naturali appetitu sibi desiderat. Inquantum vero sibi desiderat aliquod bonum per electionem, intantum amat seipsum dilectione electiva.

Iª q. 60 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Angelus aut homo non diligit se dilectione naturali et electiva secundum idem; sed secundum diversa, ut dictum est.

Iª q. 60 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut plus est esse unum quam uniri, ita amor magis est unus ad seipsum, quam ad diversa quae ei uniuntur. Sed ideo Dionysius usus fuit nomine unitionis et concretionis, ut ostenderet derivationem amoris a se in alia, sicut ab uno derivatur unitio.

Iª q. 60 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut amor est actio manens in agente, ita est motus manens in amante, non autem tendens in aliquid aliud ex necessitate; sed potest reflecti super amantem, ut amet seipsum, sicut et cognitio reflectitur in cognoscentem, ut cognoscat seipsum.

 

Dritter Artikel.
Der Engel liebt sich selbst von Natur und aus freier Wahl.

a) Das scheint falsch zu sein. Denn:

I. Die Liebe von Natur erstreckt sich auf den Zweck; die aus freier Wahl auf das Zweckdienliche. Dasselbe aber kann nicht zugleich Zweck und zweckdienlich sein. Also liebt der Engel nicht sich selber von Natur und aus freier Wahl.

II. Die Liebe „einigt und sammelt“ nach Dionysius. (4. de div. nom.) Der Engel aber hat keine verschiedenen Teile in sich, die er einigen könnte. Also liebt er sich nicht.

III. Die Liebe ist eine gewisse Bewegung. Jede Bewegung aber ist auf etwas Anderes hin gerichtet. Also liebt der Engel sich selber gar nicht.

Auf der anderen Seite sagt Aristoteles (9 Ethic. 8.): „Das Freundliche gegenüber dem anderen stammt aus der Freundschaft, die man für sich selber hat.“

b) Ich antworte, daß die Liebe auf das Gute sich richtet. Das Gute aber wird (1 Ethic. c. 8.) geliebt: 1. Als für sich bestehendes Gut; und 2. als Eigenschaft eines Seins. Die erste Art Gutes nun wird dann geliebt, wenn man diesem Für-sich-bestehen selber Gutes will; die zweite aber dann, wenn es für jemanden gewünscht wird, daß dieser es hätte. So liebe ich die Wissenschaft; nicht damit ihr ein Gut werde, sondern damit ich sie habe. Die erste Art Liebe nun hat man „die Liebe des Begehrens“, amor concupiscentiae, genannt und die andere, „die Liebe der Freundschaft,“ amor amicitiae.

Nun ist es aber offenbar, daß in den der Erkenntnis baren Dingen ein jedes nur das zu erreichen strebt, was ihm selber ein Gut ist; wie das Feuer ohne Rücksicht auf anderes nach oben strebt. Also kraft dieser Liebe, die von Natur kommt, strebt Mensch und Engel nach der eigenen Vollendung; und dies nennt man „sich selbst lieben“. Sonach liebt Mensch und Engel sich selbst dadurch, daß jeder kraft seiner Natur für sich selbst nach einem [S. 162] Gute strebt. Mensch und Engel lieben sich kraft freier Wahl, wenn sie für sich auf Grund ihrer Wahl nach einem Gute streben.

c) I. Mensch und Engel liebt sich nicht selber von Natur und zugleich nach freier Wahl unter ein und demselben Gesichtspunkte.

II. Mehr ist es, eins sein, als geeinigt werden. Also richtet sich die Liebe mehr auf sich selbst als auf die verschiedenen Dinge, die mit Einem vereinigt werden können. Dionysius hat sich deshalb des Namens „Einigung“ und „Sammlung“ bedient, damit er zeige, daß die Liebe von der eigenen Person aus auf anderes geht; wie ja auch von dem, was eines ist, die Einigung ausgeht.

IIl. Die Liebe ist eine im Liebenden bleibende Thätigkeit, und so bleibt auch die entsprechende Bewegung im Liebenden; sie geht nicht mit Notwendigkeit auf anderes, sondern kann zu sich selbst zurückkehren, daß jemand sich selbst liebe. So geht auch die Kenntnis immer zurück zum Erkennenden, daß er sich selbst erkenne.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
. Mehr
. Quaestio 52
. Quaestio 53
. Quaestio 54
. Quaestio 55
. Quaestio 56
. Quaestio 57
. Quaestio 58
. Quaestio 59
. Quaestio 60
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. Quaestio 61
. Quaestio 62
. Quaestio 63
. Quaestio 64
. Quaestio 65
. Quaestio 66
. Quaestio 67
. Quaestio 68
. Mehr
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger