Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 93

Articulus 1

IIª-IIae q. 93 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod in cultu veri Dei non possit esse aliquid perniciosum. Dicitur enim Ioel II, omnis quicumque invocaverit nomen domini, salvus erit. Sed quicumque colit Deum quocumque modo, invocat nomen eius. Ergo omnis cultus Dei confert salutem. Nullus ergo est perniciosus.

IIª-IIae q. 93 a. 1 arg. 2
Praeterea, idem Deus est qui colitur a iustis quacumque mundi aetate. Sed ante legem datam, iusti, absque peccato mortali, colebant Deum qualitercumque eis placebat, unde et Iacob proprio voto se obligavit ad specialem cultum, ut habetur Gen. XXVIII. Ergo etiam modo nullus Dei cultus est perniciosus.

IIª-IIae q. 93 a. 1 arg. 3
Praeterea, nihil perniciosum in Ecclesia sustinetur. Sustinet autem Ecclesia diversos ritus colendi Deum, unde Gregorius scribit Augustino episcopo Anglorum, proponenti quod sunt diversae Ecclesiarum consuetudines in Missarum celebratione, mihi, inquit, placet ut, sive in Romanis sive in Galliarum sive in qualibet Ecclesia aliquid invenisti quod plus omnipotenti Deo possit placere, sollicite eligas. Ergo nullus modus colendi Deum est perniciosus.

IIª-IIae q. 93 a. 1 s. c.
Sed contra est quod Augustinus dicit, in epistola ad Hieron., et habetur in Glossa, Galat. II, quod legalia observata post veritatem Evangelii divulgatam, sunt mortifera. Et tamen legalia ad cultum Dei pertinent. Ergo in cultu Dei potest esse aliquid mortiferum.

IIª-IIae q. 93 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in libro contra mendacium, mendacium maxime perniciosum est quod fit in his quae ad Christianam religionem pertinent. Est autem mendacium cum aliquis exterius significat contrarium veritati. Sicut autem significatur aliquid verbo, ita etiam significatur aliquid facto, et in tali significatione facti consistit exterior religionis cultus, ut ex supradictis patet. Et ideo si per cultum exteriorem aliquid falsum significetur, erit cultus perniciosus. Hoc autem contingit dupliciter. Uno quidem modo, ex parte rei significatae, a qua discordat significatio cultus. Et hoc modo, tempore novae legis, peractis iam Christi mysteriis, perniciosum est uti caeremoniis veteris legis, quibus Christi mysteria significabantur futura, sicut etiam perniciosum esset si quis verbo confiteretur Christum esse passurum. Alio modo potest contingere falsitas in exteriori cultu ex parte colentis, et hoc praecipue in cultu communi, qui per ministros exhibetur in persona totius Ecclesiae. Sicut enim falsarius esset qui aliqua proponeret ex parte alicuius quae non essent ei commissa, ita vitium falsitatis incurrit qui ex parte Ecclesiae cultum exhibet Deo contra modum divina auctoritate ab Ecclesia constitutum et in Ecclesia consuetum. Unde Ambrosius dicit, indignus est qui aliter celebrat mysterium quam Christus tradidit. Et propter hoc etiam Glossa dicit, Coloss. II, quod superstitio est quando traditioni humanae nomen religionis applicatur.

IIª-IIae q. 93 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod, cum Deus sit veritas, illi invocant Deum qui in spiritu et veritate eum colunt, ut dicitur Ioan. IV. Et ideo cultus continens falsitatem non pertinet proprie ad Dei invocationem quae salvat.

IIª-IIae q. 93 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod ante tempus legis, iusti per interiorem instinctum instruebantur de modo colendi Deum, quos alii sequebantur. Postmodum vero exterioribus praeceptis circa hoc homines sunt instructi, quae praeterire pestiferum est.

IIª-IIae q. 93 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod diversae consuetudines Ecclesiae in cultu divino in nullo veritati repugnant. Et ideo sunt servandae; et eas praeterire illicitum est.

 

Erster Artikel.
Im Kulte des wahren Gottes kann sich etwas verderbliches finden.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. „Jeder, wer den Namen Gottes anruft, wird gerettet sein.“ (Joel 2., 32.) Wer auch immer aber Gott irgendwie verehrt, ruft Gottes Namen an.

II. Der nämliche Gott wird von den Gerechten in jeglichem Zeitalter der Welt verehrt. Vor der Zeit des Gesetzes aber verehrten die Gerechten Gott, wie auch immer es ihnen gefiel, ohne schwere Sünde; wie Jakob sich durch ein eigenes Gelübde zu einem eigenen Kulte verpflichtete, nach Gen. 28. Also ist auch jetzt kein Kult Gottes verderblich. [S. 581]

III. Zudem läßt die Kirche verschiedene Riten zu, was sie nicht thäte, wenn im Abweichen von einem bestimmten Ritus etwas Abergläubisches wäre. Deshalb schreibt Gregor an Augustin, den Bischof von Canterbury: Es scheint mir gut, daß Du, wenn Du in Rom oder in Gallien oder in irgend einer Kirche etwas gefunden hast, was dem allmächtigen Gotte mehr gefällt, dies für Dich auswählst.“

Auf der anderen Seite schreibt Augustin (ep. 82. ad Hier.): „Die Ceremonialvorschriften des (Alten) Gesetzes bringen den Tod, wenn man sie beobachtet, nachdem schon das Licht des Evangeliums verbreitet ist.“ Diese Vorschriften aber gehörten zum Kulte des wahren Gottes.

Ich antworte, daß nach Augustin (de mendacio 18.) „eine im höchsten Grade verderbliche Lüge jene ist, welche zu dem auf die Religion bezüglichen gehört.“ Eine Lüge aber ist es, wenn ein äußeres Zeichen der inneren wirklichen Wahrheit widerspricht. Wie aber durch Worte, so bezeichnet man auch durch die That; und gerade in solcher Bezeichnung von etwas, was gethan wird, liegt die Grundlage für den äußeren Kult. Wird also durch den Kult etwas Falsches bezeichnet, so ist dies ein verderblicher Kult.

Dies geschieht nun 1. von seiten der Sache, die bezeichnet werden soll, wenn von dieser sich das Zeichen des Kultus entfernt; und danach ist es jetzt, wo Christus bereits gekommen ist und gelitten hat, verderblich, einen Kult anzuwenden, wie den des Alten Bundes, der da bezeichnet, Christus werde erst kommen und leiden; — 2. von seiten des den Kult ausübenden; und das tritt ein zumal im öffentlichen Kult, den die Diener der Kirche vollziehen. Denn wie das ein Fälscher ist, der Aufträge von einem anderen ausrichtet, die ihm nicht anvertraut worden sind; so thut der Diener der Kirche etwas Falsches, der seitens der Kirche einen Kult Gott darbringt, welcher gegen den von der Kirchenautorität gebilligten Kult verstößt. Deshalb sagt Ambrosius zu 1. Kor. 11. (Quicumque edit panem): „Unwürdig ist jener, der das Mysterium anders feiert, wie Crhristus gelehrt hat und uns überliefert ist.“ Darum sagt die Glosse zu Koloss. 2.: „Aberglauben findet sich, wann menschlicher Erfindung der Name „Religion“ gegeben wird.“

c) I. Da Gott die Wahrheit ist, so rufen Gott jene an, welche im Geiste und in der Wahrheit Ihn verehren, nach Joh. 4. Ein Kult, der Falsches in sich enthält, gehört im eigentlichen Sinne nicht zur Anrufung Gottes, welche durch die Wahrheit rettet.

II. Vor der Zeit des Gesetzes wurden durch inneren Antrieb die Gerechten über die Art und Weise Gott zu verehren belehrt; und diesen folgten dann andere. Nachher sind durch nach außen hervortretende Gebote die Menschen belehrt worden; und diese beiseite zu lassen, ist verderblich.

III. Die verschiedenen Riten innerhalb der Kirche treten in nichts der Wahrheit entgegen; und deshalb sollen sie beobachtet werden. Sie beiseite zu lassen ist unerlaubt. [S. 582]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Quaestio 98
. Quaestio 99
. Quaestio 100
. Quaestio 101
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger