Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 89

Articulus 5

IIª-IIae q. 89 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod iuramentum sit appetendum et frequentandum, tanquam utile et bonum. Sicut enim votum est actus latriae, ita et iuramentum. Sed facere aliquid ex voto est laudabilius et magis meritorium quia votum est actus latriae, ut supra dictum est. Ergo, pari ratione, facere vel dicere aliquid cum iuramento est laudabilius. Et sic iuramentum est appetendum tanquam per se bonum.

IIª-IIae q. 89 a. 5 arg. 2
Praeterea, Hieronymus dicit, super Matth., quod qui iurat, veneratur aut diligit eum per quem iurat. Sed venerari aut diligere Deum est appetendum tanquam per se bonum. Ergo et iuramentum.

IIª-IIae q. 89 a. 5 arg. 3
Praeterea, iuramentum ordinatur ad confirmationem seu certificationem. Sed quod homo suum dictum confirmet, bonum est. Ergo iuramentum est appetendum tanquam bonum.

IIª-IIae q. 89 a. 5 s. c.
Sed contra est quod dicitur Eccli. XXIII, vir multum iurans replebitur iniquitate. Et Augustinus dicit, in libro de mendacio, quod praeceptum domini de prohibitione iuramenti ad hoc positum est ut, quantum in te est, non affectes, non, quasi pro bono, cum aliqua delectatione appetas iusiurandum.

IIª-IIae q. 89 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod id quod non quaeritur nisi ad subveniendum alicui defectui, non numeratur inter ea quae sunt per se appetenda, sed inter ea quae sunt necessaria, sicut patet de medicina, quae quaeritur ad subveniendum infirmitati. Iuramentum autem quaeritur ad subveniendum alicui defectui, quo scilicet unus homo alteri discredit. Et ideo iuramentum est habendum non inter ea quae sunt per se appetenda, sed inter ea quae sunt huic vitae necessaria, quibus indebite utitur quicumque eis utitur ultra terminos necessitatis. Unde Augustinus dicit, in libro de Serm. Dom. in monte, qui intelligit non in bonis, idest per se appetendis, sed in necessariis iurationem habendam, refrenat se quantum potest, ut non ea utatur nisi necessitas cogat.

IIª-IIae q. 89 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod alia ratio est de voto, et de iuramento. Nam per votum aliquid in Dei reverentiam ordinamus, unde ex hoc ipso fit religionis actus. Sed in iuramento e converso reverentia divini nominis assumitur ad promissi confirmationem. Et ideo illud quod iuramento confirmatur non propter hoc fit religionis actus, quia secundum finem morales actus species sortiuntur.

IIª-IIae q. 89 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod ille qui iurat utitur quidem veneratione aut dilectione eius per quem iurat, non autem ordinat iuramentum ad venerandum aut diligendum eum per quem iurat, sed ad aliquid aliud quod est necessarium praesenti vitae.

IIª-IIae q. 89 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod sicut medicina est utilis ad sanandum, et tamen quanto est virtuosior, tanto maius nocumentum inducit si non debite sumatur; ita etiam iuramentum utile quidem est ad confirmationem, tamen quanto est magis venerandum, tanto est magis periculosum nisi debite inducatur. Quia, ut dicitur Eccli. XXIII, si frustraverit, idest deceperit fratrem, delictum illius supra ipsum erit; et si dissimulaverit, quasi per simulationem iurando falsum, delinquit dupliciter (quia scilicet simulata aequitas est duplex iniquitas); et si in vanum iuraverit, idest sine debita causa et necessitate, non iustificabitur.

 

Fünfter Artikel.
Man muß nicht, weil der Eidschwur etwas Gutes und Nützliches ist. nach demselben streben und ihn häufig wiederholen.

a) Dagegen spricht:

I. Wie das Gelübde, so ist auch der Eid ein Akt der Gottesverehrung. Es ist aber lobwerter und verdienstlicher, kraft eines Gelübdes etwas zu thun wie ohne ein solches. Also gilt dies auch vom Eide. [S. 564]

II. „Wer schwört, der fürchtet oder liebt Gott,“ sagt Hieronymus. Dies ist aber etwas an sich Begehrenswertes.

III. Der Eid soll die Rede des Menschen bekräftigen; und dies ist jedenfalls gut, daß der Mensch seinen Ausspruch bekräftigt.

Auf der anderen Seite heißt es Ekkli. 25.: „Der Mensch, wel viel schwört, wird voller Ungerechtigkeit sein;“ und Augustin (de mend. 15) sagt: „Der Herr verbietet das Schwören, damit du nicht es gern thust und wie nach etwas Gutem mit einem gewissen Ergötzen danach strebst.“

b) Ich antworte; was nur gesucht wird, damit es einer gewissen Schwäche und einem Mangel abhelfe, kann nicht zu dem gezählt werden was an und für sich erstrebenswert ist, sondern nur als etwas Notwendiges wie die Medizin gesucht wird, um dem Kranken zu helfen. Der Eid wird gefordert, um der Schwäche des Menschen zu Hilfe zu kommen, deren der eine dem anderen nicht glaubt. Der Eid ist also nicht an sich erstrebenswert, sondern wie etwas für das menschliche Leben Notwendige und wer über die Grenzen des Notwendigen hinaus ihn gebraucht, mißbraucht denselben.

Deshalb sagt Augustin (1. de serm. Dom. in monte 17.): „Wer dies erkennt, daß der Eid nur im Falle der Notwendigkeit zu gebrauen sei, der zügelt sich, soweit er kann; daß er nur dann desselben sich bediene, wenn die Notwendigkeit es erheischt.“

c) I. Durch das Gelübde ordnen wir etwas zur Bezeigung der Ehrfucht vor Gott hin; und deshalb wird dasselbe bereits kraft seines Inhalts ein Akt der Gottesverehrung. Im Eidschwure aber bedienen wir uns umgekehrt der bestehenden Ehrfurcht vor Gottes Namen, um ein Versprechen zu bekräftigen. Nicht also wegen seines Inhalts, wegen dessen nämlich, was bekräftigt wird, ist der Eid ein Akt der Gottesverehrung.

II. Wer schwört, der setzt voraus und gebraucht die bestehende Furcht oder Liebe Gottes; er schwört aber nicht, um dadurch Gott zu ehren und zu lieben, sondern um einer Notwendigkeit des menschlichen Lebens willen

III. Die Medizin ist gut, um den kranken zu heilen. Wird sie aber in zu starkem Maße genommen, über die Grenzen des Notwendigen hinaus, so schadet sie. So ist es mit dem Eide. Je mehr er gescheut werden muß, desto mehr Gefahr wohnt ihm inne. Deshalb sagt Ekkli. 23.: „Hast du den Bruder getäuscht, so wird sein Fehler dir angerechnet werden; wenn du heuchelst (d. i. um zu täuschen falsch schwörst), so sündigst du doppelt,“ denn „geheuchelte Billigkeit ist doppelte Bosheit“, sagt Augustin; „und wenn du ohne Grund geschworen hast, so wirst du nicht dich rechtfertigen können.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger