Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 89

Articulus 2

IIª-IIae q. 89 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod non sit licitum iurare. Nihil enim quod prohibetur in lege divina est licitum. Sed iuramentum prohibetur Matth. V, ego dico vobis, non iurare omnino, et Iac. V dicitur, ante omnia, fratres mei, nolite iurare. Ergo iuramentum est illicitum.

IIª-IIae q. 89 a. 2 arg. 2
Praeterea, id quod est a malo videtur esse illicitum, quia, ut dicitur Matth. VII, non potest arbor mala fructus bonos facere. Sed iuramentum est a malo, dicitur enim Matth. V, sit autem sermo vester, est, est; non, non. Quod autem his abundantius est a malo est. Ergo iuramentum videtur esse illicitum.

IIª-IIae q. 89 a. 2 arg. 3
Praeterea, exquirere signum divinae providentiae est tentare Deum, quod est omnino illicitum, secundum illud Deut. VI, non tentabis dominum Deum tuum. Sed ille qui iurat videtur exquirere signum divinae providentiae, dum petit divinum testimonium, quod est per aliquem evidentem effectum. Ergo videtur quod iuramentum sit omnino illicitum.

IIª-IIae q. 89 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur Deut. VI, dominum Deum tuum timebis, et per nomen eius iurabis.

IIª-IIae q. 89 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod nihil prohibet aliquid esse secundum se bonum quod tamen cedit in malum eius qui non utitur eo convenienter, sicut sumere Eucharistiam est bonum, et tamen qui indigne sumit sibi iudicium manducat et bibit, ut dicitur I ad Cor. XI. Sic ergo in proposito dicendum est quod iuramentum secundum se est licitum et honestum. Quod patet ex origine et ex fine. Ex origine quidem, quia iuramentum est introductum ex fide qua homines credunt Deum habere infallibilem veritatem et universalem omnium cognitionem et provisionem. Ex fine autem, quia iuramentum inducitur ad iustificandum homines, et ad finiendum controversias, ut dicitur ad Heb. VI. Sed iuramentum cedit in malum alicui ex eo quod male utitur eo, idest sine necessitate et cautela debita. Videtur enim parvam reverentiam habere ad Deum qui eum ex levi causa testem inducit, quod non praesumeret etiam de aliquo viro honesto. Imminet etiam periculum periurii, quia de facili homo in verbo delinquit, secundum illud Iac. III, si quis in verbo non offendit, hic perfectus est vir. Unde et Eccli. XXIII dicitur, iurationi non assuescat os tuum, multi enim casus in illa.

IIª-IIae q. 89 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod Hieronymus, super Matth., dicit, considera quod salvator non per Deum iurare prohibuerit, sed per caelum et terram. Hanc enim per elementa iurandi pessimam consuetudinem habere Iudaei noscuntur. Se ista responsio non sufficit, quia Iacobus addit, neque per aliud quodcumque iuramentum. Et ideo dicendum est quod, sicut Augustinus dicit, in libro de mendacio, quod apostolus, in epistolis suis iurans, ostendit quomodo accipiendum esset quod dictum est, dico vobis non iurare omnino, ne scilicet iurando ad facilitatem iurandi veniatur, ex facilitate iurandi ad consuetudinem, a consuetudine in periurium decidatur. Et ideo non invenitur iurasse nisi scribens, ubi consideratio cautior non habet linguam praecipitem.

IIª-IIae q. 89 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in libro de Serm. Dom. in monte, si iurare cogeris, scias de necessitate venire infirmitatis eorum quibus aliquid suades, quae utique infirmitas malum est. Itaque non dixit, quod amplius est malum est; tu enim non malum facis qui bene uteris iuratione, ut alteri persuadeas quod utiliter persuades, sed, a malo est illius cuius infirmitate iurare cogeris.

IIª-IIae q. 89 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod ille qui iurat non tentat Deum, quia non implorat divinum auxilium absque utilitate et necessitate; et praeterea non exponit se alicui periculo si Deus testimonium adhibere noluerit in praesenti. Adhibebit autem pro certo testimonium in futuro, quando illuminabit abscondita tenebrarum et manifestabit consilia cordium, ut dicitur I ad Cor. IV. Et illud testimonium nulli iuranti deficiet, vel pro eo vel contra eum.

 

Zweiter Artikel.
Es ist erlaubt, zu schwören.

a) Dies scheint nicht. Denn:

I. Matth.,5. heißt es: „Ich aber sage euch, ihr sollt gar nicht schwören und Jak. 5. wird gesagt: „Vor Allem, meine Brüder, schwöret nicht.“ [S. 561]

II. Was vom Übel ist, das scheint unerlaubt zu sein. Denn „ein schlechter Baum kann nicht gute Früchte hervorbringen.“ Der Eid aber ist nach dem Worte des Herrn (Matth. 5, 37.) vom Übel: „Euere Rede sei: Ja, ja; nein, nein; — alles Übrige ist vom Übel.“

III. Ein sichtbares Zeichen der göttlichen Vorsehung haben wollen, heißt Gott versuchen; was durchaus verboten ist, nach Deut. 6.: „Du sollst Gott deinen Herrn nicht versuchen.“ Wer aber schwört, der will ein ausdrückliches Zeichen der göttlichen Vorsehung haben; denn er fordert ein göttliches Zeugnis, welches doch nur in einem augenscheinlichen, allen deutlichen Begebnisse bestehen kann.

Auf der anderen Seite heißt es Deut. 6.: „Den Herrn, deinen Gott sollst du fürchten und bei seinem Namen schwören.“

b) Ich antworte, es könne ein Ding an sich etwas Gutes sein, demjenigen aber zum Übel gereichen, der sich dessen nicht geziemendermaßen bedient. So ist es etwas Gutes, das heilige Abendmahl zu nehmen; wer aber es unwürdig nimmt, der ißt und trinkt sich das Gericht.“ (1. Kor. 11.) So verhält es sich hier. Der Eidschwur ist an und für sich erlaubt etwas Gutes. Denn 1. ist sein Ursprung gut, da die Menschen der Glaube an die unfehlbare Wahrheit Gottes dazu gebracht hat, den Eid einzuführen; — 2. ist sein Zweck gut; denn der Eidschwur soll den Menschen Recht verschaffen und jeden Streit beenden, nach Hebr. 6. Wer aber ohne Not und ohne gebührende Ursache des Eidschwures sich bedient, dem gereicht er zum Übel. Denn das zeigt, daß der betreffende wenig Achtung vor Gott hat, da er Ihn leichthin zum Zeugen nimmt, was er sich nicht vermesssen würde gegenüber einem anständigen Menschen. Es droht zudem einem solchem leichtsinnigen Schwören die Gefahr des Meineides; denn leicht fällt der Mensch im Sprechen: „Wer in seinen Worten nicht fehlt,“ sagt Jakobus (3, 2.), „ist ein vollkommener Mann.“ Deshalb heißt es Ekkli. 23.: „Dein Mund gewöhne sich nicht ans Schwören: denn viel wird darin gefehlt.“

c) I. Hieronymus bemerkt zu Matth. 5.: „Erwäge, wie der Herr nicht verbietet, bei Gott zu schwören, sondern bei Himmel und Erde. Denn diese im höchsten Grade schlechte Gewohnheit, bei den Elementen zu schwören, haben anerkanntermaßen die Juden.“ Doch genügt diese Erläuterung nicht; denn Jakobus fügt ausdrücklich hinzu: „Und auch nicht einen anderen Eid.“ Deshalb sagen wir mit Augustin (lib. de mendacio c. 5): „Da der Apostel selber in seinen Briefen schwört, so zeigt er damit, wie das Wort des Heilandes aufzufassen sei: Ich sage euch, ihr sollt gar nicht schwören, wir sollen nämlich nicht durch häufiges Schwören zu einer gewissen Leichtigkeit im Schwören kommen; und aus solcher Leichtigkeit zur Gewohnheit des Schwörens und von einer derartigen Gewohnheit aus zum Meineide. Deshalb findet man, wie der Apostel nur schwört im Schreiben; weil da Überlegung nicht von der voreiligen Zunge überholt wird.“

II. Augustin (1. de serm. Dom. c. 17.) schreibt dazu: „Wenn du gezwungen wirst zu schwören, so wisse, dies komme vom Bedürfnisse der Schwäche derjenigen, denen du etwas überredest; und diese Schwäche ist jedenfalls ein Übel. Deshalb sagt der Herr nicht: ist ein Übel, sondern: vom Übel. Denn du thust nichts Übles, der du des Schwörens dich gut bedienst, damit du den anderen von dem überzeugst, wovon er zu seinem Nutzen sich überzeugt; vom Übel in jenem anderen aber kommt dein Eidschwur, weil die Schwäche in ihm dich zwingt zu schwören.“ [S. 562]

III. Der da schwört, versucht Gott nicht; denn nicht ohne Not und Nutzen fleht er um den göttlichen Beistand. Und außerdem setzt er sich keiner Gefahr aus, wenn Gott für den gegenwärtigen Augenblick sein Zeugnis nicht offenbaren will. Gott wird sicher in der Zukunft zeugen, wenn Er „enthüllen wird die Geheimnisse der Finsternisse und offenbar machen wird die Ratschlüsse der Herzen.“ (1. Kor. 4.) Dieses Zeugnis wird keinem der schwörenden, sei es für oder gegen ihn, fehlen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Quaestio 97
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger