Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 88

Articulus 8

IIª-IIae q. 88 a. 8 arg. 1
Ad octavum sic proceditur. Videtur quod illi qui sunt alterius potestati subiecti non impediantur a vovendo. Minus enim vinculum superatur a maiori. Sed obligatio qua quis subiicitur homini est minus vinculum quam votum, per quod aliquis obligatur Deo. Ergo illi qui sunt alienae potestati subiecti non impediuntur a vovendo.

IIª-IIae q. 88 a. 8 arg. 2
Praeterea, filii sunt in potestate patris. Sed filii possunt profiteri in aliqua religione etiam sine voluntate parentum. Ergo non impeditur aliquis a vovendo per hoc quod est subiectus potestati alterius.

IIª-IIae q. 88 a. 8 arg. 3
Praeterea, maius est facere quam promittere. Sed religiosi qui sunt sub potestate praelatorum possunt aliqua facere sine licentia suorum praelatorum, puta dicere aliquos Psalmos, vel facere aliquas abstinentias. Ergo videtur quod multo magis possunt huiusmodi vovendo Deo promittere.

IIª-IIae q. 88 a. 8 arg. 4
Praeterea, quicumque facit quod de iure facere non potest, peccat. Sed subditi non peccant vovendo, quia hoc nunquam invenitur prohibitum. Ergo videtur quod de iure possunt vovere.

IIª-IIae q. 88 a. 8 s. c.
Sed contra est quod Num. XXX mandatur quod, si mulier in domo patris sui, et adhuc in puellari aetate, aliquid voverit, non tenetur rea voti nisi pater eius consenserit. Et idem dicit de muliere habente virum. Ergo, pari ratione, nec aliae personae alterius potestati subiectae possunt se voto obligare.

IIª-IIae q. 88 a. 8 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, votum est promissio quaedam Deo facta. Nullus autem potest per promissionem se firmiter obligare ad id quod est in potestate alterius, sed solum ad id quod est omnino in sua potestate. Quicumque autem est subiectus alicui, quantum ad id in quo est subiectus, non est suae potestatis facere quod vult, sed dependet ex voluntate alterius. Et ideo non potest se per votum firmiter obligare, in his in quibus alteri subiicitur, sine consensu sui superioris.

IIª-IIae q. 88 a. 8 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod sub promissione Deo facta non cadit nisi quod est virtuosum, ut supra dictum est. Est autem contra virtutem ut id quod est alterius homo offerat Deo, ut supra dictum est. Et ideo non potest omnino salvari ratio voti, cum quis in potestate constitutus vovet id quod est in potestate alterius, nisi sub conditione si ille ad cuius potestatem pertinet non contradicat.

IIª-IIae q. 88 a. 8 ad 2
Ad secundum dicendum quod ex quo homo venit ad annos pubertatis, si sit liberae conditionis, est suae potestatis quantum ad ea quae pertinent ad suam personam, puta quod obliget se religioni per votum, vel quod matrimonium contrahat. Non autem est suae potestatis quantum ad dispensationem domesticam. Unde circa hoc non potest aliquid vovere quod sit ratum, sine consensu patris. Servus autem, quia est in potestate domini etiam quantum ad personales operationes, non potest se voto obligare ad religionem, per quam ab obsequio domini sui abstraheretur.

IIª-IIae q. 88 a. 8 ad 3
Ad tertium dicendum quod religiosus subditus est praelato quantum ad suas operationes secundum professionem regulae. Et ideo etiam si aliquis ad horam aliquid facere possit quando ad alia non occupatur a praelato, quia tamen nullum tempus est exceptum in quo praelatus non possit eum circa aliquid occupare, nullum votum religiosi est firmum nisi sit de consensu praelati. Sicut nec votum puellae existentis in domo, nisi sit de consensu patris, nec uxoris, nisi de consensu viri.

IIª-IIae q. 88 a. 8 ad 4
Ad quartum dicendum quod licet votum eorum qui sunt alterius potestati subiecti non sit firmum sine consensu eorum quibus subiiciuntur, non tamen peccant vovendo, quia in eorum voto intelligitur debita conditio, scilicet si suis superioribus placuerit, vel non renitantur.

 

Achter Artikel.
Der Untergebene als solcher kann sich nicht durch ein Gelübde verpflichten ohne die Zustimmung des Oberen.

a) Dem wird widersprochen. Denn:

I. Die geringere Verpflichtung muß zurückstehen vor der größeren. Geringer aber ist die Verpflichtung, welche man einem Menschen gegenüber eingeht, wie die gegen Gott.

II. Kinder können die Ordensprofeß ablegen ohne den Willen ihrer Eltern.

III. Die Ordensleute können Manches thun, wie einzelne Psalmen beten u. dgl., ohne die Erlaubnis ihrer Oberen. Also können sie auch dergleichen versprechen; d. h. Gelübde darüber machen.

IV. Nirgends ist den Unterthanen verboten, Gelübde zu machen. Ein solches Gelübde würde aber Sünde und somit verboten sein, wenn untergebene kein Gelübde machen dürften.

Auf der anderen Seite wird Num. 30, 4. geboten: „Wenn ein Weib im Hause des Vaters und noch unter der väterlichen Gewalt stehend etwas gelobt hat, so ist sie nicht gehalten es zu erfüllen, wenn nicht der Vater zugestimmt hat;“ und dasselbe wird wiederholt betreffs des Weibes, das einen Ehemann hat.

b) Ich antworte, niemand könne durch ein Versprechen sich fest verpflichten zu etwas, worüber er keine Gewalt hat. Wer aber einem anderen untergeben erscheint, der hat darüber, worin er untergeben ist, keine Gewalt; sondern hängt mit Bezug darauf vom Willen des anderen ab. Also ist nach dieser Seite hin ein selbständiges Gelübde unmöglich.

c) I. Nur Tugendwerke können gelobt werden. Gott aber darbringen oder versprechen, was einem nicht gehört, ist kein Tugendakt. Also besteht da das Wesen eines Gelübdes nicht.

II. Wenn der Mensch in die Jahre der Mündigkeit kommt — ist er anders frei — so kann er über seine Person verfügen; d. h. er kann in einen Orden treten oder eine Ehe eingehen. Er kann aber über nichts im Hause verfügen ohne den Willen seines Vaters.

III. Gemäß der Regel ist der Ordensmann dem Oberen Gehorsam schuldig. So kann derselbe wohl für den Augenblick sich nach Gutdünken beschäftigen; muß aber immer gewärtig sein, dem Rufe des Oberen zu folgen und somit seine Beschäftigung zu unterbrechen. Kein Gelübde des Ordensmannes ist demgemäß fest ohne die Zustimmung des Oberen; wie auch nicht das Gelübde der Gattin ohne die Zustimmung des Mannes etc.

IV. Wer als untergebener ein Gelübde macht, sündigt deshalb nicht; mag auch sein Versprechen kein festes sein, wenn mit ihm nicht die Billigung des Oberen verbunden ist; — denn in solchen Gelübden wird immer die stillschweigende Bedingung mitverstanden, „wenn es dem Oberen so gefällt“. [S. 553]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger