Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 88

Articulus 7

IIª-IIae q. 88 a. 7 arg. 1
Ad septimum sic proceditur. Videtur quod votum non solemnizetur per susceptionem sacri ordinis, et per professionem ad certam regulam. Votum enim, ut dictum est, promissio Deo facta est. Ea vero quae exterius aguntur ad solemnitatem pertinentia non videntur ordinari ad Deum, sed ad homines. Ergo per accidens se habent ad votum. Non ergo solemnitas talis est propria conditio voti.

IIª-IIae q. 88 a. 7 arg. 2
Praeterea, illud quod pertinet ad conditionem alicuius rei, videtur posse competere omnibus illis in quibus res illa invenitur. Sed multa possunt sub voto cadere quae non pertinent neque ad sacrum ordinem, neque pertinent ad aliquam certam regulam, sicut cum quis vovet peregrinationem, aut aliquid huiusmodi. Ergo solemnitas quae fit in susceptione sacri ordinis vel in promissione certae regulae, non pertinet ad conditionem voti.

IIª-IIae q. 88 a. 7 arg. 3
Praeterea, votum solemne idem videtur esse quod votum publicum. Sed multa alia vota possunt fieri in publico quam votum quod emittitur in susceptione sacri ordinis vel professione certae regulae, et huiusmodi etiam vota possunt fieri in occulto. Ergo non solum huiusmodi vota sunt solemnia.

IIª-IIae q. 88 a. 7 s. c.
Sed contra est quod solum huiusmodi vota impediunt matrimonium contrahendum et dirimunt iam contractum; quod est effectus voti solemnis, ut infra dicetur in tertia huius operis parte.

IIª-IIae q. 88 a. 7 co.
Respondeo dicendum quod unicuique rei solemnitas adhibetur secundum illius rei conditionem, sicut alia est solemnitas novae militiae, scilicet in quodam apparatu equorum et armorum et concursu militum; et alia solemnitas nuptiarum, quae consistit in apparatu sponsi et sponsae et conventu propinquorum. Votum autem est promissio Deo facta. Unde solemnitas voti attenditur secundum aliquid spirituale, quod ad Deum pertineat, idest secundum aliquam spiritualem benedictionem vel consecrationem, quae ex institutione apostolorum adhibetur in professione certae regulae, secundo gradu post sacri ordinis susceptionem, ut Dionysius dicit, VI cap. Eccles. Hier. Et huius ratio est quia solemnitates non consueverunt adhiberi nisi quando aliquis totaliter mancipatur alicui rei, non enim solemnitas nuptialis adhibetur nisi in celebratione matrimonii, quando uterque coniugum sui corporis potestatem alteri tradit. Et similiter voti solemnitas adhibetur quando aliquis per susceptionem sacri ordinis divino ministerio applicatur; et in professione certae regulae, quando per abrenuntiationem saeculi et propriae voluntatis aliquis statum perfectionis assumit.

IIª-IIae q. 88 a. 7 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod huiusmodi solemnitas pertinet non solum ad homines, sed ad Deum, inquantum habet aliquam spiritualem consecrationem seu benedictionem, cuius Deus est auctor, etsi homo sit minister, secundum illud Num. VI, invocabunt nomen meum super filios Israel, et ego benedicam eis. Et ideo votum solemne habet fortiorem obligationem apud Deum quam votum simplex; et gravius peccat qui illud transgreditur. Quod autem dicitur quod votum simplex non minus obligat apud Deum quam solemne, intelligendum est quantum ad hoc quod utriusque transgressor peccat mortaliter.

IIª-IIae q. 88 a. 7 ad 2
Ad secundum dicendum quod particularibus actibus non consuevit solemnitas adhiberi, sed assumptioni novi status, ut dictum est. Et ideo cum quis vovet aliqua particularia opera, sicut aliquam peregrinationem vel aliquod speciale ieiunium, tali voto non congruit solemnitas, sed solum voto quo aliquis totaliter se subiicit divino ministerio seu famulatui; in quo tamen voto, quasi universali, multa particularia opera comprehenduntur.

IIª-IIae q. 88 a. 7 ad 3
Ad tertium dicendum quod vota ex hoc quod fiunt in publico possunt habere quandam solemnitatem humanam, non autem solemnitatem spiritualem et divinam, sicut habent vota praemissa, etiam si coram paucis fiant. Unde aliud est votum esse publicum, et aliud esse solemne.

 

Siebenter Artikel.
Das Gelübde wird ein feierliches durch die höheren Weihen unt durch die Profeß in einem Orden.

a) Das scheint nicht. Denn:

I. Das Gelübde ist ein Gott gemachtes Versprechen. Also verhalten sich Äußerlichkeiten, wie alles das, was zur prunkvolleren Ablegung gehört, rein nebensächlich zu selbem.

II. Was da für irgend etwas eine mehr oder minder zum Wesen gehörige Bedingung bildet, das muß sich überall finden, wo dieses Etwas ist. Viele Gelübde aber können bestehen, welche weder auf die höheren Weihen [S. 451] auf eine Ordensregel sich beziehen; wie das Gelübde, eine Pilgerfahrt unternehmen etc. Jene Feierlichkeit also, welche in der höheren Weihe und der Ordensprofeß liegt, ist keine irgendwie das Wesen des Gelübdes berührende Bedingung.

III. Ein feierliches Gelübde will heißen: ein öffentliches. In manch' anderer Weise aber, wie in der genannten, kann irgend welches Gelübde öffentlich abgelegt werden.

Auf der anderen Seite hindern derartige Gelübde die Abschließung einer Ehe und lösen die bereits geschlossene auf; das aber ist die Wirkung eines feierlichen Gelübdes. Also durch die höheren Weihen und die Ordensprofeß werden die betreffenden Gelübde feierliche.

b) Ich antworte, die Art der Feierlichkeit hänge von der betreffenden Sache ab. So ist eine andere Feierlichkeit diejenige, mit welcher der Eintritt in ein Kriegsheer gefeiert wird; und eine andere jene, mit der man die Abschließung einer Hochzeit feiert. Das Gelübde nun ist etwas Geistiges, ein Gott gemachtes Versprechen. Also seine Feierlichkeit wird erwogen nach etwas geistigem, d. h. nach einer besonderen geistigen Weihe oder nach einem besonderen Segen; und ein solcher Segen, eine solche Weihe kommt von den Aposteln her: 1. in der Profeß einer gewissen heiligen Regel (Dionys 2. de eccles.hierarch.); und 2. in der Zulassung zu den höheren Weihen der Diener des öffentlichen Kultus. Der Grund davon ist, weil solche Feierlichkeiten in Anwendung kommen, wenn jemand ganz und gar einer gewissen Sache, einem Berufe, sich widmet. So wird die Hochzeit mit kirchlicher Feierlichkeit umgeben, wann nämlich jeder der beiden Ehegatten dem anderen die Gewalt über seinen Körper giebt. Und so ist die Feierlichkeit des Gelübdes da, wenn jemand durch die Annahme der höheren Weihen sich ganz dem göttlichen Dienste widmet; und in der Ordensprofeß, wenn er durch verzicht auf die Welt und den eigenen Willen in den Stand der Vollkommenheit tritt.

c) I. Solche Feierlichkeit ist keine rein äußerliche, nämlich für die Menschen bestimmte, daß sie dieselbe sehen; sondern es ist eine geistige Weihe, deren Urheber Gott ist, obgleich der Mensch als der ausführende Diener dasteht, nach Num. 6.: „Sie werden meinen Namen anrufen über die Kinder Israel und ich werde sie segnen.“ Danach also hat das feierliche Gelübde eine schwerwiegendere Verpflichtung zur Folge bei Gott; und schwerer sündigt, wer es übertritt. Wenn demgemäß gesagt wird, das einfache Gelübde verpflichte nicht minder wie das feierliche; so ist dies dahin zu verstehen, daß in beiden Fällen mit der Übertretung eine Todsünde verbunden ist.

II. Einzelne besondere Handlungen werden nicht mit einer gewissen Feierlichkeit umgeben, sondern das Eintreten in einen neuen Stand. Wenn jemand also einzelne besondere Tugendakte gelobt, wie Pilgerfahrten u. dgl., kommt solchen Gelübden keine besondere Feierlichkeit zu; sondern nur jenen Gelübden, kraft deren der Mensch sich ganz und gar dem göttlichen Dienste widmet. In diesen Gelübden sind jedoch viele einzelne besondere Werke enthalten.

III. Die Öffentlichkeit von Gelübden kann denselben eine gewisse menschliche Feierlichkeit geben; aber nicht den geistigen Segen und die geistige Widmung, welche den besagten Gelübden innewohnt, wenn auch wenige dabei zugegen sind. [S. 552]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger