Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 88

Articulus 6

IIª-IIae q. 88 a. 6 arg. 1
Ad sextum sic proceditur. Videtur quod magis sit laudabile et meritorium facere aliquid sine voto quam cum voto. Dicit enim prosper, in II de vita Contempl., sic abstinere vel ieiunare debemus ut non nos necessitati ieiunandi subdamus, ne iam non devoti, sed inviti rem voluntariam faciamus. Sed ille qui vovet ieiunium subdit se necessitati ieiunandi. Ergo melius esset si ieiunaret sine voto.

IIª-IIae q. 88 a. 6 arg. 2
Praeterea, apostolus dicit, II Cor. IX, unusquisque prout destinavit in corde suo, non ex tristitia aut ex necessitate, hilarem enim datorem diligit Deus. Sed quidam ea quae vovent ex tristitia faciunt, et hoc videtur procedere ex necessitate quam votum imponit, quia necessitas contristans est, ut dicitur V Metaphys. Ergo melius est aliquid facere sine voto quam cum voto.

IIª-IIae q. 88 a. 6 arg. 3
Praeterea, votum necessarium est ad hoc quod firmetur voluntas hominis ad rem quam vovet, ut supra habitum est. Sed non magis potest firmari voluntas ad aliquid faciendum quam cum actu facit illud. Ergo non melius est facere aliquid cum voto quam sine voto.

IIª-IIae q. 88 a. 6 s. c.
Sed contra est quod super illud Psalm., vovete et reddite, dicit Glossa, vovere voluntati consulitur. Sed consilium non est nisi de meliori bono. Ergo melius est facere aliquod melius opus ex voto quam sine voto, quia qui facit sine voto, implet tantum unum consilium, scilicet de faciendo; qui autem facit cum voto, implet duo consilia, scilicet et vovendo et faciendo.

IIª-IIae q. 88 a. 6 co.
Respondeo dicendum quod triplici ratione facere idem opus cum voto est melius et magis meritorium quam facere sine voto. Primo quidem, quia vovere, sicut dictum est, est actus latriae, quae est praecipua inter virtutes morales. Nobilioris autem virtutis est opus melius et magis meritorium. Unde actus inferioris virtutis est melior et magis meritorius ex hoc quod imperatur a superiori virtute, cuius actus fit per imperium, sicut actus fidei vel spei melior est si imperetur a caritate. Et ideo actus aliarum virtutum moralium, puta ieiunare, quod est actus abstinentiae, et continere, quod est actus castitatis, sunt meliora et magis meritoria si fiant ex voto, quia sic iam pertinent ad divinum cultum, quasi quaedam Dei sacrificia. Unde Augustinus dicit, in libro de virginitate, quod neque ipsa virginitas quia virginitas est, sed quia Deo dicata est, honoratur; quam fovet et servat continentia pietatis. Secundo, quia ille qui vovet aliquid et facit, plus se Deo subiicit quam ille qui solum facit. Subiicit enim se Deo non solum quantum ad actum sed etiam quantum ad potestatem, quia de cetero, non potest aliud facere, sicut plus daret homini qui daret ei arborem cum fructibus quam qui daret ei fructus tantum, ut dicit Anselmus, in libro de Similitud. Et inde est quod etiam promittentibus gratiae aguntur, ut dictum est. Tertio, quia per votum immobiliter voluntas firmatur in bonum. Facere autem aliquid ex voluntate firmata in bonum pertinet ad perfectionem virtutis, ut patet per philosophum, in II Ethic., sicut etiam peccare mente obstinata aggravat peccatum, et dicitur peccatum in spiritum sanctum, ut supra dictum est.

IIª-IIae q. 88 a. 6 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod auctoritas illa est intelligenda de necessitate coactionis, quae involuntarium causat et devotionem excludit. Unde signanter dicit, ne iam non devoti, sed inviti rem voluntariam faciamus. Necessitas autem voti est per immutabilitatem voluntatis, unde et voluntatem confirmat et devotionem auget. Et ideo ratio non sequitur.

IIª-IIae q. 88 a. 6 ad 2
Ad secundum dicendum quod necessitas coactionis, inquantum est contraria voluntati, tristitiam causat, secundum philosophum. Necessitas autem voti in his qui sunt bene dispositi, inquantum voluntatem confirmat, non causat tristitiam, sed gaudium. Unde Augustinus dicit, in epistola ad Armentarium et Paulinam, non te vovisse poeniteat, immo gaude iam tibi sic non licere quod cum tuo detrimento licuisset. Si tamen ipsum opus, secundum se consideratum, triste et involuntarium redderetur post votum, dum tamen remaneat voluntas votum implendi, adhuc est magis meritorium quam si fieret sine voto, quia impletio voti est actus religionis, quae est potior virtus quam abstinentia, cuius actus est ieiunare.

IIª-IIae q. 88 a. 6 ad 3
Ad tertium dicendum quod ille qui facit aliquid sine voto habet immobilem voluntatem respectu illius operis singularis quod facit, et tunc quando facit, non autem manet voluntas eius omnino firmata in futurum, sicut voventis, qui suam voluntatem obligavit ad aliquid faciendum et antequam faceret illud singulare opus, et fortasse ad pluries faciendum.

 

Sechster Artikel.
Verdienstlicher ist es, etwas auf Grund eines Gelübdes zu thun als ohne ein Gelübde.

a) Dagegen spricht Folgendes:

I. Prosper (2. de vita contempl. 24.) sagt: „So müssen wir fasten oder der Fleischspeisen uns enthalten, daß wir nicht einer Notwendigkeit Unterthan seien; daß wir nicht etwa fromm, sondern mit Widerwillen es thun.“ Wer aber das Fasten gelobt, der macht sich einer Notwendigkeit unterthan.

II. Ebenso sagt Paulus (2. Kor. 9.): „Nicht mit Trauer oder weil es so notwendig ist, sondern jeder soll geben, wie er im Herzen bestimmt hat; denn einen freudigen Geber hat Gott lieb.“ Oft aber sind jene traurig, die das vom Gelübde Aufgelegte thun; und das kommt von der damit verbundenen Verpflichtung, die immer es an sich hat (5 Metaph.), in Trauer zu setzen.

III. Das Gelübde soll den Willen festigen. Das geschieht aber am besten, wenn jemand das Gute thatsächlich thut.

Auf der anderen Seite sagt die Glosse zu Ps. 75, 12.: „Geloben ist etwas dem Willen Anzuratendes.“ Wer also gelobt, erfüllt zwei Räte: 1. das Geloben selber, und 2. das gute Werk, zu dem man nicht [S. 550] verpflichtet und das da Gegenstand des Gelübdes ist. Dies ist aber besser, als bloß einem Rate folgen, nämlich das gute Werk ohne Gelübde zu thun.

b) Ich antworte, drei Gründe machen, daß es besser ist, etwas unter Gelübde zu thun als ohne Gelübde. Denn 1. ist das Gelübde ein Akt der Gottesverehrung, welche unter den moralischen Tugenden den ersten Rang behauptet. Also ist der Akt jeder anderen niedrigeren Tugend deshalb besser, wenn er von der Gottesverehrung als der höheren angeordnet wird; wie der Akt der Hoffnung und des Glaubens besser ist, wenn er von der Liebe befohlen wird. Das Fasten, die Keuschheit und dergleichen Tugendwerke also sind in höherem Grade verdienstlich, wenn sie unter Gelübde gestellt sind als wenn dies nicht der Fall ist; so daß Augustin (de Virg. 8.) sagt: „Die Jungfräulichkeit selber ist nicht ehrenvoll, weil sie Jungfräulichkeit ist, sondern weil sie Gott geweiht wird.“2. Der gelobende unterwirft sich Gott mehr wie jener, der das Nämliche ohne Gelübde thut. Denn der letztere unterwirft sich Gott nur mit Rücksicht auf die einzelne Thätigkeit; — der gelobende unterwirft sich Gott noch dazu mit Rücksicht auf das Vermögen; er will, daß er nicht mehr anders kann. So würde jemand seinem Freunde mehr geben, der ihm den ganzen Baum mitsamt den Früchten, als jener, der bloß die Früchte gäbe (Anselmus de Similitud. c. 84.) 3. Der Wille wird durch das Gelübde im Guten befestigt. Das gehört aber zur Vollendung der Tugend, nach 2 Ethhic. 4.; wie ja auch mit hartnäckigem Geiste sündigen die Sünde schwerer, nämlich zur Sünde gegen den heiligen Geist macht.

c) I. Prosper meint hier den Zwang, nicht die freiwillig sich aufgelegte Notwendigkeit: „mit Widerwillen sollen wir nicht es thun,“ meint er ja

II. Der Zwang verursacht Trauer. Das Gelübde aber ist nicht gegen den Willen, sondern festigt denselben und verursacht so innere Andacht und Freude; wie Augustin (l. c.) oben sagte: „Bereue nicht dein Gelübde, sonder freue dich, daß das, was zu deinem Nachteil ist, dir nicht mehr zu thun frei steht.“ Wenn aber das Tugendwerk an sich betrachtet, wie z. B. Fasten, nach dem Gelübde als lästig erschiene und es bleibt dabei der Wille, das Gelübde zu erfüllen, so ist das Verdienst noch größer; da das Gelübde als Akt der Gottesverehrung höher steht wie ein Akt der bloßen Mäßigkeit.

III. Wer etwas Gutes thatsächlich thut, hat festen, guten Willen nur mit Rücksicht auf das, was er thut, und wann er es thut; sein Wille bleibt aber nicht, wie der des gelobenden, unverrückbar fest für alle Zukunft.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger