Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 88

Articulus 5

IIª-IIae q. 88 a. 5 arg. 1
Ad quintum sic proceditur. Videtur quod votum non sit actus latriae sive religionis. Omne enim opus virtutis cadit sub voto. Sed ad eandem virtutem pertinere videtur promittere aliquid et facere illud. Ergo votum pertinet ad quamlibet virtutem, et non specialiter ad religionem.

IIª-IIae q. 88 a. 5 arg. 2
Praeterea, secundum Tullium, ad religionem pertinet cultum et caeremoniam Deo offerre. Sed ille qui vovet nondum aliquid Deo offert, sed solum promittit. Ergo votum non est actus religionis.

IIª-IIae q. 88 a. 5 arg. 3
Praeterea, cultus religionis non debet exhiberi nisi Deo. Sed votum non solum fit Deo, sed etiam sanctis et praelatis, quibus religiosi profitentes obedientiam vovent. Ergo votum non est religionis actus.

IIª-IIae q. 88 a. 5 s. c.
Sed contra est quod dicitur Isaiae XIX, colent eum in hostiis et muneribus, et vota vovebunt domino et solvent. Sed colere Deum est proprie religionis sive latriae. Ergo votum est actus latriae sive religionis.

IIª-IIae q. 88 a. 5 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, omne opus virtutis ad religionem seu latriam pertinet per modum imperii, secundum quod ad divinam reverentiam ordinatur, quod est proprius finis latriae. Ordinare autem alios actus in manifestum est autem ex praedictis quod votum est quaedam imperatas. Et ideo ipsa ordinatio actuum cuiuscumque virtutis in servitium Dei est proprius actus latriae. Manifestum est autem ex praedictis quod votum est quaedam promissio Deo facta, et quod promissio nihil est aliud quam ordinatio quaedam eius quod promittitur in eum cui promittitur. Unde votum est ordinatio quaedam eorum quae quis vovet in divinum cultum seu obsequium. Et sic patet quod vovere proprie est actus latriae seu religionis.

IIª-IIae q. 88 a. 5 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod illud quod cadit sub voto quandoque quidem est actus alterius virtutis, sicut ieiunare, continentiam servare; quandoque vero est actus religionis, sicut sacrificium offerre vel orare. Utrorumque tamen promissio Deo facta ad religionem pertinet, ratione iam dicta. Unde patet quod votorum quoddam pertinet ad religionem ratione solius promissionis Deo factae, quae est essentia voti, quandoque etiam ratione rei promissae, quae est voti materia.

IIª-IIae q. 88 a. 5 ad 2
Ad secundum dicendum quod ille qui promittit, inquantum se obligat ad dandum, iam quodammodo dat, sicut dicitur fieri aliquid cum fit causa eius, quia effectus virtute continetur in causa. Et inde est quod non solum danti, sed etiam promittenti gratiae aguntur.

IIª-IIae q. 88 a. 5 ad 3
Ad tertium dicendum quod votum soli Deo fit, sed promissio potest etiam fieri homini, et ipsa promissio boni quae fit homini potest cadere sub voto, inquantum est quoddam opus virtuosum. Et per hunc modum intelligendum est votum quo quis vovet aliquid sanctis vel praelatis, ut ipsa promissio facta sanctis vel praelatis cadat sub voto materialiter, inquantum scilicet homo vovet Deo se impleturum quod sanctis vel praelatis promittit.

 

Fünfter Artikel.
Das Gelübde ist ein Akt der Gottesverehrung.

a) Das wird bestritten. Denn:

I. Jedes Tugendwerk kann man geloben. Also gehört das Gelübde einer jeden Tugend an.

II. Nach Cicero (2. de Juv.) bringt die Gottesverehrung Gott einen Kult und Ceremonien dar. Wer aber gelobt, der verspricht nur etwas, bringt also nichts dar.

III. Gelübde werden auch den Oberen gegenüber geleistet, wie wenn man ihnen Gehorsam gelobt. Die Gottesverehrung aber hat nur Gott zum Gegenstande.

Auf der anderen Seite sagt Isaias (19, 21.): „Sie werden Ihn verehren mit Opfergaben und Geschenken; Gelübde werden sie machen dem Herrn und sie erfüllen.“ [S. 549]

b) Ich antworte, jegliches Tugendwerk gehöre der Gottesverehrung an, soweit diese anordnet und befiehlt, was zur Ehrfurcht vor Gott gehört; und es ist der eigenste Zweck der Gottesverehrung. Also das Hinordnen selber von Tugendwerken zum Dienste Gottes ist ein der Gottesverehrung eigener Akt. Das Gelübde aber ist ein Gott gemachtes Versprechen und Versprechen ist nur eine Hinordnung dessen, was versprochen wird, zu jenem hin, dem versprochen wird. Also ist das Gelübde eine Hinordnung dessen, was man gelobt zum göttlichen Kulte oder Dienste. Und sonach ist Geloben recht eigentlich ein Akt der Gottesverehrung.

c) I. Mag das gelobte Werk einer anderen Tugend an und für sich angehören, wie Fasten; oder ein Akt der Gottesverehrung unmittelbar sein, Opfern, Beten; — immer ist ein solches Versprechen ein Akt der Gottesverehrung in der Weise, wie eben gesagt. Manche Gelübde also gehören der Gottesverehrung an, nur auf Grund des Versprechens, was das Wesen des Gelübdes ist; manche aber auch auf Grund des Versprochenen, der Materie gleichsam des Gelübdes.

II. Die im Gelübde enthaltene Verpflichtung ist bereits eine Gabe. Man dankt ja nicht nur jemandem, der giebt, sondern auch einem, der verspricht.

III. Geloben kann man nur Gott etwas; versprechen kann man auch einem Menschen. Und ein solches Versprechen, das man einem Menschen macht, insofern es etwas Gutes betrifft, also ein Tugendwerk ist, kann Gegenstand eines Gelübdes sein. Danach versteht man es, wenn man unter Gelübde dem Oberen, den Heiligen etc. etwas verspricht; daß nämlich „ Versprechen selber der Stoff oder die Materie des Gelübdes wird; man gelobt demnach Gott gegenüber, das zu erfüllen, was man einem Menschen versprochen hat.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger