Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 88

Articulus 4

IIª-IIae q. 88 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod non expediat aliquid vovere. Non enim alicui expedit ut privet se bono quod ei Deus donavit. Sed libertas est unum de maximis bonis quae homini Deus dedit, qua videtur privari per necessitatem quam votum imponit. Ergo non videtur expediens homini quod aliquid voveat.

IIª-IIae q. 88 a. 4 arg. 2
Praeterea, nullus debet se periculis iniicere. Sed quicumque vovet se periculo iniicit, quia quod ante votum sine periculo poterat praeteriri, si non servetur post votum, periculosum est. Unde Augustinus dicit, in epistola ad Armentarium et Paulinam, quia iam vovisti, iam te obstrinxisti, aliud tibi facere non licet. Non talis eris si non feceris quod vovisti, qualis mansisses si nihil tale vovisses. Minor enim tunc esses, non peior. Modo autem, tanto, quod absit, miserior si fidem Deo fregeris, quanto beatior si persolveris. Ergo non expedit aliquid vovere.

IIª-IIae q. 88 a. 4 arg. 3
Praeterea, apostolus dicit, I ad Cor. IV, imitatores mei estote, sicut et ego Christi. Sed non legitur neque Christum aliquid vovisse, nec apostolos. Ergo videtur quod non expediat aliquid vovere.

IIª-IIae q. 88 a. 4 s. c.
Sed contra est quod dicitur in Psalm., vovete et reddite domino Deo vestro.

IIª-IIae q. 88 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, votum est promissio Deo facta. Alia autem ratione promittitur aliquid homini, et alia ratione Deo. Homini quidem promittimus aliquid propter eius utilitatem, cui utile est et quod ei aliquid exhibeamus, et quod eum de futura exhibitione prius certificemus. Sed promissionem Deo facimus non propter eius utilitatem, sed propter nostram. Unde Augustinus dicit, in praedicta epistola, benignus exactor est, non egenus, et qui non crescat ex redditis, sed in se crescere faciat redditores. Et sicut id quod damus Deo non est ei utile, sed nobis, quia quod ei redditur reddenti additur, ut Augustinus ibidem dicit; ita etiam promissio qua Deo aliquid vovemus, non cedit in eius utilitatem, qui a nobis certificari non indiget; sed ad utilitatem nostram, inquantum vovendo voluntatem nostram immobiliter firmamus ad id quod expedit facere. Et ideo expediens est vovere.

IIª-IIae q. 88 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod sicut non posse peccare non diminuit libertatem, ita etiam necessitas firmatae voluntatis in bonum non diminuit libertatem, ut patet in Deo et in beatis. Et talis est necessitas voti, similitudinem quandam habens cum confirmatione beatorum. Unde Augustinus in eadem epistola dicit quod felix necessitas est quae in meliora compellit.

IIª-IIae q. 88 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod quando periculum nascitur ex ipso facto, tunc illud factum non est expediens, puta quod aliquis per pontem ruinosum transeat fluvium. Sed si periculum immineat ex hoc quod homo deficit ab illo facto, non desinit propter hoc esse expediens, sicut expediens est ascendere equum, quamvis periculum immineat cadenti de equo. Alioquin oporteret ab omnibus bonis cessare quae per accidens ex aliquo eventu possunt esse periculosa. Unde dicitur Eccle. XI, qui observat ventum non seminat, et qui considerat nubes nunquam metet. Periculum autem voventi non imminet ex ipso voto, sed ex culpa hominis, qui voluntatem mutat transgrediens votum. Unde Augustinus dicit in eadem epistola, non te vovisse poeniteat. Immo gaude iam tibi sic non licere quod cum tuo detrimento licuisset.

IIª-IIae q. 88 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod Christo secundum se non competebat vovere. Tum quia Deus erat. Tum etiam quia, inquantum homo, habebat firmatam voluntatem in bono, quasi comprehensor existens. Quamvis per quandam similitudinem ex persona eius dicatur in Psalm., secundum Glossam, vota mea reddam in conspectu timentium eum, loquitur autem pro corpore suo, quod est Ecclesia. Apostoli autem intelliguntur vovisse pertinentia ad perfectionis statum quando Christum, relictis omnibus, sunt secuti.

 

Vierter Artikel.
Gelübde sind heilsam.

a) Dem steht entgegen:

I. Es ist nicht heilsam, sich der von Gott geschenkten Güter zu berauben. Die Freiheit aber ist eines der größten von Gott erhaltenen Gaben. Man soll sich also überflüssigerweise keine Verpflichtung auflegen.

II. Man soll sich nicht unnötigen Gefahren aussetzen, wie sie für den gegebenen Fall Augustin (ep. 127.) schildert: „Du hast bereits gelobt? Also hast du dich bereits verpflichtet; du kannst nicht mehr anders. Thust du nicht, was du gelobt; so bist du nicht mehr in derselben Lage, in welcher du gewesen wärest, wenn du nicht gelobt hättest. Geringer wärest du dann gewesen, aber nicht schlechter. Jetzt aber bist du um so viel elender, wenn du Gott untreu bist; wie du seliger gewesen wärest, wenn du das Gelobte gethan hättest.“ Es ist also nicht heilsam, etwas zu geloben.

III. „Ahmet mir nach, wie ich Christo nachahme,“ heißt es 1. Kor. 4. Man liest aber nicht, daß Christus oder die Apostel Gelübde gemacht haben.

Auf der anderen Seite sagt der Psalmist (Ps. 75.): „Machet Gelübde und erfüllet sie vor dem Herrn euerem Gott.“

b) Ich antworte, dem Menschen gegenüber werde etwas versprochen wegen dessen Nutzen, damit er sicher sei und sich darauf verlassen könne, [S. 548] wir würden das Betreffende ihm leisten. Gott aber versprechen wir zu unserem eigenen Nutzen. Deshalb sagt Augustin I. c.: „In seiner Güte fordert Er das Ihm Gelobte, nicht weil Er dessen bedürfte; nichts wächst Ihm zu aus dem, was wir Ihm schulden. Aber die Ihm etwas schulden, die läßt Er wachsen in allem Guten. Was Ihm gegeben wird, das wird hinzugefügt zu dem, was Er uns entgilt.“ Da wir also Gott etwas geloben zu eigenem Nutzen, damit nämlich unser Wille unverrückbar fest werde in dem, was zu thun heilsam ist; deshalb ist es nützlich, etwas zu geloben.c) I. „Nicht sündigen können“ vermindert nicht die Freiheit. Also die Befestigung im Guten, wie solche in Gott und in den Seligen unwandelbar besteht, ist ebenso keine Beschränkung der Freiheit. Vielmehr hat das Gelübde eine gewisse Ähnlichkeit mit dem im Guten gefestigten Willen der Seligen: „Glückselige Notwendigkeit,“ ruft deshalb Augustin (l. c.) aus, „die uns zum Besseren antreibt.“

II. Ist die betreffende Thatsache selber die Quelle von Gefahr, so ist sie nicht von Nutzen; wie wenn jemand auf einer gebrechlichen Brücke über den Fluß geht. Ist die Gefahr aber nur insoweit vorhanden als man von dem Gewollten abweicht oder abfällt, wie wenn man ein Pferd besteigt mit der Gefahr, herunterzufallen; so hört damit das Betreffende nicht auf, von Nutzen zu sein; sonst müßte man alles Gute aufgeben, da mit Allem die Gefahr verbunden ist, davon abzufallen. Deshalb heißt es Ekkli. 11.: „Wer den Wind beobachtet, säet nicht; und wer vor den Wolken besorgt ist, wird niemals ernten.“ Die Gefahr aber droht dem gelobenden nicht aus dem Gelübde selber, sondern aus seiner Sünde, wenn er dasselbe nicht hält. Deshalb sagt Augustin (l. c.): „Bereue nicht dies, daß du gelobt hast; freue dich vielmehr, daß dir nicht mehr das freisteht, was nur zu deinem Schaden dir freigestanden hätte.“

III. Christus durfte nichts geloben; denn Er war Gott und als Mensch war Er auf Erden im Zustande der Seligen, also befestigt im Guten. Was in der Person Christi der Psalmist sagt (Ps. 21.): „Meine Gelübde werde ich erfüllen vor denen, die Gott fürchten,“ gilt vom Leibe Christi, d. h. von den Gläubigen. Die Apostel haben das Gelübde der Vollkommenheit gemacht, als sie sich entschlossen, Christo nachzufolgen.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger