Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 88

Articulus 3

IIª-IIae q. 88 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod non omne votum obliget ad sui observationem. Homo enim magis indiget his quae per alium hominem fiunt quam Deus, qui bonorum nostrorum non eget. Sed promissio simplex homini facta non obligat ad servandum, secundum institutionem legis humanae, quod videtur esse institutum propter mutabilitatem humanae voluntatis. Ergo multo minus simplex promissio Deo facta, quae dicitur votum, obligat ad observandum.

IIª-IIae q. 88 a. 3 arg. 2
Praeterea, nullus obligatur ad impossibile. Sed quandoque illud quod quis vovit fit ei impossibile, vel quia dependet ex alieno arbitrio, sicut cum quis vovet aliquod monasterium intrare cuius monachi eum nolunt recipere; vel propter emergentem defectum, sicut mulier quae vovit virginitatem servare et postea corrumpitur, vel vir qui vovet pecuniam dare et postea amittit pecuniam. Ergo non semper votum est obligatorium.

IIª-IIae q. 88 a. 3 arg. 3
Praeterea, illud ad cuius solutionem est aliquis obligatus, statim solvere tenetur. Sed aliquis non statim solvere tenetur illud quod vovit, praecipue cum sub conditione futura vovet. Ergo votum non semper est obligatorium.

IIª-IIae q. 88 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Eccle. V, quodcumque voveris, redde. Multoque melius est non vovere quam post votum promissa non reddere.

IIª-IIae q. 88 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod ad fidelitatem hominis pertinet ut solvat id quod promisit, unde secundum Augustinum, fides dicitur ex hoc quod fiunt dicta. Maxime autem debet homo Deo fidelitatem, tum ratione dominii; tum etiam ratione beneficii suscepti. Et ideo maxime obligatur homo ad hoc quod impleat vota Deo facta, hoc enim pertinet ad fidelitatem quam homo debet Deo, fractio autem voti est quaedam infidelitatis species. Unde Salomon rationem assignat quare sint vota reddenda. Quia displicet Deo infidelis promissio.

IIª-IIae q. 88 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod secundum honestatem ex qualibet promissione homo homini obligatur, et haec est obligatio iuris naturalis. Sed ad hoc quod aliquis obligetur ex aliqua promissione obligatione civili, quaedam alia requiruntur. Deus autem etsi bonis nostris non egeat, ei tamen maxime obligamur. Et ita votum ei factum est maxime obligatorium.

IIª-IIae q. 88 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod si illud quod quis vovit ex quacumque causa impossibile reddatur, debet homo facere quod in se est, ut saltem habeat promptam voluntatem faciendi quod potest. Unde ille qui vovit monasterium aliquod intrare debet dare operam quam potest ut ibi recipiatur. Et si quidem intentio sua fuit se obligare ad religionis ingressum principaliter, et ex consequenti elegit hanc religionem vel hunc locum quasi sibi magis congruentem, tenetur, si non potest ibi recipi, aliam religionem intrare. Si autem principaliter intendit se obligare ad hanc religionem vel ad hunc locum, propter specialem complacentiam huius religionis vel loci, non tenetur aliam religionem intrare si illi eum recipere nolunt. Si vero incidit in impossibilitatem implendi votum ex propria culpa, tenetur insuper de propria culpa praeterita poenitentiam agere. Sicut mulier quae vovit virginitatem, si postea corrumpatur, non solum debet servare quod potest, scilicet perpetuam continentiam, sed etiam de eo quod admisit peccando poenitere.

IIª-IIae q. 88 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod obligatio voti ex propria voluntate et intentione causatur, unde dicitur Deut. XXIII, quod semel egressum est de labiis tuis, observabis, et facies sicut promisisti domino Deo tuo, et propria voluntate et ore tuo locutus es. Et ideo si in intentione et voluntate voventis est obligare se ad statim solvendum, tenetur statim solvere. Si autem ad certum tempus, vel sub certa conditione, non tenetur statim solvere. Sed nec debet tardare ultra quam intendit se obligare, dicitur enim ibidem, cum votum voveris domino Deo tuo, non tardabis reddere, quia requiret illud dominus Deus tuus; et si moratus fueris, reputabitur tibi in peccatum.

 

Dritter Artikel.
Jedes Gelübde verpflichtet dazu, es zu erfüllen.

a) Das scheint nicht. Denn:

I. Ein Mensch bedarf in höherem Grade dessen, was für ihn vermittelst eines anderen Menschen geschieht; wie Gott, „der unseres Guten nicht bedarf.“ Ein einfaches Versprechen aber, welches der eine Mensch dem anderen macht, verpflichtet nach menschlichem Gesetze nicht zur Erfüllung; was da eingesetzt zu sein scheint auf Grund der Veränderlichkeit des menschlichen Willens. Also um so weniger verpflichtet ein einfaches Versprechen das man Gott macht, zu dessen Erfüllung.

II. Niemand ist zu Unmöglichem verpflichtet. Manchmal aber wird das, was jemand gelobt hat, zu etwas Unmöglichem; sei es weil es von freien Willen eines anderen abhängt, wie wenn jemand gelobte, in einen Orden zu treten und von den Oberen nicht angenommen wird; oder sei es daß ein Fehler auftaucht, wie wenn eine Jungfrau gelobte, jungfräulich zu leben, und nachher verletzt wird; oder wenn ein Mann gelobt Geld zu geben und sein Vermögen verliert. Also verbindet das Gelübde nicht immer.

III. Wozu jemand verpflichtet ist, das muß er ohne Zögern thun und zwar gleich. Manche aber, die ein Gelübde machen, sind nicht gehalten dasselbe gleich zu erfüllen; zumal wenn sie Zukünftiges gelobt haben. Also.

Auf der anderen Seite heißt es Ekkle. 5.: „Was du gelobt hast, das erfülle; denn besser ist es, nicht geloben, wie nach dem Gelübde dasselbe nicht halten.“

b) Ich antworte, dies gehöre zur Treue und Aufrichtigkeit eines Menschen, daß er erfüllt, was er versprochen. Zumal aber Gott gegenüber ist der Mensch zur Treue verpflichtet, sowohl auf Grund der Allgewalt wie der empfangenen Wohlthaten. Im höchsten Grade also muß der Mensch halten, was er Gott versprochen hat. Deshalb nennt Salomo ein gebrochenes Gelübde „ein treuloses Versprechen, das Gott mißfällt.“

c) I. Der Anstand verlangt, daß der Mensch dem Menschen gegenüber sein Versprechen hält. Dazu freilich, daß eine Verpflichtung vor dem bürgerlichen Gesetze vorliege, wird noch manches Andere verlangt. [S. 547] aber gegenüber sind wir im höchsten Grade verpflichtet; nicht als ob Er unserer Güter bedürfte, sondern auf Grund der empfangenen Wohlthaten.

II. Wird das Gelobte unmöglich, so muß der betreffende thun was er kann, damit er wenigstens seinen guten Willen zeige. Wer also in einen Orden einzutreten gelobt hat, muß sein Möglichstes thun, um aufgenommen zu werden. Und hat er sich an erster Stelle zu keinem bestimmten Orden verpflichten wollen, so muß er, wenn ihm der Eintritt in dem einen Kloster verweigert wird, suchen, in ein anderes aufgenommen zu werden. Hat er aber sein Gelübde nur auf einen bestimmten Orden gerichtet wegen des Wohlgefallens an der da herrschenden Lebensart; so ist er zu Weiterem nicht verpflichtet, falls er daselbst keine Aufnahme findet. Ist es jedoch seine eigene Schuld, daß der Eintritt in einen Orden ihm unmöglich gewoorden, so muß er noch dazu diese seine Schuld bereuen und büßen; gleichwie die Jungfrau, welche, nachdem sie Jungfräulichkeit gelobt, verletzt worden, nicht nur das, was ihr möglich ist, thun, d. h. beständige Enthaltsamkeit beobachten, sondern auch wegen dessen, was sie durch die Sünde verloren, Buße thun muß.

III. Die Verpflichtung des Gelübdes hängt vom eigenen Willen und von der eigenen Absicht ab, nach Deut. 23.: „Was du einmal ausgesprochen hast, das sollst du halten und danach thun, wie du Gott es versprochen und wie du mit deinem eigenen Munde und deinem eigenen Willen ausgesagt hast.“ Wer also gelobt hat, etwas gleich zu thun, der muß es gleich thun; und wer für eine gewisse Zeit versprochen hat, der soll es für diese Zeit und unter den gemachten Bedingungen thun. Denn l. c. heißt es weiter: .,Hast du dem Herrn deinem Gotte ein Gelübde gelobt, so zögere nicht, es zu erfüllen; denn der Herr dein Gott wird danach fragen, und zögerst du, so wird dir dies zur Sünde angerechnet werden.“

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger