Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 88

Articulus 2

IIª-IIae q. 88 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod votum non semper debeat fieri de meliori bono. Dicitur enim melius bonum quod ad supererogationem pertinet. Sed votum non solum fit de his quae sunt supererogationis, sed etiam de his quae pertinent ad salutem. Nam et in Baptismo vovent homines abrenuntiare Diabolo et pompis eius, et fidem servare, ut dicit Glossa, super illud Psalm., vovete et reddite domino Deo vestro. Iacob etiam vovit quod esset ei dominus in Deum, ut habetur Gen. XXVIII, hoc autem est maxime de necessitate salutis. Ergo votum non solum fit de meliori bono.

IIª-IIae q. 88 a. 2 arg. 2
Praeterea, Iephte in catalogo sanctorum ponitur, ut patet Heb. XI. Sed ipse filiam innocentem occidit propter votum, ut habetur Iudic. XI. Cum igitur occisio innocentis non sit melius bonum, sed sit secundum se illicitum, videtur quod votum fieri possit non solum de meliori bono, sed etiam de illicitis.

IIª-IIae q. 88 a. 2 arg. 3
Praeterea, ea quae redundant in detrimentum personae, vel quae ad nihil sunt utilia, non habent rationem melioris boni. Sed quandoque fiunt aliqua vota de immoderatis vigiliis et ieiuniis, quae vergunt in periculum personae. Quandoque etiam fiunt aliqua vota de aliquibus indifferentibus et ad nihil valentibus. Ergo non semper votum est melioris boni.

IIª-IIae q. 88 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur Deut. XXIII, si nolueris polliceri, absque peccato eris.

IIª-IIae q. 88 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, votum est promissio Deo facta. Promissio autem est alicuius quod quis pro aliquo voluntarie facit. Non enim esset promissio, sed comminatio, si quis diceret se contra aliquem facturum. Similiter vana esset promissio si aliquis alicui promitteret id quod ei non esset acceptum. Et ideo, cum omne peccatum sit contra Deum; nec aliquod opus sit Deo acceptum nisi sit virtuosum, consequens est quod de nullo illicito, nec de aliquo indifferenti debeat fieri votum, sed solum de aliquo actu virtutis. Sed quia votum promissionem voluntariam importat, necessitas autem voluntatem excludit, id quod est absolute necessarium esse vel non esse nullo modo cadit sub voto, stultum enim esset si quis voveret se esse moriturum, vel se non esse volaturum. Illud vero quod non habet absolutam necessitatem, sed necessitatem finis, puta quia sine eo non potest esse salus, cadit quidem sub voto inquantum voluntarie fit, non autem inquantum est necessitatis. Illud autem quod neque cadit sub necessitate absoluta neque sub necessitate finis, omnino est voluntarium. Et ideo hoc propriissime cadit sub voto. Hoc autem dicitur esse maius bonum in comparatione ad bonum quod communiter est de necessitate salutis. Et ideo, proprie loquendo, votum dicitur esse de bono meliori.

IIª-IIae q. 88 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod hoc modo sub voto baptizatorum cadit abrenuntiare pompis Diaboli et fidem Christi servare, quia voluntarie fit, licet sit de necessitate salutis. Et similiter potest dici de voto Iacob. Quamvis etiam possit intelligi quod Iacob vovit se habere dominum in Deum per specialem cultum, ad quem non tenebatur, sicut per decimarum oblationem, et alia huiusmodi quae ibi subduntur.

IIª-IIae q. 88 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod quaedam sunt quae in omnem eventum sunt bona, sicut opera virtutis et alia quae absolute possunt cadere sub voto. Quaedam vero in omnem eventum sunt mala, sicut ea quae secundum se sunt peccata. Et haec nullo modo possunt sub voto cadere. Quaedam vero sunt quidem in se considerata bona, et secundum hoc possunt cadere sub voto, possunt tamen habere malum eventum, in quo non sunt observanda. Et sic accidit in voto Iephte, qui ut dicitur Iudic. XI, votum vovit domino, dicens, si tradideris filios Ammon in manus meas, quicumque primus egressus fuerit de foribus domus meae mihique occurrerit revertenti in pace, eum offeram holocaustum domino. Hoc enim poterat malum eventum habere, si occurreret ei aliquod animal non immolativum, sicut asinus vel homo, quod et accidit. Unde, ut Hieronymus dicit, in vovendo fuit stultus, quia discretionem non adhibuit, et in reddendo impius. Praemittitur tamen ibidem quod factus est super eum spiritus domini, quia fides et devotio ipsius, ex qua motus est ad vovendum, fuit a spiritu sancto. Propter quod ponitur in catalogo sanctorum, et propter victoriam quam obtinuit; et quia probabile est eum poenituisse de facto iniquo, quod tamen aliquod bonum figurabat.

IIª-IIae q. 88 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod maceratio proprii corporis, puta per vigilias et ieiunia, non est Deo accepta nisi inquantum est opus virtutis, quod quidem est inquantum cum debita discretione fit, ut scilicet concupiscentia refrenetur et natura non nimis gravetur. Et sub tali tenore possunt huiusmodi sub voto cadere. Propter quod et apostolus, Rom. XII, postquam dixerat, exhibeatis corpora vestra hostiam viventem, sanctam, Deo placentem, addidit, rationabile obsequium vestrum. Sed quia in his quae ad seipsum pertinent de facili fallitur homo in iudicando, talia vota congruentius secundum arbitrium superioris sunt vel servanda vel praetermittenda. Ita tamen quod si ex observatione talis voti magnum et manifestum gravamen sentiret, et non esset facultas ad superiorem recurrendi, non debet homo tale votum servare. Vota vero quae sunt de rebus vanis et inutilibus sunt magis deridenda quam servanda.

 

Zweiter Artikel.
Der Gegenstand des Gelübdes ist das bessere Gut.

a) Dem scheint nicht so. Denn:

I. „Besseres Gut“ heißt hier jenes Gut, wozu man nicht verpflichtet ist. Der Gegenstand der Taufgelübde aber ist zum Heile notwendig; wie dem Teufel entsagen, den Glauben zu bewahren. Jakob auch gelobte, der Herr solle sein Gott sein, was im höchsten Grade zum Heile notwendig ist. Also ist der Gegenstand des Gelübdes nicht das „bessere Gut“.

II. Jephte wird von Paulus unter die Heiligen gezählt. (Hebr. 11) Er aber gelobte, seine unschuldige Tochter zu töten, was durchaus kein [S. 545] „besseres Gut“ ist, sondern vielmehr an sich etwas Unerlaubtes. Unerlaubtes also kann gelobt werden.

III. Manchmal werden maßlose Nachtwachen, Fasten und dergleichen gelobt, die der betreffenden Person zum Nachteil gereichen und somit nicht als „besseres Gut“ betrachtet werden kann. Und manchmal sind ganz unnütze, gleichgültige Dinge Gegenstand eines Gelübdes.

Auf der anderen Seite heißt es Deut. 23.: „Willst du nichts geloben, so wirst du ohne Sünde sein.“

b) Ich antworte, das Gelübde sei ein Gott gemachtes Versprechen. Ein Versprechen hat aber immer zum Gegenstande das, was jemand für einen anderen aus freien Stücken oder gern thut. Sonst ist es kein Versprechen, sondern eine Drohung; wenn es gegen einen anderen sich richtet. Und ähnlich wäre das Versprechen unnütz, wenn es das beträfe, was dem anderen mißfällt. Da also die Sünde Gott mißfällt und nur das tugendhafte Werk ihm gefällt, so darf nichts Unerlaubtes Gegenstand des Gelübdes sein und nichts rein Gleichgültiges; sondern nur ein Tugendakt. Und ebenso kann nichts Gegenstand eines solchen Versprechens sein, was bereits notwendig ist. Denn Solches muß geschehen, wogegen das Versprechen auf freiem Willen beruht. Thöricht wäre es zu versprechen, man wolle sterben, oder man wolle nicht fliegen.

Was nun keine Notwendigkeit schlechthin in sich schließt, sondern nur notwendig ist, weil der Zweck es so erheischt, ohne was also z. B. das Heil nicht sein kann; das kann gelobt werden, insoweit es dem freien Willen unterliegt, nicht insoweit es notwendig ist. Was jedoch in keiner von beiden Weisen notwendig ist, das fällt so recht eigentlich unter ein Gelübde; denn es ist durchaus freiwillig. Und ein solches Gut wird ein besseres genannt im Vergleiche zu jenem, was gemeinhin zum Heile notwendig ist. Also ist für das Gelübde im eigentlichen Sinne Gegenstand: das bessere Gut.

c) I. Die Taufgelübde sind freiwillig, wenn ihr Gegenstand auch zum Heile notwendig ist. Und so kann man auch das Gelübde Jakobs auffassen; oder er wollte Gott mit einem besonderen Kulte ehren, zu dem er nicht verpflichtet war, z. B. durch Darbringen des Zehnten und Derartiges, wie das Folgende ergiebt.

II. Die Tugendwerke sind schlechthin gut und sind deshalb im eigentlichsten Sinne Gegenstand des Gelübdes. Dagegen sind die Sünden von vornherein vom Gelübde ausgeschlossen. Andere Werke sind an sich betrachtet gut, können aber einen schlechten Ausgang haben; wie dies beim Gelübde Jephtes der Fall war. Denn er hatte gelobt (Richt. 11.): „Wenn Du die Kinder Ammons in meine Hand giebst, so will ich was auch immer zuerst aus der Thüre meines Hauses tritt und mir entgegenkommt, wenn ich im Frieden zurückkehre, dieses als Brandopfer dem Herrn darbringen.“ Das konnte einen schlechten Ausgang haben, wenn ihm aus seinem Hause heraus ein Esel oder ein Mensch zuerst entgegentrete; lebende Wesen nämlich, die man Gott nicht opfern durfte. Deshalb sagt Hieronymus (I. cont. Jovin.): „Sein Gelübde war thöricht und unklug; die Erfüllung desselben gottlos.“ An ebenderselben Stelle in Richt. 11. wird vorausgeschickt, der Geist Gottes sei über ihn gekommen, damit dadurch bedeutet werde, sein Glaube und seine innere Andacht, wodurch er bewogen ward, ein Gelübde zu machen, seien vom heiligen Geiste gewesen; und deshalb steht er im Verzeichnisse der Heiligen: wegen des im Geiste des Glaubens [S. 546] erfochtenen Sieges und weil er wahrscheinlich die gottlose That bereut hat; die da immerhin die Figur von etwas Gutem war.

III. Fasten und körperliche Abtötung sind Gott angenehm als Tugendwerke; dazu aber gehört, daß darin Maß gehalten wird, daß man nämlich die Begierlichkeit zügelt und der Natur nicht zu lästig fällt. Und in dieser Weise kann Solches gelobt werden. Deshalb sagt Paulus (Röm. 12.): „Bringe Gott euere Körper dar als lebendige Opfergabe, die da heilig sei und Got gefalle; der Vernunft gemäß sei euer Dienst.“ Derartige Gelübde werden zukömmlicherweise nur mit der Bewilligung des Oberen gethan, denn mit Bezug auf sich selbst täuscht sich der Mensch leicht. Leidet die Natur offenbar sehr unter solchen Gelübden, so ist der Mensch zu ihrer Beobachtung nicht verpflichtet; auch wenn es ihm nicht freisteht, den Oberen um seinen Rat oder Dispens zu fragen. Die Gelübde, welche auf unnütze Dinge sich beziehen, sind vielmehr zu verlachen wie zu beachten.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger