Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 88

Articulus 12

IIª-IIae q. 88 a. 12 arg. 1
Ad duodecimum sic proceditur. Videtur quod ad commutationem vel dispensationem voti non requiratur praelati auctoritas. Aliquis enim potest intrare religionem absque auctoritate alicuius superioris praelati. Sed per introitum religionis absolvitur homo a votis in saeculo factis, etiam a voto terrae sanctae. Ergo voti commutatio vel dispensatio potest esse absque auctoritate superioris praelati.

IIª-IIae q. 88 a. 12 arg. 2
Praeterea, dispensatio voti in hoc consistere videtur quod determinatur in quo casu votum non sit observandum. Sed si praelatus male determinet, non videtur esse vovens absolutus a voto, quia nullus praelatus potest dispensare contra praeceptum divinum de implendo voto, ut dictum est. Similiter etiam si aliquis propria auctoritate recte determinet in quo casu votum non sit implendum, non videtur voto teneri, quia votum non obligat in casu in quo habet peiorem eventum, ut dictum est. Ergo dispensatio voti non requirit auctoritatem alicuius praelati.

IIª-IIae q. 88 a. 12 arg. 3
Praeterea, si dispensare in voto pertinet ad potestatem praelatorum, pari ratione pertineret ad omnes. Sed non pertinet ad omnes dispensare in quolibet voto. Ergo non pertinet ad potestatem praelatorum dispensatio voti.

IIª-IIae q. 88 a. 12 s. c.
Sed contra, sicut lex obligat ad aliquid faciendum, ita et votum. Sed ad dispensandum in praecepto legis requiritur superioris auctoritas, ut supra dictum est. Ergo, pari ratione, etiam in dispensatione voti.

IIª-IIae q. 88 a. 12 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, votum est promissio Deo facta de aliquo quod sit Deo acceptum. Quid sit autem in aliqua promissione acceptum ei cui promittitur, ex eius pendet arbitrio. Praelatus autem in Ecclesia gerit vicem Dei. Et ideo in commutatione vel dispensatione votorum requiritur praelati auctoritas, quae in persona Dei determinat quid sit Deo acceptum, secundum illud II ad Cor. II, nam et ego propter vos donavi in persona Christi. Et signanter dicit, propter vos, quia omnis dispensatio petita a praelato debet fieri ad honorem Christi, in cuius persona dispensat; vel ad utilitatem Ecclesiae, quae est eius corpus.

IIª-IIae q. 88 a. 12 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod omnia alia vota sunt quorundam particularium operum, sed per religionem homo totam vitam suam Dei obsequio deputat. Particulare autem in universali includitur. Et ideo decretalis dicit quod reus fracti voti non habetur qui temporale obsequium in perpetuam religionis observantiam commutat. Nec tamen in religionem ingrediens tenetur implere vota vel ieiuniorum vel orationum vel aliorum huiusmodi, quae existens in saeculo fecit, quia religionem ingrediens moritur priori vitae; et etiam singulares observantiae religioni non competunt; et religionis onus satis hominem onerat, ut alia superaddere non oporteat.

IIª-IIae q. 88 a. 12 ad 2
Ad secundum dicendum quod quidam dixerunt quod praelati possunt in votis pro libito dispensare, quia in quolibet voto includitur conditionaliter voluntas praelati superioris, sicut supra dictum est quod in votis subditorum, puta servi vel filii, intelligitur conditio, si placuerit patri vel domino, vel, si non renitantur. Et sic subditus absque omni remorsu conscientiae posset votum praetermittere, quandocumque sibi a praelato diceretur. Sed praedicta positio falso innititur. Quia cum potestas praelati spiritualis, qui non est dominus sed dispensator, sit in aedificationem data, et non in destructionem, ut patet II ad Cor. X; sicut praelatus non potest imperare ea quae secundum se Deo displicent, scilicet peccata, ita non potest prohibere ea quae secundum se Deo placent, scilicet virtutis opera. Et ideo absolute potest homo ea vovere. Ad praelatum tamen pertinet diiudicare quid sit magis virtuosum et Deo magis acceptum. Et ideo in manifestis dispensatio praelati non excusaret a culpa, puta si praelatus dispensaret cum aliquo super voto de ingressu religionis, nulla apparenti causa obstante. Si autem esset causa apparens, per quam saltem in dubium verteretur, posset stare iudicio praelati dispensantis vel commutantis. Non tamen iudicio proprio, quia ipse non gerit vicem Dei, nisi forte in casu in quo id quod vovit esset manifeste illicitum, et non posset opportune ad superiorem recurrere.

IIª-IIae q. 88 a. 12 ad 3
Ad tertium dicendum quod quia summus pontifex gerit plenarie vicem Christi in tota Ecclesia, ipse habet plenitudinem potestatis dispensandi in omnibus dispensabilibus votis. Aliis autem inferioribus praelatis committitur dispensatio in votis quae communiter fiunt et indigent frequenti dispensatione, ut habeant de facili homines ad quem recurrant, sicut sunt vota peregrinationum et ieiuniorum et aliorum huiusmodi. Vota vero maiora, puta continentiae et peregrinationis terrae sanctae, reservantur summo pontifici.

 

Zwölfter Artikel.
Zur Umwandlung oder Dispens von einem Gelübde ist die Autorität des Kirchenoberen erfordert.

a) Dagegen spricht:

I. Jemand kann ohne Erlaubnis des Kirchenoberen in einen Orden treten. Dadurch aber fallen alle anderen Gelübde mit ihren Verpflichtungen fort.

II. Die Dispens von einem Gelübde besteht in der Bestimmung, daß in dem betreffenden besonderen Falle das Gelübde nicht zu halten sei. Ist nun die Bestimmung des Oberen eine falsche, so scheint der gelobende von seiner Verpflichtung nicht gelöst zu sein; denn es besteht dann das göttliche Gebot zu Recht, nach welchem das Gelübde gehalten werden muß. Findet aber jemand selber, daß in dem besonderen Falle der Gegenstand des Gelübdes etwas Schlechtes, Unnützes oder ein Hindernis für ein größeres Gut ist, so ist er auf eigene Autorität hin von seiner Verpflichtung gelöst. Also bedarf es nicht der Autorität des Kirchenoberen.

III. Nicht alle Kirchenoberen haben die Gewalt, in jedem Gelübde zu [S. 558] dispensieren. Das müßte aber der Fall sein, wenn es die Kirchenoberen anginge, von einem Gelübde zu dispensieren; denn das Wesen des Gelübde ist überall dasselbe.

Auf der anderen Seite steht das Gelübde nach dieser Seite auf derselben Stufe wie das Gesetz. Von der Verpflichtung eines Gesetzes aber kann nur die gesetzmäßige höhere Autorität dispensieren. (I., II., Kap. 97, Art. 4.)

b) Ich antworte, das Gelübde sei ein Gott gemachtes Versprechen. Was aber in einem Versprechen jenem, dem gegenüber es geleistet wird, wohlgefällig ist, hängt von dessen freier Bestimmung ab. Nun vertritt der Obere in der Kirche die Stelle Gottes. Also für die Umwandlung oder die Dispens in Gelübden ist die Autorität des kirchlichen Oberen erfordert der im Namen Gottes bestimmt, was Gott angenehm ist, nach 2. Kor. 3, „Denn wenn ich etwas nachgelassen habe, was ich nachgelassen, das schenkte ich um euretwillen in der Person Christi.“ Somit wird alle Dispens vom Oberen erteilt zum Nutzen der Kirche — „um euretwillen“ — und zur Ehre Christi, in dessen Namen dispensiert wird.

c) I. Alle anderen Gelübde beziehen sich auf einzelne besondere Tugendwerke. Die Profeß in einem Orden aber unterwirft und widmet das ganze Leben des betreffenden Menschen dem Dienste Gottes. Deshalb sagt die Dekretale (cap. Scripturae, de Voto): „Jener hat nicht sein Gelübde gebrochen, der einen für gewisse Zeit gelobten Dienst umwandelt in die beständig dauernde Beobachtung einer Ordensregel.“ Wie aber das Besondere im Allgemeinen eingeschlossen ist, so ist, wer in einen Orden tritt, nicht mehr gehalten, jene besonderen einzelnen Fasttage z. B. zu halten, die er in der Welt gelobt hatte; denn er stirbt dem ganzen früheren Leben ab, die Last des Ordenslebens ist hinreichend für den Menschen; er braucht nich! noch Anderes hinzuzufügen.

II. Manche meinen, deshalb könnten die Kirchenoberen nach reinem Belieben in den Gelübden dispensieren, weil in jedem Gelübde stillschweigend die Bedingung eingeschlossen sei: „wenn es dem Oberen so gefällt“; und so könnte der untergebene ohne weiteres das Gelübde beiseite lassen, so oft auch immer der Obere dies sagte. Das beruht jedoch auf falscher Voraussetzung. Denn der Obere ist nicht vorgesetzt, um zu zerstören; sondern die Gewalt ist ihm gegeben, um aufzubauen, nach 2. Kor. 10. Er kann also nicht befehlen, was an sich Gott mißfällt, und kann nicht hindern, was an sich Gott gefällt: nämlich die Tugendwerke. Letztere also darf der Mensch schlechthin bedingungslos geloben. Den Oberen geht es an, zu unterscheiden, was in höherem Grade tugendhaft und Gott wohlgefällig ist. Also würde in Dingen, die offenbar vorliegen und keinen Zweifel zulassen, die Dispens des Oberen von der Schuld nicht freisprechen; z. B. wenn der Obere dispensieren wollte jemanden vom Gelübde in einen Orden zu treten, während keinerlei Grund für die Dispens vorliegt. Erscheint aber ein Grund, welcher die Sache zum mindesten zweifelhaft macht, so kann der untergebene mit dem Urteile des Oberen sich begnügen, der da dispensiert oder das Gelübde umwandelt. Er darf aber nicht mit seinem eigenen Urteile sich begnügen, denn er vertritt nicht die Macht Gottes; es müßte denn das, was er gelobte, offenbar unerlaubt und ein Befragen des Oberen unmöglich sein.

III. Der Papst vertritt die Vollgewalt Christi in der ganzen Kirche. Er kann vollgültig dispensieren in allen Gelübden, die überhaupt eine Dispens zulassen. Den niedrigeren Oberen aber ist die Gewalt anvertraut, [S. 559] Gelübden, die gemeinhin und oft geschehen, zu dispensieren; wie z. B. bei Gelübden, die da Fasten, Pilgerfahrten u. dgl. betreffen. Die bedeutenderen Gelübde, wie das der Keuschheit und des Pilgerns in das heilige Land, sind dem Papste vorbehalten.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger