Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 88

Articulus 10

IIª-IIae q. 88 a. 10 arg. 1
Ad decimum sic proceditur. Videtur quod in voto dispensari non possit. Minus enim est commutari votum quam in eo dispensari. Sed votum non potest commutari, dicitur enim Levit. XXVII, animal quod immolari potest domino, si quis voverit, sanctum erit, et mutari non poterit, nec melius malo nec peius bono. Ergo multo minus potest dispensari in voto.

IIª-IIae q. 88 a. 10 arg. 2
Praeterea, in his quae sunt de lege naturae et in praeceptis divinis non potest per hominem dispensari, et praecipue in praeceptis primae tabulae, quae ordinantur directe ad dilectionem Dei, quae est ultimus praeceptorum finis. Sed implere votum est de lege naturae; et est etiam praeceptum legis divinae, ut ex supra dictis patet; et pertinet ad praecepta primae tabulae, cum sit actus latriae. Ergo in voto dispensari non potest.

IIª-IIae q. 88 a. 10 arg. 3
Praeterea, obligatio voti fundatur super fidelitatem quam homo debet Deo, ut dictum est. Sed in hac nullus potest dispensare. Ergo nec in voto.

IIª-IIae q. 88 a. 10 s. c.
Sed contra, maioris firmitatis esse videtur quod procedit ex communi voluntate quam quod procedit ex singulari voluntate alicuius personae. Sed in lege, quae habet robur ex communi voluntate, potest per hominem dispensari. Ergo videtur quod etiam in voto per hominem dispensari possit.

IIª-IIae q. 88 a. 10 co.
Respondeo dicendum quod dispensatio voti intelligenda est ad modum dispensationis quae fit in observantia alicuius legis. Quia, ut supra dictum est, lex ponitur respiciendo ad id quod est ut in pluribus bonum, sed quia contingit huiusmodi in aliquo casu non esse bonum, oportuit per aliquem determinari in illo particulari casu legem non esse servandam. Et hoc proprie est dispensare in lege, nam dispensatio videtur importare commensuratam quandam distributionem vel applicationem communis alicuius ad ea quae sub ipso continentur, per quem modum dicitur aliquis dispensare cibum familiae. Similiter autem ille qui vovet quodammodo sibi statuit legem, obligans se ad aliquid quod est secundum se et in pluribus bonum. Potest tamen contingere quod in aliquo casu sit vel simpliciter malum, vel inutile, vel maioris boni impeditivum, quod est contra rationem eius quod cadit sub voto, ut ex praedictis patet. Et ideo necesse est quod determinetur in tali casu votum non esse servandum. Et si quidem absolute determinetur aliquod votum non esse servandum, dicitur esse dispensatio voti. Si autem pro hoc quod servandum erat aliquid aliud imponatur, dicitur commutatio voti. Unde minus est votum commutare quam in voto dispensare. Utrumque tamen in potestate Ecclesiae consistit.

IIª-IIae q. 88 a. 10 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod animal quod immolari poterat, ex hoc ipso quod vovebatur, sanctum reputabatur, quasi divino cultui mancipatum, et haec erat ratio quare non poterat commutari; sicut nec modo posset aliquis rem quam vovit, iam consecratam, puta calicem vel domum, commutare in melius vel in peius. Animal autem quod non poterat sanctificari quia non erat immolatitium, redimi poterat et debebat, sicut ibidem lex dicit. Et ita etiam nunc commutari possunt vota si consecratio non interveniat.

IIª-IIae q. 88 a. 10 ad 2
Ad secundum dicendum quod sicut ex iure naturali et praecepto divino tenetur homo implere votum, ita etiam tenetur ex eisdem obedire superiorum legi vel mandato. Et tamen cum dispensatur in aliqua lege humana, non fit ut legi humanae non obediatur, quod est contra legem naturae et mandatum divinum, sed fit ut hoc quod erat lex, non sit lex in hoc casu. Ita etiam auctoritate superioris dispensantis fit ut hoc quod continebatur sub voto, non contineatur, inquantum determinatur in hoc casu hoc non esse congruam materiam voti. Et ideo cum praelatus Ecclesiae dispensat in voto, non dispensat in praecepto iuris naturalis vel divini, sed determinat id quod cadebat sub obligatione deliberationis humanae, quae non potuit omnia circumspicere.

IIª-IIae q. 88 a. 10 ad 3
Ad tertium dicendum quod ad fidelitatem Deo debitam non pertinet quod homo faciat id quod ad vovendum est malum, vel inutile, vel maioris boni impeditivum, ad quod tendit voti dispensatio. Et ideo dispensatio voti non est contra fidelitatem Deo debitam.

 

Zehnter Artikel.
Vom Gelübde kann dispensiert werden.

a) Dies wird bestritten. Denn:

I. Etwas Geringeres ist es, ein Gelübde in ein anderes zu verwandeln als davon ganz und gar zu dispensieren. Ersteres aber ist nicht erlaubt, nach Lev. 27: „Wenn jemand gelobt hat, dem Herrn ein Tier zu opfern, so kann dies nicht verwandelt werden; weder daß man ein besseres opfere noch ein schlechteres.“

II. Ein Gelübde erfüllen ist Naturgesetz und zugleich Gesetz Gottes (vgl. Art. 3), zum ersten Gebote gehörig. Darin kann also ein Mensch, nicht dispensieren.

III. Die Verpflichtung auf Grund eines Gelübdes beruht auf der Treue, die der Mensch Gott schuldet. Darin kann aber niemand dispensieren.

Auf der anderen Seite kann von einem Gesetze, das doch auf der Übereinstimmung vieler beruht, ein Mensch dispensieren; also noch mit weit mehr Recht von einem Gelübde, das vom Privatwillen des einzelnen ausgeht.

b) Ich antworte, man müsse von der Dispens in einem Gelübde sprechen, wie von der Dispens in einem Gesetze. Das Gesetz nun wird aufgestellt mit Rücksicht auf das, was in den meisten Fällen gut ist. Es trifft sich aber, daß, was für gewöhnlich gut ist, in einem besonderen Falle nicht mehr etwas Gutes ist; und dann muß von der dazu passenden Person erklärt werden, in diesem besonderen Falle sei das Gesetz nicht zu beobachten. Das nennt man nun im eigentlichen Sinne dispensieren, d. h. zumessen für jeden einzelnen Fall das Gemeinsame.

Ebenso nun stellt auch jener, der etwas gelobt, gewissermaßen ein Gesetz auf; er verpflichtet sich zu etwas an sich oder für gewöhnlich Gutem. Es kann aber zutreffen, daß dieses selbe in einem besonderen Falle entweder etwas einfach Schlechtes oder etwas Unnützes oder ein Hindernis sei für ein größeres Gut; was gegen das Wesen des Gelübdes verstößt. Also in solchem Falle kann die zustehende Person bestimmen, das Gelübde sei nicht zu beobachten. Wird nun vom Gelübde schlechthin entbunden, so ist das eine eigentliche Dispens; wird ein anderes an die Stelle gesetzt, so ist das eine Umwandlung, also etwas Geringeres wie die Dispens. In beiden Fällen ruht die maßgebende Gewalt in der Kirche.

c) I. Das Tier, welches man opfern konnte, wurde daraus selber daß es gelobt wurde, etwas Heiliges, Gottgeweihtes; und deshalb konnte keine Umwandlung mehr stattfinden. So kann auch jetzt eine Sache, die Gott geweiht worden, wie ein Kelch oder ein Haus, nicht mehr in den gewöhnlichen Gebrauch kommen; mag man eine bessere oder eine schlechtere dafür umtauschen wollen. Ein Tier aber, das nicht geopfert werden konnte, das durfte man und mußte man loskaufen, wie das Gesetz I. c. sagt; und so können auch jetzt die Gelübde umgewandelt werden.

II. Wenn bei einem menschlichen Gesetze dispensiert wird, so heißt das nicht, es geschehe nun etwas gegen das Gesetz; sondern das bedeutet, was für gewöhnlich Gesetz ist, das sei dies nicht im besonderen speciellen Falle. So nun ähnlich dispensiert der Obere vom Gelübde. Damit wird erklärt, in dem besonderen Falle sei dieses Gelübde kein Gelübde mehr oder der [S. 555] betreffende Fall sei nicht im Gelübde enthalten, er sei keine Materie für ein Gelübde. Der Kirchenobere also dispensiert da nicht von einem Natur- oder göttlichen Gesetze; sondern er bestimmt das, was beim Ablegen des Gelübdes unter das Ergebnis der menschlichen Überlegung nicht gefallen sei, da diese nicht Alles vorhersehen kann.

III. Zur Treue gegen Gott gehört es nicht, daß jemand etwas thut, unter dem Vorwande eines Gelübdes, was an sich schlecht oder unnütz ist. (S. oben.)

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger