Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 88

Articulus 1

IIª-IIae q. 88 a. 1 arg. 1
Ad primum sic proceditur. Videtur quod votum consistat in solo proposito voluntatis. Quia secundum quosdam, votum est conceptio boni propositi, animi deliberatione firmata, qua quis ad aliquid faciendum vel non faciendum se Deo obligat. Sed conceptio boni propositi, cum omnibus quae adduntur, potest in solo motu voluntatis consistere. Ergo votum in solo proposito voluntatis consistit.

IIª-IIae q. 88 a. 1 arg. 2
Praeterea, ipsum nomen voti videtur a voluntate assumptum, dicitur enim aliquis proprio voto facere quae voluntarie facit. Sed propositum est actus voluntatis, promissio autem rationis. Ergo votum in solo actu voluntatis consistit.

IIª-IIae q. 88 a. 1 arg. 3
Praeterea, dominus dicit, Luc. IX, nemo mittens manum ad aratrum et aspiciens retro aptus est regno Dei. Sed aliquis ex hoc ipso quod habet propositum bene faciendi mittit manum ad aratrum. Ergo, si aspiciat retro, desistens a bono proposito, non est aptus regno Dei. Ex solo igitur bono proposito aliquis obligatur apud Deum, etiam nulla promissione facta. Et ita videtur quod in solo proposito voluntatis votum consistat.

IIª-IIae q. 88 a. 1 s. c.
Sed contra est quod dicitur Eccle. V, si quid vovisti Deo, ne moreris reddere, displicet enim ei infidelis et stulta promissio. Ergo vovere est promittere, et votum est promissio.

IIª-IIae q. 88 a. 1 co.
Respondeo dicendum quod votum quandam obligationem importat ad aliquid faciendum vel dimittendum. Obligat autem homo se homini ad aliquid per modum promissionis, quae est rationis actus, ad quam pertinet ordinare, sicut enim homo imperando vel deprecando ordinat quodammodo quid sibi ab aliis fiat, ita promittendo ordinat quid ipse pro alio facere debeat. Sed promissio quae ab homine fit homini, non potest fieri nisi per verba vel quaecumque exteriora signa. Deo autem potest fieri promissio per solam interiorem cogitationem, quia ut dicitur I Reg. XVI, homines vident ea quae parent, sed Deus intuetur cor. Exprimuntur tamen quandoque verba exteriora vel ad sui ipsius excitationem, sicut circa orationem dictum est, vel ad alios contestandum, ut non solum desistat a fractione voti propter timorem Dei, sed etiam propter reverentiam hominum. Promissio autem procedit ex proposito faciendi. Propositum autem aliquam deliberationem praeexigit, cum sit actus voluntatis deliberatae. Sic igitur ad votum tria ex necessitate requiruntur, primo quidem, deliberatio; secundo, propositum voluntatis; tertio, promissio, in qua perficitur ratio voti. Superadduntur vero quandoque et alia duo, ad quandam voti confirmationem, scilicet pronuntiatio oris, secundum illud Psalm., reddam tibi vota mea, quae distinxerunt labia mea; et iterum testimonium aliorum. Unde Magister dicit, XXXVIII dist. IV Lib. Sent., quod votum est testificatio quaedam promissionis spontaneae, quae Deo et de his quae sunt Dei fieri debet, quamvis testificatio possit ad interiorem testificationem proprie referri.

IIª-IIae q. 88 a. 1 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod conceptio boni propositi non firmatur ex animi deliberatione nisi promissione deliberationem consequente.

IIª-IIae q. 88 a. 1 ad 2
Ad secundum dicendum quod voluntas movet rationem ad promittendum aliquid circa ea quae eius voluntati subduntur. Et pro tanto votum a voluntate accepit nomen quasi a primo movente.

IIª-IIae q. 88 a. 1 ad 3
Ad tertium dicendum quod ille qui mittit manum ad aratrum iam facit aliquid. Sed ille qui solum proponit nondum aliquid facit. Sed quando promittit, iam incipit se exhibere ad faciendum, licet nondum impleat quod promittit, sicut ille qui ponit manum ad aratrum nondum arat, iam tamen apponit manum ad arandum.

 

Erster Artikel.
Das Gelübde ist kein bloßer Vorsatz des Willens.

a) Das Gelübde ist ein bloßer Vorsatz des Willens. Denn:

I. Nach der Definition mancher „ist das Gelübde die Auffassung des vorliegenden Guten zusammen mit der festen Überlegung der Seele, kraft deren jemand sich Gott gegenüber verpflichtet, etwas zu thun oder nicht zu thun.“ Dies Alles aber kann in der alleinigen Willensbewegung bestehen. Also ist das Gelübde nichts als ein Vorsatz des Willens.

II. Der Name „Gelübde“ selbst scheint vom „Lieben“ oder „Vornehmen“ zu kommen; es gelobt d. h. es lobt jemand was er liebt. Lieben ist ein Willensakt.

III. Bei Luk. 9. heißt es: „Niemand, der seine Hand an den Pflug legt und rückwärts blickt, ist passend für das Himmelreich.“ Es legt jemand die Hand an den Pflug dadurch, daß er einen guten Vorsatz faßt. Wenn er also von seinem Vorsatze abgeht, ist er nicht passend für das Reich Gottes. [S. 544]

Auf der anderen Seite heißt es Ekkle. 5.: „Wenn du etwas Gott gelobt hast, so zögere nicht, es zu erfüllen; denn es mißfällt Gott ein leichtsinniges und thörichtes Versprechen.“ Also ist das Gelübde ein Versprechen.

b) Ich antworte, das Gelübde schließe eine gewisse Verpflichtung ein etwas zu thun oder zu unterlassen. Der Mensch aber verpflichtet sich einem anderen gegenüber durch ein Versprechen; was ein Akt der Vernunft ist; — gehört es dieser doch zu, etwas zu Anderem hinzuordnen. Denn wie der Mensch durch Befehl oder Bitte gewissermaßen ordnet, was ihm gegenüber von den anderen aus geschehen soll, so ordnet er durch Versprechen, was er für einen anderen zu thun hat. Den Menschen nun gegenüber kann ein Versprechen nur geschehen vermittelst der Worte oder anderer äußerer Zeichen. Gott aber kann man etwas versprechen durch den bloßen inneren Gedanken; denn „der Mensch sieht, was außen erscheint, Gott aber schaut das Herz an.“ (1. Kön. 16.) Zuweilen jedoch werden Worte ausgesprochen, entweder um sich selbst zu ermuntern wie beim Gebete oder um andere als Zeugen zu haben, damit man das Gelübde beobachte auch aus Furcht vor den Menschen, nicht allein aus Furcht vor Gott. Das Versprechen nun setzt voraus den Vorsatz, der Vorsatz die Überlegung; und so ist zu einem Gelübde dreierlei erfordert: 1. die Überlegung; 2. der Vorsatz des Willens; 3. das Versprechen, was den Wesenscharakter des Gelübdes vollendet. Hinzugefügt wird manchmal: 1. das Aussprechen mit der Zunge, nach Ps. 65.: „Ich will vor Dir meine Gelübde erfüllen, welche meine Lippen ausgesprochen haben;“ — und 2. das Zeugnis der anderen. Deshalb sagt Petrus Lombardus (38. dist. lib. 4. Sent.): „Das Gelübde ist das Bezeugen eines freien Versprechens, welches Gott gegenüber geschehen muß und nur das, was Gottes ist, betreffen darf;“ das Bezeugen kann hier auch auf das Innere des Gewissens bezogen werden.

c) I. Die Auffassung aus vorhergehender Überlegung wird nur durch das Versprechen fest.

II. Der Wille setzt die Vernunft in Thätigkeit, daß sie verspreche etwas dem Willen Unterworfenes. Somit ist der Wille der erste Beweger und giebt deshalb den Namen.

III. Wer die Hand an den Pflug legt, thut schon etwas. Wer aber nur sich etwas vornimmt, thut noch nichts. Wenn er verspricht, so ist es der erste positive Schritt, um etwas zu thun, mag auch noch nichts ausgeführt sein.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. . Articulus 5
. . Articulus 6
. . Articulus 7
. . Articulus 8
. . Articulus 9
. . Articulus 10
. . Articulus 11
. . Articulus 12
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Quaestio 95
. Quaestio 96
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger