Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 86

Articulus 3

IIª-IIae q. 86 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod non possit homo oblationes facere de omnibus rebus licite possessis. Quia secundum iura humana, turpiter facit meretrix in hoc quod est meretrix, non tamen turpiter accipit, et ita licite possidet. Sed non licet de eo facere oblationem, secundum illud Deut. XXIII, non offeres mercedem prostibuli in domo domini Dei tui. Ergo non licet facere oblationem de omnibus licite possessis.

IIª-IIae q. 86 a. 3 arg. 2
Praeterea, ibidem prohibetur quod pretium canis non offeratur in domo Dei. Sed manifestum est quod pretium canis iuste venditi iuste possidetur. Ergo non licet de omnibus iuste possessis oblationem facere.

IIª-IIae q. 86 a. 3 arg. 3
Praeterea, Malach. I dicitur, si offeratur claudum et languidum, nonne malum est? Sed claudum et languidum est animal iuste possessum. Ergo videtur quod non de omni iuste possesso possit oblatio fieri.

IIª-IIae q. 86 a. 3 s. c.
Sed contra est quod dicitur Prov. III, honora dominum de tua substantia. Ad substantiam autem hominis pertinet quidquid iuste possidet. Ergo de omnibus iuste possessis potest oblatio fieri.

IIª-IIae q. 86 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut Augustinus dicit, in libro de Verb. Dom., si depraedareris aliquem invalidum et de spoliis eius dares alicui iudici si pro te iudicaret, tanta vis est iustitiae ut et tibi displiceret. Non est talis Deus tuus qualis non debes esse nec tu. Et ideo dicitur Eccli. XXXIV, immolantis ex iniquo oblatio est maculata. Unde patet quod de iniuste acquisitis et possessis non potest oblatio fieri. In veteri autem lege, in qua figurae serviebatur, quaedam propter significationem reputabantur immunda, quae offerre non licebat. Sed in nova lege omnis creatura Dei reputatur munda, ut dicitur ad Tit. I. Et ideo, quantum est de se, de quolibet licite possesso potest oblatio fieri. Per accidens tamen contingit quod de aliquo licite possesso oblatio fieri non potest, puta si vergat in detrimentum alterius, ut si filius aliquis offerat Deo id unde debet patrem nutrire, quod dominus improbat Matth. XV; vel propter scandalum, vel propter contemptum, vel aliquid aliud huiusmodi.

IIª-IIae q. 86 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod in veteri lege prohibebatur oblatio de mercede prostibuli propter immunditiam. In nova autem lege propter scandalum, ne videatur Ecclesia favere peccato, si de lucro peccati oblationem recipiat.

IIª-IIae q. 86 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod canis secundum legem reputabatur animal immundum. Alia tamen animalia immunda redimebantur, et eorum pretium poterat offerri, secundum illud Levit. ult., si immundum animal est, redimet qui obtulerit. Sed canis nec offerebatur nec redimebatur, tum quia idololatrae canibus utebantur in sacrificiis idolorum; tum etiam quia significant rapacitatem, de qua non potest fieri oblatio. Sed haec prohibitio cessat in nova lege.

IIª-IIae q. 86 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod oblatio animalis caeci vel claudi reddebatur illicita tripliciter. Uno modo, ratione eius ad quod offerebatur. Unde dicitur Malach. I, si offeratis caecum ad immolandum, nonne malum est? Sacrificia autem oportebat esse immaculata. Secundo, ex contemptu. Unde ibidem subditur, vos polluistis nomen meum in eo quod dicitis, mensa domini contaminata est, et quod superponitur contemptibile est. Tertio modo, ex voto praecedenti, ex quo obligatur homo ut integrum reddat quod voverat. Unde ibidem subditur, maledictus dolosus qui habet in grege suo masculum, et votum faciens immolat debile domino. Et eaedem causae manent in lege nova. Quibus tamen cessantibus, non est illicitum.

 

Dritter Artikel.
Man kann an und für sich Opfergaben darbringen von Allem, was man erlaubterweise besitzt.

a) Dem steht entgegen:

I. Nach 1. Idem, ff. de Condict. ob turp. caus. besitzt ein öffentliches Mädchen erlaubterweise, was es durch seinen Körper erworben. Davon darf man aber keine Opfergabe darbringen, nach Deut. 13.: „Den Lohn derjenigen, die sich preisgiebt… sollst du nicht opfern im Hause Gottes.“

II. Der für einen Hund erhaltene Preis soll nicht im Hause Gottes dargebracht werden. Dies ist aber ein rechtmäßiger Besitz.

III. Malach. 1,8. heißt es: „Wenn ihr Lahmes und Schwächliches opfert, ist das nicht schlecht?“ Das ist aber etwas rechtmäßig Besessenes. Also darf man nicht von Allem, was man rechtmäßig besitzt, Opfergaben darbringen.

Auf der anderen Seite heißt es Prov. 3.: „Ehre den Herrn deinen Gott von deinem Vermögen aus.“

b) Ich antworte mit Augustin (de verb. Dom. serm. 35.): „Wenn du jemanden infolge seiner Ohnmacht beraubtest und von dem Raube einem Richter mitteiltest, daß er zu deinen Gunsten Recht spräche, so groß die Kraft der Gerechtigkeit ist, dies würde auch dir selber mißfallen. Nicht aber ist Gott ein solcher, wie nicht einmal du selber sein wolltest.“ Deshalb sagt Ekkli. 34.: „Wer aus ungerechtem Gute opfert, dessen Gabe ist befleckt.“ Also von dem ungerechterweise Erworbenen darf keine Opfergabe dargebracht werden.

Nun waren im Alten Bunde, in welchem man der Figur diente, manche Dinge auf Grund dessen, was sie bezeichneten, für unrein erachtet; die man deshalb nicht Gott darbringen durfte. Im Neuen Bunde aber wird nach Tit. l. jede Kreatur Gottes für rein erachtet, soweit selbe an und für sich betrachtet [S. 535] wird; und so darf man im Neuen Bunde aus Allem, was man rechtmäßig besitzt, Gott etwas darbringen. Nur auf Grund äußerlicher Umstände trifft es sich, daß von manchem erlaubtermaßen Besessenen Gott nichts dargebracht werden darf; z. B. wenn dies einem anderen zum Nachteile gereichte, wie der Sohn nicht darbringen darf, was ihm notwendig ist, um den Vater zu ernähren, was bei Matth. 15. vom Herrn verworfen wird; — oder wenn daran Ärgernis genommen würde oder damit Verachtung verbunden wäre oder dgl.

c) I. Der gedachte Lohn ward im Alten Bunde als unrein betrachtet. Im Neuen Bunde wird solche Opfergabe zurückgewiesen auf Grund des Ärgernisses; damit man nicht meine, daß die Kirche solche Sünden begünstige, weil sie den Gewinn daraus annehme.

II. Der Hund war nach dem Gesetze ein unreines Tier. Wohl wurden nun andere unreine Tiere losgekauft und der erzielte Preis geopfert, nach Lev. ult. 27. Der Hund aber ward weder geopfert noch losgekauft; sowohl weil man in den Opfern der Götzendiener Hunde gebrauchte als auch weil die Hunde Raubsucht bezeichnen und vom Geraubten darf man nicht opfern. Dieses Verbot besteht nicht im Neuen Bunde.

III. Die Opferung eines blinden oder lahmen Tieres war unerlaubt: 1. auf Grund dessen, wozu es dargebracht wurde, nach Malach, 1, 8.; denn die Opfertiere mußten fleckenlos sein; — 2. auf Grund der damit verbundenen Verachtung; weshalb I. c. hinzugefügt wird: „Ihr habt meinen Namen befleckt, weil ihr sagtet: Der Tisch des Herrn ist befleckt und was darauf liegt, ist verächtlich;“ — 3. auf Grund des vorgängigen Gelübdes; denn was man gelobt, soll man ganz erfüllen: „Verflucht sei der trugvolle, der in seiner Herde ein Männchen hat und da er sein Gelübde erfüllt, opfert er etwas Schwächliches dem Herrn.“ Diese Ursachen nun gelten auch im Neuen Bunde; bestehen sie in einem besonderen Falle nicht, so ist die betreffende Opfergabe nichts Unerlaubtes.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Quaestio 94
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger