Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 85

Articulus 2

IIª-IIae q. 85 a. 2 arg. 1
Ad secundum sic proceditur. Videtur quod non soli summo Deo sit sacrificium offerendum. Cum enim sacrificium Deo offerri debeat, videtur quod omnibus illis sit sacrificium offerendum qui divinitatis consortes fiunt. Sed etiam sancti homines efficiuntur divinae naturae consortes, ut dicitur II Petri I, unde et de eis in Psalm. dicitur, ego dixi, dii estis. Angeli etiam filii Dei nominantur, ut patet Iob I. Ergo omnibus his debet sacrificium offerri.

IIª-IIae q. 85 a. 2 arg. 2
Praeterea, quanto aliquis maior est, tanto ei maior honor debet exhiberi. Sed Angeli et sancti sunt multo maiores quibuscumque terrenis principibus, quibus tamen eorum subditi multo maiorem honorem impendunt, se coram eis prosternentes et munera offerentes, quam sit oblatio alicuius animalis vel rei alterius in sacrificium. Ergo multo magis Angelis et sanctis potest sacrificium offerri.

IIª-IIae q. 85 a. 2 arg. 3
Praeterea, templa et altaria instituuntur ad sacrificia offerenda. Sed templa et altaria instituuntur Angelis et sanctis. Ergo etiam sacrificia possunt eis offerri.

IIª-IIae q. 85 a. 2 s. c.
Sed contra est quod dicitur Exod. XXII, qui immolat diis, occidetur, praeter domino soli.

IIª-IIae q. 85 a. 2 co.
Respondeo dicendum quod, sicut dictum est, oblatio sacrificii fit ad aliquid significandum. Significat autem sacrificium quod offertur exterius, interius spirituale sacrificium, quo anima seipsam offert Deo, secundum illud Psalm., sacrificium Deo spiritus contribulatus, quia, sicut supra dictum est, exteriores actus religionis ad interiores ordinantur. Anima autem se offert Deo in sacrificium sicut principio suae creationis et sicut fini suae beatificationis. Secundum autem veram fidem solus Deus est creator animarum nostrarum, ut in primo habitum est. In solo etiam eo animae nostrae beatitudo consistit, ut supra dictum est. Et ideo sicut soli Deo summo debemus sacrificium spirituale offerre, ita etiam soli ei debemus offerre exteriora sacrificia, sicut etiam, orantes atque laudantes, ad eum dirigimus significantes voces cui res ipsas in corde quas significamus, offerimus, ut Augustinus dicit, X de Civ. Dei. Hoc etiam videmus in omni republica observari, quod summum rectorem aliquo signo singulari honorant, quod cuicumque alteri deferretur, esset crimen laesae maiestatis. Et ideo in lege divina statuitur poena mortis his qui divinum honorem aliis exhibent.

IIª-IIae q. 85 a. 2 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod nomen divinitatis communicatur aliquibus non per aequalitatem, sed per participationem. Et ideo nec aequalis honor eis debetur.

IIª-IIae q. 85 a. 2 ad 2
Ad secundum dicendum quod in oblatione sacrificii non pensatur pretium occisi pecoris, sed significatio, qua hoc fit in honorem summi rectoris totius universi. Unde, sicut Augustinus dicit, X de Civ. Dei, Daemones non cadaverinis nidoribus, sed divinis honoribus gaudent.

IIª-IIae q. 85 a. 2 ad 3
Ad tertium dicendum quod, sicut Augustinus dicit, VIII de Civ. Dei, non constituimus martyribus templa, sacerdotia, quoniam non ipsi, sed Deus eorum nobis est Deus. Unde sacerdos non dicit, offero tibi sacrificium, Petre, vel Paule. Sed Deo de illorum victoriis gratias agimus, et nos ad imitationem eorum adhortamur.

 

Zweiter Artikel.
Gott allein darf ein Opfer dargebracht werden.

a) Das scheint nicht. Denn:

I. Da ein Opfer Gott dargebracht wird, so muß es auch allen jenen dargebracht werden, welche zu Genossen der Gottheit erhoben werden. Die heiligen Menschen aber werden bis zur Teilnahme an Gottes Natur erhoben (2. Petr. 1.); und deshalb wird ihnen gesagt: „Götter seid ihr.“ (Ps. 81, 6.) Auch die Engel werden „Kinder Gottes“ genannt. Also muß diesen allen geopfert werden.

II. Je höher jemand steht, desto größere Ehre gebührt ihm. Vor den Königen und Fürsten der Erde aber strecken sich die untergebenen auf den Boden nieder und bringen kostbare Gaben dar; was sicher eine weit größere Ehre besagt, als es das Opfern eines Tieres oder von sonst etwas ist. Also kann man um so mehr den Engeln und Heiligen Opfer darbringen.

III. Tempel und Altäre dienen dem Darbringen von Opfern. Tempel und Altäre aber werden Heiligen und Engeln geweiht. Also soll man ihnen Opfer darbringen.

Auf der anderen Seite heißt es Exod. 22.: „Wer den Göttern opfert und nicht dem Herrn allein, soll getötet werden.“

b) Ich antworte, das Opfer wolle für etwas ein Zeichen sein. Das äußerliche Opfer nun ist ein Zeichen des innerlichen, kraft dessen die Seele sich selbst Gott aufopfert, nach Ps. 50.: „Ein Opfer, Gott dargebracht, ist ein zerknirschtes Herz.“ ' Die Seele aber bringt sich Gott dar als dem Princip ihrer Erschaffung und als dem Zwecke ihrer Beseligung. Da nun gemäß dem wahren Glauben Gott allein der Schöpfer der Seelen ist und in Ihm allein unsere Seligkeit besteht, so dürfen wir Ihm allein auch das innerliche und äußerliche Opfer darbringen; „wie wir auch, wenn wir zu Ihm beten und Ihn preisen, zu Ihm unsere Worte richten, die da bezeichnen, daß wir Ihm Alles, was in unserem Herzen ist, aufopfern,“ wie Augustin sagt. (10. de civ. Dei 19.) Dies sehen wir auch im Staate, [S. 530] daß dem Fürsten eine besondere Ehrenbezeigung vorbehalten ist, deren Anwendung auf einen anderen das Verbrechen der Majestätsbeleidigung wäre. Und ebenso steht im Gesetze Gottes Todesstrafe darauf, wenn jemand anderen göttliche Ehre erweist.

c) I. Der Name der Gottheit wird manchen gegeben, weil sie an den Vollkommenheiten Gottes Anteil haben; nicht als ob sie Gott gleich wären. Es gebührt ihnen also nicht die gleiche Ehre.

II. Der Preis des Tieres macht nichts, sondern die Bezeichnung, welche dem Opfern innewohnt. „Die Teufel freuen sich nicht am Gerüche von Leichenfett, sondern an den göttlichen Ehren.“ (Aug. l. c.)

III. „Nicht den Märtyrern bauen wir Tempel, weihen wir Priester; denn nicht sie, sondern ihr Gott ist unser Gott. Der Priester sagt nicht: Dir, Petrus, opfere ich; sondern wir sagen Gott Dank für den ihnen verliehenen Sieg und ermuntern uns zu ihrer Nachfolge.“ (10 de civ. Dei 8. ult.)

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 86
. Quaestio 87
. Quaestio 88
. Quaestio 89
. Quaestio 90
. Quaestio 91
. Quaestio 92
. Quaestio 93
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger