Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 78

Articulus 4

IIª-IIae q. 78 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod non liceat pecuniam accipere mutuo sub usura. Dicit enim apostolus, Rom. I, quod digni sunt morte non solum qui faciunt peccata, sed etiam qui consentiunt facientibus. Sed ille qui accipit pecuniam mutuo sub usuris consentit usurario in suo peccato, et praebet ei occasionem peccandi. Ergo etiam ipse peccat.

IIª-IIae q. 78 a. 4 arg. 2
Praeterea, pro nullo commodo temporali debet aliquis alteri quamcumque occasionem praebere peccandi, hoc enim pertinet ad rationem scandali activi, quod semper est peccatum, ut supra dictum est. Sed ille qui petit mutuum ab usurario expresse dat ei occasionem peccandi. Ergo pro nullo commodo temporali excusatur.

IIª-IIae q. 78 a. 4 arg. 3
Praeterea, non minor videtur esse necessitas quandoque deponendi pecuniam suam apud usurarium quam mutuum accipiendi ab ipso. Sed deponere pecuniam apud usurarium videtur esse omnino illicitum, sicut illicitum esset deponere gladium apud furiosum, vel virginem committere luxurioso, seu cibum guloso. Ergo neque licitum est accipere mutuum ab usurario.

IIª-IIae q. 78 a. 4 s. c.
Sed contra, ille qui iniuriam patitur non peccat, secundum philosophum, in V Ethic., unde iustitia non est media inter duo vitia, ut ibidem dicitur. Sed usurarius peccat inquantum facit iniustitiam accipienti mutuum sub usuris. Ergo ille qui accipit mutuum sub usuris non peccat.

IIª-IIae q. 78 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod inducere hominem ad peccandum nullo modo licet, uti tamen peccato alterius ad bonum licitum est, quia et Deus utitur omnibus peccatis ad aliquod bonum, ex quolibet enim malo elicit aliquod bonum, ut dicitur in Enchiridio. Et ideo Augustinus Publicolae quaerenti utrum liceret uti iuramento eius qui per falsos deos iurat, in quo manifeste peccat eis reverentiam divinam adhibens, respondit quod qui utitur fide illius qui per falsos deos iurat, non ad malum sed ad bonum, non peccato illius se sociat, quo per Daemonia iuravit, sed pacto bono eius, quo fidem servavit. Si tamen induceret eum ad iurandum per falsos deos, peccaret. Ita etiam in proposito dicendum est quod nullo modo licet inducere aliquem ad mutuandum sub usuris, licet tamen ab eo qui hoc paratus est facere et usuras exercet, mutuum accipere sub usuris, propter aliquod bonum, quod est subventio suae necessitatis vel alterius. Sicut etiam licet ei qui incidit in latrones manifestare bona quae habet, quae latrones diripiendo peccant, ad hoc quod non occidatur, exemplo decem virorum qui dixerunt ad Ismahel, noli occidere nos, quia habemus thesaurum in agro, ut dicitur Ierem. XLI.

IIª-IIae q. 78 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod ille qui accipit pecuniam mutuo sub usuris non consentit in peccatum usurarii, sed utitur eo. Nec placet ei usurarum acceptio, sed mutuatio, quae est bona.

IIª-IIae q. 78 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod ille qui accipit pecuniam mutuo sub usuris non dat usurario occasionem usuras accipiendi, sed mutuandi, ipse autem usurarius sumit occasionem peccandi ex malitia cordis sui. Unde scandalum passivum est ex parte sua, non autem activum ex parte petentis mutuum. Nec tamen propter huiusmodi scandalum passivum debet alius a mutuo petendo desistere, si indigeat, quia huiusmodi passivum scandalum non provenit ex infirmitate vel ignorantia, sed ex malitia.

IIª-IIae q. 78 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod si quis committeret pecuniam suam usurario non habenti alias unde usuras exerceret; vel hac intentione committeret ut inde copiosius per usuram lucraretur; daret materiam peccanti. Unde et ipse esset particeps culpae. Si autem aliquis usurario alias habenti unde usuras exerceat, pecuniam suam committat ut tutius servetur, non peccat, sed utitur homine peccatore ad bonum.

 

Vierter Artikel.
Man kann das Geld annehmen, welches auf Zins oder mit Wucher geliehen wird.

a) Dagegen spricht:

I. Röm. 1, 32.: „Des Todes sind wert nicht nur sie, sondern auch die ihnen zustimmen.“ Wer also annimmt, der trägt zum Wucher bei und ist der gleichen Sünde schuldig.

II. Keiner darf um zeitlichen Vorteils willen dem anderen Gelegenheit [S. 484] zur Sünde geben; denn das gehört zum Wesen des wirksam eingreifenden, also des thätigen Ärgernisses.

III. Nicht minder notwendig scheint es manchmal, sein Geld dem Wucherer anzuvertrauen, als von ihm solches zu leihen. Dem Wucherer aber Geld anvertrauen, ist durchaus unerlaubt; denn das bedeutet ebenso viel als dem rasenden ein Schwert geben.

Auf der anderen Seite sagt Aristoteles (5 Ethic. 11.): „Wer Unrecht leidet, der sündigt nicht.“ Deshalb steht die Gerechtigkeit nicht in der Mitte zwischen zwei Lastern. Der Wucherer aber sündigt; denn er thut Unrecht jenem, der von ihm entleiht. Also sündigt der letztere nicht.

b) Ich antworte, den Menschen zum Sündigen verleiten, sei durchaus unerlaubt; die Sünde eines anderen aber zu etwas Gutem zu gebrauchen, sei erlaubt. Denn Gott weiß sich aller Sünden zu etwas Gutem zu bedienen. (Aug. Enchir. cap. 11.) Deshalb antwortet Augustin dem Publikola (ep. 47.): „Wer sich bedient des Glaubens desjenigen, der bei den falschen Göttern schwört, nicht freilich zu etwas Schlechtem, sondern zu etwas Gutem, der wird nicht Genosse der Sünde dieses Ungläubigen, kraft deren er bei den Teufeln geschworen hat; sondern er wird Genosse des guten Willens desselben, kraft dessen dieser die Treue hält und die Wahrheit sagt. Würde er ihn aber anleiten dazu, bei den falschen Göttern zu schwören, so sündigte er.“ So nun auch hier. In keiner Weise darf man jemanden dazu verleiten, Wucherer zu sein. Man kann aber von jenem, der dazu bereit is und das Wuchergeschäft betreibt, ein Anleihen machen zu Wucherzinsen, auf Grund von etwas Gutem, wie z. B. dies der Unterhalt der Familie etc. ist. So kann auch jener, der unter die Räuber fällt, seine Güter zeigen, die er bei sich trägt, damit man ihn nicht töte; die Räuber aber sündigen, welche dieselben rauben. So sagten Jerem. 41. die zehn Männer zu Ismael: „Töte uns, wir haben Schätze im Acker.“

c) I. Der vom Wucherer Geld entleiht, stimmt nicht seiner Sünde zu, sondern gebraucht selbe; ihm gefällt nicht das Annehmen der Wucherzinsen sondern die Anleihe.

II. Wer Geld vom Wucherer annimmt, giebt nicht Gelegenheit zu Wucherzinsen, sondern zum anständigen Leihen. Der Wucherer nimmt aus der Bosheit seines Herzens Veranlassung, zu sündigen. Er erleidet oder nimmt also freilich Ärgernis; der um ein Darlehen bittende aber giebt ihm keines. Und der letztere hat nicht nötig, um dieses Ärgernisses willen von seiner Bitte abzustehen, wenn er in Not ist. Denn solches Ärgernis rührt weder von Schwäche her noch von Unkenntnis, sondern von innerer Bosheit; es ist ein freiwillig genommenes Ärgernis.

III. Wer dem Wucherer Geld anvertraute, damit er vermittelst desselben Wucher treibe und der Wucherer sonst kein Geld hätte; der diesem den Stoff und positiven Anlaß geben, um zu sündigen und wäre somit ebenfalls schuldig. Hat aber der Wucherer sonst Geld und vertraut man ihm solches nur an, weil es da sicherer bewahrt wird, so liegt kein Sünde vor; man benützt dann bloß den Sünder zu etwas Gutem. [S. 485]

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger