Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 78

Articulus 3

IIª-IIae q. 78 a. 3 arg. 1
Ad tertium sic proceditur. Videtur quod quidquid aliquis de pecunia usuraria lucratus fuerit, reddere teneatur. Dicit enim apostolus, ad Rom. XI, si radix sancta, et rami. Ergo, eadem ratione, si radix infecta, et rami. Sed radix fuit usuraria. Ergo et quidquid ex ea acquisitum est, est usurarium. Ergo tenetur ad restitutionem illius.

IIª-IIae q. 78 a. 3 arg. 2
Praeterea, sicut dicitur extra, de usuris, in illa decretali, cum tu sicut asseris, possessiones quae de usuris sunt comparatae debent vendi, et ipsarum pretia his a quibus sunt extorta restitui. Ergo, eadem ratione, quidquid aliud ex pecunia usuraria acquiritur debet restitui.

IIª-IIae q. 78 a. 3 arg. 3
Praeterea, illud quod aliquis emit de pecunia usuraria debetur sibi ratione pecuniae quam dedit. Non ergo habet maius ius in re quam acquisivit quam in pecunia quam dedit. Sed pecuniam usurariam tenebatur restituere. Ergo et illud quod ex ea acquirit tenetur restituere.

IIª-IIae q. 78 a. 3 s. c.
Sed contra, quilibet potest licite tenere id quod legitime acquisivit. Sed id quod acquiritur per pecuniam usurariam interdum legitime acquiritur. Ergo licite potest retineri.

IIª-IIae q. 78 a. 3 co.
Respondeo dicendum quod, sicut supra dictum est, res quaedam sunt quarum usus est ipsarum rerum consumptio, quae non habent usumfructum, secundum iura. Et ideo si talia fuerint per usuram extorta, puta denarii, triticum, vinum aut aliquid huiusmodi, non tenetur homo ad restituendum nisi id quod accepit, quia id quod de tali re est acquisitum non est fructus huius rei, sed humanae industriae. Nisi forte per detentionem talis rei alter sit damnificatus, amittendo aliquid de bonis suis, tunc enim tenetur ad recompensationem nocumenti. Quaedam vero res sunt quarum usus non est earum consumptio, et talia habent usumfructum, sicut domus et ager et alia huiusmodi. Et ideo si quis domum alterius vel agrum per usuram extorsisset, non solum teneretur restituere domum vel agrum, sed etiam fructus inde perceptos, quia sunt fructus rerum quarum alius est dominus, et ideo ei debentur.

IIª-IIae q. 78 a. 3 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod radix non solum habet rationem materiae, sicut pecunia usuraria, sed habet etiam aliqualiter rationem causae activae, inquantum administrat nutrimentum. Et ideo non est simile.

IIª-IIae q. 78 a. 3 ad 2
Ad secundum dicendum quod possessiones quae de usuris sunt comparatae non sunt eorum quorum fuerunt usurae, sed illorum qui eas emerunt. Sunt tamen obligatae illis a quibus fuerunt usurae acceptae, sicut et alia bona usurarii. Et ideo non praecipitur quod assignentur illae possessiones his a quibus fuerunt acceptae usurae, quia forte plus valent quam usurae quas dederunt, sed praecipitur quod vendantur possessiones et earum pretia restituantur, scilicet secundum quantitatem usurae acceptae.

IIª-IIae q. 78 a. 3 ad 3
Ad tertium dicendum quod illud quod acquiritur de pecunia usuraria debetur quidem acquirenti propter pecuniam usurariam datam sicut propter causam instrumentalem, sed propter suam industriam sicut propter causam principalem. Et ideo plus iuris habet in re acquisita de pecunia usuraria quam in ipsa pecunia usuraria.

 

Dritter Artikel.
Der Wucher oder das unberechtigte Zinsnehmen und die Pflicht der Rückerstattung.

a) Was auch immer jemand mit Wuchergeld erworben hat, muß er zurückerstatten. Denn:

I. „Wenn die Wurzel heilig, so auch die Äste.“ (Rom. 11.) Ist [S. 483] also die Wurzel faul, so auch die Äste. Die Wurzel des Erworbenen aber war Wuchergeld; also ist auch in gleichem Maße ungerecht das Erworbene.

II. Extrav. de Usuris heißt es (Decretalis: Cum tu, sicut asseris): Der Besitz, den man sich mit Wuchergeld erworben, soll verkauft und der Erlös zurückerstattet werden jenen, die man durch Wucher geschädigt hat.“

III. Was jemand mit Wuchergeld sich gekauft, gehört ihm auf Grund dieses Geldes, welches er gegeben. Er hat also dazu kein größeres Recht wie zum Wuchergelde selbst; somit muß er zurückerstatten.

Auf der anderen Seite kann jeder rechtmäßig behalten, was er rechtmäßigerweise erworben. Was aber mit Wuchergeld erworben wird, ist bisweilen rechtmäßig erworben. Also kann es festgehalten werden.

b) Ich antworte, manche Sachen wie Geld, Wein etc. werden verbraucht dadurch, daß man sie gebraucht. Sind also derartige Sachen durch Wucher oder unberechtigtes Zinsnehmen erpreßt, so ist nur das wiederzuerstatten was man empfangen hat; denn was damit erworben worden, das ist keine Frucht solcher Dinge, sondern menschlicher Betriebsamkeit. Höchstens ist man zur Wiedererstattung des Schadens noch verpflichtet, den vielleicht der andere durch das Festhalten der betreffenden Sache erlitten. Andere Dinge aber sind, wie ein Acker, ein Haus, derartig, daß ihr Gebrauch nicht ihr Verbrauch ist; und solchen Dingen ist eine besondere Nutznießung eigen. Wer also durch Wucher aus dem anderen einen Acker, ein Haus erpreßt hätte, der muß nicht nur die Sache selbst zurückgeben, sondern auch den daraus gezogenen Nutzen; denn letzterer kommt von einer Sache, die nicht sein war.

c) I. Die Wurzel hat zugleich mit dem Charakter, Beginn zu etwas zu sein, die Eigentümlichkeit, eine wirksame Ursache vorzustellen, die da Nahrung giebt. Und somit ist hier keine durchgängige Ähnlichkeit.

II. Die mit Wuchergeld erworbenen Besitzungen gehören den Käufern. Es liegt aber eine Verpflichtung auf ihnen gegenüber denjenigen, denen das Wuchergeld gehört; gleichwie auf den anderen Gütern des Wucherers. Deshalb wird nicht vorgeschrieben, daß jene Besitzungen denen zugesprochen werden sollen, von welchen das Wuchergeld erpreßt worden; sondern sie sollen verkauft werden, damit man nach dem Umfange des Wuchergeldes aus dem Erlöse Wiedererstattung leiste.

III. Was vom Wuchergelde erworben worden, gehört dem erwerbenden; nicht wegen des Wuchergeldes als des Werkzeuges gleichsam für den Erwerb; — sondern wegen seiner Betriebsamkeit als der Hauptursache. Und somit hat der betreffende erwerbende mehr Recht an diesem erworbenen Gute wie am Wuchergelde selber.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Quaestio 85
. Quaestio 86
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger