Titel newsletter aktuell suche Titel werke start
Thomas von Aquin - Summe der Theologie
Secunda Pars Secundae Partis
Quaestio 76

Articulus 4

IIª-IIae q. 76 a. 4 arg. 1
Ad quartum sic proceditur. Videtur quod maledictio sit gravius peccatum quam detractio. Maledictio enim videtur esse blasphemia quaedam, ut patet per id quod dicitur in canonica Iudae, quod cum Michael Archangelus, cum Diabolo disputans, altercaretur de Moysi corpore, non est ausus iudicium inferre blasphemiae; et accipitur ibi blasphemia pro maledictione, secundum Glossam. Blasphemia autem est gravius peccatum quam detractio. Ergo maledictio est gravior detractione.

IIª-IIae q. 76 a. 4 arg. 2
Praeterea, homicidium est detractione gravius, ut supra dictum est. Sed maledictio est par peccato homicidii, dicit enim Chrysostomus, super Matth., cum dixeris, maledic ei, et domum everte, et omnia perire fac, nihil ab homicida differs. Ergo maledictio est gravior quam detractio.

IIª-IIae q. 76 a. 4 arg. 3
Praeterea, causa praeeminet signo. Sed ille qui maledicit causat malum suo imperio, ille autem qui detrahit solum significat malum iam existens. Gravius ergo peccat maledicus quam detractor.

IIª-IIae q. 76 a. 4 s. c.
Sed contra est quod detractio non potest bene fieri. Maledictio autem fit bene et male, ut ex dictis patet. Ergo gravior est detractio quam maledictio.

IIª-IIae q. 76 a. 4 co.
Respondeo dicendum quod, sicut in primo habitum est, duplex est malum, scilicet culpae, et poenae. Malum autem culpae peius est, ut ibidem ostensum est. Unde dicere malum culpae peius est quam dicere malum poenae, dummodo sit idem modus dicendi. Ad contumeliosum igitur, susurronem et detractorem, et etiam derisorem, pertinet dicere malum culpae, sed ad maledicentem, prout nunc loquimur, pertinet dicere malum poenae, non autem malum culpae nisi forte sub ratione poenae. Non tamen est idem modus dicendi. Nam ad praedicta quatuor vitia pertinet dicere malum culpae solum enuntiando, per maledictionem vero dicitur malum poenae vel causando per modum imperii, vel optando. Ipsa autem enuntiatio culpae peccatum est inquantum aliquod nocumentum ex hoc proximo infertur. Gravius autem est nocumentum inferre quam nocumentum desiderare, ceteris paribus. Unde detractio, secundum communem rationem, gravius peccatum est quam maledictio simplex desiderium exprimens. Maledictio vero quae fit per modum imperii, cum habeat rationem causae, potest esse detractione gravior, si maius nocumentum inferat quam sit denigratio famae; vel levior, si minus. Et haec quidem accipienda sunt secundum ea quae per se pertinent ad rationem horum vitiorum. Possunt autem et alia per accidens considerari quae praedicta vitia vel augent vel minuunt.

IIª-IIae q. 76 a. 4 ad 1
Ad primum ergo dicendum quod maledictio creaturae inquantum creatura est, redundat in Deum, et sic per accidens habet rationem blasphemiae, non autem si maledicatur creatura propter culpam. Et eadem ratio est de detractione.

IIª-IIae q. 76 a. 4 ad 2
Ad secundum dicendum quod, sicut dictum est, maledictio uno modo includit desiderium mali. Unde si ille qui maledicit velit malum occisionis alterius, desiderio non differt ab homicida. Differt tamen inquantum actus exterior aliquid adiicit voluntati.

IIª-IIae q. 76 a. 4 ad 3
Ad tertium dicendum quod ratio illa procedit de maledictione secundum quod importat imperium.

 

Vierter Artikel.
Über die Schwere der Sünde des Verfluchens im vergleiche mit der Verkleinerung.

a) Verfluchen ist eine schwerere Sünde wie verkleinern. Denn:

I. Verfluchen ist eine gewisse Lästerung. Die Glosse nämlich bemerkt zu Judas 9.: „Als der Erzengel Michael mit dem Teufel stritt um den Leib des Moses, hat er nicht gewagt, das Urteil der Lästerung zu fällen.“ Hier steht Lästerung für Verfluchung. Die Lästerung aber ist eine schwerere Sünde wie die Verkleinerung. Also ist dies auch das Verfluchen.

II. Der Totschlag ist eine schwerere Sünde wie die Verkleinerung. Die Verfluchung oder Verwünschung aber steht auf derselben Stufe wie der Totschlag, nach Chryfostomus (hom. 20. in Matth.): „Fluche ihm und zerstöre das Haus und lasse Alles zu Grunde gehen; in nichts bist du dann verschieden vom Mörder.“

III. Die Ursache steht höher wie das bloße Zeichen. Wer aber verflucht, verursacht Übles durch seinen Befehl; wer verkleinert, bezeichnet bloß ein bereits bestehendes Übel. Also ist verfluchen mehr Sünde wie verkleinern.

Auf der anderen Seite kann man nie im guten Sinne verkleinern; verfluchen aber kann man im bösen und im guten Sinne.

b) Ich antworte, das Übel der Schuld sei schlimmer wie das der Strafe. Das erstere also aussprechen ist schlimmer wie das letztere aussprechen; wenn sonst die Art und Weise des Aussprechens die nämliche bliebe. Der schmähsüchtige, verkleinernde, der Ohrenbläser und Spötter richten sich aber auf das Verkünden der Schuld jemandes; während der verfluchende, so wie wir ihn jetzt auffassen, sich nur auf das Übel der Strafe richtet. Danach also wären die Verkleinerung und ähnliche Sünden schwerere Sünden wie das Verfluchen. Es ist jedoch dabei auch die Art und Weise des Aussprechens zu erwägen. Diese Art und Weise des Aussprechens nämlich ist nicht die gleiche. Denn die vorgenannten vier Laster sprechen nur einfach aus; der verfluchende aber befiehlt oder wünscht das Übel der Strafe. Das einfache Aussprechen des Übels der Schuld nun ist nur dann Sünde, insoweit dadurch dem Nächsten ein Unrecht zugefügt wird. Schwerwiegender aber ist es, ein Unrecht wirklich zufügen wie ein solches nur wünschen; wenn die übrigen Verhältnisse gleichbleiben.

Und danach stellt sich das Verhältnis so: An und für sich ist die Verkleinerung eine schwerere Sünde wie das einfache Verfluchen, was nur einen Wunsch ausdrückt. Nur kann das Verfluchen, was mit einem Befehl verbunden ist, weil es danach etwas verursacht, schwerwiegender sein, insoweit nämlich der dadurch bewirkte Nachteil bedeutender ist als die Anschwärzung des guten Namens; und ist dieser Nachteil geringer, so ist die Sünde geringer

Das Alles gilt, wenn diese Sünden an sich betrachtet werden; äußere Umstände aber können eine jede derselben schwerer oder leichter machen.

c) I. Die Kreatur als solche verfluchen, überträgt sich auf Gott, deren Urheber; und so trägt dies nach dieser Seite hin den Charakter der Lästerung. Dies ist aber nicht der Fall, wenn sie um der Schuld willen verflucht wird.

II. Das Verfluchen schließt ein den Wunsch eines Übels. Wenn also jener, der verflucht, das Übel der Tötung des anderen will, so ist da [S. 471] die Sünde nicht verfchieden vom Totschlage; nur fügt letzterer den äußeren Akt hinzu. III. Das betrifft den Fluch, insoweit er einen Befehl einschließt.

 

 

Informationen
Quellenangabe
Inhaltsverzeichnis

Navigation
Prooemium
Prima Pars
Prima Pars Secundae ...
Secunda Pars Secundae ...
. Mehr
. Quaestio 68
. Quaestio 69
. Quaestio 70
. Quaestio 71
. Quaestio 72
. Quaestio 73
. Quaestio 74
. Quaestio 75
. Quaestio 76
. . Prooemium
. . Articulus 1
. . Articulus 2
. . Articulus 3
. . Articulus 4
. Quaestio 77
. Quaestio 78
. Quaestio 79
. Quaestio 80
. Quaestio 81
. Quaestio 82
. Quaestio 83
. Quaestio 84
. Mehr
Tertia Pars

Titel Top Back Next
 
Kontakt: Griechische Patristik und orientalische Sprachen - Miséricorde - Av. Europe 20 - CH-1700 Fribourg
Letzte Änderung am 1. August 2012.
Gregor Emmenegger